Monitorkalibrierung! Was ist das

Monitorkalibrierung! Was ist das?

Ein Fotograf kann seine Fotos auf Weltklasseniveau bearbeiten, wenn aber sein Monitor bei manchen Farben abweicht, werden die Ergebnisse nichts Besonderes. Leider sieht der Nutzer das nicht, aber andere schon. Zum Glück gibt es Möglichkeiten, Ihren Monitor zu korrigieren und von der Farbschätzung zur genauen Arbeit überzugehen

Die Farb- und Lichtabstimmung eines Monitors ist ein Prozess, der oft vernachlässigt wird, aber sehr wichtig ist. Vor allem, wenn Sie sich intensiver mit der Fotografie beschäftigen und die Bilder nach der Aufnahme bearbeiten. 

Es lohnt sich, etwas Zeit und manchmal ein paar Euro zu opfern, um das Level zu erhöhen. Da dieses Thema sehr umfangreich ist, habe ich beschlossen, es auf zwei Artikel aufzuteilen. In diesem Teil geht es hauptsächlich darum, zu erklären, wie alles funktioniert, und im zweiten Teil unserer Serie werden wir uns mit konkreteren Schritten befassen.

Kalibrierung vs. Profilierung

Es gibt zwei Begriffe, die häufig verwechselt werden, und der Einfachheit halber habe auch ich dies im Titel dieses Artikels getan.

Kalibrierung (Calibration) bedeutet, dass der Benutzer versucht, den Bildschirm so nah wie möglich an das gewünschte Ergebnis heranzuführen, indem er die Einstellungen verwendet, die das Anzeigegerät erlaubt – Farbtemperatur, Kontrast, Helligkeit usw., kurz gesagt, alles, was er im Menü des Monitors finden kann. 

Dazu kann eine Tabelle mit Korrekturen, eine sogenannte LUT, hinzugefügt werden, die von der Kalibrierungssonde erstellt werden kann. (Technisch gesehen kann diese Tabelle von der Grafikkarte oder dem Monitor verwaltet werden, aber aus Sicht des Benutzers spielt das keine Rolle).

Die Profilierung (Profiling) ist der zweite Schritt, damit die Anwendungen wissen, welche Farbergebnisse sie vom Monitor erwarten können. Dies ist besonders wichtig, wenn der Monitor einen größeren Farbbereich als sRGB hat (der im Internet und anderswo verwendete Standard-RGB-Raum). Profiling-Tools können messen, welche Farben der Monitor tatsächlich anzeigt, und dann ein sogenanntes Monitorprofil erstellen. Damit korrigieren die Anwendungen ihre Ausgabe, um ein möglichst getreues Bild zu erhalten.

So erkennen Sie Diskrepanzen

Sie können das gleiche Foto auf mehreren Geräten vergleichen. Wahrscheinlich werden beide unterschiedliche Farben anzeigen, aber wenn sich das Bild irgendwo deutlich unterscheidet, ist das verdächtig. Es ist jedoch nicht klar, wo genau das Problem liegt: Wenn Sie das Bild bereits bearbeitet haben, können abweichende Farben auf einem fremden Monitor auf einen Fehler auf Ihrem Monitor hinweisen.

Monitorkalibrierung!
Eines der Fotos aus dem Jahr 2009, die mich zur Kalibrierung geführt haben. Links ist ungefähr die Version, die ich auf dem Monitor gesehen habe, rechts die Version, die den anderen angezeigt wurde. Mein Monitor hat tatsächlich alles mit einem blaugrünen Farbstich wiedergegeben. (Heute würde ich es auch mit anders angeordneten Lichtern aufnehmen und in einem anderen Stil bearbeiten).

Eine praktische Lösung, die keinen zusätzlichen Bildschirm benötigt, ist die Verwendung eines Referenzbildes. Zwei einfache Optionen sind hier besonders interessant: den Graustufenbalken einblenden und Fotos aus Fotobanken erforschen.

Der Graustufenbalken sollte alle neutralen Farben anzeigen. Er sollte nicht deutlich in irgendeinen Farbton „ziehen“. Sich auf die Augen zu verlassen ist ungenau, da auch die Umgebungsbeleuchtung und andere Faktoren eine Rolle spielen, aber Sie sollten dennoch in der Lage sein, die Situation grob einzuschätzen. So ist es zum Beispiel leicht zu erkennen, wenn nur ein Teil farbig ist, oder wenn helle Töne in einer Farbe und dunkle Töne in einer anderen Farbe gefärbt sind.

Monitorkalibrierung!
Graustufenbalken, auf dem Farbfehler zu sehen waren.

Ein alternativer Trick ist ein Blick in die Fotobanken. Hier habe ich zum Beispiel nach dem Wort travel gesucht. Die Bilder sollten glaubwürdig aussehen, und obwohl sie in den Fotobanken größtenteils etwas heller und viel farbenfroher sind, dienen sie als hilfreicher Anhaltspunkt. Wenn Sie Ihr Bild, an dem Sie gerade arbeiten, daneben legen, können Sie Farben und Helligkeit vergleichen (und die meisten Leute werden wahrscheinlich feststellen, dass sie den Kontrast um mindestens 50 % erhöhen können).

Es gibt auch Websites für Monitortests und grobe Kalibrierung zu Hause. Zum Beispiel eine einfachere, damit Ihr Monitor optimal hell ist (Photo Friday Monitor Calibration), oder eine allgemeinere, inklusive der Einstellung des Gammawerts (Lagom LCD Monitor Test).

Am besten ist es jedoch, den Status mit einem Hardware-Gerät – einer Sonde – zu messen.

Kalibriersonden

Es gibt zwei Haupttypen von Kalibriergeräten: Farbmessgeräte und Spektralfotometer. Es gibt sie in verschiedenen Preisklassen, aber in der Regel kann man sie für wenige Euro für einen Tag bei einem Verleihunternehmen mieten, und die daraus resultierende Kalibrierung mit Profil wird wahrscheinlich jahrelang halten.

Das Farbmessgerät enthält drei Farbfilter, in der Regel rot, grün und blau, und drei Sensoren dahinter. Es wird so aufgehängt, dass das Licht des Monitors von vorne einfällt. Anhand der Sensorergebnisse erkennt das Gerät die spezifische Farbe und ihre Helligkeit. 

Der Nachteil ist, dass sich die Filter nach Jahren leicht verfärben, sodass der Kalibrator selbst nach zehn Jahren nicht mehr die richtige Farbe hat. Farbmessgeräte können auch Probleme bei Bildschirmen mit ungewöhnlich breitem Farbbereich haben, obwohl sie heutzutage für herkömmliche Monitore mit großem Farbumfang ausgelegt sind. Und natürlich brauchen sie Licht, sodass sie einen Bildschirm oder einen Projektor auswerten können, aber kein Papier, das auf einem Drucker ausgedruckt wurde.

Monitorkalibrierung!
X-Rite i1 Display Pro Farbmessgerät. Der Maßstab dient als Anhaltspunkt, die zweite Sonde ist nämlich deutlich größer.

Ein Spektrometer oder Spektralfotometer sieht im Grunde genauso aus und wird auch so benutzt, im Inneren verbirgt sich jedoch ein anderes Gerät. Diesmal wird das einfallende Licht in ein vollständiges Spektrum zerlegt, das der Kalibrator analysieren kann. Anstelle von nur drei Messwerten liefert er eine Reihe von Zahlen, die verschiedenen Frequenzen entsprechen, bei meinem Gerät sind das zum Beispiel insgesamt 106 Ergebnisse aus einer Messung. 

Das Spektrometer kann Licht viel genauer lesen und hat in der Regel eine eigene integrierte Lampe, sodass es auch bedrucktes Papier gut auswerten kann. 

Der Nachteil ist, dass er etwas kostspieliger ist und dunkle Farbtöne schlechter als ein Farbmessgerät bewertet – die Zerlegung des Lichts in viele Werte bedeutet, dass jeder Einzelne der winzigen Sensoren im Inneren nur einen kleinen Teil des Lichts abbekommt und irgendwann Rauschen sichtbar wird. (Die kostenlose Kalibrierungssoftware ArgyllCMS kann ein Spektrometer verwenden, um ein Farbmessgerät zu kalibrieren und den Großteil der Nachteile zu vermeiden, aber hier begeben wir uns schon in sehr komplizierte Gewässer).

Monitorkalibrierung!
X-Rite ColorMunki Photo Spektralfotometer.
Monitorkalibrierung!
Das Spektralfotometer kann so gut wie alles analysieren. Dies ist zum Beispiel das Farbspektrum eines herbstlichen Ahornblatts (die x-Achse zeigt die verschiedenen Farbfrequenzen, die y-Achse ihre Intensität).

Verwendung von Kalibriersonden 

Sonden sind relativ einfach zu bedienen, aber es ist trotzdem gut zu wissen, was zu tun ist. 

Im nächsten Teil werden wir erläutern, welche Einstellungen bei der Kalibrierung zu wählen sind und wie man das resultierende Profil verwendet.

Lies hier

Jede Woche neue Artikel in Ihrem Posteingang

Abonnieren Sie das Beste von lernen.zoner.de

Die E-Mail-Adresse hat ein falsches Format.

Mit der Bestätigung des Abonnements stimmen Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zum Erhalt von Nachrichten zu. Mehr erfahren Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Kommentare (0)

Hier gibt es derzeit noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.