Komposition: Hauptaugenmerk Hauptmotiv

Bei der Zusammensetzungen einer Aufnahme haben Sie verschiedene Möglichkeiten, wie Sie den Betrachter dazu bringen können, sich auf Ihr Hauptmotiv zu konzentrieren. Gleichzeitig können Sie aber auch versehentlich und ungewollt seine Aufmerksamkeit durch etwas ganz Anderes ablenken. Lesen Sie sich deshalb folgenden Artikel durch um festzustellen, wie Sie am besten die Aufmerksamkeit des Publikums erregen und auf dem Hauptmotiv halten können. Ihre Aufnahmen werden dadurch noch ästhetischer.

Blick auf Hauptmotiv lenken

Im letzten Artikel haben Sie erfahren, wie man anhand des „Goldenen Schnitts“ das Hauptmotiv idealerweise im Bild platziert. Handelt es sich aber um ein komplexeres Foto mit vielen zusätzlichen Elementen, die vom Hauptmotiv ablenken könnten, ist es ratsam, die Aufmerksamkeit des Betrachters auf das Hauptmotiv mittels einer „Leitlinie“ zu lenken.

Eine solche Linie kann entweder aus einem konkreten Bildelement, wie etwa einem Weg, einem Geländer oder Ähnlichem bestehen oder auch nur gedanklich vorhanden sein, z.B. weil sich mehrere gleiche Elemente wiederholen und die “Blickrichtung“ steuern.

Die durch Pfeile hervorgehobene Naht und auch das Muster lenken den Blick zum Mittelpunkt des Schirms, der im Goldenen Schnitt platziert wurde. Das Hauptmotiv ist in diesem Fall der ganze Schirm.  Panasonic Lumix DMC-LX 3, 1/13 s, f/3.2, ISO 200, Brennweite 6,8 mm (umgerechnet 32 mm)

Die durch Pfeile hervorgehobene Naht und auch das Muster lenken den Blick zum Mittelpunkt des Schirms, der im Goldenen Schnitt platziert wurde. Das Hauptmotiv ist in diesem Fall der ganze Schirm.
Panasonic Lumix DMC-LX 3, 1/13 s, f/3.2, ISO 200, Brennweite 6,8 mm (umgerechnet 32 mm)

Die gedankliche Linie aus einer Reihen von Masten und Fahnen führen den Blick quer übers Bild. Die praktisch senkrechte Linie des Hochhauses führt das Auge wieder zurück zum Hauptmotiv – den Fahnen.  Panasonic Lumix DMC-LX 3, 1/500 s, f/2.8, ISO 200, Brennweite 10,2 mm (umgerechnet 48 mm)

Die gedankliche Linie aus einer Reihen von Masten und Fahnen führen den Blick quer übers Bild. Die praktisch senkrechte Linie des Hochhauses führt das Auge wieder zurück zum Hauptmotiv – den Fahnen.
Panasonic Lumix DMC-LX 3, 1/500 s, f/2.8, ISO 200, Brennweite 10,2 mm (umgerechnet 48 mm)

Bei der Bildzusammensetzungen müssen Sie natürlich auch auf ungewollte Leitlinien achten, die den Blick des Betrachters wiederum vom Hauptmotiv ablenken könnten.

Senkrechte Leitlinien können dazu verhelfen, das Hauptmotiv einzuschließen und verhindern optisch, dass der Betrachter das Foto mit seinem Blick verlässt.

Konsequente Bildtrennung mittels Drittel-Regel, das Hauptmotiv im Goldenen Schnitt, und die senkrechte Linie in Form eines Blitzableiters und der dunklere Bildbereich führen den Blick zurück zum Hauptmotiv.  Panasonic Lumix DMC-LX 3, 1/4 s, f/2.8, ISO 800, Brennweite 12,8 mm (umgerechnet 60 mm)

Konsequente Bildtrennung mittels Drittel-Regel, das Hauptmotiv im Goldenen Schnitt, und die senkrechte Linie in Form eines Blitzableiters und der dunklere Bildbereich führen den Blick zurück zum Hauptmotiv.
Panasonic Lumix DMC-LX 3, 1/4 s, f/2.8, ISO 800, Brennweite 12,8 mm (umgerechnet 60 mm)

Der Blick wird auf das Gesicht des Models anhand des Schattens auf der Stiege gelenkt. Von der Geländer-Linie zusammen mit dem Schatten wird das Model optimal umrahmt. Canon EOS 7D, EF 50/1.4, 1/125 s, f/3.2, ISO 100, Brennweite 50 mm (umgerechnet 80 mm)

Der Blick wird auf das Gesicht des Models anhand des Schattens auf der Stiege gelenkt. Von der Geländer-Linie zusammen mit dem Schatten wird das Model optimal umrahmt.
Canon EOS 7D, EF 50/1.4, 1/125 s, f/3.2, ISO 100, Brennweite 50 mm (umgerechnet 80 mm)

Säubern Sie die Bildränder

Sie müssen im Rahmen der Komposition auch auf Ihre Bildränder aufpassen.

In die Randbereiche des Fotos können sich oftmals ungewollte Elemente einschleichen, die mit dem fotografierten Bild überhaupt nichts zutun haben und schlussendlich als störende Elemente die Aufmerksamkeit vom Hauptmotiv ablenken.  Meistens reicht es aus, beim Fotografieren einen Schritt zur Seite zu machen und somit die unbeabsichtigten Elemente aus der Aufnahme zu eliminieren. Wenn Sie die Bildränder aber nicht schon während der Aufnahme sauber halten können , können Sie dies anschließend im Fotoeditor, z.B. im Zoner Photo Studio, durchführen.

Ursprüngliches Foto, dessen Komposition durch die Äste in der linken oberen Ecke gestört wird.

Ursprüngliches Foto, dessen Komposition durch die Äste in der linken oberen Ecke gestört wird.

Nachdem ich das Foto im Fotoeditor nachbearbeitet habe, merkt man deutlich, wie sich die Komposition beruhigt hat. Das Entfernen einzelner Objekte vom Himmel ist für die meisten Fotoeditoren eine leichte Aufgabe.  Canon EOS 7D, EF-S 15-85/3.5-5.6 IS USM, 1/10 s, f/5.6, ISO 100, Brennweite 35 mm (umgerechnet 56 mm)

Nachdem ich das Foto im Fotoeditor nachbearbeitet habe, merkt man deutlich, wie sich die Komposition beruhigt hat. Das Entfernen einzelner Objekte vom Himmel ist für die meisten Fotoeditoren eine leichte Aufgabe.
Canon EOS 7D, EF-S 15-85/3.5-5.6 IS USM, 1/10 s, f/5.6, ISO 100, Brennweite 35 mm (umgerechnet 56 mm)

Lesbarkeit der Fotos erleichtern

Achten Sie beim Fotografieren von komplexeren Szenen stets darauf, dem Betrachter die Lesbarkeit Ihres finalen Fotos zu erleichtern, indem Sie Leitlinien, die Ihnen die Szene bietet, ausnutzen. Gleichzeitig ist es wichtig, Linien und Elemente im Bild zu vermeiden, die die Aufmerksamkeit vom Hauptmotiv ablenken könnten.

Letzte Änderung 4. Januar 2016

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Jan Zeman

Lesen Alle Artikel.

Kommentare