Lassen Sie sich inspirieren! Halloween-Porträtfotografie und -bearbeitung

Halloween ist jedes Jahr eine der Gelegenheiten zum Fotografieren, auf die man sich am meisten freuen kann. Es ist eine fantasievolle und kreative Zeit voller Kostüme und Zierkürbisse. Obwohl diese Tradition hierzulande keine sehr starken Wurzeln hat und nicht so gefeiert wird wie in den USA, hat sich dieser Feiertag insbesondere bei jungen Menschen etabliert. Deshalb haben auch wir dieses Jahr ein Halloween-inspiriertes Hexen-Fotoshooting mit Besen und Kürbis zusammengestellt.

Lassen Sie sich inspirieren! Halloween-Porträtfotografie und -bearbeitung

Jedes Jahr tauchen viele Ideen auf, was man zu Halloween fotografieren kann. Es herrscht eine gruselige Atmosphäre, Horrorthemen bieten sich an. Aber gleichzeitig liegt das Thema niedliche Hexen mit schwarzen Katzen und lockigem Haar im Trend. Die heidnische Kultur und verschiedene blutige Rituale werden immer beliebter. 

Bei einem solchen Fotoshooting muss man sich jedoch überlegen, ob wir genug über das Thema wissen und uns nicht blamieren, indem wir eine bestimmte Kultur beleidigen. Zum Beispiel die heidnische. Es gibt jedoch so viele Themen, dass man sich keine Sorgen über den Mangel an alternativen Optionen machen muss. Mit unserer rothaarigen Joan hatten wir vor, ein paar Fotos von einer eher märchenhaften Hexe zu machen. In meinem Kopf hatte ich Sabrina Spellman und Mildred Hoppelt als Inspiration.

Lassen Sie sich inspirieren! Halloween-Porträtfotografie und -bearbeitung

Entzückende Sommersprossen, ungezähmte rote Haare und ein toller Hut, den das Model selbst gemacht hat … und ein wundervolles Porträt ist geboren! Nikon D750, Nikkor 105mm Ai-S f/2.5, 1/125 s, f/2.5, ISO 200, Brennweite 105 mm.

Rauchbomben ​​dürfen nicht fehlen

Ich arbeite sehr gerne mit Rauchbomben. Viel lieber würde ich eine tragbare Rauchmaschine benutzen, aber die liegt derzeit außerhalb meiner Möglichkeiten. Auf jeden Fall sollten Sie mit Rauchbomben verantwortungsbewusst und vorsichtig arbeiten. Ihre Verwendung muss vorher immer bei der örtlichen Feuerwehr angekündigt werden! 

Außerdem muss derjenige, der mit der Rauchbombe um das Modell herumläuft, einen feuerfesten Sicherheitshandschuh tragen. Es kommt nicht selten vor, dass so ein Ding jemandem in der Hand explodiert! Seien Sie also vorsichtig, lassen Sie sich aber nicht entmutigen. Das Ergebnis ist immer lohnenswert. Wenn zum Beispiel die Sonne durch die Bäume scheint, erzeugt eine Rauchbombe Lichtsäulen, was eine sehr fotogene Angelegenheit ist.

Oder wenn Sie mutig genug sind, können Sie versuchen, sehr früh aufzustehen und auf Nebel zu hoffen. Dies ist zwar ein sicherer, aber unvorhersehbarer Effekt von Mutter Natur. Weder Model Joan, noch ich, sind Frühaufsteher, also haben wir nach dem Mittagessen geshootet. Ein großartiger Trick, den Sie ausprobieren können, ist eine Rauchbombe in einem ausgehöhlten Kürbis. Das haben wir auch geplant, aber – wie es manchmal so ist – haben wir es ein bisschen vergessen. Jetzt haben wir zumindest einen Plan für nächstes Jahr.

Ein wunderschöner Hut, den Joan selbst gemacht hat, ist perfekt für unser Fotoshooting, aber denken Sie daran, wie sehr Hüte das Gesicht beschatten. Lassen Sie das Model den Kopf ein wenig heben und das Licht vom Himmel einfangen. Oder helfen Sie mit einem Reflektor nach.

Lassen Sie sich inspirieren! Halloween-Porträtfotografie und -bearbeitung

Leichter Dunst im Hintergrund als Ergebnis der Arbeit mit einer Rauchbombe. Nikon D750, Nikkor 105mm Ai-S f/2.5, 1/125 s, f/2.5, ISO 200, Brennweite 105 mm.

