Tipps zum Bearbeiten von Fotos Ihrer Katzenlieblinge

Haustiere durch die Wohnung zu jagen und zu versuchen, Fotos von ihnen zu machen, ist eine gute Art, einen Nachmittag zu verbringen! Die Katzen werden nicht auf Sie hören, denn sie haben ihren eigenen Kopf, sie werden Sie anstarren, um festzustellen, ob Sie verrückt geworden sind und Sie stillschweigend verurteilen. Aber das macht nichts, denn sie sind so fotogen, dass man sich einfach damit abfindet. Aber wie bearbeitet man die Fotos? Hier finden Sie einige grundlegenden Tipps.

Katzen haben nicht nur im Schnauzenbereich eine atemberaubende Symmetrie. Sie haben anmutige Bewegungen, erstaunliche Kurven und fast immer (wenn sie Fell haben) eine große Farbvielfalt.

Ich habe eine russisch blaue Katze zu Hause und er ist ein großer Hingucker. Fast jedes Mal, wenn ich in seine Richtung schaue, greife ich mir etwas, um ein Foto von ihm zu machen. Und ja, ich habe eine Galerie auf meinem Telefon voll mit Katzenbildern… Aber manchmal ist es fast zu schade, diese Schönheit mit dem Handy zu fotografieren, darum ist es an der Zeit, die Kamera zu nehmen und richtige Bilder zu machen und sie zu bearbeiten.

Tipps zum Bearbeiten von Fotos Ihrer Katzenlieblinge
Nikon D750, Nikon 80-200 mm F2,8 AF ZOOM-NIKKOR D ED A, 1/125 s, f/2.8, ISO 400, Brennweite 120 mm.

Wie fotografiert man Katzen überhaupt?

Es ist nicht so leicht, wie mit einem Hund, der gehorcht, oder langsamen Tieren, die nicht weglaufen, wenn ein Nachbar, der gerade nach Hause kommt, an der Tür vorbeigeht. Aber es ist machbar, und ich empfehle auf jeden Fall eine lange Brennweite. Sie werden sich wie ein Dschungelfotograf vorkommen, der Jaguare fotografiert. Auf dem Wohnzimmerteppich herumschleichen und hoffen, dass die Katze sich mehr für die Vögel am Fenster interessiert als für Sie.

Ich fotografiere meine Katze mit einem 80-200mm Objektiv. Es ist ideal, um einen ausreichenden Abstand zu halten. Man kann natürlich auch ein kürzeres nehmen. Wenn Sie eine Katze haben, die von Natur aus ruhig ist und Sie gewähren lässt, können Sie ein Makro an ihr ausprobieren und ihre Augen fotografieren, am besten von der Seite. Achten Sie darauf, eine sehr kurze Zeit zu wählen, da sich die Katze sehr viel bewegt. 

Wir empfehlen auch Leckerlis zu verwenden, um Ihr Haustier ungefähr dorthin zu locken, wo Sie es haben möchten. Weitere Tipps zum Fotografieren von Katzen finden Sie im Artikel Katzen fotografieren: Interessante und lustige Fotos erstellen

Tipps zum Bearbeiten von Fotos Ihrer Katzenlieblinge
Die Katze wurde mithilfe ihrer Lieblingsleckerlis an die Sonne gelockt.
Nikon D90, Nikon 80-200 mm F2,8 AF ZOOM-NIKKOR D ED A, 1/250 s, f/2.8, ISO 125, Brennweite 80 mm.

Achten Sie auf Belichtung und Klarheit

Wir werden diesmal im Modul Entwickeln bearbeiten. Persönlich mag ich es in Zoner Photo Studio X, die Reflexionen des Fells hervorzuheben und verwende dazu den Unterschied zwischen Lichtern und Schatten. Ich lasse die Lichter stärker hervortreten und reduziere die Schatten. Ich habe unser Foto dunkler gelassen, damit die Augen besser zur Geltung kommen. Der Schieberegler Kontrast ist ebenfalls hilfreich.

Bei Katzen erhöhe ich gerne die Klarheit. Dadurch kann man jedes Detail sehen, jedes Haar und Barthaar. Ich erhöhe sie oft bis zum Maximum. Wenn Sie ein Foto ihrer Katze in Bewegung haben, betont die Klarheit auch die angespannten Muskeln. Wenn Sie eine haarlose Katze haben, kommt die Faltenbildung der Haut schön zur Geltung.

Tipps zum Bearbeiten von Fotos Ihrer Katzenlieblinge
Die Schieberegler Lichter und Schatten eignen sich dazu, um Reflexionen auf dem Fell hervorzuheben, Klarheit hebt das Muster des gesamten Fells hervor.

Es schadet sicher nicht, eine Vignettierung im Bereich Effekte hinzuzufügen, um der Katze (wenn sie in der Mitte des Fotos ist) so viel Licht wie möglich zu verleihen und damit die Aufmerksamkeit auf sie zu lenken. Wenn Sie eine schwarze Katze haben, dann seien Sie beim Reduzieren der Schatten etwas vorsichtig, dies könnte sie auf dem Foto verschwinden lassen, was wir nicht wollen. Insgesamt muss man dies bei der Aufnahme von schwarzen Katzen berücksichtigen und sie idealerweise in einer helleren Umgebung fotografieren.

TIPP: Bringen Sie die Katze dazu, zur Lichtquelle aufzuschauen. Zu einem Fenster oder ins Licht, ihre Augen werden hervorstechen und schöne Reflexionen bilden.

Achten Sie auf Farben

Obwohl Katzen sehr bunt sind, ist es nicht gerade das Regenbogenspektrum. Sie können also sowohl Sättigung als auch Dynamik erhöhen, was ihr Fell hervorhebt. Dies kann aber den Rest des Fotos unnötig grell aussehen lassen. Deshalb ist es gut, die lokalen Farbkorrekturen zu verwenden

Die Sättigung und Dynamik der Katze bringt auch die Augen zur Geltung. Diese sind bei den meisten Katzen dominant. Einige sind herrlich gelb, andere faszinierend grün oder azurblau. Seien Sie mit dem Ändern von Farben vorsichtig, wenn Sie es echt halten wollen. Gleichzeitig können Sie aber auch die natürliche Augenfarbe betonen, die sich je nach Lichtverhältnissen stark verändert. Pinselfilter (B) und lokale Farbverschiebung sind hierfür hervorragend geeignet.

Tipps zum Bearbeiten von Fotos Ihrer Katzenlieblinge
Verwenden Sie lokale Farbverschiebung, um die natürliche Farbe der Katzenaugen hervorzuheben. Sie können sie auch komplett ändern.

Aufräumen? Mit Retusche

Die Retusche ist nicht so sehr an der Katze selbst erforderlich, sondern eher in ihrem Umfeld. Entfernen Sie zum Beispiel Spielzeug, mit dem Sie die Katze angelockt haben, oder Leckerlis, die ihre Aufmerksamkeit erregt haben. Retuschierwerkzeuge (J) können Ihnen dabei helfen. Einfaches Entfernen mit dem Klonstempel oder dem Retuschepinsel sollte genügen.

Tipps zum Bearbeiten von Fotos Ihrer Katzenlieblinge
Mit dem Retuschepinsel „räumen“ Sie die Umgebung der Katze auf und bringen sie zur Geltung.

Verschiedene Fotos, verschiedene Anpassungen

Es gibt viele Möglichkeiten, Fotos von Ihren Katzenlieblingen zu bearbeiten. Jedes Foto wird einen etwas anderen Bearbeitungsstil haben, aber Sie können die grundlegenden drei Punkte befolgen, die wir oben erwähnt haben. Bilder in Bewegung können Sie so bearbeiten, dass sie farbig und ausdrucksstark sind. Die ruhigeren können etwas melancholischer sein, z.B. in Schwarz und Weiß.

Tipps zum Bearbeiten von Fotos Ihrer Katzenlieblinge
Eine weitere Anpassung ist ein eleganter Kater mit einer perfekten Kurve vom Nacken bis zum Schwanzende (eher weniger farbenfroh, gedämpft, geschmackvoll) und eine weitere Anpassung einer spielenden Katze (farbenfroh, fröhlich und leicht).
Nikon D90, Nikon 50 mm f/1.4 AF-S NIKKOR G, 1/160 s, f/1.4, ISO 200, Brennweite 50 mm.

Probieren Sie verschiedene Methoden aus

Der beste Weg, die besten Anpassungen zu finden, ist, alles auszuprobieren. Oft bestimmt das Licht die Anpassungen. Sie können auch versuchen, die Katze mit einer anderen Technik zu fotografieren, zum Beispiel ohne Blitz. Ich habe einen externen Blitz mit einer Softbox verwendet und die Katze war völlig entspannt. Haben Sie keine Angst, achten Sie darauf, das Tier nicht zu verletzen, und wenn Sie keine Ideen haben, lassen Sie sich von professionellen Tierfotografen inspirieren.

Tipps zum Bearbeiten von Fotos Ihrer Katzenlieblinge
Fotoshooting mit Blitz.
Nikon D750, Sigma 35 mm f/1,4 DG HSM Art, 1/40s, f/7.1, ISO 200, Brennweite 35 mm.

Katzen können sehr elegant und auch verrückt und lustig sein. Sie haben immer faszinierende Augen, ob farbig mit verengter Pupille oder schwarz im Dunkeln, wenn die Pupille so ziemlich die gesamte Iris einnimmt. Sie sind symmetrisch, glänzend, wandelbar und attraktiv. Das Aufnehmen und Bearbeiten von Katzenfotos in Zoner Photo Studio X kann ein endloser Spaß für lange Abende sein.

Jede Woche neue Artikel in Ihrem Posteingang

Abonnieren Sie das Beste von lernen.zoner.de

Die E-Mail-Adresse hat ein falsches Format.

Kommentare