Unterwasserporträt zu Hause Alles, was Sie brauchen, ist ein Aquarium, ein Model und eine Kamera

Unterwasserporträt zu Hause Alles, was Sie brauchen, ist ein Aquarium, ein Model und eine Kamera

Unterwasserfotografie ist eine sehr interessante Erfahrung, die viele Fotografen nie ausprobieren, weil sie sehr anspruchsvoll ist. Wenn Sie nicht riskieren wollen, die Ausrüstung oder vielleicht sich selbst zu ertränken, haben wir eine Anleitung für Sie, wie Sie ein einfaches Unterwasserporträt im Wohnzimmer ausprobieren können.

Was benötigt man? Ein Aquarium. Wenn Sie zu Hause ein leeres Aquarium haben, haben Sie schon halb gewonnen. Natürlich brauchen Sie eine Kamera, ein Model und idealerweise ein paar Leuchten. Diese Dinge sollten reichen. 

So wird’s gemacht

Achten Sie darauf, dass das Aquarium ordentlich sauber ist. Waschen und polieren Sie es gründlich. Füllen Sie es mit warmem Wasser. So warm, wie Sie Ihre Badewanne füllen würden. Das Model wird eine Weile im Wasser bleiben müssen, und insgesamt sollte es eine angenehme Erfahrung für sie sein. 

Und wie wählt man das Model aus? 

  • Sie oder er sollte definitiv keine Angst davor haben und eine positive Beziehung zum Wasser haben. Keine Angst haben, die Augen unter Wasser zu öffnen oder für einen Moment den Atem anzuhalten. 
  • Außerdem sollte Ihr Model nicht zu stark geschminkt sein und wenn doch, dann nur mit wasserfestem Make-up.
  • Es ist auf jeden Fall von Vorteil, wenn die Person, die Sie fotografieren, langes Haar hat. Es schlängelt sich schön unter Wasser und fängt das Licht ein.

Legen Sie Handtücher neben dem Aquarium bereit, Sie werden sie brauchen. Und stellen Sie sicher, dass Ihr Model nicht friert, wenn es durchnässt ist. 

Technisch gesehen raten wir von Weitwinkelobjektiven ab. Sie möchten, dass der Fokus auf dem Gesicht liegt. Achten Sie darauf, dass nicht zu viel von der Unordnung zu sehen ist, die Sie rundherum haben werden. Nur das Model und das Wasser. Ideal ist also ein 50-mm-Objektiv.

Wenn Sie jedoch versuchen wollen, ein Foto von unten zu machen, dann bereiten Sie etwas Breiteres vor, wir haben ein 35-mm-Objektiv verwendet. Vieles hängt davon ab, ob Sie sich auch unter dem Aquarium aufhalten, oder ob Sie nur die Kamera dort platzieren und eine Foto-App oder einen Fernauslöser verwenden. 

Unterwasserporträt zu Hause
So sah unser Setup im Studio aus. Eines von mehreren, die wir ausprobiert haben.

Die richtige Beleuchtung

Die Beleuchtung wird keine leichte Aufgabe sein. Nicht jeder hat eine Studioleuchte zu Hause. Das macht aber nichts. Jeder hat ein Fenster zu Hause. Natürliches Licht kann man sehr einfach nutzen: Stellen Sie Ihre gesamte Szene in der Nähe eines Fensters auf. Vielleicht müssen Sie dem Licht aber ein wenig nachhelfen. Das Model wird sein Gesicht in das Aquarium tauchen, sodass es zum Boden zeigt, wo das Licht am schwächsten ist. Sie müssen das Licht auf jeden Fall umlenken. Idealerweise verwenden Sie einen Reflektor, um das Licht vom Fenster „aufzufangen“ und es im richtigen Winkel auf das Model zu lenken. 

Wenn Sie keinen Reflektor haben, können Sie z. B. ein weißes Laken verwenden. Weiß reflektiert viel Licht und hilft Ihnen, es an die richtige Stelle zu bringen. Natürlich können Sie auch einen Blitz oder eine Leuchte verwenden, die Sie zu Hause haben und die zum Fotografieren oder Filmen geeignet ist. 

Achten Sie auf Spiegelungen im Glas. Es wird etwas schwierig sein, das beste Licht und die beste Platzierung zu finden, aber haben Sie keine Angst davor.

TIPP: Befestigen Sie Ihre Kamera auf einem Stativ, das macht die ganze Sache viel einfacher.

