Wir wählen die richtige Technik für Sportfotografie: Wie wählt man das ideale Kameragehäuse?

Sportfotografie ist eine Disziplin, die hohe Anforderungen an die Technik stellt. Neben einem geeigneten Objektiv benötigen Sie ein zuverlässiges Gehäuse. Aber wie wählt man das richtige aus? Es gibt eine Vielzahl von Geräten auf dem Markt, aber nicht alle sind für die Sportfotografie geeignet. Basierend auf praktischen Erfahrungen haben wir die Kriterien festgelegt, die Sie befolgen sollten, wenn Sie nicht danebengreifen möchten.

Wir wählen die richtige Technik für Sportfotografie: Wie wählt man das ideale Kameragehäuse?

Jedes fotografische Genre hat seine Besonderheiten und Sportfotografie ist hier keine Ausnahme. Sie ist schnell und dynamisch und findet oft unter schlechten Bedingungen statt. Die Technik muss dazu passen. Es wird oft gesagt, dass gute Fotografie nicht so viel Technologie erfordert, wichtiger sind ein gutes Auge und Gefühl. Auch in der Sportfotografie garantieren hochwertige Geräte nicht automatisch ein gutes Foto, aber sie können dazu verhelfen. Wenn Sie sich auf Sportfotografie konzentrieren möchten, sollten Sie sich darauf vorbereiten, dass dies möglicherweise nicht die günstigste Angelegenheit ist.

Die Wahl des Kameragehäuses

Bei der Auswahl der Fotoausrüstung ist es wichtig, das richtige Objektiv zu wählen. Oft ist die Situation so, dass der Käufer die Kamera nach den Grundparametern auswählt und ein Grundobjektiv im Set dazukauft. Das mag für die Freizeitfotografie geeignet sein, für die Sportfotografie ist es jedoch nicht so gut geeignet.

Bevor Sie ein Gehäuse auswählen, müssen Sie sich zunächst für ein Bildformat entscheiden. Zunächst werden Sie wahrscheinlich entscheiden, ob Sie sich für Vollformat oder APS-C entscheiden. Beide Typen haben ihre Vor- und Nachteile, daher führe ich hier die drei Hauptunterschiede auf.

Vollformat versus APS-C

Mit einem Vollformat-Gehäuse erhalten Sie eine geringe Schärfentiefe, was im Sport dazu beiträgt, den Spieler vom Hintergrund zu trennen. Vollformat-Kameras erzeugen bei gleichem ISO-Wert auch ein geringeres Rauschen, was bei schlechten Lichtverhältnissen zu begrüßen ist. Es hat jedoch einen großen Nachteil für den Sport, es hat keinen Crop-Faktor. Wenn Sie also ein Teleobjektiv benötigen, müssen Sie ein Objektiv mit einer längeren Brennweite als bei einer APS-C kaufen. Und wenn Sie eines mit dem gleichen minimalen Blendenwert wollen, wird es schwerer und teurer.

Ich persönlich benutze APS-C, auch auf Kosten eines höheren Rauschens und einer höheren Schärfentiefe. Nikon hat einen Crop-Faktor von 1,5 für APS-C (Nikon verwendet die Bezeichnung DX). Dies bedeutet, dass Sie beispielsweise bei einer Brennweite von 200 mm nach Umrechnung den gleichen Aufnahmebereich erhalten, wie bei einer Brennweite von 300 mm bei einem Vollformat (Nikon FX). Ob die Vorteile von Vollformat oder APS-C bei Ihrer Entscheidung überwiegen, liegt ganz bei Ihnen.

Wir wählen die richtige Technik für Sportfotografie: Wie wählt man das ideale Kameragehäuse?

Vergleich des Aufnahmebereichs von Nikon FX und DX (Quelle finden Sie hier).

Fokus, Bildrate und Puffergröße

Diese drei Funktionen sind die wichtigsten Dinge, die Sie bei einer Sportkamera beachten sollten.

