Geschichte eines Fotos: Landschaft mit Felsen im Nebel

Geschichte eines Fotos: Landschaft mit Felsen im Nebel

In sozialen Medien präsentieren sich Landschaftsfotografen mit einem finalen Foto, hinter dem sich aber oft Arbeit verbirgt, die nicht sichtbar ist. Manchmal geht es um die Wahl der richtigen Location, manchmal spielt das Timing eine Rolle, und manchmal steckt sogar eine mehrtägige Aktion dahinter. Es ist keine Ausnahme, dass das Wetter den Plan durchkreuzt und der Schöpfer mit leeren Händen oder anderen Fotos als erwartet dasteht. Auch die unscheinbare Aufnahme des Titelbilds ist auf komplizierte Weise entstanden und seine Entstehung verlief nicht ganz zufällig. Lesen Sie, wie es entstanden ist.

Das Foto, das wir besprechen werden, stammt von einem Aussichtspunkt namens Felsentheater von den Braunauer Wänden im Norden der Tschechischen Republik. Hier ist es noch einmal, Sie können es auch durch anklicken vergrößern:

Landschaft mit Felsen im Nebel
Felsen im Bodennebel. Canon R5, Canon EF 70-300/4-5.6L IS, 1/15 s, f/9, ISO 100, Brennweite 70 mm

Vorbereitung

Das alles geschah während eines Urlaubs mit meiner Freundin, als wir jeden Tag in den Bergen wandern gingen. Wanderungen wie diese eignen sich auch hervorragend für die Planung künftiger Sonnenaufgangs- oder Sonnenuntergangsaufnahmen. Auch wenn man die Aussichtspunkte anhand von Karten und berechneten Sonnenständen ermitteln kann, empfehle ich, sich vorher genau zu informieren, wo man parken kann, und herauszufinden, wie kompliziert der Weg durch den Wald ist. Wenn Sie dies nicht tun, bedeutet dies beim Fotografieren eines Sonnenaufgangs eine Wanderung in der Dunkelheit durch unbekanntes Terrain, was unter Zeitdruck stressig und manchmal gefährlich ist.

Leider haben wir eine sehr verregnete Woche erwischt, sodass an eine längere Planung nicht zu denken war und wir uns mit der Planung der Route von einem Tag auf den anderen beschäftigen mussten.

An einem Tag machten wir einen zehn Kilometer langen Rundgang durch die Braunauer Mauern, den ich bewusst so geplant hatte, dass ich an mehreren potenziell fotogenen Orten vorbeikam und so viel wie möglich über sie erfuhr. Den Aussichtspunkt Felsentheater fand ich am interessantesten, aber als wir ihn passierten – zur Mittagszeit bei stahlgrauem Himmel – war die Aussicht trüb und zeigte nicht die volle Schönheit des Ortes.

Landschaft mit Felsen im Nebel
Das Bild zur Mittagszeit zeigt einen interessanten Ort in einem uninteressanten Licht. Canon R5, Canon EF 16-35/2.8L III, 1/60 s, f/11, ISO 100, Brennweite 35 mm

Es lief darauf hinaus, zu einem anderen Zeitpunkt wiederzukommen.

Erkundung vor Ort

Sobald Sie wissen, wie Sie zur gegebenen Location gelangen, sollten Sie noch ein paar Dinge tun, damit Ihr nächster Besuch an diesem Ort ein Erfolg wird.

Finden Sie in erster Linie heraus, von wo aus man die beste Aussicht hat. Es kann passieren, dass das beste Bild, das Sie im Internet inspiriert hat, von einem Kletterer aufgenommen wurde und Sie nicht an denselben Ort gelangen können. Aber immer öfter stelle ich fest, dass Aufnahmen von einem Aussichtspunkt zwar schön sind, der Blick von einer anderen Stelle aber interessanter ist. Das kann ein paar hundert Meter weiter entlang oder abseits des Weges sein – es lohnt sich, den ausgetretenen Pfad von vorigen Fotografen zu überprüfen.

Diesmal war der Platz sehr begrenzt, sodass die einzigen Ansichten, die ich fand, innerhalb von zehn Metern voneinander entfernt waren.

