5 intelligente Katalogeinstellungen im Zoner Photo Studio

Vielleicht verwenden Sie das Zoner Photo Studio seit Jahren und kennen jede Version bis ins kleinste Detail. Oder Sie besitzen es erst seit kurzem.  Schauen Sie sich ein paar einfache Katalogeinstellungen an, die Sie möglicherweise gar nicht kannten, aber die Ihnen sicherlich gefallen werden.

Erinnern Sie sich zunächst daran, wofür der Katalog eigentlich gedacht ist. Der Katalog beobachtet laufend die von Ihnen ausgewählten Ordner und speichert die Informationen zu den darin befindlichen Fotos. Egal, ob Sie dann nur kleine Ansichten darstellen oder im Ordner durch die Fotos blättern, ZPS muss nicht die gesamten Ordner hochladen, da sich der Katalog die Fotoinformationen und Metadaten merkt.

Damit Ihre Aufnahmen katalogisiert werden, müssen zum Katalog die dazugehörigen Ordner hinzugefügt werden – idealerweise jene, mit denen Sie am häufigsten arbeiten. Dadurch kann der Katalog Informationen nicht nur von den bereits in den Ordnern liegenden Fotos hochladen, sondern auch von den künftig hinzukommenden.

Ändern Sie die Indexplatzierung

Einstellungen > Eigenschaften > Katalog > Index-Speicherort

Die Informationen aller im Katalog dargestellten Aufnahmen werden im sog. Index gespeichert. Falls Ihr Computer über mehrere Festplatten verfügt, empfiehlt es sich, den Index auf der schnellsten Festplatte zu hinterlegen, etwa auf einer SSD Festplatte.

Verkleinern Sie den Index

Einstellungen > Eigenschaften > Katalog > Indexgröse begrenzen, wenn diese …  

Bei einem extrem großen Fotoarchiv (hunderte GB bis hin zu TB-Einheiten) wird auch der Index relativ umfangreich sein. Bei Fotoarchiven mit ausschließlich JPEG Bildern kann auf 100 GB Fotos etwa 1 GB Index entfallen. RAW Format Dateien nehmen sogar noch mehr Platz in Anspruch.

Wenn Sie gemäß der vorigen Empfehlung Ihren Index auf der SSD Festplatte platzieren, die z.B. in Ihrem Fall nur übe eine kleine Speicherkapazität verfügt, kann dadurch die Indexgröße beschränkt werden. Informationen zu Bildern, die Sie etwa lange nicht geöffnet haben, werden dann überschrieben.

Vergrößern Sie die Ansichten im Manager

Einstellungen > Eigenschaften > Katalog > Maximale Miniaturbildgröße > (max.) 320

Sie kennen sicherlich den Fall, wenn Sie in den Ordnern ein konkretes Bild suchen und Sie wollen sowohl einen Überblick über alle im Ordner befindlichen Fotos haben, als auch erkennen, was auf den einzelnen Bildern zu sehen ist. Sie spielen dabei ständig mit dem Größenregler der Miniaturansichten, aber auch die Maximalgröße ist Ihnen nicht genug. Nichts ist einfacher, als diese zu vergrößern.

Der Regler zur Größeneinstellung der Miniansichten ist in einer ähnlichen Position, dank der Voreinstellung der maximalen Ansichtsgröße sind die Miniaturen aber unterschiedlich groß.

Der Regler zur Größeneinstellung der Miniansichten ist in einer ähnlichen Position, dank der Voreinstellung der maximalen Ansichtsgröße sind die Miniaturen aber unterschiedlich groß.

Natürlich können die vergrößerten Ansichten für alte und wirklich langsame Computer einen harten Brocken darstellen. Falls Sie aber öfter mit Digitalfotografie arbeiten, haben Sie sich sicherlich schon ein Gerät angeschafft, dem solche Details nichts ausmachen.

Darstellung der Ansicht in den Ordnern

Einstellungen > Eigenschaften > Miniaturbilder > In folgender Ebenentiefe nach Beispielbildern suchen > (max.) 5

Mit der Miniatureneinstellung hängt es auch zusammen, wenn im Browsermodus Ordner ohne darin enthaltene Bildansichten dargestellt werden. Gemäß der Grundeinstellung des Zoner Photo Studios werden die Miniaturansichten in Ordnern nur bis zur ersten Ordnerebene dargestellt. Wenn Sie also in einem Ordner noch weitere Ordner haben und sich Fotos erst in diesen weiteren Ordnern befinden, sehen Sie bei der Ordneransicht nur den leeren Ordner und Sie können sich nicht sicher sein, was genau im Ordner enthalten ist. Das kann zwar manchmal lästig sein, es lässt sich jedoch anhand weniger Klicks leicht beseitigen.

Ordnerminiatur mit und ohne Einblick.

Ordnerminiatur mit und ohne Einblick.

Wenn Sie im Gegenteil die Fotos in den Ordnerminiaturen gar nicht darstellen wollen, können Sie diese Option im selben Abschnitt deaktivieren.

Behalten Sie laufend benutzte Informationen im Auge

Einstellungen > Eigenschaften > Miniaturbildbeschreibungen

Welche Bildinformationen möchten Sie stets griffbereit haben? Reicht Ihnen der Name oder möchten Sie auch die genaue Blenden- und Verschlusszeiteinstellung wissen? Verwalten Sie Bilder mehrerer Fotografen (z.B. der ganzen Familie) und möchten Sie immer genau wissen, wer welches Foto erstellt hat?

Die Einstellung ermöglicht es, Merkmale, die in der Miniaturenbezeichnung beinhaltet sein sollen, hinzuzufügen – theoretisch können alle zur Aufnahme zugeteilten Metadaten dargestellt werden. Passen Sie nur auf, dass Ihr Browser nicht mehr Text als Bilder aufweist.

Bilden Sie bei Ihren Miniaturansichten jene Parameter ab, die Sie häufig brauchen.

Bilden Sie bei Ihren Miniaturansichten jene Parameter ab, die Sie häufig brauchen.

Letzte Änderung 25. Januar 2016

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Aja Voráčková

Lesen Alle Artikel.

Kommentare