Mit der Kamera im Graben – 5 berühmte Kriegsfotografen 

Es gibt kaum ein riskanteres und gefährlicheres fotografisches Genre als die Kriegsfotografie. Der Fotograf geht oft so weit, das eigene Leben für seine Arbeit einzusetzen. Vielleicht fragen Sie sich, warum diese Menschen das überhaupt tun und wofür es gut ist. Einer der wichtigsten Kriegsfotografen, James Nachtwey, antwortete auf diese Frage sehr treffend: „Ich war Zeuge und diese Fotos sind meine Aussage. Die Ereignisse, die ich aufgezeichnet habe, sollten nicht vergessen werden und dürfen sich nicht wiederholen.“ Diese Antwort ist gleichzeitig ein starker humanistischer Aufruf, den wir hinter der Arbeit vieler Fotografen finden können, die sich in Kriegskonflikten bewegen.

Mit der Kamera im Graben - 5 berühmte Kriegsfotografen

Es können jedoch auch viel sachlichere und weniger edle Motive hinter der Kriegsfotografie stecken. Zum Beispiel die einfache Freude am Adrenalin, die Flucht vor persönlichen Problemen oder die Gier nach Ruhm. Wie wir weiter unten sehen werden, können Fotografen auch Teil der sozialen Propaganda sein. Auf jeden Fall kann man aber nicht bestreiten, dass Kriegsfotografen großes Engagement und Mut an den Tag legen. Und was kann uns dieses Genre noch vermitteln? Ich werde versuchen, die Antwort mit Beispielen aus der Geschichte der Kriegsfotografie zu verbinden.

Roger Fenton und der Krimkrieg

Roger Fenton war nicht nur Pionier der Kriegsfotografie, sondern auch des Fotojournalismus als solchem. Zu Beginn seiner Karriere machte er sich mit Landschaftsfotografien vom englischen Land, die von der klassischen Malerei inspiriert waren, einen Namen. Es zog ihn jedoch über die Grenzen des Königreichs hinaus und so war er 1852 einer der ersten Fotografen, der den Moskauer Kreml und andere Orte in Russland fotografierte, die für Ausländer schwer zu erreichen waren.

Der eigentliche Durchbruch gelang 1855, als Fenton loszog, um den Krimkrieg zu fotografieren. Britische Truppen halfen hier den Türken, das sich ausbreitende Russland aufzuhalten. Das Merkmal von Fentons Projekt war jedoch nicht die Objektivität, wie wir sie aus heutigen Berichten kennen. Es ging vielmehr darum, einen fernen und unpopulären Krieg in den Augen der britischen Öffentlichkeit zu rechtfertigen.

Mit der Kamera im Graben - 5 berühmte Kriegsfotografen

© Roger Fenton. Krim-Krieg. 1855.

Fenton benutzte ein spezielles Fahrzeug im Gelände, den sogenannten „Photographic Van“, der im Wesentlichen ein mobiles Fotolabor war. Unter äußerst schwierigen Bedingungen gelang es ihm, mehrere hundert Bilder in seine Heimat zu bringen. Die Fotos sind eher statisch und zeigen posierende britische Soldaten oder Schlachtfelder. Sie zeigen keine Toten oder Kriegsgewalt, wie wir es von neueren Fotografien kennen.

Mit der Kamera im Graben - 5 berühmte Kriegsfotografen

Fentons mobiles Labor und sein Assistent. 1855.

Margaret Bourke-White und der Zweite Weltkrieg (USA)

Margaret Bourke-White war die erste Kriegsberichterstatterin. Sie kam aus New York und ihre fotografische Karriere begann mit dem Fotografieren von Architektur und Schwerindustrie. Während des Zweiten Weltkriegs reiste sie in das zerstörte Europa und schuf eine Reihe wertvoller fotografischer Essays. 1941 war sie die einzige westliche Fotografin, die den deutschen Angriff auf Moskau erlebte und reiste 1945 mit der Armee von General Patton, die mehrere Konzentrationslager befreite.

Mit der Kamera im Graben - 5 berühmte Kriegsfotografen

© Margaret Bourke-White. Nazi-Angriff auf den Moskauer Kreml. 1941.

Margaret erlebte viele Schlüsselmomente des 20. Jahrhunderts. Durch die Linse beobachtete sie zum Beispiel Gandhis Kampf um die Unabhängigkeit Indiens, Unruhen in Südafrika oder den Koreakrieg. Ihre Fotos sind sorgfältig komponiert, obwohl sie sich auf die meisten Situationen nicht vorbereiten konnte. Es ist aber nicht die Schlagfertigkeit, die ihre Arbeit außergewöhnlich macht. In dem Buch Portrait of Myself schrieb Margaret: „Um einen anderen Menschen zu verstehen, muss man einen Einblick in die Bedingungen gewinnen, die ihn zu dem gemacht haben, was er ist.“ Ihre Arbeit ist nicht nur visueller Perfektionismus, sondern auch eine durchdringende soziale Studie der Zeit.

Mit der Kamera im Graben - 5 berühmte Kriegsfotografen

Margaret Bourke-White fotografiert vom 61. Stock des Chrysler Building in New York. 1934.