Konzentrieren Sie sich beim Schärfen auf die Anzahl der Schärfepunkte und darauf, ob es sich bei einem größeren Teil dieser Punkte um sogenannte Kreuzungspunkte handelt. Dies bedeutet ganz einfach, dass das Schärfen zuverlässiger ist. Bei normalen Aufnahmen reicht ein Fokuspunkt in der Mitte aus, um das Motiv aufzunehmen. Aber Sport ist eine aktive und dynamische Angelegenheit, bei der oft keine Zeit bleibt, über die Komposition nachzudenken, und daher müssen möglichst viele Schärfepunkte vorhanden sein.

Aus diesem Grund mag ich die kontinuierlichen Fokusmodi, die mit einer höheren Anzahl von Fokuspunkten arbeiten. Dies können Modi sein, die auch die Fokuspunkte im Umfeld des zentralen Motivs berücksichtigen, oder der 3D-Motivverfolgungsmodus, um das Motiv zu fokussieren, und die Kamera wählt den Fokuspunkt entsprechend der Bewegung des Motivs aus. Bei diesen Modi gilt: je dichter das Fokuspunktnetzwerk ist, desto besser. Heutzutage finden Sie nur noch bei Spiegelreflexkameras eine geringe Anzahl von Fokuspunkten. In spiegellose Kameras platzieren die Hersteller bereits eine ausreichende Anzahl von Fokuspunkten.

Wir wählen die richtige Technik für Sportfotografie: Wie wählt man das ideale Kameragehäuse?

Illustrative Demonstration der Anordnung von Fokuspunkten für die Nikon D500 (Quelle: Nikon).

Die Aufnahmegeschwindigkeit ist wichtig, um den richtigen Moment einzufangen. Stellen Sie sich einen Spieler vor, der den Ball mit seinem Kopf abschießt und Sie möchten den Ball nah am Kopf des Spielers erfassen. Es ist unwahrscheinlich, dass Sie das mit einem einzigen Schuss schaffen. Aus diesem Grund verwenden Sie den Serienaufnahmemodus und beginnen mit der Aufnahme im Moment unmittelbar vor der Aktion und beenden sie nach dem Abspielen.

Dann schaut man sich die Bilder an und stellt fest, dass der Ball sowieso auf keinem Bild richtig erfasst ist. Ihre Kamera kann nämlich „nur“ fünf Bilder pro Sekunde aufnehmen. Deshalb können Spezialkameras bis zu vierzehn Bilder pro Sekunde aufnehmen.

Beispiel der Szenenerfassung mit zehn Bildern pro Sekunde.

Der Pufferspeicher bestimmt, wie viele Aufnahmen die Kamera aufnehmen kann, bevor sie auf die Speicherkarte geschrieben werden. Je größer die Zahl, desto besser, da Sie lange Bildsequenzen erstellen können, aus denen Sie die richtige Aufnahme auswählen können.

Schlechte Beleuchtung, ISO-Wert und Rauschen

Leider findet der Sport häufig bei schlechten Lichtverhältnissen statt und selbst wenn Sie ein lichtstarkes Objektiv verwenden, müssen Sie wegen der kurzen Zeiten höhere ISO-Werte einstellen. Daher ist der Rauschpegel bei höheren ISO-Werten bei der Auswahl der Kamera wichtig. Wenn Sie mehrere Gehäuse zur Auswahl haben, empfehle ich die Verwendung eines Online-Bildqualitätsvergleichs für verschiedene ISO-Werte, z.B. dpreview.com.

Ergonomie – die praktische Verwendung der Kamera

Nicht zu unterschätzen ist auch die Ergonomie. Was bedeutet das? Dass man mit der Kamera gut arbeiten kann – Sie müssen nicht lange im Menü suchen und sie sollte einfach gut in der Hand liegen. Die Basis sind zwei Wahlräder, mit denen man die Zeit und Blende getrennt einstellen kann, da der am häufigsten gewählte Modus der manuelle Modus mit automatischem ISO-Wert ist, bei dem Sie nur den maximal zulässigen Wert einstellen.

Es ist auch sicherlich nützlich, eine separate ISO-Taste, eine Taste zum Ändern des Fokusmodus und eine Belichtungskorrektur-Taste zu haben. Das obere LCD-Display ist ideal zum Energiesparen und für einen schnellen Überblick über die vollständigen Kameraeinstellungen.

