Lifestyle-Fotografie: Die Persönlichkeit eines Menschen in entspannter Atmosphäre einfangen

Lifestyle-Fotografie: Die Persönlichkeit eines Menschen in entspannter Atmosphäre einfangen

Die Lifestyle-Fotografie erfreut sich in letzter Zeit immer größerer Beliebtheit. Sie fängt eine Person in ihrer natürlichen Umgebung ein und bringt ihre Persönlichkeit zum Ausdruck. Wo und wie man Lifestyle-Fotos macht? Und warum dieses Genre heute bei vielen Fotografen so beliebt ist? Diese und weitere Fragen werden in diesem Artikel beantwortet.

Lifestyle bedeutet Lebensstil und ist eigentlich eine Zusammenfassung dessen, wie wir aussehen, was wir tun, was uns Spaß macht, was wir essen, wo wir leben und wie wir uns anderen gegenüber präsentieren. Wir werden aber darüber reden, was das alles für einen Fotografen bedeutet, der Lifestyle-Fotos machen will.

Was ist Lifestyle-Fotografie?

Die Lifestyle-Fotografie liegt genau dort, wo ein klassisches Porträt aufhört und Reportage-Fotografie beginnt. Ich nenne Lifestyle-Fotografie eine „stilisierte Momentaufnahme“. Es geht darum, den Moment so authentisch wie möglich einzufangen, dabei aber die Grundregeln für die Erstellung eines Porträts einzuhalten, sei es eine gute Komposition, Farbharmonie oder Lichtverhältnisse. 

Einfach ausgedrückt geht es darum, eine Person oder eine Gruppe von Menschen in ihrer Umgebung, bei normalen Aktivitäten, aber natürlich so schmeichelhaft wie möglich zu fotografieren. Wichtig ist, dass das Foto eine Geschichte erzählt, die Persönlichkeit und die Emotionen der fotografierten Personen offenbart. Wie kann dies aber erzielt werden?

Lifestyle-Fotografie
Nikon D850, 1/250s, f2.8, ISO 320.

Wie und wo kann man Lifestyle fotografieren

Das A und O eines jeden Fotoshootings ist das Licht. Damit Ihre Fotos wirklich natürlich aussehen, ist es wichtig  mit natürlichem Licht arbeiten zu können. Wenn man im Freien fotografiert, ist es ideal, die goldene Stunde zu nutzen oder wenn die Sonne von Wolken verdeckt ist. In Innenräumen müssen wir uns mit dem Licht aus den Fenstern und der Hausbeleuchtung wie Tisch- und Stehlampen oder dekorativen Leuchten begnügen, wobei herkömmliche Leuchtstoffröhren nach Möglichkeit vermieden werden sollten. 

Was ist das Wichtigste bei Lifestyle-Fotos?

  • Emotionen
  • Berührungen
  • Umgebung
  • Requisiten
lifestyle fotografie 2
Nikon D850, Tamron 85 mm f/3,2, 1/400s, f/2.5, ISO 400.

Je nachdem, wen wir fotografieren, wählen wir die entsprechende Location aus. Wenn es sich um eine Familie mit Kindern handelt, fotografieren wir bei ihnen zu Hause, im Garten, auf dem Spielplatz, im Park oder auf der Wiese. Wenn wir ein Kind fotografieren, das gerne skatet, gehen wir in einen Skatepark oder in eine städtische Umgebung mit Industriecharakter usw. Es gibt wirklich eine Menge Möglichkeiten. 

Requisiten spielen eine ebenso wichtige Rolle. Kinder können ein Lieblingsspielzeug mitnehmen, damit sie sich wohlfühlen. Erwachsene können etwas dabeihaben, das ihre Interessen und ihre Persönlichkeit widerspiegelt, sei es ein Buch, Schmuck oder ein Transportmittel. 

lifestyle fotografie 3
Nikon D850, Tamron 85 mm f/3,2, 1/400s, f/2.5, ISO 400.

Was den Gesamteindruck des Fotos vervollständigt, ist die Kleidung. Die Farben sollten mit der Umgebung korrespondieren oder kontrastieren, je nachdem, ob das Foto harmonisch oder eher provokativ wirken soll. Im Idealfall sollten Sie wissen, welche Anpassungen Sie in Zoner Photo Studio X vornehmen werden, sodass Sie einen einheitlichen visuellen Stil vorbereitet haben (zumindest in Ihrem Kopf).

Da Emotionen in der Lifestyle-Fotografie eine entscheidende Rolle spielen, muss der Fotograf ein bisschen Psychologe sein. Er sollte die fotografierte Person besser kennenlernen und in der Lage sein, sie so zu entspannen, dass sie sich natürlich fühlt und vor allem auch natürlich aussieht. Und nicht zuletzt sollte der Fotograf ein Clown sein, damit er die Kinder zum Lachen bringen kann und sie Spaß haben, dann werden sie auch besser kooperieren. Und glauben Sie mir, wenn die Kinder entspannt sind, sind es die Eltern auch.