Großartige Expedition in den Wald

Obwohl wir genug Sachen für das Fotoshooting (sogenannte Props) hatten, bemerkten wir irgendwann wunderschöne Pilze an einem Stamm, der an einem nahe gelegenen Hang lag. Also beschlossen wir, diesen Hang zu erklimmen, um zum Stamm zu gelangen. Joan hatte eine schöne analoge Kamera dabei, und ihre gesamte Hexe war modern gestylt, aber gleichzeitig etwas vintage. Und so entstand die Idee für ein Foto, auf dem ihre Figur Pilze auf Film fotografiert – und gleichzeitig mein Lieblingsfoto des gesamten Fotoshootings.

Zu den Pilzen zu gelangen, war aber etwas tückisch. Mitten im Herbst ist das Gelände oft nass, bröckelt und rutscht. Der Hügel vor uns war sehr steil und Joan hatte schöne niedrige Schuhe zum Fotografieren, aber zum Bergsteigen eher ungeeignet. Am Ende haben wir es geschafft. Und als wir endlich oben angekommen sind und Joan begann ihre Pose einzunehmen, fiel ihr Hut herunter. Und rollte den ganzen Hang hinunter.

Während ich darüber lachte, hielt ich mich an einer Wurzel fest, denn meine Füße rutschten weg und baggerten immer mehr Erde nach unten, wo alles landete, was nicht niet- und nagelfest war. Nach einem erbitterten Kampf und mehreren fast tödlichen Ereignissen konnten wir endlich das fotografieren, wofür wir so mühsam hochgeklettert sind. Wir bereuen nichts!

Lassen Sie sich inspirieren! Halloween-Porträtfotografie und -bearbeitung

Und stellen Sie sich mal vor, wie viel höher ich klettern musste als Joan, weil ich ganz hingebungsvoll mit meiner schönen 105 mm aus dem Jahre 1971 fotografiere. Und um auf 50 mm oder vielleicht 35 mm zu gehen, bin ich zu stur. Nein, ich werde mein Bokeh und meine Farben nicht aufgeben. Nikon D750, Nikkor 105mm Ai-S f/2.5, 1/160 s, f/2.5, ISO 200, Brennweite 105 mm.

Baumkronen

Eines der Dinge, die beim Herbstporträt-Shooting tückisch sind, sind die Farben. Die schönsten sind immer oben. Die wunderschönen farbigen Blätter befinden sich über dem Kopf, oft in einer Höhe von mehreren Metern. Wenn ich in der Ferne einen Baum in typisch gelben, orangefarbenen und roten Farben sehe, renne ich sofort begeistert darauf zu. Und dann stelle ich fest, dass ich mich entweder auf den Boden legen muss, um die Farben hinter das Modell auf das Bild zu bekommen, oder den Kampf mit der Komposition aufgeben und ein paar (Kilo)Meter weiter gehen muss. Deshalb hat es diesmal gut gepasst, dass das Shooting in hügeligem Gelände stattfand.

Auf dem Rückweg zum Auto bemerkte ich, dass die Baumwipfel im Tal plötzlich auf unserer Ebene waren. Und schon wies ich Joan an, sich vor die erstaunliche gelbe Flut zu stellen, die vor uns erschien. Und weil Joan auch noch einen schönen gelben Mantel hatte, führte der Gesamteindruck des Fotos in Kombination mit dem orangefarbenen Pullover und roten Haaren zu einem Farbspektrum, das kaum noch herbstlicher sein kann.

Lassen Sie sich inspirieren! Halloween-Porträtfotografie und -bearbeitung

Das letzte Foto von diesem Fotoshooting, das dank der Tatsache entstand, dass ich mich ständig umschaue und nach Ideen für weitere Kreationen suche. Wenn wir einfach zum Auto zurückgegangen wären und das Fotoshooting für beendet erklärt hätten, wäre dieses Foto nicht entstanden. Hören Sie nie auf, nach Ideen zu suchen, sich umzusehen und die Umgebung wahrzunehmen! Nikon D750, Nikkor 105mm Ai-S f/2.5, 1/100 s, f/2.5, ISO 200, Brennweite 105 mm.

Haben Sie keine Angst, den ganzen Haushalt mitzunehmen

Eines der Dinge, die ich gelernt habe, ist, dass Requisiten immer ein großer Vorteil bei einem Fotoshooting sind. Es ist eine Quelle der Inspiration, ein Mehrwert und Spaß für die Hände.

Eine Quelle der Inspiration deshalb, weil man darüber nachdenkt, wie Dinge benutzt werden, wodurch Ideen für Komposition, der Gesamtgedanke und Posen entstehen. Wir hatten ein Buch dabei, das beim Öffnen leuchtet, einen großen ausgehöhlten Kürbis, kleine Hokkaido-Kürbisse, eine Zenit-Kamera, einen Besen, einen Hut mit Lichtern und einen Ziegenschädel. 

