Richtige Perspektive, Objektiv und Blende. Wie man richtig Porträts macht

Die Porträtfotografie gehört zu den grundlegenden Disziplinen innerhalb der Fotografie. Auch dieses Genre hat seine Besonderheiten, an die man während des Fotografierens denken sollte, um die besten Resultate zu erzielen.

Jeder Fotograf versteht unter einem Porträt etwas anderes. Es geht mir hierbei nicht um den Stil, die Beleuchtung oder die Pose, sondern um die grundlegende Frage, wie viel ich eigentlich von der Person erfassen möchte. Am häufigsten vertreten ist wohl der Porträttyp „Kopf und Schulter“, wo der Fokus beim Gesicht liegt und so ist es nicht wirklich schwer, die Gefühle und alle Details aus der Aufnahme zu erfassen.

Porträttyp „Kopf und Schulter“

Porträttyp „Kopf und Schulter“. Canon 5D Mark III, Canon EF 70-200/2.8 IS II, 1/160 s, f/4,5, ISO 200, Brennweite 135 mm

Man kann natürlich auch bis zu den Händen nach unten fortfahren.

Variante von der Hüfte aufwärts.

Variante von der Hüfte aufwärts. Canon 5D Mark II, Canon EF 70-200/2.8 IS II, 1/800 s, f/2,8, ISO 100, Brennweite 95 mm

Im weiteren Sinne kann man unter einem Porträt auch die Erfassung der ganzen Person im Kontext mit der Umgebung betrachten. So kann es z. B. ein Porträt eines Professors an seinem Arbeitsplatz oder einer Gymnastikerin sein.

Porträt einer Gymnastikerin

Porträt einer Gymnastikerin. Canon 5D Mark III, Canon EF 16-35/2.8 II, 1/160 s, f/14, ISO 100, Brennweite 18 mm

Auf den letzten Typ von Porträts werde ich jedoch nicht weiter eingehen, sondern mich hauptsächlich auf die davorliegenden Typen fokussieren.

Brennweite bzw. der „richtige Zoom“

Für Porträts nutzt man i. d. R. Brennweiten von 85 mm bis 135 mm (umgerechnet auf einen Vollformat-Sensor). Niedrigere Brennweiten, sagen wir unter 50 mm, führen dazu, dass der Kopf aufgrund geometrischer Abbildungsfehler deformiert aussehen wird, wofür Sie sicherlich keinen Lob vom Model erhalten werden. Größere Brennweiten kann man hingegen nutzen, auch wenn wir den Verlust des 3D Effektes der Aufnahme in Kauf nehmen müssen und das Bild somit eher flach und zweidimensional aussieht.

Vergessen Sie nicht einen Blick auf den Artikel Porträtfotografie und Zoom zu werfen.

Die Blendenzahl – bitte so niedrig wie nur möglich

Neben den typischen Brennweiten gibt es noch eine weitere Einstellung an der Fotokamera, die den Porträtfotos zugutekommen – eine so niedrig wie nur mögliche Blendenzahl. So können wir an das Hauptobjekt so nah wie nur möglich heranzoomen und der Hintergrund bleibt dabei schön verschwommen. Hierdurch lenkt der Hintergrund nicht ab und die Aufmerksamkeit des Betrachters bleibt somit beim Model.

Leider werden bei den gewöhnlichen Spiegelreflexkameras mit einem Sensor 1,5x oder 1,6x kleiner als der Vollformat-Sensor, ein Objektiv des Typs 18-55/3.5-5.6 mitgeliefert. So kommen wir umgerechnet maximal auf eine Brennweite von 55 mm x 1,5 = 82,5 mm (full frame). Dieser Wert ist zwar sehr gut für Porträts geeignet, aber in diesem Moment wird unsere Blende einen hohen Wert von f/5.6 haben, was nicht unbedingt erwünscht ist.

Daher ist der günstige Objektivtyp 50/1.8 sehr beliebt, wo wir auf einen ähnlichen Wert kommen, aber eine beträchtlich niedrigere Blendenzahl haben werden. Es ist ein ideales Porträtobjektiv für Anfänger.