Wir wählen die richtige Technik für Sportfotografie: Wie wählt man das ideale Kameragehäuse?

1/800s, F1.8, ISO 1600, f/26mm, Nikon D500.

Bei teureren Gehäusen wird die Szenenauswahl durch zusätzliche Einstellknöpfe ersetzt, die nützlicher sind. Die Nikon D500 verfügt beispielsweise über Tasten zum Anpassen der Belichtungsmessung, zum Auswählen eines Modus, zum Einstellen des Weißabgleichs und zum Einstellen der Ausgabequalität. Die Wahrheit ist jedoch, dass ich diese Optionen normalerweise nur einmal unmittelbar vor dem Fotografieren verwende. Es ist also nicht erforderlich, spezielle Tasten dafür zu haben, aber es ist zumindest komfortabler.

Unterschätzen Sie nicht die Haltbarkeit der Kamera

Erwähnenswert ist auch die Widerstandsfähigkeit und Qualität des Gehäuses. Sie fotografieren häufig im Freien, bei schlechtem Wetter und mit einem schweren Objektiv. Daher ist es zweckmäßig, wenn das Kameragehäuse aus einer festen Legierung besteht, robust und wenigstens grundlegend gegen Staub und Wasser geschützt ist. Glauben Sie mir, Sie merken es einfach, ob Sie das bereits erwähnte Nikon D500 oder ein billigeres Modell Nikon D3xxx, D5xxx und so weiter in der Hand halten…

Wir wählen die richtige Technik für Sportfotografie: Wie wählt man das ideale Kameragehäuse?

1/1000s, F3.2, ISO 220, f/70mm, Nikon D500.

Der maximale ISO-Wert und die maximale Auflösung sind zweitrangig

Was Sie heutzutage nicht besonders beachten müssen, sind der maximale ISO-Wert und die Auflösung der Aufnahmen. Diese Parameter sind auch bei billigeren Modellen in Ordnung, da es sich um marketingfreundliche Werte handelt, die zum Verkauf beitragen. Was den maximalen ISO-Wert angeht, so setze ich persönlich den höchsten Wert von 6400 und höher wirklich sehr selten ein. Wenn Sie kein sehr altes Modell kaufen, das bei ISO 6400 bereits rauscht oder diesen Wert gar nicht erst zulässt, müssen Sie sich wirklich keine Sorgen um den maximalen ISO-Wert machen.

Die Auflösung der meisten Sensoren beträgt mindestens etwa 20 Mpx, was für die Sportfotografie ausreichend ist. Die meisten Fotos sind für Zeitungen oder soziale Netzwerke bestimmt, was eher eine niedrigere Auflösung erfordert. Der enorme Vorteil einer höheren Auflösung besteht darin, dass Sie später einen größeren Ausschnitt vornehmen und so die ungenügende Brennweite des Objektivs etwas eliminieren können.

Wir wählen die richtige Technik für Sportfotografie: Wie wählt man das ideale Kameragehäuse?

1/400s. F3.2, ISO 6400, f/18mm, Nikon D500.

Der Nachteil einer hohen Auflösung ist die Reduzierung der Bildzelle und damit ein wenig höheres Rauschen. Also hat auch eine geringere Auflösung ihre Vorteile. Vereinfacht gesagt kann eine niedrigere Auflösung bei einer niedrigeren Lichtstärke und eine höhere Auflösung bei einer kurzen Brennweite des Objektivs hilfreich sein.

Ich hoffe, dieser Beitrag hat Ihnen zumindest ein wenig dabei geholfen, worauf Sie bei der Auswahl eines Kameragehäuses für den Sporteinsatz achten sollten. Ich habe versucht, das hervorzuheben, was ich für das Wichtigste halte, aber natürlich gibt es eine Reihe verschiedener Funktionen und Geräte, die für die Sportfotografie nützlich sind. Wenn Sie also einen Tipp haben, der in diesem Beitrag nicht erwähnt wurde, schreiben Sie ihn unbedingt in die Kommentare.

Letzte Änderung 21. Januar 2020

2 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Martin Tajč

Lesen Alle Artikel.

Kommentare