Wie fotografiert man Pferde? Baden, Ohren nach vorne und auf die Komposition achten

Wir verraten Ihnen, wie man Pferde fotografiert. Von der Vorbereitung über die Auswahl der Brennweite und der richtigen Komposition bis hin zum betätigen des Auslösers. Egal, ob Sie ein begeisterter Fotograf und gleichzeitig Pferdeliebhaber sind oder Sie nur ein Fotoshooting mit diesen edlen Tieren planen, und Sie nicht wissen, wie es geht – auf jeden Fall werden Sie unsere Tipps begrüßen. Lesen Sie unsere Ratschläge, wie Sie noch bessere Bilder beim Fotografieren von Pferden erzielen.

Wie fotografiert man Pferde? Baden, Ohren nach vorne und auf die Komposition achten

Wenn Sie sich entschieden haben, Pferde zu fotografieren, ist es wichtig, dass Sie keine Angst vor ihnen haben. Wenn Sie nämlich Angst haben, werden die Tiere es merken und sich nicht wohlfühlen. Dies macht es für Sie viel schwieriger, das gewünschte Ergebnis zu erzielen. 

Wenn Sie keine Erfahrung mit Pferden haben, befolgen Sie bitte die Anweisungen des Besitzers. Das Pferd wird Sie bestimmt nicht fressen wollen, aber ein Tritt, wenn Sie sich unerwartet von hinten nähern, wäre nicht gerade angenehm.

Gute Vorbereitung und ein sauberes Pferd

Wenn Sie Fotos machen möchten, die ein bestimmtes Pferd darstellen, ist eine Vorbereitung erforderlich. Oft kann ein solches Fotoshooting nicht ohne einen Assistenten auskommen, der in den meisten Fällen der Besitzer des Pferdes ist. Die Besitzer lieben ihre Haustiere natürlich sauber, mit polierten Hufen und gepflegter Mähne. Dies fällt jedoch möglicherweise nicht mit der Vorstellung des Pferdes selbst zusammen, das sich gerne im Gras oder Schlamm herumwälzt. Und das am Besten, wenn es gerade geputzt wurde.

Wie fotografiert man Pferde? Baden, Ohren nach vorne und auf die Komposition achten

Nikon D750, Nikon 70-200/2.8 1/400 s, F2.8, ISO 200, 70 mm.

Ein unsauberes Pferd muss nicht gleich vernachlässigt aussehen, aber sauber sieht es auf Fotos einfach besser aus. Und viele Besitzer möchten ihre Haustiere nun mal nicht schmutzig präsentieren, obwohl dies ein natürlicher Zustand für Pferde ist. Stellen Sie sicher, dass das Pferd vorher geputzt wurde und keine Möglichkeit hat, sich unmittelbar vor dem Shooting im Auslauf zu wälzen. Kleinere Mängel fallen nicht auf, aber je mehr Sie sich um die Vorbereitung kümmern, desto weniger Zeit verbringen Sie mit der Bildbearbeitung.

Vergessen Sie nicht, das Model zu belohnen

Mit Pferden, die an das Fotografieren gewöhnt sind, ist die Zusammenarbeit natürlich einfacher, als mit denjenigen, die so etwas zum ersten Mal absolvieren. Die meisten Pferde gewöhnen sich mit der Zeit daran, fotografiert zu werden. Sie sind nicht dumm und lernen, dass sie als Belohnung eine Karotte oder einen Apfel bekommen, wenn sie nur stillstehen und nicht davonrennen. Sie arbeiten dann viel bereitwilliger zusammen.

Wie fotografiert man Pferde? Baden, Ohren nach vorne und auf die Komposition achten

Nikon D750, Nikon 70-200/2.8 1/400 s, F2.8, ISO 100, 200 mm.

Wenn Sie einen Assistenten zur Verfügung haben, konzentrieren Sie sich voll und ganz auf das Fotoshooting und er kümmert sich darum, dass das Pferd gut aussieht und stillsteht. 

Sie können das Pferd natürlich auch auf der Koppel fotografieren, wenn Sie es natürlicher einfangen möchten. Bei einem solchen Fotoshooting verzichten Sie auf einen Assistenten.

Ohren nach vorne!

Wenn Sie ein schönes Porträt eines Pferdes wünschen, ist dies eines der ersten Dinge, die wichtig sind. Pferde mit Ohren nach hinten sehen auf den Fotos selten gut aus. Pferdeliebhaber wissen es und werden diesen Mangel auf den Fotos erkennen. Es gibt natürlich Ausnahmen, von denen ich einige am Ende des Textes erwähnen werde.

Es kann vorkommen, dass Sie beim Fotografieren auf ein Pferd stoßen, das seine Ohren nicht nach vorne legen kann, und wenn Sie sich auf den Kopf stellen. 

Wie geht man damit um? Ich habe versucht, Geräusche von Pferden auf meinem Handy abzuspielen. Das ist viel effektiver als zum Beispiel das Rascheln einer Tüte, auf die viele Pferde nur für eine sehr kurze Zeit (oder überhaupt nicht) reagieren. 

Aber rechnen Sie sicherheitshalber damit, dass selbst die Geräusche vom Handy nach einiger Zeit die Pferde nicht mehr interessieren. Daher müssen Sie die Töne sorgfältig dosieren und nicht unnötig einschalten, wenn Sie keine Bilder aufnehmen.

Wie fotografiert man Pferde? Baden, Ohren nach vorne und auf die Komposition achten

Beide Pferde haben ihre Ohren angelegt, wodurch sie verärgert wirken.
Nikon D300s, Nikon 85/1.8G, 1/400 s, F4.5, ISO 200, Brennweite 85 mm (entspricht 127 mm).

Wie fotografiert man Pferde? Baden, Ohren nach vorne und auf die Komposition achten

Pferde mit Ohren nach vorne – sie konzentrieren sich auf das, was vor ihnen passiert.
Nikon D750, Nikon 70-200/2.8.

Ideale Komposition

Genau wie beim Fotografieren von Menschen muss man auch beim Pferd überlegen, wie man es fotografiert, damit es auf dem Foto gut aussieht. Vergleichen Sie die folgenden zwei Bilder. Sie werden anfangs vielleicht denken, dass das Pferd auf beiden Bildern gut aussieht. Wenn Sie jedoch einen Moment innehalten, werden Sie feststellen, dass auf der Hengst auf dem ersten viel hagerer wirkt, als auf dem zweiten Bild, wo er viel stattlicher aussieht.

Wie fotografiert man Pferde? Baden, Ohren nach vorne und auf die Komposition achten

Nikon D600, Nikon 70-200 / 2,8 1/640 s, F2,8, ISO 200, Brennweite 200 mm.

Wie fotografiert man Pferde? Baden, Ohren nach vorne und auf die Komposition achten

Nikon D600, Nikon 70-200 / 2,8 1/640 s, F2,8, ISO 200, Brennweite 200 mm.

Versuchen Sie daher im Idealfall, das Pferd so zu fotografieren, damit es noch besser aussieht als in der Realität – dann haben Sie gewonnen. Wählen Sie die Komposition idealerweise so, dass das Pferd in Blickrichtung mehr Platz hat als hinter sich. Achten Sie darauf, dass das Pferd nicht bergab oder bergauf steht. Sein ganzer Charakter kann dann seltsam aussehen und wenn das Pferd zum Beispiel die Hinterbeine bergauf stehen hat, ist sein Hinterteil auf dem Foto zu hoch.

Versuchen Sie, Bilder so weit wie möglich von elektrischen Zäunen entfernt aufzunehmen und vermeiden Sie andere störende Elemente im Hintergrund. So verhindern sie weitere, unnötige Retusche.

Auswahl der Brennweite

Wenn Sie sich fragen, warum ein Pferd auf den Fotos einen großen Hintern oder einen zu großen Kopf hat, haben Sie wahrscheinlich eine Nahaufnahme mit einer kürzeren Brennweite genommen. Ich persönlich fotografiere Pferde mit einer Weite von 70-200 mm und würde nicht unter 50 mm (bei Full Frame) gehen.

Wie fotografiert man Pferde? Baden, Ohren nach vorne und auf die Komposition achten

Nikon D750, Nikon 70-200/2.8 1/1250 s, F3.5, ISO 100, 70 mm.

Die einzige Ausnahme ist natürlich, wenn das Pferd aus der Ferne fotografiert und ein Teil der umgebenden Natur in die Komposition einbezogen werden soll. In jedem Fall liegt es ganz bei Ihnen, mit welcher Technik Sie Bilder aufnehmen. Beachten Sie jedoch, dass jedes seine eigenen Besonderheiten hat. Sie müssen sich also überlegen, ob Sie mit dem ausgewählten Gerät das gewünschte Ergebnis erzielen.

Mit mehr Fotos auf Nummer sicher

Jetzt haben Sie den Moment vor sich, in dem das Pferd zusammenarbeitet, also schießen Sie so viel wie möglich. Die Karte kann damit umgehen und Sie sortieren es später auf Ihrem Computer aus. Das kann zwar einige Zeit in Anspruch nehmen, aber es ist sicherer als später festzustellen, dass Sie kein einziges verwendbares Foto haben. Machen Sie also immer mehr Schüsse hintereinander, um gelungene und scharfe Schüsse zu erhalten, bei denen das Pferd nicht blinzelt und die Ohren nach vorne gerichtet hat. Denken Sie daran, sich auf das Auge zu konzentrieren, das näher bei Ihnen liegt.

Wie fotografiert man Pferde? Baden, Ohren nach vorne und auf die Komposition achten

Nikon D750, Nikon 70-200/2,8 1/320 s, F2,8, ISO 100, Brennweite 120 mm.

Schnappschüsse und frische Aufnahmen

Dies ist zwar nicht ganz kompatibel mit der Idee repräsentativer Fotos von Pferden mit polierten Hufen, aber selbst solche Aufnahmen haben ihre Magie. Sie erfordern viel Geduld, da man Schnappschüsse nicht im Voraus vorbereiten kann, wie eine ganze Szene. 

Sie müssen sich auch nicht an die „Ohren nach vorne“ -Regel halten. Es geht um den Moment, in dem Sie das Pferd dann einfangen, wenn es einen lustigen Ausdruck hat oder wenn es sich in Schlamm, Schnee oder Sand rollt. Einige Pferdebesitzer können aus Erfahrung sagen, wann sich ihr Pferd wälzen wird, was das Warten auf diesen Moment etwas erleichtern kann. Oft ist es unmittelbar nach dem Baden oder Reiten.

Wie fotografiert man Pferde? Baden, Ohren nach vorne und auf die Komposition achten

Pferde „grinsen“ gern, man muss nur bereit sein, den richtigen Moment festzuhalten.
Nikon D750, Nikon 70-200/2,8 1/1000 s, F2,8, ISO 100, Brennweite 82 mm.

Wie fotografiert man Pferde? Baden, Ohren nach vorne und auf die Komposition achten

Ein in der Sonne ruhendes Pferd kann auch ein interessantes Objekt sein. In diesem Fall sind die angelegten Ohren in Ordnung.
Nikon D750, Nikon 70-200 / 2,8 1/1250 Sek., F4,5, ISO 100, Brennweite 160 mm.

Letzte Änderung 20. Februar 2020

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Jana Máčková

Lesen Alle Artikel.

Kommentare