Foto mit Der Objektivtyp 50/1.8

Der Objektivtyp 50/1.8 erlaubte mir, die Umgebung unscharf zu gestalten und bei extrem dunklen Lichtverhältnissen im Hotel zu fotografieren. Canon 40D, Canon EF 50/1.8 II, 1/30 s, f/1.8, ISO 3200, Brennweite 50 mm

Für Vollformakt-Kameras gibt es Objektive, die in der Lage sind, den Hintergrund noch mehr unscharf zu machen. Ein Extrembeispiel ist das Objektiv von Canon 85/1.2. Gegenüber den vorigen Objektiven ist es jedoch teurer und schwerer.

Foto mit der Objektiv Canon 85/1.2

Objektiv Canon 85/1.2 in der Praxis. Canon 5D Mark III, Canon EF 85/1.2 II, 1/125 s, f/1.2, ISO 125, Brennweite 85 mm

Richtig fokussieren

Bei der Verwendung einer niedrigen Blende erhalten wir gleichzeitig auch eine niedrige Schärfentiefe. Auch wenn wir wissen, dass wir den Fokus auf die Person einstellen sollen, dann muss dies noch nicht genügen, weil das Bild noch nicht unbedingt komplett scharf sein muss. Daher sollten wir uns auf die Augen konzentrieren und dort scharf stellen. Falls nicht beide Augen gleichscharf sind, dann fokussieren Sie auf das Auge, welches näher ist.

Fokussierung auf die Augen

Fokussierung auf die Augen. Sie werden vielleicht bemerkt haben, dass die Hände ziemlich unscharf sind. Dank der Fokussierung auf die Augen ist dies jedoch nicht weiter schlimm. Canon 5D Mark II, Sigma 50/1.4 EX, 1/60 s, f/1.4, ISO 200, Brennweite 50 mm

Eine Ausnahme ist, wenn ein Auge verdeckt ist. Dann fokussieren wir auf das andere Auge.

Das nähere Auge ist verdeckt, daher fokussieren wir auf das andere Auge. Dies ist besonders wichtig, weil die Nase und die Lippen bereits stark unscharf sind.

Das nähere Auge ist verdeckt, daher fokussieren wir auf das andere Auge. Dies ist besonders wichtig, weil die Nase und die Lippen bereits stark unscharf sind. Canon 5D Mark III, Canon EF 85/1.2 II, 1/125 s, f/1.2, ISO 125, Brennweite 85 mm

Hier bewegen wir uns in einem kleinen Toleranzbereich, wo selbst professionelle Fotografen Probleme haben und die Bildschärfe gelegentlich nicht optimal ist. Ursache hierfür kann die falsche Kameraeinstellung, der Autofokus oder die leichten Bewegungen des Models kurz vor Betätigung des Auslösers sein. Es ist daher ratsam immer mehrere Porträts zu machen und jedes Mal erneut das Bild scharf zu stellen.

Falls es nicht geklappt hat, dann können Sie das Bild nachträglich mit Zoner Photo Studio schärfen und eventuell noch retten.

Geben Sie dem Model Tipps

Es gibt keinen universell einsetzbaren Königsweg, wie die Person zu Ihnen hingedreht sein soll. Sie kann beispielsweise mit dem Rücken zu Ihnen gedreht sein und dennoch entsteht eine tolle Aufnahme. Unerfahrene Models sollte man jedoch ein paar Tipps geben.

Ich würde vor allem diese zwei Ratschläge erwähnen – achten Sie auf die Drehung des Körpers und des Kopfes zur Kamera.

Ein Anfängermodel wird sich Ihnen so gut wie immer frontal mit der Stirn zu Ihnen drehen (d. h. zum Fotografen) und danach weiß sie nicht, was sie machen soll. Natürlich kann auch so eine Pose gelingen, aber nicht jedem Model steht sie.

