Fotobearbeitung und was dabei zu vermeiden ist

Im Zusammenhang mit digitaler Fotografie ist Fotobearbeitung mittlerweile nicht mehr wegzudenken und auch das Zoner Photo Studio bietet Ihnen in dieser Hinsicht unzählige Möglichkeiten. In diesem Artikel werden wir jedoch keine spezifische Bearbeitungsmethode behandeln, sondern uns ansehen, wie man seine Fotos jedenfalls nicht bearbeiten sollte.

Falls Sie gerade erst mit dem Fotografieren beginnen, ist dieser Artikel genau richtig für Sie. Da Anfänger ihre eigenen Fehler oft gar nicht sehen, möchten wir darauf aufmerksam machen, was bei der Fotobearbeitung dringend zu vermeiden ist.

Ausschließlich hochwertige Fotos

Verwenden Sie keine schlechten Aufnahmen, also Fotos mit Kompositions- oder Technikmängeln bzw. Bilder ohne Pointe. Denken Sie daran, dass solche Aufnahmen mit der besten Nachbearbeitung nicht gerettet werden können.

Hier hilft nur noch die Delete-Taste (oder noch besser, sofortiges Löschen in der Kamera).

Hier hilft nur noch die Delete-Taste (oder noch besser, sofortiges Löschen in der Kamera).

Auf dem Boden bleiben

Ihre Freunde und Bekannten finden alle Ihre Bilder klasse? Lassen Sie sich nicht täuschen und bleiben Sie von Anfang an hart und selbstkritisch. In 99% der Fälle liegen Ihre Freunde entweder falsch, da sie nicht das notwendige Fachwissen haben, oder sie wollen Ihnen nicht direkt sagen, dass ihnen die Bilder nicht gefallen.

Erst wenn Sie zu hören bekommen: „Das verstehen ich nicht.“, sind Sie auf dem richtigen Weg.

Jemand, der sich nicht mit Fotografie beschäftigt, begeistert sich nämlich ganz leicht für Farben, niedliche, lachende Kinder, Käfer, … Auf hochwertige Fotos in Zeitungen und Zeitschriften achtet er nicht besonders, da er sie als automatischen Bestandteil des Alltags wahrnimmt. Deshalb wird so jemand ähnlich auf Ihre Fotos reagieren, wenn Sie selbst langsam besser werden.

Fotografische Entwicklung und Reaktionen des Bekanntenkreises:

Wunderschön!!

Wunderschön!!

Hmm, interessant, ganz OK.

Hmm, interessant, ganz OK.

Das Foto verstehe ich nicht, das musst du wissen.

Das Foto verstehe ich nicht, das musst du wissen.

Im Folgenden Teil werden wir uns einige Anfängerfehler bei der Fotobearbeitung ansehen.

Nichts übertreiben

Vermeiden Sie jegliche Extreme und wenden Sie alle Effekte mit Gefühl an. Moderne Fotos sind sehr sauber und weitgehend natürlich. Außerdem haben Sie etwa bei Reportagenfotografie keine Zeit für langwierige Bearbeitungen. Oft muss die Grundbearbeitung reichen, noch besser ist es jedoch, wenn das Bild gar keine benötigt.

Filter und Effekte

Verwenden Sie immer nur einen Filter zur gleichen Zeit und keine große Effektstärke. Dadurch werden Fotos lediglich ruiniert.

Anfangs mag der HDR-Effekt in voller Stärke vielleicht als gute Idee erscheinen, Sie können sich jedoch sicher sein, dass Sie mit solchen Fotos, vor allem bei Profis, keinen Erfolg feiern werden.

Übertriebene Effekte passen so gar nicht zu den Fotos.

Übertriebene Effekte passen so gar nicht zu den Fotos.

Überschärft

Wenn Ihnen jemand vorwirft, dass Ihre Aufnahme unscharf ist, werden Sie sie höchstwahrscheinlich sofort erneut im Editor öffnen und mittels Schärfen-Tool (Strg+5) ganz einfach schärfen. Meist jedoch zu stark.

Extremne ostre

Die Fotos sind extrem überschärft.

Die Fotos sind extrem überschärft.

Richtig nachgeschärfte Aufnahme.

Richtig nachgeschärfte Aufnahme.

Grundregeln, um Überschärfungen zu vermeiden:

  • der Radius darf den Wert von 0,8 nicht übersteigen
  • wählen Sie die Brightness Methode aus
  • die Effektstärke darf nicht höher als 150 Prozent sein
  • kontrollieren Sie die feinen Kontrastlinien (Wimpern, dünne Äste, einzelne Haare) – sie dürfen nicht „stufig“, sondern glatt wirken

Hautflecken

Ein weiterer, häufiger Fehler ist die übertrieben Retusche. Übertreibt es der Autor mit Klon-Stempel oder Hautglättung, verbleibt als Ergebnis meist nur ein Fleck neben dem anderen, ohne jegliche Struktur und Detail.

Statt Haut nur ein Farbfleck.

Statt Haut nur ein Farbfleck.

Diesen Fehler kann man umgehen, indem man den Klon-Stempel nur dort einsetzt, wo es unbedingt notwendig ist (Akne, Narben, …). Die Fotos sehen dann viel besser und sauberer aus.