Dmitri Baltermanc und der Zweite Weltkrieg (UdSSR)

Eine Reihe innovativer Fotojournalisten wirkte auch in der Sowjetunion. Zu ihrem Unglück war die Fotografie wie alles andere einer strengen Zensur unterworfen. Die Fotos sollten sowjetische Ideen darstellen, das sowjetische Volk verherrlichen und militärische Errungenschaften zeigen. Auch Baltermanc, der die berühmtesten Schlachten der sowjetischen Armee, einschließlich der Schlacht von Stalingrad, fotografierte, blieb nicht verschont. Viele seiner besten Fotografien erblickten erst in den 1960er Jahren das Licht der Welt, nachdem sich das Regime teilweise gelockert hatte.

Das wahrscheinlich berühmteste Foto von Balterman namens „Leid“ zeigt das Massaker an Juden in der Stadt Kertsch. Ein späterer Befund von Negativen zeigt jedoch, dass das Foto in Wirklichkeit eine Fotomontage ist. Um die Atmosphäre der Vernichtung zu untermalen, ersetzte Baltermanc den ursprünglich weißen Himmel durch schwere dunkle Wolken. Dies manipuliert zwar nicht die Handlung des Fotos selbst, sondern die Emotionen des Betrachters. Gerade deshalb ist ein solcher Eingriff in ein journalistisches Foto unzulässig.

Mit der Kamera im Graben - 5 berühmte Kriegsfotografen

© Dmitrij Baltermanc. Leid. 1942

Robert Capa – Chaos und Vernichtung

Selbst der berühmte Robert Capa konnte sich einem Skandal wegen Realitätsmanipulation nicht entziehen. Sein ikonisches Foto, ein spanischer Soldat, der zu Boden fällt, nachdem er von einer Kugel getroffen wurde, ist wahrscheinlich arrangiert. Trotzdem gilt das Foto immer noch als Symbol für die Schrecken des Krieges. Die hilflose Geste eines sterbenden Soldaten ist stärker als jedes Bild von Gewalt.

Neben dem Spanischen Krieg erlebte Capa viele weitere Schlachten, wobei eine der stärksten Szenen durch die Landung der Alliierten in der Normandie hervorgerufen wurde. Die Fotos sind technisch nicht perfekt und viele von ihnen sind unscharf, aber es spiegelt das unvorstellbare Chaos, das der junge Capa damals dort durchlebte. Weitere Schlüsselschlachten und andere Kultreihen folgten. Die letzte war für ihn der Konflikt in Indochina, wo er starb, nachdem er auf eine Mine getreten war.

Mit der Kamera im Graben - 5 berühmte Kriegsfotografen

© Robert Capa. Landung amerikanischer Truppen am Omaha Beach. 1944.

Auch Capa brauchte keine unmittelbare Gewalt darzustellen. Er brachte eine Reihe von Porträts von Soldaten, Zivilisten und anderen vom Krieg betroffenen Personen von der Front mit. Die Absurdität von Konflikten wird durch Vernichtung und Traurigkeit bezeugt, die fest in ihren Ausdrücken verankert sind.

Mit der Kamera im Graben - 5 berühmte Kriegsfotografen

© Robert Capa.1936.

James Nachtwey – Moderne Kriegskonflikte

Im Gegensatz zu Robert Capa hat Nachtwey die Wut des Krieges sehr unmittelbar dargestellt und die Linse nicht einmal bei den schrecklichsten Szenen abgewandt. Seine Fotos sind sehr suggestiv, ähnlich den Gemälden des spanischen Malers Francisco Goya. Er dokumentierte zum Beispiel die Konflikte in Tschetschenien, Ruanda, Somalia, Bosnien und ein sehr wichtiges Thema seiner Arbeit – die Hungersnot in Afrika.

Mit der Kamera im Graben - 5 berühmte Kriegsfotografen

© James Nachtwey. Afghanistan. 1996.

Das Andenken an James Nachtwey (und vielleicht an das Genre als solches) ist seine umfangreiche Monographie Inferno. Darin finden wir einen Querschnitt aller Konflikte und Krisen, die Nachtwey erlebt hat. Ein düsteres Schwarz-Weiß-Buch voller Gewalt konfrontiert uns mit dem Schlimmsten, das aus dem Krieg hervorgeht. Inferno soll jedoch kein Beweis für die Unbelehrbarkeit der Menschheit sein, sondern ein Aufruf zur Veränderung. 

Mit der Kamera im Graben - 5 berühmte Kriegsfotografen

© James Nachtwey. Ruanda. 1994.

Nachtwey glaubt beharrlich, dass Fotografie ein Mittel zur Veränderung zum Besseren sein kann: „Ich möchte, dass meine Arbeit Teil unserer visuellen Geschichte wird, in unser kollektives Gedächtnis und Gewissen eindringt“, sagte er. Dass die Fotografie wirklich diese Kraft besitzt, zeigt die Anzahl der Fotos und Fotoserien, die tatsächlich zum sozialen Wandel beigetragen haben.

Letzte Änderung 3. Dezember 2020

Du hast bereits abgestimmt!
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Ondrej Cechvala

Lesen Alle Artikel.

Kommentare