EXIF + IPTC: Metadaten und wie man sie nutzt

Ordnung in das Fotoarchiv zu bringen, ganz einfach benötigte Bilder zu finden oder seine fotografischen Fertigkeiten erweitern. Die Metadaten – also EXIF, IPTC oder XMP – werden Ihnen bei all dem helfen. Erfahren Sie was sie Ihnen verraten und wie man sie nutzt.

EXIF + IPTC: Metadaten und wie man sie nutzt

Metadaten sind Informationen von digitalen Dateien. Im Falle von digitalen Fotografien unterscheiden wir drei Typen von Metadaten:

  1. Basis Metadaten (EXIF) – diese Daten werden den Fotos direkt von der Software der Fotokamera hinzugefügt.
  2. Erweiterte Daten (IPTC) – diese Daten fügen wir in der Regel per Bildbearbeitungsprogramm hinzu.
  3. Daten, die Informationen über die Verarbeitung des Fotos im Bildbearbeitungsprogramm enthalten (XMP) – diese entstehen bei der Bearbeitung des Bildes und können in einer eigenständigen Datei enthalten sein.

EXIF (Exchangeable Image File Format) sind Informationen, welche die Fotokamera automatisch bei der Erstellung eines Fotos erstellt und die ein untrennbarer Bestandteil des Bildes sind. Die EXIF fügt u. a. folgende Informationen hinzu:

  • Kameramodell, mit dem Sie die Aufnahme gemacht haben,
  • Belichtungseinstellungen (Verschlusszeit, Blende und ISO),
  • Objektiv und Brennweite,
  • Blitzeinstellungen,
  • Datum und Uhrzeit der Aufnahme,
  • Auflösung,
  • Einstellungen Weißabgleich,
  • GPS-Koordinaten,
  • Bildvorschau
  • und weitere Daten (abhängig vom Kamerahersteller).

IPTC (International Press Telecommunication Council) sind Informationen, die über die Daten der EXIF hinausgehen. Direkt in der Fotokamera (habe ich selbst bei einer DSLR von Canon getestet) kann man Urheberrechtsinformationen (Name des Autors) hinzufügen. Ferner können Sie in Bildbearbeitungssoftwares weitere Daten hinzufügen:

  • Bildbeschreibung,
  • Schlüsselwörter,
  • Bewertung des Fotos,
  • Farbmarkierungen,
  • und weitere Informationen (diese unterscheiden sich erneut vom Hersteller der Kamera sowie vom verwendeten Bildbearbeitungsprogramm).

Anzeige von Metadaten

Die Metadaten können Sie zwar auch im Windows Explorer unter den Bildeigenschaften einsehen, eine bessere sowie übersichtlichere Anzeige bieten jedoch Bildbearbeitungsprogramme wie z. B. Zoner Photo Studio X. Die Software unterstützt die aktuellste EXIF Version und ermöglicht Ihnen, einige Daten zu korrigieren und hinzuzufügen.

Die Basisübersicht über die Metadaten finden Sie im Modul Manager im rechten Panel unter EXIF – primär und EXIF – detailliert.

EXIF, IPTC und sonstige Metadaten: In den EXIF Metadaten stehen bei der Kompaktkamera Panasonic Lumix DMC-LX100 insgesamt 13 Basisinformationen zu den Kameraeinstellungen zur Verfügung.

In den EXIF Metadaten stehen bei der Kompaktkamera Panasonic Lumix DMC-LX100 insgesamt 13 Basisinformationen zu den Kameraeinstellungen zur Verfügung.

EXIF, IPTC und sonstige Metadaten: Bei der DSLR Canon EOS 80D stehen viel mehr Informationen zur Verfügung (insgesamt 24) und zudem stehen Urheberrechtsinformationen zur Verfügung, die ich direkt in die Kamera eingetragen habe.

Bei der DSLR Canon EOS 80D stehen viel mehr Informationen zur Verfügung (insgesamt 24) und zudem stehen Urheberrechtsinformationen zur Verfügung, die ich direkt in die Kamera eingetragen habe.

Weitere Informationen, die Sie mithilfe von Zoner Photo Studio hinzufügen können:

EXIF, IPTC und sonstige Metadaten: IPTC.

Neben dem Modul Manager können Sie die Metadaten auch im Modul Editor anzeigen. Entweder Sie gehen auf Datei > Bildinformation oder geben die Tastenkombi (Shift+Enter) ein.

EXIF, IPTC und sonstige Metadaten: Bildinformation.

Wozu ist die EXIF hilfreich?

Metadaten aus der EXIF sind bei der Arbeit mit digitalen Fotos in vielerlei Hinsicht nützlich. Sie können beispielsweise ermitteln, warum Ihnen das Bild nicht gelungen ist oder Tricks erfahrener Fotografen abgucken. Dank Metadaten, die Sie manuell zum Foto hinzufügen (z. B. Schlüsselwörter), erleichtern Sie sich die Organisationsarbeit Ihrer Fotos.

Sie sind auch für den direkten Druck von der Fotokamera oder der Speicherkarte nützlich. In der EXIF befinden sich nämlich Daten, die der Drucker zur richtigen Identifikation benötigt und mit der die richtigen Druckereinstellungen vorgenommen werden.

Lohnen tun sich diese Daten auch bei der Korrektur von Objektivmängeln im Bildbearbeitungsprogramm.

Fotos filtern mithilfe von Metadaten

Dank Metadaten können Sie ganz einfach Bilder filtern und suchen. Es liegt nur an Ihnen, ob Sie die hierzu hinterlegten EXIF oder IPTC nutzen. Zoner Photo Studio ermöglicht Ihnen die Arbeit mit beiden Datentypen.