Wichtig ist auch die Richtung der Sonneneinstrahlung. Es gibt Handy-Apps (z. B. Sun Surveyor für Android), die Ihnen nicht nur eine Karte der Sonnenposition in der Morgendämmerung oder zu einem anderen Zeitpunkt zeigen, sondern auch einen Kompass verwenden, um die virtuelle Position der Sonne auf eine Live-Kameraansicht auf Ihrem Smartphone zu projizieren, während Sie es herumdrehen.

Landschaft mit Felsen im Nebel
Ein Beispiel-Screenshot von einem anderen Ort und einem anderen Tag. Die SunSurveyor-App zeigt lediglich den Sonnenverlauf am ausgewählten Tag mit markierten Zeiten an. Das Feld liegt am Hang, sodass die Sonne, obwohl sie um 6:30 Uhr aufgehen soll, von diesem Standort aus erst etwa 20 Minuten später zu sehen sein wird.

Dieses System ist zwar etwas ungenau, aber Sie können sich dennoch ein gutes Bild davon machen, ob sich die Sonne morgens nicht hinter den Bäumen in der Nähe versteckt.

Der zweite Weg

Das Wetter sollte sich in den folgenden Tagen verschlechtern. Es kam also nur der nächste Morgen infrage. Auch diese Option sollte nicht perfekt sein, dennoch bot sie uns zwei interessante Landschaftsoptionen. Entweder würden wir Glück haben und den Sonnenaufgang sehen oder es würde Bodennebel herrschen. Bei Nebel ragen die Felsen – hoffentlich – aus dem Nebel heraus, sodass die Aussicht auch ohne direkte Sonneneinstrahlung fotogen ist.

Beides stellten Risiken dar, die wir eingehen mussten. Außerdem wohnten wir etwa 45 Minuten mit dem Auto entfernt und mussten dann noch 15 Minuten zu Fuß durch den Wald, sodass wir frühmorgens, noch im Dunkeln, das Wetter nur erahnen konnten, was letztlich nicht wirklich aussagekräftig ist, wenn es sich um den Zustand der Wolken an einem anderen Ort und zu einer anderen Zeit handelt.

Andererseits habe ich nicht an einen perfekten Sonnenaufgang gehofft, und wusste dank meiner Nachforschungen, dass die Sonne morgens ohnehin hinter den Felsen stehen würde. Also musste ich nur meine Freundin überreden, um 4:45 Uhr aufzustehen (danke!). Vor Ort waren wir etwa 15 Minuten nach dem „offiziellen“ Sonnenaufgang.

Die Sichtverhältnisse vor Ort waren allerdings nicht optimal.

Landschaft mit Felsen im Nebel
Breitere Aufnahme von derselben Stelle wie am Vortag. Canon R5, Canon EF 16-35/2.8L III, 1/10 s, f/10, ISO 100, Brennweite 16 mm

In knapp 700 Metern Höhe befanden wir uns inmitten der Wolken, aber egal – wir werden versuchen zu warten und vielleicht verziehen sich die Wolken und die Sonne kommt zum Vorschein.

Reaktion auf Veränderungen

Dies geschah jedoch nicht, stattdessen herrschte starker Wind, der sowohl neue Wolken als auch Löcher in ihnen zum Aussichtspunkt im Tal trieb. Die Szene änderte sich schnell, sodass sich innerhalb von zehn Sekunden ein ungetrübter Blick auf das Tal bot, und in den folgenden Sekunden die Wolken den Blick wieder unmöglich machten.

Landschaft mit Felsen im Nebel
Zufällige Löcher in den Wolken öffneten und schlossen die Sicht wieder. Canon R5, Canon EF 16-35/2.8L III, 1/15 s, f/10, ISO 100, Brennweite 16 mm

Die Häufigkeit der Veränderungen nahm zu, und es entstanden größere und unregelmäßigere Löcher in den Wolken.

Ich habe versucht, neue Ansichten des Tals und verschiedene Details aufzunehmen, je nachdem, was ich interessant fand.

