Erstes Fotoshooting im Studio: So geht’s

Erstes Fotoshooting im Studio: So geht's

Ein Shooting im Studio kann viel schwieriger erscheinen, als es tatsächlich ist. Wenn Sie keinen befreundeten Fotografen an der Hand haben, der Sie berät, was und wie man es macht, oder wenn Sie keinen Fotokurs geplant haben, werden wir Ihnen die Grundlagen der Arbeit im Studio zeigen. Was ist Daylight? Was ist ein Wabengitter oder ein Spotvorsatz? Und braucht man das wirklich? All dies erfahren Sie jetzt. 

Alles, was Sie für ein Shooting im Studio brauchen, ist ein Model oder ein Produkt und eine Kamera. Ein etwas kürzeres Objektiv und der Rest sollte vom Studio selbst bereitgestellt werden. Lichter, Auslöser, Hintergründe und andere Gadgets. Eigentlich brauchen Sie nichts, nur ein paar Tipps für den Anfang. 

Erstes Fotoshooting im Studio
Ein Beispiel dafür, was ein Beauty Dish kann.  Nikon Z6II, 50 mm Nikkor, 1/200s, F 8.0, ISO 100, 50 mm.

Terminologie für den Anfang

Um überhaupt anfangen zu können, über das Studio zu sprechen, brauchen wir eine grundlegende Terminologie. Was es gibt und was es kann.

  • Ein Studioblitz ist ein Licht, das wie ein Blitz funktioniert, es blitzt, wenn Sie ein Bild aufnehmen. Es kann mit verschiedenen Arten von Schirmen, Softboxen und anderen interessanten Dingen ausgestattet werden. Er steht auf einem Stativ, kann an die Decke gehängt oder auf die Schulter gelegt werden. 
  • Daylight ist etwas Ähnliches, nur mit dem Unterschied, dass es nicht blinkt. Es versucht eigentlich, das Tageslicht zu imitieren. Es ist eine viel schwächere Lichtquelle als ein Blitz. Es ist aber weicher und sorgt für ein sanfteres Bokeh. Der Studioblitz hat eine hohe Leistung, die man mit einer großen Blende kompensieren muss. Daylight ist nicht so schwierig einzurichten. 
  • Die Softbox passt über das Blitzlicht und dank der milchigen Substanz, die sie zwischen das Licht und das Modell bringt, streut sie das Licht schön und macht es weicher. Es gibt mehrere Typen wie Octabox oder Stripbox. 
  • Das Wabengitter ist ein schwarzes Gitter mit Wabenform, das auf die Softbox aufgesetzt werden kann. Dieses Gitter reguliert, lenkt und bündelt das Licht. 
  • Der Blitzauslöser wird an der Stelle auf die Kamera gesetzt, an der man normalerweise den Blitz anbringt, und die Blitze werden damit ausgelöst. Die Auslöser arbeiten mit Frequenzen, die jedoch in der Regel in den Studios so voreingestellt sind, dass sie mit den vorhandenen Blitzen kommunizieren. Lassen Sie sich (noch) nicht von den Einstellungen verwirren. 
  • Der Schirm ist ein Blitzaufsatz, der einem Regenschirm ähnelt und in verschiedenen Ausführungen erhältlich ist. Gold, Silber oder milchig. Der Schirm ist mit seiner Innenseite auf das Model gerichtet. Das Licht ist in den Schirm gerichtet, es ist vom Model weggedreht. Der Schirm gibt das Licht diffus und weich wieder.
  • Der Spotvorsatz ist ein sehr spezieller Blitzkopf, der das Licht sehr stark auf einen Punkt bündelt. Es wird für Nahaufnahmen, Objekte oder obskure Porträts verwendet. Im Englischen wird er auch als Snoot bezeichnet. Meist kann man Farbfilter auf den Spotvorsatz aufsetzen und damit interessantes Licht erzeugen. Er eignet sich hervorragend als Gegenlicht. 
  • Ein Beauty Dish ist ein Blitzaufsatz, der ein sehr dramatisches und kontrastreiches Licht erzeugt. Es ist ein gutes Werkzeug für Porträts, aber für Ganzkörperaufnahmen ungeeignet. Dafür hat es nicht die nötige Streuung.

Und obwohl es noch viele weitere Begriffe gibt, sollte dies für den Anfang ausreichen. 

Erstes Fotoshooting im Studio
Farbiges Licht mit Spotvorsatz.  Nikon Z6II, 50 mm Nikkor, 1/200s, F 6.3, ISO 200, 50 mm.

Los geht’s

Wenn Sie im Studio ankommen, müssen Sie damit rechnen, dass es einige Zeit dauern wird, bis alles vorbereitet ist. Die von mir empfohlene Zeit für die Anmietung eines Studios beträgt 3 Stunden. Gelegentlich kann es nämlich ein bisschen mühsam sein, es kann Zeit in Anspruch nehmen, und man will nicht gestresst sein. Vor allem, wenn Sie das erste Mal in einem Studio sind.

Wenn Sie ankommen, müssen Sie ein paar Dinge tun. 

