Wie man Kritik äußert

Wie man Kritik äußert

Kritik ist ein Mittel, das aufstrebende Talente entmutigen oder im Gegenteil eine Legende schaffen kann. Nur wenige Menschen sind sich jedoch bewusst, wie viel Macht wir heute haben, wenn wir in den sozialen Medien Kommentare an praktisch jeden schreiben können. Lassen Sie uns nun einen Blick darauf werfen, wann Kritik angebracht ist, wie sie geäußert werden sollte und wann es besser ist, auf Kommentare zu verzichten. 

Zur Auflockerung füge ich dem ganzen Artikel Fotos von meinen Anfängen hinzu. Heute würde ich meinem fünf Jahre jüngeren Ich sagen, ich solle die Kamera wegwerfen und stricken lernen… Aber wenn mir das damals wirklich jemand gesagt hätte und ich auf ihn gehört hätte, wäre ich nie dahin gekommen, wo ich jetzt bin. Ich weiß jetzt, dass Menschen, die mich unterstützt haben, mich in meiner Arbeit weiter und höher gebracht haben. 

Wie man Kritik äußert
Nikon D90, Nikkor 50 mm f/1.4, 1/100 s, f/1.8, ISO 200, Brennweite 50 mm. Übertreiben Sie es nur nicht mit den Effekten….

Kritik an Anfängern und warum sie völlig unnötig ist

Viele von uns haben das schon erlebt. Als wir mit dem Fotografieren anfingen, haben wir ein paar Fotos auf Facebook, Instagram oder in Foren präsentiert, woraufhin es eine Welle von Meinungen, Ratschlägen und manchmal auch Kritik gab. Ratschläge sind sicherlich in Ordnung, aber sie sollten nicht in Form von ‘Mach es anders’ erteilt werden. Das lässt sich leicht dahingehend übersetzen, dass der Autor es jetzt falsch macht. Und das kann auf Dauer ziemlich demotivierend sein und das Fotografieren sogar gänzlich vermiesen. 

Viele Menschen fangen gar nicht erst an zu fotografieren, weil sie von den Internet-„Experten“ von vornherein als inkompetent abgestempelt werden würden. Aber warum ist es notwendig, Anfänger zu kritisieren? Es ist doch klar, dass ein Anfänger nicht alles auf Anhieb beherrscht.

Kritik an Anfängern ist oft sehr unnötig. Im Allgemeinen kann eine Person, die keine Erfahrung hat, mit einer Kamera nicht sehr gut oder nur theoretisch umgehen. Alles ist neu und viele Techniken werden gerade erst erlernt. Wenn wir seine/ihre Fotos nur kritisieren, werden wir ihn/sie wahrscheinlich von weiteren Versuchen abhalten. 

Wenn er/sie um Kritik bittet (denn es gibt einen großen Unterschied zwischen erwünschter und ungebetener Kritik), sollten wir diese Kritik vielleicht mit etwas Positivem verbinden. Lob steht in unseren Gesprächen gegenüber der Kritik in der Minderheit. 

Sie können z. B. sagen: „Dies und das ist schön. Das ist dir gut gelungen, aber dies würde vielleicht so besser aussehen?“ 

Lasst uns mehr loben.

Wir haben vielleicht das Gefühl, dass wir jemandem helfen, wenn wir ihm unsere Meinung sagen. Aber das ist womöglich gar nicht der Fall. Die Person hat wahrscheinlich jemanden um Kritik und Rat gebeten, dem sie vertraut und den sie bewundert. Plötzlich wird er/sie von einer beliebigen Person öffentlich kritisiert. Das kann sehr demotivierend sein, man fühlt sich schlecht und es bringt einen nicht weiter. 

Wie man Kritik äußert
Nikon D90, Nikkor 20 mm f/1.8, 1/3200 s, f/1.8, ISO 200, Brennweite 20 mm. Ein scharfes Gesicht wäre wahrscheinlich besser…

Warum ist Kritik falsch?

Es gibt doch Kritiker in der Kunst, warum ist Kritik also ein Problem? Per Definition ist ein Kritiker eine Person, die eine Analyse, Interpretation oder Beobachtung liefert. Es ist keine Person, die nur die schlechten Dinge findet. Heutzutage hat der Begriff Kritik eine negative Bedeutung angenommen. Denn sie wird in 90 % der Fälle wirklich nur als Hinweis auf Fehler gegeben. Aber ein echter Kritiker kann auch loben. 

Gemäß der Definition gibt es einen Unterschied zwischen einem professionellen Kritiker, der als Kenner bezeichnet wird, und einem Amateurkritiker, der als Kibitzer bezeichnet wird. Ein Kritiker ist ein Beruf. Und wie ein Koch, Chemiker oder Rechtsanwalt muss auch dieser Beruf von Menschen ausgeübt werden, die in diesem Bereich ausgebildet sind. Andernfalls kann großer Schaden entstehen. 

