Wie entwickelt man sich als Fotograf weiter und pflegt die Freude an der Fotografie

Wie entwickelt man sich als Fotograf weiter und pflegt die Freude an der Fotografie

Wie bekämpft man ein Burnout? Und wo findet man Inspiration? Wie folgt man seinem Instinkt und wie findet man ihn eigentlich? Was bringt uns dazu, unsere Arbeit nicht zu genießen? Und warum finden wir unsere eigenen Fotos manchmal unschön? In diesem Artikel geben wir Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Kreativität wecken und Energie und Schwung für das nächste Shooting tanken können.

Wer meine Artikel kennt, weiß, dass ich an die Verbindung zwischen Psychologie und Fotografie glaube. Und ich denke auch, dass unser mentaler Zustand einen Einfluss darauf hat, wie wir fotografieren, wie wir Fotografie wahrnehmen und wie wir uns generell für die weitere Arbeit motivieren können. Meine Erkenntnisse funktionieren vielleicht nicht für jeden, weil wir alle unterschiedlich sind. Aber vielleicht können Sie sich mit der Grundlage meiner Gedanken identifizieren. Und vielleicht nehmen Sie neue Energie und Inspiration aus dem Artikel mit.

Jeder kann ausbrennen, aber man kann dagegen ankämpfen

Das Burnout-Syndrom ist das Ergebnis von Stress, den wir beim Fotografieren erleben – genau wie in jedem anderen Job. Sie können einfach ausbrennen oder nur auf eine Künstlerblockade stoßen. Sie können die Lust verlieren, das zu tun, was Ihnen Spaß macht, oder Sie können sich vor Ihren eigenen Arbeiten ekeln. Symptome wie Energie- und Lustlosigkeit, Erschöpfung und Arbeitsunlust sind Anzeichen dafür, dass es uns nicht gut geht und sich etwas ändern muss. Ganz gleich, ob die Fotografie Ihr Beruf oder nur ein Hobby ist, kann es sein, dass Sie sich davon entfernen.

Wie entwickelt man sich als Fotograf weiter und pflegt die Freude an der Fotografie
Ein Foto, das als Selbstporträt während eines Depressionsanfalls aufgenommen wurde. Ein schlechtes Foto, ein schlechter Moment und mein verzweifelter Versuch, Inspiration aus einem starken Moment zu ziehen. Obwohl ich diese Fotos nie veröffentlichen wollte, habe ich den Weg zu ihnen gefunden und sehe etwas in ihnen, das mir ein hübsches Model nie bieten könnte.
Nikon D750, Nikon 50 mm f/1.4 AF-S NIKKOR G, 1/100 s, f/1.6, ISO 200, Brennweite 50 mm.

Und jetzt aufgepasst… Es handelt sich nicht um Faulheit. Es liegt nicht an Ihrer Inkompetenz oder Ihrem Fehler. Ein Burnout vorherzusagen ist schwer und man erkennt es fast nie rechtzeitig genug. Es ist das gleiche physische Versagen unseres Körpers wie eine Erkältung oder ein Knochenbruch. Es ist eine Erscheinung, die mit der Gesundheit einer Person zusammenhängt. Und Schritt Nummer eins ist: Machen Sie sich keine Vorwürfe. Denn das ist völlig fruchtlos.

Man muss analysieren, was falsch ist und auswerten, was man dagegen tun kann:

Legen Sie eine Pause ein

Wenn Sie Ihre Arbeiten, mit denen Sie normalerweise kein Problem haben, regelrecht verabscheuen, dann stehen Sie eindeutig neben sich und es wäre gut, sich für eine Weile von allem zurückzuziehen. Und nach einiger Zeit machen Sie sich mit klarem Kopf wieder an die Arbeit. Natürlich ist es normal, dass man seine alte Arbeit im Laufe der Zeit etwas weniger gut findet, weil man sich weiterentwickelt. Das ist nicht verwunderlich. Aber wenn Sie sich an Fotos stören, die einen Monat alt sind und Sie sie plötzlich richtig schlecht finden, dann hören Sie einfach auf, sich selbst zuzuhören. Denn an diesem Punkt stehen Sie neben sich, und mit ein wenig Ruhe und Zeit erledigt es sich von selbst.

Probieren Sie etwas Neues aus

Wenn Sie mit einem Thema, an dem Sie die letzten Jahre zuverlässig festgehalten haben, nicht zufrieden sind, versuchen Sie etwas Neues. Sie können das Thema komplett wechseln. Versuchen Sie es zum Beispiel statt mit Natur und Landschaften mit Porträts. Sie können Produktfotografie, Reportage, Straßenfotografie… alles ausprobieren. Vielleicht werden Sie anfangs nicht so gut sein, aber lassen Sie sich davon nicht demotivieren! 

