Fotografieren von städtischer Architektur

Fotografieren von städtischer Architektur

Vermutlich war jeder von uns schon einmal in einer fremden Stadt. Je exotischer, desto mehr sind wir von etwas fasziniert, sei es ein vertrautes Wahrzeichen, eine malerische kleine Gasse oder eine gewöhnliche Straße, die den Charakter des Ortes zum Ausdruck bringt. Wir zeigen Ihnen einige Möglichkeiten, wie Sie die Architekturfotografie einsetzen und perfektionieren können.

Das Fotografieren von Gebäuden ist nicht nur ein Thema für begeisterte Architekturstudenten, sondern auch für jeden, der im Urlaub durch die Stadt spaziert und etwas einfangen möchte, das in Erinnerung bleiben soll. Für viele bedeutet das natürlich, mit dem Handy zu fotografieren, was für alltägliche Zwecke völlig ausreichend ist, aber auch hier gibt es kompositorische Regeln und verschiedene Tricks, um Ihr Werk auf die nächste Stufe zu bringen.

Eine gewöhnliche Straße – alles zusammen ist Chaos

Sehr häufig sehe ich Bilder, auf denen zu viel abgebildet ist. Der Betrachter weiß oft nicht, worauf er sich konzentrieren soll. Ich muss aber zugeben, dass man mit solchen Fotos eine allgemeine Vorstellung von dem Ort und der Kultur bekommt, ohne künstlerische Verzerrung. Wenn das Foto aber nichts wirklich Bemerkenswertes enthält, ist es eher ein Erinnerungsfoto. Aber ehrlich gesagt, habe ich nach zehn Jahren seit der Aufnahme des folgenden Fotos keine Ahnung mehr, warum ich es aufgenommen habe.

Fotografieren von städtischer Architektur
Eine Straße in der Stadt Santander in Spanien. Da alles aufgenommen ist, weiß ich Jahre später nicht mehr, was dort wirklich mein Interesse geweckt hat. War es die Architektur der Häuser, die Wäsche auf den Balkonen, die Autos überall oder etwas anderes? Canon 5D Mark II, Canon EF 16-35/2.8 II, 1/60 s, f/7.1, ISO 100, Brennweite 29 mm.

Die Lösung besteht darin, nur das Wesentliche zu isolieren. Lassen Sie Elemente weg, die nicht zur Komposition beitragen oder sie sogar aktiv stören, indem sie markanter sind als das Objekt, auf das Sie sich konzentrieren wollen. Die häufigsten Probleme bei kleineren Szenen sind Mülltonnen oder auch knallgelbe Plastikcontainer, oft stehen auch Autos im Weg, aber auch große Teile der Stadt, die für uns momentan unwichtig sind, können überflüssig sein.

Ausschnitt der Szene mit einem Teleobjektiv

Am einfachsten ist es, ein Teleobjektiv zu nehmen und damit nur einen Teil der gesamten Straße zu fotografieren. Auf dem nächsten Bild ist bereits deutlich zu erkennen, dass die Balkone und die Farben der Häuser interessant sind.

Fotografieren von städtischer Architektur
Balkone und bunte Häuser, wieder in der Stadt von Santander. Dank des Teleobjektivs ist klar, worauf sich der Betrachter auf der Straße konzentrieren soll. Canon 5D Mark II, Canon EF 70-200/2.8 II, 1/500 s, f/6.3, ISO 100, Brennweite 200 mm.

Auf dem vorigen Bild haben Sie vielleicht zwei unterschiedliche Kompositionsregeln bemerkt: Sich wiederholende Elemente und Diagonalen. Letztere sind hier eher virtuell und entstehen durch die optische Verkettung der Balkone. Während wir anderswo nach ähnlichen Formen suchen müssen, bekommen wir sie in den Straßen fast umsonst, und es geht nur darum, eine Wiederholung um uns herum zu bemerken.

Natürlich muss die Aufnahme nicht immer in die Ferne führen. Man kann auch senkrecht zur Wand schießen, sofern genügend Platz zum Zurücktreten vorhanden ist. Im folgenden Beispiel verwende ich ebenfalls sich wiederholende Elemente, aber anstelle der verschiedenfarbigen Häuser wollte ich die Schatten betonen:

Fotografieren von städtischer Architektur
Und Santander zum Dritten. Balkone, direkt von vorne fotografiert, um ihre Schatten hervorzuheben. Canon 5D Mark II, Canon EF 70-200/2.8 II, 1/100 s, f/4.5, ISO 160, Brennweite 110 mm.

Eine breite Brennweite verkleinert Dinge im Hintergrund

Auch breite Brennweite haben ihren festen Platz in der Architektur. Hier hilft es auch, wenn Sie sich nur auf das Wesentliche konzentrieren; bei Ultraweitwinkelobjektiven können Sie außerdem die perspektivische Verzerrung nutzen, die weit entfernte Objekte verkleinert.

Beachten Sie, dass auf dem nächsten Bild immer noch etliche Autos zu sehen sind, aber obwohl sie relativ nah sind, hat das Objektiv sie so verkleinert, dass sie nicht zu sehr stören. Im Vordergrund steht dagegen das nahe gelegene Laub, das in der Größe auf dem Foto mit einem mehrstöckigen Haus verglichen werden kann. Gleichzeitig wird damit die kompositorische Regel der Rahmung in die Praxis umgesetzt, die besagt, dass nahe gelegene Dinge als Rahmen für das Hauptmotiv des Bildes genutzt werden sollen. Es lohnt sich, nach solchen Plätzen Ausschau zu halten und in diesem Fall unter den Baum zu klettern, sodass die Äste über Ihnen in die Aufnahme ragen.

Fotografieren von städtischer Architektur
Gracht in Amsterdam. Die breite Brennweite hat die gegenüber geparkten Autos verkleinert. Canon 40D, Canon EF-S 10-22/2.5-4.5, 1/60 s, f/8, ISO 200, Brennweite 10 mm (also 16 mm bei Umrechnung auf Vollformat)

Wenn es keine andere Möglichkeit gibt, kann man dem Chaos auf dem Bürgersteig entkommen, indem man nach oben schaut. Die perspektivische Unschärfe eines Ultraweitwinkelobjektivs schafft selbst von einer ganz normalen Straße aus einen dramatischen Blick.

Fotografieren von städtischer Architektur
Höhere Stockwerke einer normalen Straße mit weggelassener Handlung auf dem Bürgersteig. Canon 5D Mark II, Canon EF 16-35/2.8 II, 1/125 s, f/2.8, ISO 100, Brennweite 16 mm.

Morgen ohne Menschen

Die Tageszeit, zu der Sie fotografieren, macht einen großen Unterschied, vor allem an beliebten Touristenorten. Der Trevi-Brunnen in Rom zum Beispiel ist am späten Nachmittag mit Touristen überlaufen.

Fotografieren von städtischer Architektur
Der Trevi-Brunnen ist normalerweise von Menschenmassen belagert. Canon 40D, Canon EF-S 10-22/3.5-4.5, 1/160 s, f/8, ISO 200, Brennweite 10 mm (d.h. 16 mm bei Umrechnung auf Vollformat)

Wenn Sie aber morgens um 7.30 Uhr aufstehen, haben Sie den Ort für sich allein:

Fotografieren von städtischer Architektur
Der Trevi-Brunnen um 7:30 Uhr morgens, wo mein Weggefährte nur eine einsame Taube ist. Canon 40D, Canon EF-S 10-22/3,5-4,5, 1/5 s, f/8, ISO 100, Brennweite 10 mm (d.h. 16 mm bei Umrechnung auf Vollformat)

In manchen Fällen reicht es aus, zu normalen Touristenzeiten mit einem sehr starken ND-Filter zu fotografieren, um die Belichtungszeit auf Minuten zu verlängern, und die vorbeilaufenden Menschen verschwinden völlig. Leider funktioniert das nicht bei denjenigen, die stets an der gleichen Stelle sitzen.