Wie es in der Praxis aussieht

Theorie ist eine schöne Sache, aber solange wir nicht alles in der Praxis ausprobieren, nützt sie nicht viel. Lassen Sie uns die Lifestyle-Fotografie an einem bestimmten Beispiel eines Familien-Lifestyle-Fotoshootings beschreiben. 

Lifestyle-Fotografie
Nikon D850, Tamron 85 mm f/1,8, 1/800s, f/2.5, ISO 200.

Die Familie kommt zu einem vereinbarten Ort im Stadtpark. Nach einer allgemeinen Begrüßung konzentriere ich mich hauptsächlich auf die Kinder, wir lernen uns kennen, ich mache Komplimente zum Outfit/Frisur/Spielzeug und frage, wie sie sich auf das Fotoshooting freuen. Wenn die Antwort negativ ist, mache ich ein trauriges Gesicht mit einer Grimasse, was die meisten Kinder zum Lachen bringt. Wenn nicht, frage ich, ob sie vielleicht ein Foto ihrer Eltern oder ihr eigenes zeigen wollen. 

Größere Kinder interessieren sich dafür, wie die Kamera funktioniert… Jeder muss seinen eigenen Ansatz finden, der funktioniert. Gemeinsam finden wir einen geeigneten Ort für die Aufnahmen. Ich erkläre ihnen, wie sie sich zum Licht drehen sollen. Als Nächstes besprechen wir geeignete Posen. Obwohl bei Lifestyle nicht strikt posiert wird, schlage ich Optionen vor, und die Familie wählt aus, was sich für sie am natürlichsten anfühlt. 

Ich betone die Bedeutung von Berührungen, sage ihnen, dass sie Händchen halten, sich umarmen, gelegentlich küssen, sich gegenseitig streicheln, die Kinder kitzeln sollen usw. Die meisten Erwachsenen sind vor einem Fotoshooting nervös (vor allem Väter), aber sobald wir ihnen erklären, was sie erwartet und was sie tun sollen, sind sie sofort ruhiger. Zuerst mache ich die statischen Fotos, solange die Kinder noch ruhig sind. Wenn die Kinder müde werden und anfangen zu toben, schlage ich ihnen vor, ein Spiel mit ihren Eltern zu spielen oder eine Blume für Mama zu pflücken oder einen schönen Stein für Papa mitzubringen. Das Wichtigste ist, die Interaktionen, die positiven und aufrichtigen Emotionen einzufangen, die direkt vor der Kamera entstehen. 

Lifestyle-Fotografie
Nikon D850, Tamron 85 mm f/1,8, 1/640s, f/2.5, ISO 100.

Bei Lifestyle kann man viel experimentieren, zum Beispiel mit verschiedenen Aufnahmewinkeln. Ich fotografiere gerne von oben, daher ist es praktisch, einen Klapptritt mitzunehmen, aber man kommt auch mit einer Bank aus. Auch eine Ansicht von unten ist interessant, es kommt darauf an, was man von dem Foto erwartet und worauf man den Schwerpunkt legt. 

Bei Lifestyle können Sie sich auch auf Details konzentrieren, die eine bestimmte Stimmung/Emotion einfangen. Zum Beispiel Händchenhalten, nackte Füße im Sand, Hände, die den Hals des Vaters umarmen… Die fotografierte Familie muss nicht einmal in das Objektiv blicken, denn bei Lifestyle ist das eher unerwünscht. Wir können die Familienmitglieder bitten, sich gegenseitig anzuschauen, auch mit geschlossenen Augen zu lachen usw. Sie glauben gar nicht, wie viele Menschen erleichtert sind, wenn sie nicht in das Objektiv starren müssen, aber die meisten tun es, weil sie glauben, dass dies bei einem Fotoshooting von ihnen erwartet wird.

Lifestyle-Fotografie
Nikon D850, Tamron 85 mm f/1,8, 1/800s, f/2.5, ISO 200.

Vorteile der Lifestyle-Fotografie

Während Lifestyle-Fotografie im Ausland schon lange sehr beliebt und begehrt ist, wird sie hierzulande erst jetzt bekannt. Immer mehr Fotografen konzentrieren sich auch aus vielen praktischen Gründen darauf. Was sind also die Vorteile?

  • Man braucht kein Studio
  • Wenn man eine schöne Emotion einfängt, verzeiht man sogar eine leichte Unschärfe oder erhöhtes Rauschen auf dem Foto
  • Sie müssen niemanden zwingen zu posieren
  • Sie können kreativ sein und vor Ort improvisieren
  • Das Fotoshooting findet in einer entspannten Atmosphäre statt

Jede Woche neue Artikel in Ihrem Posteingang

Abonnieren Sie das Beste von lernen.zoner.de

Die E-Mail-Adresse hat ein falsches Format.

Kommentare