Erwünschte und ungebetene Kritik

Der Unterschied zwischen erwünschter und ungebetener Kritik ist entscheidend. Wenn jemand schreibt: „Was sollte ich Ihrer Meinung nach verbessern?“ Dann los, schreiben Sie etwas. Alles, was Ihnen einfällt. Weil Sie vom Autor darum gebeten wurden. 

Wenn aber jemand ein Foto mit einem Kommentar wie ‘Das habe ich gerade aufgenommen und es gefällt mir irgendwie’ postet, ist es nicht unbedingt notwendig, hier mit Kommentaren darüber zu antworten, dass der Horizont, die Farben, die Beleuchtung usw. falsch sind. In diesem Fall hat die Person eindeutig erklärt, dass sie mit dem Foto zufrieden ist und ein gutes Gefühl dabei hat.

Weniger ist manchmal mehr.

Training und Zeit werden in der Regel zeigen, welches Potenzial in einer Person steckt, und wenn wir die Kritik nur dem Autor gegenüber angemessen formulieren, werden wir ihn motivieren, mehr und länger zu fotografieren. Er/sie wird sich im Fotografie-Prozess sicherlich noch verbessern. Negative Reaktionen verlangsamen nur die Entwicklung und führen meist ins Leere. 

Wie man Kritik äußert
Nikon D90, Nikkor 20 mm f/1.8 Eine wenig schmeichelhafte Wahl der Brennweite. Niemand will eine große Nase und Stirn haben.  PS: Tut mir leid, Charlie.

Aus der Sicht eines Anfängers und eines Profis 

Als ich anfing zu fotografieren, war ich sehr unsicher. Ich wusste nicht, was ich tue und ob ich es richtig mache. Aber es hat mir Spaß gemacht. Und ein paar Kommentare haben mir fast die Begeisterung genommen. Ich blicke heute zurück und betrachte es mit Belustigung. Aber ich schaue mir meine Bilder auch mit Belustigung an. Früher habe ich Porträts mit einem 20-mm-Objektiv aufgenommen und dachte, eine Blende von 1,4 sei die beste Wahl für alles. Und wenn ich Ratschläge oder Meinungen brauchte, schrieb ich an Freunde und Menschen, denen ich vertraute. Sie haben mir mit der Zeit alles beigebracht und erklärt. Und diejenigen, die öffentliche Kommentare geschrieben haben, haben mich nichts gelehrt. Ich halte ihre Ratschläge inzwischen auch für ziemlich untauglich.

Nach Jahren des Fotografierens nehme ich Kritik in den Kommentaren nur noch flüchtig wahr, solange sie nicht von der Spitze der heimischen Szene kommt. Für die wäre ich sehr dankbar. Und ich möchte allen aufstrebenden Fotografen sagen, dass sie sich nichts aus diesen selbsternannten „Experten“ machen und sich nicht davon unterkriegen lassen sollten. Und nur denen zuzuhören, denen sie vertrauen und von denen sie lernen können.

Wie man Kritik äußert
Nikon D90, (Standard-Setobjektiv, ich kann mich nicht mehr erinnern) 1/800 s, f/3.5, ISO 200, Brennweite 16 mm. Hier habe ich wohl nichts mehr hinzuzufügen.

Fazit

Ich will nicht sagen, dass Kritik falsch ist oder dass nur ein positiver Ansatz der einzig richtige ist. So ist es nicht. Aber es ist sehr wichtig, dass man weiß, wie man mit Kritik umgeht. Ob wir überhaupt das Recht haben, sie zu schreiben, und ob wir damit jemanden verletzen. Eine Person könnte sagen: Es würde mir nichts ausmachen, wenn mich jemand kritisieren würde. Aber was ist, wenn jemand anderes anders empfindet? Es kann sein, dass Sie auf sensible Menschen treffen, die durch Kritik verletzt werden und deren Lust und Begeisterung dadurch zerstört wird. Behalten Sie dies im Hinterkopf. 

Wie kann man also Kritik äußern? Auf Anfrage. Nur auf Anfrage und, sofern Sie nichts anderes vereinbaren, immer privat. Berücksichtigen Sie die Erfahrung: Nur weil Sie schon länger fotografieren, heißt das nicht, dass Sie mehr Erfahrung hinter dem Objektiv haben. Seien Sie konstruktiv, gehen Sie auf den Charakter der Person ein und seien Sie eine Unterstützung.

Jede Woche neue Artikel in Ihrem Posteingang

Abonnieren Sie das Beste von lernen.zoner.de

Die E-Mail-Adresse hat ein falsches Format.

Mit der Bestätigung des Abonnements stimmen Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zum Erhalt von Nachrichten zu. Mehr erfahren Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Kommentare (0)

Hier gibt es derzeit noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.