Unterwasserporträt zu Hause
Auf diesem Foto befindet sich ein schwarzer Stoff hinter dem Aquarium, das mit einem einzigen Blitz beleuchtet wird. Anschließend wird mit einem Radialfilter ein wenig Licht in das Gesicht gebracht.  Nikon Z6II, Nikon 50 mm f/1.4 AF-S NIKKOR G, 1/200 s, F/13, ISO 100, Brennweite 50 mm

Hinter dem Aquarium können Sie ein weißes oder schwarzes Tuch anbringen oder es so lassen, wie es ist. Am besten probieren Sie alle Optionen aus und entscheiden dann, was Ihnen am besten gefällt. Sie können durch den weißen Stoff hindurchleuchten, um Studiolicht zu imitieren. 

Experimentieren Sie

Wenn Sie möchten, können Sie versuchen, aus einer anderen Position, als von der Seite zu fotografieren. Probieren Sie verschiedene Winkel aus, experimentieren Sie, aber lassen Sie vor allem das Model zwischen den Tauchgängen durchatmen. 

Eine Möglichkeit ist, das Aquarium auf zwei Stühle zu stellen, darunter zu kriechen und das Model von unten zu fotografieren. 

Wie bereits anfangs erwähnt, haben Sie hier zwei Möglichkeiten:

  1. Gehen Sie mit Ihrer Kamera unter das Aquarium, aber halten Sie ein breiteres Objektiv bereit. Seien Sie außerdem SEHR vorsichtig, damit das Aquarium nicht auf Sie fällt. Mit einem größeren Wasservolumen im Inneren könnte sehr gefährlich werden. Denken Sie also zuallererst an die Sicherheit. 
  2. Legen Sie nur Ihre Kamera unter das Aquarium und fotografieren Sie aus der Ferne über eine App oder den Fernauslöser, wenn Ihre Kamera dies zulässt. Es gibt verschiedene Apps. Sie unterscheiden sich auch je nach Kameratyp, informieren Sie sich also im Voraus, welches System für Sie geeignet ist.
Unterwasserporträt zu Hause
Von unten mit der SnapBridge-App fotografiert.  Nikon Z6II, Sigma 35 mm f/1.4 DG HSM Art, 1/200 s, f/13, ISO 100, Brennweite 35 mm.

Probieren Sie auch etwas anderes aus

Sie können mit dem Aquarium natürlich auch andere Fotos als nur Unterwasseraufnahmen machen. Sie können zum Beispiel verschiedene Spiegelungen von Glas oder Wasser nutzen. Scheuen Sie sich nicht, mit einem leeren Aquarium kreativ zu werden. Versuchen Sie zum Beispiel, die Wände mit Wasser aus einem Blumenzerstäuber zu besprühen. Oder fügen Sie dem Wasser etwas Farbstoff oder Tinte hinzu. Die Möglichkeiten sind endlos. 

Unterwasserporträt zu Hause
Hier haben wir nur ein schnelles alternatives Porträt durch das Wasser im Aquarium ausprobiert, bevor das Model den Kopf ins Wasser tauchte.  Nikon Z6II, Nikon 50 mm f/1.4 AF-S NIKKOR G, 1/200 s, F/1,8, ISO 640, Brennweite 50 mm

Probieren Sie es aus und teilen Sie es

Dies ist eine unterhaltsame Art von Fotoshooting, das Sie mit der ganzen Familie oder Freunden ausprobieren können. Die daraus resultierenden Porträts können sehr interessant und originell sein. Denken Sie an die Sicherheit, lassen Sie sich nicht von einem Aquarium voller Wasser erdrücken und ertränken Sie niemanden. Und haben Sie viel Spaß dabei! Wenn Sie Ihre Ergebnisse teilen möchten, schicken Sie sie uns zu oder markieren Sie uns. Wir sehen sie uns gerne an!  

Bleiben Sie auf dem Laufenden, jede Woche
veröffentlichen wir Neuigkeiten aus der Welt der Fotografie

Abonnieren Sie das Beste von lernen.zoner.de

Die E-Mail-Adresse hat ein falsches Format.

Mit der Bestätigung des Abonnements stimmen Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zum Erhalt von Nachrichten zu. Mehr erfahren Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

AutorZdenka Povolen

Ich fotografiere zwar erst seit kurzem, dafür aber sehr gerne. Ich mag es, eine Atmosphäre auf den Fotos erschaffen, ich bringe meine Emotionen ein und bin der Überzeugung, dass ein Foto Seele haben muss. Hauptsächlich fotografiere ich Menschen, oft Kostüme, manchmal Akte und Geschichten. Ich verlasse mich sehr auf gute Kommunikation und eine angenehme Atmosphäre während des Fotoshootings. Bei diesem benutze ich gerne praktische Effekte wie Rauch, Feuer, Funken, Lichter, Bewegung von Kleidung und Stoff. Ich weiß, dass ich noch viel zu lernen habe. Aber das wird auch mit zwanzigjähriger Erfahrung nicht anders sein. Ich glaube an eine lebenslange Selbstverbesserung.

Kommentare (0)

Hier gibt es derzeit noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert