Lightpainting: Wie es geht und was Sie brauchen

Selbst mit Hilfe primitiver Requisiten können Sie Bilder aufnehmen, die über das herkömmliche Konzept der Fotografie hinausgehen. Sie hören auf, darüber nachzudenken, wie Sie die Szene vor sich erfassen können und überlegen stattdessen, wie Sie sie erstellen können. Warten Sie einfach bis es dunkel ist und schalten Sie Ihr Handy, Ihre Stirnlampe, Ihre Taschenlampe oder einfach das ein, was Sie zur Hand haben. Und der Spaß kann beginnen!

Lightpainting: Wie es geht und was Sie brauchen

Lichtmalerei kann auf verschiedene Arten, in kleinem oder großem Maß und an allen möglichen Orten durchgeführt werden. Es spielt keine Rolle, ob Sie zu Hause eingesperrt sind oder nach Einbruch der Dunkelheit einen Ausflug in den Garten machen oder versuchen, in der Landschaft zu zaubern. Die Situation hat immer eine Lösung. Schauen wir uns die verschiedenen Optionen an, die das Lightpainting bietet.

Was ist Lightpainting?

Mit der üblichen Herangehensweise an die Fotografie versuchen wir normalerweise, alles scharf zu halten und so einen eingefrorenen Abdruck eines bestimmten Zeitpunkts zu erzeugen. Beim Malen mit Licht ist die Kamera statisch, aber jemand, oft der Fotograf selbst, bewegt sich vor dem Objektiv mit einer Leuchte in der Hand und versucht zu zeichnen. Die Lichtspur wird dann im Bild erfasst.

Lightpainting: Wie es geht und was Sie brauchen

Eine Lichtspur hinter dem Licht, die kontinuierlich ihre Farbe ändert. 
Canon 5D Mark IV, Canon EF 24-70/2.8 II, 10 s, f/11, ISO 100, Brennweite 44 mm.

Ausschlaggebend ist eine sehr lange Belichtung, 10 bis 20 Sekunden sind völlig normal. Dies bedeutet, dass alles in einer dunklen Umgebung stattfinden muss, damit das gesamte Foto während dieser Zeit nicht überbelichtet wird und wir keinen weißen Bereich erhalten. Theoretisch wäre es möglich, auch bei Tageslicht zu zeichnen und alles mit einem starken ND-Filter abzudunkeln, das würde aber auch das zum Zeichnen verwendete Licht abschwächen. Wenn Sie keinen wirklich starken Reflektor in der Hand hätten, würde das Licht praktisch verschwinden.

Daher ist es ideal, Bilder entweder in einem abgedunkelten Raum oder im Freien nach Sonnenuntergang aufzunehmen.

Dank der Dunkelheit können Sie sich vor der Kamera bewegen, ohne dass Sie auf dem Bild zu sehen sind. Dies würde nur passieren, wenn Sie sich für eine lange Zeit nicht bewegen oder sich selbst bestrahlen würden. Andernfalls sind Sie extrem unscharf und im Wesentlichen unsichtbar.

Was Sie zum Fotografieren benötigen

Die Basis ist eine Kamera und ein Stativ oder eine andere Stütze. Dann benötigen wir nur noch eine Lichtquelle. Je ausgefallener, desto besser! Alles kann verwendet werden – von einer Fahrradlampe über Weihnachtslichter oder LED-Elemente bis hin zu einem Mobiltelefon – wenn Sie damit nicht gerade fotografieren.

Testen Sie, ob Sie den manuellen Modus Ihres Geräts beherrschen. In dieser Situation ist er am geeignetsten, weil das Bild selten gleich beim ersten Mal gelingt und Sie es wiederholen müssen. Dann ist es von Vorteil, sich darauf zu verlassen, dass die Kameraeinstellungen gleich bleiben. In der Regel die niedrigstmögliche ISO, höhere Blende und Zeit nach Bedarf. Bei meinen Bildern bewegte ich mich bei ISO 100, Blende ungefähr f/11 und die Zeit 4 bis 30 Sekunden.

Wenn Sie Fotograf und Zeichner in einer Person sind, ist es hilfreich, Fotos mit Verzögerung aufzunehmen. Innerhalb von wenigen Sekunden nach Betätigen des Auslösers können Sie an die gewünschte Stelle gelangen und sich bereit machen. Mit einem Freund, der zeichnet oder fotografiert, fällt diese Verzögerung weg.

Legen wir los

Die einfachste Methode besteht darin, die Kamera auf ein Stativ zu stellen, sie auf eine leere Wand zu richten und sich davor zu stellen. Sie leuchten normalerweise direkt in die Linse. Durch Bewegung erzeugen Sie beliebige Formen in der Luft. Nach einigen Versuchen können Sie noch kompliziertere Formen wie den folgenden Text ausprobieren. Es war praktischer, bei den Lücken das Licht mit der Hand abzudecken, als es aus- und einzuschalten. Ich möchte auch anmerken, dass ich den Text aus meiner Sicht in meine normale Richtung geschrieben habe, sodass er im Bild spiegelverkehrt war und ich ihn erst auf dem Computer umgedreht habe.

Lightpainting: Wie es geht und was Sie brauchen

Mit Licht in die Luft gezeichneter Text.
Canon 5D Mark IV, Canon EF 24-70/2.8 II, 30 s, f/16, ISO 100, Brennweite 50 mm.

Ebenso kann ein Mobiltelefon verwendet werden, in meinem Fall ein Android, auf das ich die Light+ App installiert habe. Es gibt viele ähnliche Programme, aber mir hat gefallen, dass es einfach einen Kreis anzeigen kann, dessen Farbe sich kontinuierlich ändert. Im Bild werden dadurch während der Bewegung alle Farben nacheinander aufgezeichnet.

Lightpainting: Wie es geht und was Sie brauchen

Zeichnen mit dem Handy.
Canon 5D Mark IV, Canon EF 24-70/2.8 II, 10 s, f/11, ISO 100, Brennweite 39 mm.

Nicht nur in der Fläche

In den vorherigen Beispielen bewegte sich das Licht in der Fläche, als ob Papier in der Luft aufgezogen worden wäre, auf das gezeichnet wird. Aber es ist seine Abwesenheit, die uns die Möglichkeit gibt, uns im Raum zu bewegen und die Perspektive zu nutzen. Das Bild unten entstand, indem ich außerhalb des Objektivs begann, mich drei Schritte von diesem entfernte und dann wieder zurück kam und auf der gegenüberliegenden Seite der Kamera landete. Ich bewegte das Handy leicht und versuchte es erneut mit einer anderen Flugbahn. Ich habe es während der zwanzig Sekunden Belichtungszeit viermal geschafft.

Lightpainting: Wie es geht und was Sie brauchen

Zeichnen mit dem Handy im Raum.
Canon 5D Mark IV, Canon EF 24-70/2.8 II, 20 s, f/13, ISO 100, Brennweite 39 mm.

Ausgefallene Lichter

Bisher handelte es sich um relativ gängige Lichtquellen. Für den nächsten Versuch nahm ich jedoch LED-Lichter an einem Draht und klebte sie auf das erste gerade Stück Material, das ich fand.

Lightpainting: Wie es geht und was Sie brauchen

Komplexere Lichtquelle – auf einen Stab geklebte Lichter.

Jetzt ist es viel einfacher, den Raum mit Linien zu füllen:

Lightpainting: Wie es geht und was Sie brauchen

Malerei mit Lichtern an einem Stab.
Canon 5D Mark IV, Canon EF 24-70/2.8 II, 4 s, f/11, ISO 100, Brennweite 25 mm.

Lightpainting: Wie es geht und was Sie brauchen

Eine weitere Option, um ein Licht auf eine Stange zu ziehen.
Canon 5D Mark IV, Canon EF 24-70 / 2,8 II, 4 s, 1: 11, ISO 100, Fokus 47 mm.

Man kann auch im Freien zeichnen

Lichter funktionieren genauso gut im Freien. Wenn Sie Zugang zu einem Garten haben, können Sie nachts in kurzer Zeit problemlos einige Ideen umsetzen. Die Lichter am Stab sind auch hier eine willkommene Hilfe:

Lightpainting: Wie es geht und was Sie brauchen

Zeichnen im Freien.
Canon 5D Mark IV, Canon EF 24-70/2.8 II, 25 s, f/6.3, ISO 100, Brennweite 24 mm.

Vielleicht können Sie einige Problemstellen erkennen, an denen die Linien hängen geblieben sind, was auf eine Kollision mit einem der kleineren Zweige hinweist. Es erwies sich als etwas komplizierter, die Stange im Dunkeln mit hoher Geschwindigkeit von Hand zu Hand zu führen, wenn man ein Flimmern von den kleinen Lichtern vor Augen hat.

Ein anderer Ansatz besteht beispielsweise darin, die Lampe an eine Schnur zu binden und eine regelmäßige geometrische Form nachzuzeichnen. Die Leuchte leuchtete nur nach vorne, sodass die Rückseite des Balls (von der Kamera weggedreht) nicht sichtbar ist.

Lightpainting: Wie es geht und was Sie brauchen

Leuchte an einer Schnur.
Canon 5D Mark IV, Canon EF 24-70/2.8 II, 15 s, f/6.3, ISO 200, Brennweite 24 mm.

Leuchten Sie nicht nur in die Kamera

Lichter können auch klassischer verwendet werden und anstatt direkt in das Objektiv zu scheinen, beleuchten Sie einfach eine Weile ein Objekt. Während der Belichtung können Sie von verschiedenen Seiten verschiedene Stellen beleuchten. Das nächste Bild dauerte 25 Sekunden. Während dieser Zeit ging ich um den Baum herum und leuchtete ungefähr eine Sekunde lang auf jeden der sechs verschiedenen Zweige.

Lightpainting: Wie es geht und was Sie brauchen

Baum in mehreren Schritten beleuchtet.
Canon 5D Mark IV, Canon EF 24-70/2.8 II, 25 s, f/6.3, ISO 200, Brennweite 24 mm.

Das gleiche Verfahren kann man auch für statische Dinge zu Hause einsetzen. Diesmal stand ein Staubsauger im Rampenlicht und die Vorgehensweise war wie folgt: Zuerst strahlte ich mit weißem Licht von oben, dann wechselte ich zu einem roten Licht und leuchtete für einen Moment von links und rechts von hinten. Sie müssen das Licht beim Beleuchten nicht an einer Stelle halten, im Gegenteil, es ist oft praktischer, die Kontur des Objekts damit nachzuzeichnen.

Lightpainting: Wie es geht und was Sie brauchen

Staubsauger aus drei Richtungen beleuchtet.
Canon 5D Mark IV, Canon EF 24-70/2.8 II, 30 s, f/9, ISO 100, Brennweite 42 mm.

Alles zusammen

Nichts hindert Sie daran, verschiedene Verfahren zu kombinieren und eine Weile sowohl auf das Motiv als auch auf die Kamera zu strahlen. 

Lightpainting: Wie es geht und was Sie brauchen

Staubsauger von oben beleuchtet und rote Linien „nachgemalt“.
Canon 5D Mark IV, Canon EF 24-70/2.8 II, 30 s, f/9, ISO 100, Brennweite 42 mm.

Lightpainting: Wie es geht und was Sie brauchen

Figur aus drei Richtungen beleuchtet und dann zwei Punkte nachgezeichnet.
Canon 5D Mark IV, Canon EF 24-70/2.8 II, 30 s, f/13, ISO 100, Brennweite 61 mm.

Auf den letzten Fotos ist wieder nur ein einfaches Licht in Aktion, wie Sie auf dem Bild der verwendeten Requisiten sehen können:

Lightpainting: Wie es geht und was Sie brauchen

Zwei Leuchten, die zum Malen verwendet wurden.

Sie können sehen, dass Sie verschiedene Lichtarten verwenden und auf alle möglichen Objekte anwenden können. Sie können je nach Situation auch rausgehen oder zu Hause bleiben. Sie werden fast jeden Schuss mehrmals wiederholen und schrittweise verbessern, was ein großes Abenteuer ist. Ich muss hinzufügen, dass es außergewöhnlich unterhaltsam war, diesen Artikel zu erstellen und der Hauptgrund war, mit dem Licht herumlaufen zu können. Ich bin mir sicher, dass diese Aktivität Sie packen wird und Sie großartige Fotos erzielen werden!

Letzte Änderung 30. April 2020

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Vít Kovalčík

Lesen Alle Artikel.

Kommentare