Das sind mindestens sechs Ideen für ein Foto, auf dem wir jede Requisite irgendwie einsetzen. Und dann bleibt noch ein Foto übrig, auf dem wir sie alle platzieren und dann noch ein Paar, wo wir sie miteinander kombinieren. Und plötzlich haben Sie eine gute Stunde etwas zu tun.

Ein Mehrwert entsteht immer dann, wenn Sie einem Foto etwas Besonderes hinzufügen. Es ist eine Idee, eine zusätzliche Anstrengung, die Sie entwickelt haben, es ist etwas Interessantes, etwas Nettes. Das sind zusätzliche 5% zum Ergebnis. Und jeder Prozentsatz zählt.

Spaß für die Hände ist eine Stütze, die ich nutze, damit die Hände der Models beschäftigt sind. Bei der Kostümfotografie ist es schön, ihnen hier und da etwas in die Hände zu geben. Es trägt zur Natürlichkeit bei und passt oft zum Storytelling, was Teil der Kostümfotografie ist. Außerdem ist es immer ein bisschen unvorteilhaft, wenn die Arme des Models nur entlang des Körpers herunterhängen. Die Hände sollten irgendwie beschäftigt sein, auch wenn sie nur in den Taschen sind. Aber ein Besen, Zauberstab oder -trank in den Händen ist ein ganz anderes Level.

Lassen Sie sich inspirieren! Halloween-Porträtfotografie und -bearbeitung

Buch, Besen, Kürbis, Kamera und eine schöne Handtasche. Der Gesamteindruck des Fotos stieg dank der mitgebrachten Gegenstände um so viele Punkte. Nikon D750, Nikon 50 mm f/1,4 AF-S NIKKOR G, 1/100 s, f/2.5, ISO 250, Brennweite 50 mm.

Finale Bearbeitung

Ich habe die Fotos in Zoner Photo Studio X stark in Orangetöne abgestimmt, mit Radialfiltern gespielt und das Leuchten des Kürbisses stark hervorgehoben. Für das Foto, das am Ende am erfolgreichsten war, habe ich 95 % der Änderungen im Modul Entwickeln vorgenommen. Die Radialfilter halfen bei der Belichtung und verliehen eine starke Vignettierung, halfen aber auch lokal bei Farbkorrekturen. Der hohe Wert der Übergangsstärke verschmolz ganz natürlich mit dem Rest des Fotos, wodurch das Moos grün blieb und die Blätter in Orange abgestimmt werden konnten.

Um ein Orange zu erzielen, empfehle ich, hauptsächlich den Grünton in den Farbkorrekturen zu verschieben. Wenn das gesamte Foto orange wird, können Sie mit dem Pinselfilter (B) bei Bedarf die Hautfarbe ausgleichen. Fertig.

Lassen Sie sich inspirieren! Halloween-Porträtfotografie und -bearbeitung

Vor und nach der Bildbearbeitung im Modul Entwickeln.

Zoner bietet auch ein Paket von interessanten Herbst-Presets, die Sie verwenden können, wenn Sie noch unsicher sind, um eine vielleicht noch nie dagewesene Herbststimmung zu erreichen. Presets können auch nur als Inspiration oder als leichter Hauch eingesetzt werden, da Sie ihre Intensität frei einstellen können.

Lassen Sie sich inspirieren! Halloween-Porträtfotografie und -bearbeitung

Orangefarbene Flut im Profil, welches dank eines Vintage-Objektivs ein einzigartiges Bokeh aufweist. Nikon D750, Nikkor 105mm Ai-S f/2.5, 1/160 s, f/2.5, ISO 200, Brennweite 105 mm.

Lassen Sie sich von unserem Herbst-Fotoshooting inspirieren!

Wir hatten beim Halloween-Fotoshooting wirklich Spaß. Wir flogen auf einem Besen einen Hang hinunter und durch die Baumwipfel und zogen mit einer Kürbisarmee in den Wald. Wir verbrachten einen schönen Tag im Herbstwald und fanden eine schöne Fotolocation. Wir spielten mit einer Rauchbombe und machten auch Fotos mit einer analogen Praktica, die ich von meinem Großvater geerbt habe und manchmal mitnehme. Und wir freuen uns jetzt schon auf Halloween nächstes Jahr und auf noch mehr verrückte Fotoideen!

Lassen Sie sich inspirieren! Halloween-Porträtfotografie und -bearbeitung

Lassen Sie sich inspirieren! Halloween-Porträtfotografie und -bearbeitung

Analoge Ergebnisse, auf denen man die originellen Herbstfarben sehen kann, die wir beim Fotoshooting hatten. Praktica PL nova 1, Carl Zeiss Jena, Tessar 2,8/50. Film Porta 400.

Letzte Änderung 20. November 2020

Du hast bereits abgestimmt!
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Zdenka Povolen

Lesen Alle Artikel.

Kommentare