Gehen Sie mit dem Wissen an die Sache heran, dass dies für Sie neu ist und Sie einige Zeit brauchen werden, bis Sie es beherrschen. Und das ist gut so! Aller Anfang ist schwer und niemand kann etwas auf Anhieb. Und Sie (auch wenn Sie ein erfahrener Fotograf sind) tauchen in etwas Neues ein und stehen irgendwie wieder am Anfang. Sie können auch versuchen, nur leicht zu verändern, was Sie können. Ich zum Beispiel fotografiere Kostüme und lege gerne mal eine Pause in Form eines Zivilporträt- oder Paarshootings ein. Es ist immer noch ein Porträt, aber ein etwas anderes.

Wie entwickelt man sich als Fotograf weiter und pflegt die Freude an der Fotografie
Oder versuchen Sie, mit einer ganz anderen Kamera zu fotografieren. Analog, Polaroid, Lochkamera… Da bekommt man eine völlig andere Perspektive.
Polaroid SX-70.

Konzentrieren Sie sich auf Ihre eigenen Projekte

Falls Sie im Allgemeinen keine Lust zum Fotografieren haben, können mehrere Dinge helfen. Wenn Sie einen Auftrag nach dem anderen haben, vereinbaren Sie zum Beispiel ein TFP-Shooting. Etwas, das ganz unter Ihrer Leitung steht, es wird Ihr eigener Raum sein, um sich auszudrücken. Dies wird Ihrer Kreativität sehr helfen. 

Sie können auch versuchen, das Fotografieren für eine Weile ganz wegzulegen. Oder Sie nehmen für eine Weile Abstand von sozialen Netzwerken, die sehr demotivierend sein können. Es gibt mehr Fluchtmöglichkeiten und in der Regel geben sie einem Raum, um tief durchzuatmen und darüber nachzudenken, was als Nächstes kommt.

Sie müssen herausfinden, was Sie stört, und es dann entweder vermeiden oder ändern. Überlegen Sie, was Sie von Ihren Kunden, Models und Ihrer Arbeit erwarten. Konzentrieren Sie sich darauf, wer Sie sein möchten und wo Sie hin wollen. Wenn es etwas gibt, das Sie zurückhält, suchen Sie eine Lösung, um es weit hinter sich zu lassen.

Wie entwickelt man sich als Fotograf weiter und pflegt die Freude an der Fotografie
Mir hilft es zum Beispiel, ab und zu Shibari zu fotografieren. Es ist erfrischend, interessant und einfach anders.
Nikon D750, Nikkor 105mm Ai-S f/2.5, 1/800 s, f/2.8 (cca), ISO 200, Brennweite 105 mm.

Lassen Sie sich inspirieren

Inspiration ist ein wichtiger Teil des kreativen Prozesses der Fotografie. Und man sollte immer offen für alles sein, was man interessant findet. Das Internet und soziale Netzwerke sind dabei eine große Hilfe. Facebook, Instagram, Pinterest, Twitter, DeviantArt und weitere. Was auch immer Sie abends im Internet anschauen, Sie bekommen Inspiration. Ihr Kopf saugt sie auf, wie ein Schwamm das Wasser.

Betrachten Sie die Arbeit anderer als eine Lehre. Überlegen Sie, was Ihnen an dem, was Sie sehen, gefällt. Halten Sie inne und denken Sie einen Moment darüber nach. Speichern Sie es vielleicht sogar ab. Aber kopieren Sie niemals. Saugen Sie einfach auf, was Ihnen gefällt und speichern Sie es für später. Dann können Sie es auf Ihre eigene Weise verarbeiten.

Wie entwickelt man sich als Fotograf weiter und pflegt die Freude an der Fotografie
Von einer Serie inspiriertes Fotoshooting.
Nikon D750, Nikon 50 mm f/1,4 AF-S NIKKOR G, 1/80 s, f/2.8, ISO 400, Brennweite 50 mm.

Schauen Sie sich keine Sachen an, die Ihnen nicht gefallen. Das ist kontraproduktiv. Wenn Sie sich aktiv Arbeiten ansehen, die Sie schlecht finden, dann ziehen Sie Ihre eigene Entwicklung zurück. Sich mit etwas zu vergleichen, das Sie schlechter finden als Ihre Arbeit, ist generell sinnlos. Sie wissen, was Sie an Ihrer Arbeit nicht mögen. Sie können es also ändern. Aber der Blick auf das, was andere falsch machen, kann Ihnen nicht helfen. Schauen Sie sich also die guten und besseren Arbeiten an, vergleichen Sie sich nicht, und speichern Sie alles, was Ihnen gefällt.

