Wie man einen langweiligen Himmel ersetzt

Bestimmt ist es Ihnen auch schon passiert. Sie sind an schönen Ort und möchten diesen auch traumhaft wirken lassen, dass Wetter steht jedoch dieses Mal nicht auf Ihrer Seite. Der Himmel ist grau und wirkt fade. Das Objekt welches Sie fotografieren ist an sich sehr interessant aber der Rest wirkt langweilig. In den meisten Fällen kann man die Tonalität, Verlaufsfilter und ähnliche Instrumente nutzen. Aber es gibt auch Fälle, bei denen all dies nicht zum gewünschten Ergebnis führt und ein anderer Weg eingeschlagen werden muss. Dieser ist der Austausch des Himmels.

Diesen Artikel schreibe ich aufgrund von Leseranfragen aus dem Zonerama Magazin und den Nutzern von Zoner Photo Studio. Die Frage lautet, ob man überhaupt und falls ja, wie man in ZPS einen langweiligen Himmel austauscht. Gegenstand dieses Artikels wird also die Beschreibung einer Kreativitätstechnik sein.

Gleich zu Beginn möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass Sie keine heruntergeladenen Bilder aus dem Internet nutzen sollten. Besser sind Ihre eigenen Bilder, die Sie bei schönem Wetter gemacht haben. Die Qualität der Fotos aus dem Internet ist zum größten Teil nicht gut und vor allem sind diese urheberrechtlich geschützt. Ferner liegt dies auch an der „fotografischen Würde“. Sie wollen doch nicht mit einem Bild prahlen, bei dem der überwiegende Teil gar nicht von Ihnen stammt.

Erster Schritt – die Auswahl der richtigen Aufnahmen

Zunächst sollten Sie sich ein Foto aussuchen, bei der Sie den Himmel bearbeiten möchten und als Nächstes ein Bild, von welchem Sie den Himmel übernehmen wollen.

Ich habe mein Fotoarchiv durchforstet und eine Fotoaufnahme ausgewählt, die der Bearbeitung nur zu Gute kommt. Die Aufnahme habe ich in Litomyšl im Schlosspark gemacht. Jedoch war zu diesem Zeitpunkt der Himmel grau und ohne die Kontur von Wolken. Ferner hat es noch ein bisschen geregnet. Gerade deswegen ist die Aufnahme so langweilig und fade. Daher ist das Bild wie gemacht für den Austausch des Himmels.

Nikon D7000, Samyang 8mm f/3.5 Fotoaufnahme, der wir einen Hauch von Leben geben möchten.

Nikon D7000, Samyang 8mm f/3.5
Fotoaufnahme, der wir einen Hauch von Leben geben möchten.

 Darüber hinaus habe ich ein Foto gewählt, bei welchem der Himmel sehr interessant ist. Die Aufnahme habe ich in der Nähe des Einkaufszentrums in Königsfeld bei Brünn gemacht. Die Aufnahme ist so kaum verwendbar, aber das Wetter war deutlich besser als bei dem vorherigen Bild. Daher werden wir den oberen Bereich der Fotografie nutzen.

Nikon D7000, Samyang 8mm f/3.5 Uninteressantes Fotos mit einem schöneren Himmel.

Nikon D7000, Samyang 8mm f/3.5
Uninteressantes Fotos mit einem schöneren Himmel.

Beide Fotos wurden mit der gleichen Brennweite aufgenommen, um somit der Glaubhaftigkeit würdig zu werden.

Zweiter Schritt – Fotos überdecken

Noch bevor wir mit dem zweiten Schritt beginnen – Aufnahmen überdecken – müssen Sie sich vergegenwärtigen, dass das ursprüngliche Bild blasse Farben aufgrund der Wetterverhältnisse aufweist. Darüber hinaus, dass das zweite Bild bei sonnigem Wetter gemacht wurde.

Daher erhöhen wir beim ersten Foto die Farbsättigung, den Kontrast und je nach Bedarf weitere Einstellungen. Falls im Bild die Sonne abgebildet wurde, dann müssen Sie die Sonne so platzieren, damit die Schatten in die richtige Richtung gehen.

Falls Sie mit der Farbsättigung zufrieden sind, dann können Sie über die Funktion „Bild platzieren“ bzw. (Strg+Shift+T) das ursprüngliche Bild mit dem Bild, welches den schönen Himmel hat, überdecken. Der ursprüngliche Himmel ist weiß, daher haben wir bereits den hellen Teil des Himmels. Wir müssen jedoch noch den blauen Teil hineinbekommen. Daher wählen wir die Option „Abdunkeln“, mit welcher wir vermeiden, dass der Himmel die weißen Bereiche überdeckt.