Das Frontal-Porträt

Das Frontal-Porträt. Hier handelt es sich um ein erfahrenes Model – das Foto wurde für das Testen der Belichtungseinstellungen gemacht. Trotzdem handelt es sich um eine verwertbare Aufnahme. Canon 5D Mark III, Canon EF 70-200/2.8 II IS, 1/200 s, f/8.0, ISO 400, Brennweite 102 mm

Eine oftmals elegantere Lösung ist, wenn Sie der Person sagen, damit sie sich leicht mit der Hüfte zu Ihnen dreht. Darüber hinaus hat das Model jetzt zwei Möglichkeiten Ihren Kopf zu drehen – entweder direkt zur Fotokamera, wie im vorigen Bild oder leicht gedreht, mit Blickkontakt zur Kamera. Die zweite Pose wirkt viel professioneller.

Der Körper ist leicht zur Kamera gedreht. Das Model wendet jedoch gleichzeitig ihren Kopf von der Kamera ab. So wirkt das Bild gleich viel angenehmer.

Der Körper ist leicht zur Kamera gedreht. Das Model wendet jedoch gleichzeitig ihren Kopf von der Kamera ab. So wirkt das Bild gleich viel angenehmer.
Canon 5D Mark III, Canon EF 70-200/2.8 II IS, 1/200 s, f/8.0, ISO 400, Brennweite 110 mm

Natürlich muss Sie das Model auch gar nicht ansehen. Das Model ist hier untypisch mit der Hüfte zur Kamera gedreht.

Geschlossene Augen

Geschlossene Augen haben auch Ihren Charme. Canon 5D Mark IV, Canon EF 85/1.8, 1/160 s, f/1.8, ISO 100, Brennweite 85 mm

Perspektive des Fotografen

Bei fast allen Beispielfotos habe ich das Model auf ihrer Augenhöhe fotografiert. Diese Variante wird am meisten genutzt. Porträts unter der Augenhöhe sind etwas heikel, weil beim Model durch den Blick zu Ihnen nach unten, ein Doppelkinn entstehen kann. Daher ist diese Perspektive nicht besonders ratsam.

Natürlich können Sie auch Porträtfotos von oben machen. Die Aufnahme wird wiederum anders aussehen, jedoch entsteht hierbei kein Doppelkinn. Ganz im Gegenteil, die Haut wird gespannt und die Person wirkt hierdurch schlanker – was die Person sicherlich nicht ärgern wird.

Die richtige Perspektive kann die Atmosphäre hervorheben.

Die richtige Perspektive kann die Atmosphäre hervorheben. Canon 5D Mark IV, Sigma 50/1.4 Art, 1/200 s, f/1.4, ISO 100, Brennweite 50 mm

Komposition

Bei Porträtfotos gelten die gewöhnlichen Kompositionsregeln, obwohl Sie die meisten gar nicht ausnutzen werden. Sie sollten jedoch auf den Hintergrund achten. Falls beispielsweise die Äste eines Baumes hinter dem Kopf des Models sozusagen herauswachsen oder eine einzige Säule hinter ihr steht, dann ist das ein Fehler.

Es gibt eine weitere sowie spezifische Regel bei der Porträtfotografie. Falls das Model mit Ihrem Kopf leicht zur Seite schaut, dann sollte der Blick in die Richtung gehen, wo mehr Raum ist. Im anderen Fall würde die fotografierte Person in die Wand schauen, was merkwürdig aussehen würde.

Der Blick sollte in die Richtung gehen, wo mehr Raum ist.

Der Blick sollte in die Richtung gehen, wo mehr Raum ist. Canon 5D Mark IV, Sigma 50/1.4 Art, 1/12500 s, f/1.4, ISO 100, Brennweite 50 mm

Experimentieren Sie

Porträts gemäß den Regeln bekommt man schnell in den Griff. Aber erst danach beginnt der Spaß – denken Sie nach und experimentieren Sie mit der Umgebung hinter dem Model, dem Wetter oder dem Improvisationstalent des Models. Wenn Sie alle „Ingredienzen“ in die Aufnahme packen, dann entsteht ein Bild, was so schnell nicht jeder hat.

Letzte Änderung 3. August 2017

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.
Insert ID of your dislike form here

Autor: Vít Kovalčík

Lesen Alle Artikel.

Kommentare