Sie können sich von jeder Kunstform inspirieren lassen: Malerei, Musik, Film, Buch, Stricken… Alles. Sie werden es dann auf Ihre Weise als Fotograf verarbeiten. Lassen Sie sich von verschiedenen Momenten inspirieren, seien es schöne Abende, nette Begegnungen, interessante Events, aber auch schlechte Tage, unangenehme Erlebnisse. Inspiration kann auch düster sein. Sie kann sich oft in schlechten Zuständen verstecken. Dort ist sie normalerweise sehr stark, aber das hat seinen Preis. Im Grunde müssen Sie nur aus dem Haus gehen und sich umsehen. Alles, was Sie sehen, kann die Grundlage für eine kreative Idee sein. Man muss nur genau hinschauen.

Wie entwickelt man sich als Fotograf weiter und pflegt die Freude an der Fotografie
Fotografie inspiriert von mentalem Zustand und negativer Online-Umgebung.
Nikon D750, Nikkor 105mm Ai-S f/2.5, 1/125 s, f/2.8 (cca), ISO 650, Brennweite 105 mm.

Folgen Sie Ihrem Instinkt

Was ist überhaupt Instinkt? Wie kann man ihn durch all das laute „Ich sollte dies tun, ich muss dorthin gehen … Das sollte getan werden … Das wäre wahrscheinlich besser…  Und was werden die Leute überhaupt davon halten?“ wahrnehmen?

Es ist eine Art Impuls, der nicht immer Sinn ergibt, sondern rein aus Ihrem Inneren kommt. Er ist unbeeinflusst. Der Instinkt sagt Ihnen, dass es eine gute Idee sein könnte, eine Kamera in den Rucksack zu packen, wenn Sie heute rausgehen. Das ist Instinkt. Alles nach diesem einfachen Impuls ist zweitrangig. „Ich habe schon Schuhe an, ich müsste einen Akku suchen, ich will das Objektiv nicht wechseln, im Zweifelsfall knipse ich es mit dem Handy, meine Fotos interessieren sowieso niemanden…“

Er gibt Ihnen nicht immer den richtigen Rat, aber er gehört zu Ihnen. Und die Tatsache, dass er Ihnen manchmal falsche Ratschläge gibt, ist nur ein Zeichen dafür, dass Sie ein normaler Mensch sind, der manchmal Fehler macht und Dinge falsch einschätzt. Wir sind nicht perfekt. Keiner von uns ist das.

Wie entwickelt man sich als Fotograf weiter und pflegt die Freude an der Fotografie
Instinktiv habe ich zu dieser Veranstaltung meine Kamera mitgenommen. Zum Glück. Obwohl ich die Kamera danach einen ganzen Monat lang vom Schlamm befreit habe, hat es sich gelohnt.
Nikon D750, Nikon 50 mm f/1,4 AF-S NIKKOR G, 1/1600 s, f/1.8, ISO 200, Brennweite 50 mm.

Egal, ob es darum geht, ob man die Kamera auf einen Spaziergang mitnimmt, ob man einen Blitz zu einem Shooting mitbringt, ob man jenes Model an jenem Ort fotografieren soll oder ob man den Sonnenaufgang um 5 Uhr morgens fotografieren geht… Lernen Sie, auf Ihren Instinkt zu hören und seien Sie nicht böse auf sich selbst, wenn er versagt. Durch Fehler lernen wir neue Techniken und das ist es wert.

Fazit

Als Menschen sind wir sehr komplizierte individuelle Einheiten, die unterschiedlich funktionieren. Aber eines haben wir gemeinsam. Wenn etwas nicht in Ordnung ist, kann man es fast immer finden und beheben. Und es ist wichtig zu erkennen, dass man tatsächlich nach etwas suchen muss. Es ist nicht unsere Unfähigkeit. Es heißt nicht, dass wir etwas falsch machen. Es ist einfach so, dass eine Veränderung notwendig ist, eine Selbstreflexion oder ein Schritt zurück oder nach vorne. 

Künstler haben oft eine Blockade. Es ist nicht einfach etwas zu kreieren. Man steckt ein Stück von sich selbst hinein und das ist anstrengend. Und ja, Sie als Fotograf sind Künstler. Sie sind Schöpfer und Sie können sich erschöpfen, indem Sie etwas tun, das Sie lieben. Haben Sie keine Angst, sich einzugestehen, dass etwas nicht stimmt. Finden Sie heraus, was es ist, finden Sie eine neue Richtung, machen Sie eine Pause und hören Sie auf Ihre innere Stimme. Und dann können Sie mit noch mehr Energie mit dem Fotografieren loslegen!

Jede Woche neue Artikel in Ihrem Posteingang

Abonnieren Sie das Beste von lernen.zoner.de

Die E-Mail-Adresse hat ein falsches Format.

Kommentare