  1. Sie wählen den Hintergrund, vor dem Sie fotografieren möchten. Im Studio haben sie oft unterschiedliche Hintergründe. Sie können fest sein, wie Ziegelsteine, anderweitig bemalte Wände oder Papierrollen. Diese sind in verschiedenen Farben erhältlich und können auf den Boden gerollt werden, damit das Model darauf stehen kann. Scheuen Sie sich nicht, es ganz nach unten zu ziehen, damit Sie den Boden in der Aufnahme nicht sehen können.
  2. Suchen Sie den Auslöser und setzen Sie ihn in den Schlitz an der Kamera ein. Ziehen Sie das Rad ggf. fest, um sicherzustellen, dass der Kontakt mit der Kamera stabil ist. 
  3. Bereiten Sie Ihre Lichter vor. Das ist ein Prozess, bei dem es viel auf Ihre Präferenzen ankommt. Ich würde empfehlen, mit zwei Blitzgeräten zu arbeiten. Probieren Sie einige Positionen für diese Blitze aus. Natürlich müssen sie an das Stromnetz angeschlossen werden.
Erstes Fotoshooting im Studio
Dies ist zum Beispiel eine Kombination aus einem Gegenlicht von einer Stripbox und einem Beauty Dish.  Nikon Z6II, 50 mm Nikkor, 1/160s, F 9.0, ISO 100, 50 mm.

Welche Blitzpositionen sollten Sie ausprobieren?

Für den Anfang empfehle ich, ein Licht im Hintergrund als Gegenlicht und eines gegen das Model einzusetzen. Aber nicht direkt von vorne. Zum einen wird das Stativ im Weg sein (dafür gibt es eine Deckenhalterung oder einen Stativarm). Und zweitens ist die Beleuchtung ziemlich flach. Es ist zwar sehr sauber, aber ein bisschen langweilig. Versuchen Sie es ein wenig von der Seite. Und etwas von oben.

Erstes Fotoshooting im Studio
Beleuchtung von zwei Seiten ohne Gegenlicht. Nikon D750, 50 mm Nikkor, 1/160s, F8.0, ISO 100, 50mm.

Sie können auch versuchen, mit nur einem Blitz zu arbeiten, indem Sie beide Lichter nach vorne richten. Oder versuchen Sie es mit verschiedenen Softboxen, einem Schirm oder einem Beauty Dish. Sie können zum Beispiel mit einem Spotvorsatz farbige Beleuchtung hinzufügen. Sie können eigentlich beliebig mit der Platzierung der Lichter und deren Einstellungen spielen. 

Wenn es im Studio vorhanden ist, versuchen Sie es auch mit Daylight. Man braucht dafür keinen Auslöser, man stellt ihn auf die benötigte Leistung ein und nimmt eine Szene auf, in der das Model am Fenster zu sitzen scheint. 

Erstes Fotoshooting im Studio
Aufnahme mit Dayligt und einem Reflektor mit Farbfilter.  Nikon ZFII, 85 mm Nikkor, 1/160s, F8.0, ISO 100, 85 mm

Vollständiges Setup

Wie stellt man die Kamera und das Licht ein? Die Lichter haben in der Regel eine eigene Intensitätseinstellung, die mit den Kameraeinstellungen kombiniert wird. Mit dem Blitz benötigen Sie auf jeden Fall eine hohe Blendenzahl. Halten Sie den ISO-Wert niedrig, idealerweise bei 100, und die Zeit bei etwa 1/150 s. 

Sobald Sie Ihre Kameraeinstellungen festgelegt haben, versuchen Sie es mit einer mittleren Intensität des Blitzes und beobachten Sie, wie es aussieht. 

  • zu hell? Sie können den Blitz manuell zurückziehen oder die Blendenzahl noch weiter erhöhen.
  • zu dunkel? Fügen Sie im Gegenteil Licht hinzu. Die genaue Einstellung kann Ihnen leider niemand sagen, also müssen Sie es selbst herausfinden, aber was funktioniert in der Fotografie nicht per Trial-and-Error?

Verwenden Sie keine zu langen Objektive, in einem Studio ist meist nicht genug Platz. Idealerweise bis zu 50 mm, und höher nur, wenn Sie mutig sind. 

Erstes Fotoshooting im Studio
Wiederum nur Daylight, das so eingestellt ist, dass es markante Übergänge für das Bauchprofil bildet.  Nikon Z6II, 35 mm Sigma ART für Nikon, 1/100s, F2.2, ISO 640, 35mm.

Fazit

Dies ist eine sehr schnelle und prägnante Einführung in die Studiofotografie. Haben Sie auf jeden Fall keine Angst, es zu versuchen, aber erwarten Sie keine Wunder. Es ist harte Arbeit und Ausprobieren angesagt. Das Licht könnte Sie sogar zum Schwitzen bringen. Bestimmt werden Sie schon bei Ihrem ersten Versuch Ergebnisse erzielen, die Sie glücklich machen und begeistern werden. 

Bleiben Sie auf dem Laufenden, jede Woche
veröffentlichen wir Neuigkeiten aus der Welt der Fotografie

Abonnieren Sie das Beste von lernen.zoner.de

Die E-Mail-Adresse hat ein falsches Format.

Mit der Bestätigung des Abonnements stimmen Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zum Erhalt von Nachrichten zu. Mehr erfahren Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

AutorZdenka Povolen

Ich fotografiere zwar erst seit kurzem, dafür aber sehr gerne. Ich mag es, eine Atmosphäre auf den Fotos erschaffen, ich bringe meine Emotionen ein und bin der Überzeugung, dass ein Foto Seele haben muss. Hauptsächlich fotografiere ich Menschen, oft Kostüme, manchmal Akte und Geschichten. Ich verlasse mich sehr auf gute Kommunikation und eine angenehme Atmosphäre während des Fotoshootings. Bei diesem benutze ich gerne praktische Effekte wie Rauch, Feuer, Funken, Lichter, Bewegung von Kleidung und Stoff. Ich weiß, dass ich noch viel zu lernen habe. Aber das wird auch mit zwanzigjähriger Erfahrung nicht anders sein. Ich glaube an eine lebenslange Selbstverbesserung.

Kommentare (0)

Hier gibt es derzeit noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.