Menschen als Ergänzung

Manchmal ist ein lebendiges Element in einem Bild erwünscht, entweder um das Interesse zu wecken oder als Maßstab zu dienen. Auf dem Foto aus dem Vatikan können wir die Größe der Säulen erahnen, gleichzeitig gibt es aber auch ein Spiel der Kontraste, und zwar in mehrfacher Hinsicht: Wir vergleichen alte (und unbelebte) Architektur mit jungem, wachsendem Leben, aber auch die leuchtenden Farben der T-Shirts strahlen in einem ansonsten fast monochromen Bild.

Fotografieren von städtischer Architektur
Säulen auf dem Petersplatz. Ihre majestätische Erscheinung hebt sich von den Kindern unter ihnen ab. Canon 40D, Canon EF 50/1,8, 1/640 s, f/4, ISO 200, Brennweite 50 mm (d. h. 80 mm bei Umrechnung auf Vollformat)

Die Nacht verändert die Stadt

Vergessen Sie nicht, auch abends und nachts zu fotografieren. Selbst Orte, die Sie bereits besucht haben, erhalten ein völlig neues Aussehen. Wahrscheinlich fallen einem die gut beleuchteten Denkmäler und die Aussicht auf die Stadt als Ganzes ein, aber auch die gewöhnlichen Straßen, mit denen wir begonnen haben, sind interessant. Nur dass sie jetzt, mit künstlichem Licht, einen völlig anderen Look erhalten.

Fotografieren von städtischer Architektur
Eine nächtliche Straße in Artá, Mallorca. Canon 5D Mark IV, Canon EF 70-300/4-5.6L, 1/10 s, f/14, ISO 100, Brennweite 160 mm.

Gesamtaufnahmen

Spektakulär sind auch Luftaufnahmen von Städten, egal ob man dafür auf einen Aussichtsturm klettert oder sich von einem Hügel aus den Blick auf einen Teil der Stadt verschafft. Zwar gelten auch hier kompositorische Regeln, doch ist es in der Regel nicht einfach, den Standpunkt zu ändern, von dem aus man fotografiert. Mit einem Teleobjektiv können Sie zumindest einzelne Punkte von Interesse aus der Gesamtlandschaft auswählen.

Fotografieren von städtischer Architektur
Blick auf Paris vom Montparnasse-Turm. Canon 40D, Canon EF-S 10-22/3,5-4,5, 1/60 s, f/8, ISO 100, Brennweite 22 mm (d.h. 35 mm Vollformat)

Der erste Artikel der Serie

Das Fotografieren einer Stadt umfasst viele Teilbereiche, auf die man sich fokussieren kann. Daher ist dieser Artikel nur der erste Teil einer Serie, die folgt. Hoffentlich finden Sie darin Ihr Lieblingsthema, das Ihnen auf Reisen von Nutzen sein wird.

Bleiben Sie auf dem Laufenden, jede Woche
veröffentlichen wir Neuigkeiten aus der Welt der Fotografie

Abonnieren Sie das Beste von lernen.zoner.de

Die E-Mail-Adresse hat ein falsches Format.

Mit der Bestätigung des Abonnements stimmen Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zum Erhalt von Nachrichten zu. Mehr erfahren Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

AutorVít Kovalčík

Ich bin seit 2012 freiberuflich tätig und verdiene meinen Lebensunterhalt als Fotograf in Brünn. In den vergangenen Jahren habe ich meine Erfahrungen mit Fotografie im Studio und anderswo gesammelt, als ich tagsüber arbeitete und abends und am Wochenende fotografierte. Ich habe kein bestimmtes Thema - ich fotografiere gerne Menschen, aber auch Landschaften und Städte.

Kommentare (0)

Hier gibt es derzeit noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.