Die Überdeckung des ursprünglichen Bildes im Modus "Abdunkeln"

Die Überdeckung des ursprünglichen Bildes im Modus „Abdunkeln“

 Bevor Sie das Einfügen des Bildes bestätigen, muss im nächsten Schritt der untere Bereich des Bildes mit dem schönen Himmel entfernt werden. Hierfür eignet sich am besten der Auswahlpinsel (Shift + Q). Hier wählen Sie nur den Teil mit dem interessanten Himmel aus. Bei komplizierteren Fällen können Sie noch weitere Auswahlwerkzeuge heranziehen.

Die Entfernung des unteren Bereiches via "Auswahl".

Die Entfernung des unteren Bereiches via „Auswahl“.

Wie Sie sehen können, ist es nicht nötig, mehrere Stunden en Detail eine Auswahl zu treffen. Dank des Modus Abdunkeln ist der neue Himmel nur an den hellen Stellen zu sehen. Hiermit entfällt der komplizierte Schritt, die Äste der Bäume, der Kamine und weiteren Dinge auszuwählen.

Fertiges Bild und ursprüngliches Bild. Damit Sie die Veränderungen sehen können, müssen Sie den Trennstrich bewegen.

Handelt es sich hierbei noch um Fotografie?

Das bearbeitete Foto hat nicht unbedingt den gleichen Wert. Gewissermaßen täuscht die Aufnahme etwas vor, was in Wirklichkeit gar nicht so war, in diesem Fall das Wetter bzw. der Himmel. Aber in manchen Situationen, möchten Sie einfach nicht das wiederspiegeln, wie es in der Realität war.

Ich nutze diese Vorgehensweise bei Himmeln, wo ich eine dunkle und helle Version fotografiere und am Ende füge ich Sie so zusammen. In manchen Fällen ist es so natürlicher und persönlicher als es einfach über HDR „automatisch zusammenbasteln“ zu lassen.

Ich persönlich nutze eher den zum Zeitpunkt gegenwärtigen Himmel, dies ist nämlich das Wesentliche beim Fotografieren. Bei der oben beschriebenen Methode der Fotobearbeitung könnte man schon davon sprechen, dass es sich eher um eine Grafik als um eine Fotografie als solche handelt.

Letzte Änderung 20. Juni 2016

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Matěj Liška

Lesen Alle Artikel.

Kommentare

  • Fotografie muss doch nicht immer die Realität wieder spiegeln. Für mich sind Fotografien, wenn sie nicht dokumentarisch verwendet werden, nur Ausgangsmaterial. Mein Motto: ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.

  • Heiner

    Wunderbar, die Möglichkeit ein Bild oder auch nur einen Teil davon in einem anderen zu platzieren. Nur finde ich leider keine Möglichkeit, das zu platzierende Bild während der Bearbeitung transparent darüber zu legen, um den Beschnitt mit einem Auswahlwerkzeug festzulegen – wie im Tutorial gezeigt. Damit ist die Platzierung doch sehr schwierig. Auch funktioniert nur die Option „Bild aus Datei einfügen“. Bei den beiden anderen Funktionen geschieht nichts.
    Könnte Zoner da bitte noch etwas nachhelfen, denn auch die „Hilfethemen“ sind da nicht sehr ergiebig!?

  • Anonymous

    Habe es gleich ausprobiert, aber nicht so hinbekommen. Entweder geht der Himmel über die Bäume rein oder an den Bäumen vorbei ist ein weißer rand. Sieht in keinster weise aus wie oben in diesen Beitrag. Ein Video wäre toll.

    • Peter Sukkau

      Anonymous sollte sich um deutsche Rechtschreibung kümmern: Rand wird „Groß“ geschrieben, der Begriff „in keinster weise“ geht gar nicht. „Kein “ kann man nicht steigern, es heißt „in keiner Weise“!

      • Günter

        Schau einfach mal bei Wikipedia unter „Elativ“ vorbei…
        Und dann erkenne, wenn du die deutsche Sprache aktiv nutzt, den Ausdruck „in keinster Weise“ als mittlerweile aktzeptierte „sprachliche Stilblüte“.
        Das Erkennen des Unterschieds von grammatikalischen oder orthographischen Schwächen einerseits und das gezielte Einsetzen sprachlicher Abweichungen andererseits macht für mich den Reiz von Sprache aus. Denn Sprache lebt!

      • Anonymous

        Ach Göttchen ach Göttchen – haben wir hier keine anderen Probleme?

  • Domviller

    Habe ebenfalls versucht, einen blassen Himmel zu ersetzen. Das Essentielle ist meines Erachtens das Maskieren, dass mir bei unruhiger Begrenzung (Bäume, Blätter, Äste, Strommasten) kaum richtig gelingt. Hier wäre tatsächlich ein Video hilfreich.

  • Zoner Redaktion

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    leider gibt es aktuell zu diesem Artikel kein Video. Sollten Sie Probleme haben, dann wenden Sie sich bitte an unseren Support unter: support@zoner.de

    Beste Grüße

  • Thomas

    Hallo,
    will Zoner hier nicht das etwas zu kurz und undeutlich geschriebene Tutorial nachbessern.
    Wäre sicher nicht viel Aufwand.
    Danke