Produktfotografie mit Hintergrundreflexion

Sie finden Produktfotografie auf weißem Hintergrund langweilig? Dann schauen Sie sich folgende Varianten an, wie Sie Ihre Szene gestalten und völlig neue Möglichkeiten entdecken können.

Für einen einfachen, schwarzen Hintergrund würde ein schwarzes Papier oder eine schwarze Plastikfläche reichen (bzw. zu manchen Fotozelten gibt es zusätzlich eine Art schwarzen Plüschstoff). Wir haben diesmal jedoch höhere Anforderungen und wollen eine Spiegelung ohne Deformierungen erzielen.

Eine perfekte Reflexion ermöglicht Glas. Aber Vorsicht! Gewöhnliches Glas bewirkt zwei Spiegelbilder. Eines entsteht an der Ober- und das zweite an der Unterseite. Diesen Effekt kann man auch an einem normalen Badezimmerspiegel beobachten, wenn man ihn nicht gerade frontal betrachtet (wenn beide Bilder genau übereinander liegen). Versuchen Sie aber mal durch den Spiegel ein Objekt unter einem scharfen Winkel zu beobachten, so als ob Sie entlang der Glasfläche fotografieren würden.

Sie haben zwei Lösungsmöglichkeiten: Entweder beschaffen Sie sich schwarzes Glas, oder Sie bemalen gewöhnliches Glas von hinten mit schwarzer Farbe (billiger). Die zweite Variante verwende ich sehr erfolgreich bereits seit langer Zeit.

Vorbereitete Szene mit schwarzem Glas.  Endgültiges Foto.

Vorbereitete Szene mit schwarzem Glas.

Endgültiges Foto.

Endgültiges Foto.

Da das Glas, anders als Papier oder Plastik, nicht nach oben hin gebogen ist, muss man besser auf den Hintergrund achten. Manchmal wird es wohl nötig sein, aus einem höheren Winkel zu fotografieren, damit man auf der Aufnahme nicht die hintere Glaskante sieht. Gegebenenfalls kann man auch mit dem Tisch auch weit genug von der Wand weg rücken, damit die Glasränder gar nicht mehr auffallen. Beziehungsweise auch die Kanten absichtlich ins Bild einbauen.

Mit Schirm-Softbox Rastern verhindern Sie die Lichtstreuung an die Wände.

Mit Schirm-Softbox Rastern verhindern Sie die Lichtstreuung an die Wände.

Es sieht möglicherweise so aus, dass wir nur einen weißen Hintergrund mit einem dunklen ersetzt haben. In Wirklichkeit jedoch eröffnen wir hier eine völlig neue und kräftige Szenengestaltung, die Ihnen komplett neue Möglichkeiten bietet:

Weißer oder farbiger Hintergrund mit tadellosen Spiegelungen

Die Unterlage im letzten Beispiel war nämlich nicht dunkel aufgrund von schwarzem Glas. Sie war so, weil sich darin nichts gespiegelt hat! Nähert man sich ein wenig der Wand an, die man mit einem weiteren Licht weiß beleuchtet, bekommt die Unterlage dieselbe Farbe und man erhält somit statt schwarzem weißes Glas.

Das schwarze Glas verfärbt sich nach der weiß beleuchteten Wand.

Das schwarze Glas verfärbt sich nach der weiß beleuchteten Wand.

Wollen Sie kein strahlendes Weiß, kann man auch diverse Verläufe kreieren.

Der Farbverlauf wurde hier durch die Spiegelung einer weich beleuchteten Wand produziert.

Der Farbverlauf wurde hier durch die Spiegelung einer weich beleuchteten Wand produziert.

Und schließlich kann man mit bunten Lichtfiltern ganz beliebige Farben erstellen. Als nützlicher Trick gilt auch die Beleuchtung von nur einem Wandbereich oder das Ausleuchten einer bestimmten Form, typischerweise eines Kreises, die man in der Spiegelung mit Objekt ausrichtet.

Diesmal wurde die Wand blau beleuchtet.

Diesmal wurde die Wand blau beleuchtet.

Den blau ausgestrahlten Kreis an der Wand sieht man dank dem ausgewiesenen Horizont.

Den blau ausgestrahlten Kreis an der Wand sieht man dank dem ausgewiesenen Horizont.

Äußerst vorteilhaft ist, dass man das Produkt vollkommen separat beleuchten kann, ohne dass die Unterlage davon beeinträchtigt wird.

Den Kreis an der Wand sieht man nicht direkt, sondern über die Spiegelung. Er wurde lediglich als Effekt in die Aufnahme eingebaut. Das eigentliche Produkt wird durch zwei andere Lichter beleuchtet (gleich wie auf den vorigen Bildern).

Den Kreis an der Wand sieht man nicht direkt, sondern über die Spiegelung. Er wurde lediglich als Effekt in die Aufnahme eingebaut. Das eigentliche Produkt wird durch zwei andere Lichter beleuchtet (gleich wie auf den vorigen Bildern).

Nächstes Mal geht’s ins Finale

Diesmal haben wir uns zwar bereits einer komplexeren Auffassung von Produktfotografie gewidmet, es wartet aber noch immer ein Artikel über selbstreflektierende Objekte auf uns.

Sie möchten mehr über Produktfotografie erfahren? Lesen Sie auch unsere anderen Artikel zu diesem Thema:

Produktfotografie in einem improvisierten Tischfotostudio

Produktfotografie mit weißem Hintergrund

Letzte Änderung 20. April 2015

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Vít Kovalčík

Lesen Alle Artikel.

Kommentare