Foto ohne übertriebene Retusche und „Hautglättung“.

Foto ohne übertriebene Retusche und „Hautglättung“.

Lokale Sättigungsminderung

Besonders beliebt bei Anfängern ist die lokale Verminderung der Farbsättigung. Wenn Sie sich der Fotografie jedoch etwas länger widmen, werden Sie feststellen, dass die Sättigungsminderung schlecht ist und in der Fotografie nichts verloren hat. Wenn Profis sie nicht verwenden, warum sollen Sie damit Ihre Bilder verpatzen?

Gedämpft werden vor allem Rottöne und Augen, Ohrringe und Accessoires. Vermeiden Sie das.

Typischer Anfängerfehler. Mit der Annahme, lokale Sättigungsminderung ist toll, liegen Anfänger völlig falsch.

Typischer Anfängerfehler. Mit der Annahme, lokale Sättigungsminderung ist toll, liegen Anfänger völlig falsch.

Lokale Sättigungsminderung wird nur dann angewandt, wenn man sonst nichts  Beeindruckendes zu zeigen hat. Löschen Sie solche Fotos deshalb lieber gleich oder bearbeiten sie anders.

Was tun, um Fehler zu vermeiden

Streben Sie nach besseren Leistungen, denn nur so werden Sie gezwungen, häufige Fehler zu umgehen.

Verfolgen Sie täglich die besten Fotos verschiedener, weltberühmter Autoren und sehen Sie sich Ihre eigenen, alten Aufnahmen an. Was würden Sie an ihnen ändern? Welche Fehler haben Sie gemacht? Nur so werden Sie sie in Zukunft meiden.

Die Bearbeitung von Digitalfotos ist ein ganz spezifisches Kapitel, jeder Fotograf entwickelt aber mit der Zeit seinen eigenen Foto- und Bearbeitungsstil, den er weiterverfolgt. Was ist Ihr Stil?

P.S.: Ich habe in diesem Artikel absichtlich Fotos verwendet, die ich selbst vor zehn Jahren gemacht habe. Fehler zu machen ist normal und gehört zum fotografischen Entwicklungsprozess dazu. Wichtig ist aber, sich den Fehler einzugestehen und ihn zu verbessern versuchen.

Letzte Änderung 15. Juni 2015

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Majo Elias

Lesen Alle Artikel.

Kommentare

  • Ulrich

    Ich finde es witzig, dass hier Tipps zur Fotobearbeitung gegeben werden und andererseits Textfehler gemacht werden, die genau wie die fotografischen Fehler vermieden werden sollten. Auf dieser Seite befindet sich die Überschrift „AUSSCHLIEßLICH HOCHWERTIGE FOTOS“. Was fällt auf? Natürlich der Kleinbuchstabe ß inmitten von Großbuchstaben. Diese Schreibweise ist nicht nur orthografisch falsch, sondern sieht auch nicht schön aus. Richtig ist hier ausschließlich „AUSSCHLIESSLICH“.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ulrich

  • Helmut

    lieber Ulrich, Deine Sorgen möchte ich haben…
    Helmut

    • KnorxThieus

      Noch dazu, wo dort das große Eszett am „richtigsten“ wäre: „AUSSCHLIEẞLICH HOCHWERTIGE FOTOS“.
      (Sorry, aber das konnte ich mir nicht verkneifen …)

  • KnorxThieus

    Warum zählt eigentlich das letzte Bild als „schlecht“? Ich finde es gelungen, da einzelne Elemente hervorgehoben werden können!
    Ich würde mich sehr über eine Erklärung freuen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    KnorxThieus

    • Irena Steinerova

      Hallo KnorxThieus.
      Viele (professionelle) Fotografen betrachten die lokale Sättigungsminderung als geschmacklos und kitschig. Natürlich, wenn diese Art der Bildbearbeitung Sinn macht und ist mit einer konkreten Absicht angewendet worden, dann ist es in Ordnung. Da haben Sie recht. Aber auch hier gilt: man sollte es nicht übertreiben.

      • KnorxThieus

        Hallo,

        Das klingt ja schon besser – aber in dem Artikel wird dieser Effekt ziemlich niedergemacht.
        Selbiges gilt eigentlich auch für das erste Foto: Was ist daran denn falsch? Nach Aufhellung, Erhöhung des Schwarzpunktes, Kontrastes und der Sättigung und Drehen am Weißabgleich sah es schon ganz vernünftig aus!

        • Irena Steinerova

          Naja, man muss verstehen, dass jeder Fotograf wirklich einen anderen Geschmack hat. Dadurch, dass das Fotografieren ein leidenschaftliches Hobby ist, muss auch ziemlich schwer sein, unparteiische Stellung nehmen. Unsere Texte sollen auch nicht als Dogma gelten, sondern mehr als Quelle der Inspiration für alle, die sich mit Fotografie beschäftigen.

          • KnorxThieus

            Gut, dass war mir nicht klar – als Einsteiger in ZPS bin ich auf diese Artikel gestoßen, ohne zu bemerken, dass sie mehr sind als reine Anleitungen.
            Ich denke mal, in Maßen sind die meisten solcher Effekte angemessen.