Landschaft mit Felsen im Nebel
Schnell eingefangene Szene von einem der Löcher in den Wolken. Canon R5, Canon EF 16-35/2.8L III, 1/20 s, f/10, ISO 100, Brennweite 35 mm

Aber nicht immer war ich schnell genug, und bevor ich merkte, was vor mir passierte und welche Komposition ich wählen sollte, änderte sich das Bild, sodass ich mehrere Gelegenheiten verpasst habe.

Veränderungen vorhersehen

Also änderte ich meine Taktik: Ich wählte einen Ort und richtete die Kamera auf einem Stativ in eine bestimmte Richtung mit einer vorher festgelegten Komposition. Dazu habe ich mir vorgestellt, welche Position des Nebels ich ungefähr brauche. Meistens war die Aufnahme auf mehrere Felsformationen gerichtet, und mein Ziel war es, dass einige von ihnen frei waren, während andere im Nebel verschwanden.

Dann blieb nur noch Warten.

Das Ergebnis kam nach wenigen Augenblicken. Diese Bilder wurden beispielsweise alle innerhalb von drei Minuten aufgenommen.

Landschaft mit Felsen im Nebel

Eine Serie von Fotos, die innerhalb von drei Minuten aufgenommen wurde. Unten links ist der spätere Sieger. Canon R5, Canon EF 70-300/4-5.6L IS, 1/30 bis 1/15 s, f/9, ISO 100, Brennweite 70 mm

Kontrast erhöhen 

Entfernte Objekte verlieren im Nebel an Kontrast, der später am PC erhöht werden muss – entweder durch direkte Verwendung der Schieberegler für das Arbeiten mit Kontrast oder durch Verwendung des speziellen Schiebereglers für die Dunstentfernung in Zoner Photo Studio X. Das Ergebnis, zusammen mit anderen kleinen Anpassungen, ist viel besser lesbar.

Landschaft mit Felsen im Nebel
Endgültiges Foto nach der Bearbeitung. Canon R5, Canon EF 70-300/4-5.6L IS, 1/15 s, f/9, ISO 100, Brennweite 70 mm

Ähnliche Bilder

Auf die gleiche Weise habe ich mit einer vorbereiteten Kamera weitere Bilder in ähnlichem Stil aufgenommen.

Landschaft mit Felsen im Nebel
Ein weiteres Bild, das auf die gleiche Weise aufgenommen wurde. Für eine längere Brennweite war es bereits sehr windig, daher musste ich ISO 400 und eine kürzere Belichtungszeit wählen, um die Auswirkungen der Vibrationen zu mildern. Canon R5, Canon EF 70-300/4-5.6L IS, 1/80 s, f/9, ISO 400, Brennweite 100 mm

Landschaft mit Felsen im Nebel

Und noch eine Aufnahme… Canon R5, Canon EF 70-300/4-5.6L IS, 1/40 s, f/9, ISO 400, Brennweite 221 mm

Plan und Improvisation

Die zweite Reise führte zu Bildern, die ich sonst tagsüber nicht machen könnte, und es erforderte ein wenig Glück, Planung und Improvisation für die Arbeit unter den gegebenen Bedingungen vor Ort.

Schade, dass die Sonne während der zweistündigen Wartezeit am Morgen in den Felsen nicht zum Vorschein kam und ich keine spektakulären Aufnahmen ergattern konnte, dennoch sind einige Fotos gelungen, die hoffentlich interessant sind.

Lesen Sie auch: 

So fotografieren Sie Landschaft im Nebel: Achten Sie auf Details

Neue Möglichkeiten, wie man bei Nebel fotografiert

Fotografieren im Nebel: Verleihen Sie Ihren Fotos eine düstere Atmosphäre. Wir geben Tipps zum Fotografieren und Bearbeiten    

Jede Woche neue Artikel in Ihrem Posteingang

Abonnieren Sie das Beste von lernen.zoner.de

Die E-Mail-Adresse hat ein falsches Format.

Mit der Bestätigung des Abonnements stimmen Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zum Erhalt von Nachrichten zu. Mehr erfahren Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Kommentare