Sie müssen hierzu im Modul Manager in der Menüleiste auf Organisieren > Filter gehen. Zum Filtern der Fotos nach der EXIF setzen Sie einfach bei Fortgeschrittene Suche ein Häkchen. Die Leisten Hinweise, Schlüsselwörter, GPS und Text nutzen Sie zum Filtern nach den Daten, die Sie in Zoner Photo Studio hinzugefügt haben.

EXIF, IPTC und sonstige Metadaten: filter.

Beispielsweise können Sie Fotos nach der Sternchenbewertung filtern. Die Bewertungen fügen Sie den Bildern in Zoner Photo Studio hinzu und ferner erleichtert Ihnen dieser Schritt, eine größere Bildmenge zu verarbeiten. Mit den Sternchen bestimmen Sie nämlich die Wichtigkeit der einzelnen Bilder.

Die Fotos filtern Sie dann mithilfe des Befehls Organisieren > Filter > Hinweise. Jetzt müssen Sie nur noch bei der Bewertung die erforderliche Bewertung eingeben, die bei der Suche berücksichtigt werden soll.

So können Sie filtern, welche Fotos Sie detailliert bearbeiten, drucken und Ihrem Portfolio (z. B. mit der Bewertung 3 Sterne und mehr) hinzufügen möchten. Oder lieber Fotos auswählen, die Sie lediglich für die Archivierung (Bewertung 1 Stern) planen.

Der Vorteil liegt darin, dass Sie ganz schnell die Fotos anzeigen können, mit denen Sie arbeiten möchten, ohne dabei alle Ordner manuell zu durchforsten.

Metadaten helfen Ihnen bei der Suche nach Fotos

Mithilfe der Metadaten haben Sie die Möglichkeit, ganz konkrete Fotos zu finden. So können Sie sich mit nur wenigen Klicks die Aufnahmen von Ihrem Urlaub vor 2 Jahren, Bilder Ihrer Kinder oder beispielsweise Panoramafotos anzeigen lassen. Sie müssen den Fotos hierzu nur Tags, Bewertungen oder beispielsweise Schlüsselwörter hinzufügen.

Sie können sie jedem Foto einzeln oder auch stapelweise (mehrere Fotos gleichzeitig per Batch) hinzufügen – dies lohnt sich z. B. bei Aufnahmen, die Sie am gleichen Aufnahmeort gemacht haben.

Der einfachste Weg ist hierbei, den Bildern bereits beim Bildimport auf den Rechner Metadaten hinzuzufügen. Dies können Sie selbstverständlich auch jederzeit später tun. Wählen Sie hierzu im Modul Manager die Bilder aus, denen Sie Informationen hinzufügen möchten und gehen Sie dann im Menü auf Informationen > EXIF-Stapelverarbeitung (Strg+K). Danach müssen Sie nur noch die entsprechenden Daten eingeben.

EXIF, IPTC und sonstige Metadaten: Die grundlegenden Informationen bei allen Fotografien können Infos über den Autor, das Urheberrecht und ggf. den Link zur Website des Autors enthalten.

Die grundlegenden Informationen bei allen Fotografien können Infos über den Autor, das Urheberrecht und ggf. den Link zur Website des Autors enthalten.

Das Set an Grunddaten, die Sie häufig verwenden werden, können Sie mit einem Klick auf das Disketten-Icon speichern.

EXIF, IPTC und sonstige Metadaten: EXIF Stapelverarbeitung.

Zum Suchen der Fotos anhand der Metadaten sollten Sie entweder die Suchleiste links oben nutzen oder auf Menü > Organisieren > Suchen gehen. Mithilfe dieser Funktion finden Sie kinderleicht jedes Foto.

EXIF, IPTC und sonstige Metadaten: Suchen.

Dank der EXIF werden Ihre Fotos besser

Die Basis EXIF hilft Ihnen auch bei der Auswertung technischer Probleme Ihrer Fotos.

Bei einem verschwommenem Hintergrund können Sie nämlich anhand der EXIF ermitteln, ob das Problem beispielsweise an einer langen Verschlusszeit und am Zittern Ihrer Hände gelegen hat. Und ob Fotos mit den Belichtungseinstellungen unter ähnlichen Bedingungen eine kürzere Verschlusszeit oder ein Stativ benötigen.

Hierdurch haben Sie ganze tolle Möglichkeiten, aus Ihren Fehlern zu lernen und Ihre Fertigkeiten zu verbessern.

Genauso gut dient Ihnen die EXIF bei Aufnahmen Dritter. Sie erfahren nämlich, welche Technik der Autor zu Erreichung dieser Aufnahme angewendet hat. Und Sie können hierdurch beim nächsten Mal ähnliche Einstellungen ausprobieren.

Objektivmängel anhand der EXIF beseitigen

Die Metadaten enthalten auch Informationen über die verwendete Fotokamera und das Objektiv. Mit diesen Informationen können Sie anschließend die typischen Mängel für das entsprechende Model beseitigen.

Die Kamera- und Objektivprofile (DCP und LCP) werden Ihnen hierbei helfen. Moderne Bildbearbeitungssoftwares wie Zoner Photo Studio X ermöglichen Ihnen nämlich die Verwendung dieser Profile und automatisch Objektivmängel wie die Verzeichnung, die chromatische Aberration und die Vignettierung zu beheben.

Mit ihnen können Sie auch die Farbprofile der Fotokamera einstellen, welche die Original-Farbprofile der einzelnen Hersteller simulieren.

EXIF und weitere Metadaten bieten Ihnen somit viele Möglichkeiten, die Ihnen die Arbeit mit Bildern erleichtert. Nutzen Sie also die Metadaten in Zukunft für Ihre Fotos.

Letzte Änderung 6. November 2018

1 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Jan Zeman

Lesen Alle Artikel.

Kommentare