Kein Fauxpas mehr! 8 Prinzipien der Etikette eines Hochzeitsfotografen  

Fangen Sie mit dem Fotografieren von Hochzeiten gerade erst an und haben keine Ahnung, wie Sie sich bei Hochzeiten verhalten und präsentieren sollen? Oder machen Sie schon seit einiger Zeit Hochzeitsfotografie, sind sich aber in bestimmten Situationen immer noch unsicher? In diesem Artikel beraten wir Sie, wie sie den Gefahren, die auf Sie während eines Hochzeitstages auf Sie lauern, die Stirn bieten. Außerdem geben wir Ihnen einige Tipps, die Ihnen die Arbeit erleichtern, wenn Sie es mit dem Fotografieren von Hochzeiten ernst meinen.

Kein Fauxpas mehr! 8 Prinzipien der Etikette eines Hochzeitsfotografen

Wir schauen uns Punkt für Punkt folgende Fragen an:

  • Wie kleidet man sich angemessen für eine Hochzeit?
  • Wie stellt man sich den Hochzeitsgästen vor?
  • Siezt oder duzt man die Frischvermählten?
  • Wie verhält man sich während der Zeremonie und bereitet sich auf wichtige Momente vor?
  • Wie verhält man sich, wenn sich einer der Gäste versehentlich in Ihre Schusslinie „einschleicht“?

Der Stil eines Hochzeitsfotografen

Jeder hat sicherlich eine Vorstellung davon, welche Kleidung angemessen ist, um als Gast zu einer Hochzeit zu gehen. Aber was zieht man an, wenn man eine Hochzeit fotografiert? Es hängt vom Stil der Hochzeit ab, aber grundsätzlich sollte man als Fotograf nicht auffallen und sich zwischen die anderen Hochzeitsgäste einfügen.

All dies in Übereinstimmung mit der Tatsache, dass Sie sich den ganzen Tag in der gewählten Kleidung wohl fühlen müssen. Bei manchen Hochzeiten können Sie es sich leisten, Jeans zu tragen (zum Beispiel bei einer Western-Hochzeit), bei anderen wiederum können Sie nicht auf einen Anzug oder andere formelle Alternativen verzichten.

Aus meiner Sicht (und auch nach Meinung einiger männlicher Kollegen) haben wir Frauen es mit der Kleidung leichter. Damen haben mehr Auswahl, egal ob es sich um formelle Hosen mit Bluse, Rock oder Sommerkleid handelt. Schuhe müssen sowohl für Männer als auch für Frauen besonders bequem sein, damit sie problemlos den ganzen Tag in ihnen aushalten.

Die weiblichen Hochzeitsfotografen unter Ihnen werden mir sicherlich zustimmen, dass Absätze nicht gerade eine geeignete Option sind. Sie können jedoch problemlos elegante Schuhe für die Zeremonie und das festliche Mittagessen auswählen und später auf bequemere Schuhe umsteigen. Es tut auch nicht weh, Ersatzkleidung ins Auto zu packen, falls Sie nass oder schmutzig werden.

Kein Fauxpas mehr! 8 Prinzipien der Etikette eines Hochzeitsfotografen

Kleiden Sie sich so, dass Sie zu den anderen passen und sich gleichzeitig wohl fühlen. Nikon D750, Sigma Art 35/1.4, 1/200 s, f 1.4, ISO 100.

Stellen Sie sich den Hochzeitsgästen vor

Wenn Sie nicht gerade die Hochzeit Ihrer Freunde oder Bekannten fotografieren, kennen Sie wahrscheinlich bisher nur das Hochzeitspaar. In jedem Fall ist es ratsam zu wissen, welche Eltern zu wem gehören, wer Zeugen und Geschwister sind oder andere wichtige Personen. Es ist höflich, sie zu begrüßen und sich ihnen vorzustellen.

Es ist auch ratsam, den Standesbeamten oder den Pfarrer über sich selbst in Kenntnis zu setzen und das Fotoshooting zu besprechen. Besonders bei einer kirchlichen Trauung werden Sie sicherlich nichts falsch machen, wenn Sie mit dem Prediger vor der Zeremonie abstimmen, wo Sie sich bewegen, wann Sie fotografieren können und wann nicht. Das gilt auch dann, wenn Sie schon lange Hochzeiten fotografieren und noch nie ein Problem mit jemandem hatten.

Ebenso schadet es nicht, direkt nach der Ankunft am Ort des Banketts mit dem Personal zu kommunizieren, welches bei den Details behilflich sein kann – beim Festmahl, Ort des Tortenanschnitts und dergleichen.

Kein Fauxpas mehr! 8 Prinzipien der Etikette eines Hochzeitsfotografen

Vergessen Sie nicht, sich den unmittelbaren Familienmitgliedern von Braut und Bräutigam vorzustellen. Nikon D750, Sigma Art 35/1.4, 1/3200 s, f 1.4, ISO 100.

Duzen oder Siezen?

Haben Sie die Angewohnheit, gleichaltrige oder jüngere Paaren zu duzen oder bleiben Sie in jeder Situation beim Siezen? Es ist schwer zu sagen, was besser oder was richtig ist. Es gibt Fotografen, die am besten arbeiten, wenn sie mit den Kunden per Du sind und dadurch die imaginäre Barriere und den Abstand überwinden.

Andere sind knallharte Profis, sprechen standardmäßig jeden per Sie an und dennoch ist die gesamte Kommunikation und Herangehensweise freundlich. Befürworter der ersten Variante behaupten oft, es sei besser, weil das Paar auf diese Weise entspannter ist und die Zusammenarbeit dann reibungsloser verläuft. Befürworter des Siezens sind davon überzeugt, dass diese gesunde Distanz besser ist, und im Falle eines größeren Altersunterschieds zwischen dem Paar und dem Fotografen ist dies oft vernünftiger. Es ist daher nicht möglich, eindeutig zu sagen, was besser ist, es hängt jedenfalls immer von der Auswertung einer bestimmten Situation ab.

Kein Fauxpas mehr! 8 Prinzipien der Etikette eines Hochzeitsfotografen

Welches der Mädchen ist eigentlich Fotografin? Das Foto wurde von einem der Gäste auf meiner Kamera mit den folgenden Einstellungen aufgenommen: Nikon D750, Sigma Art 35/1.4, 1/125 s, f 2.5, ISO 100.

Damit kein wichtiger Moment entgeht

Wenn Sie gerade erst anfangen, Hochzeiten zu fotografieren, haben Sie wahrscheinlich bereits eine Situation erlebt, in der Sie einen wichtigen Moment verpasst haben und der in der Fotodokumentation fehlen wird. Wie bereitet man sich das nächste Mal darauf vor und vermeidet diesen Fehler?

Wenn Ihnen beispielsweise passiert, dass Sie den Hochzeitskuss verpasst haben, können Sie die Situation noch retten. Aber es ist notwendig, schnell zu handeln und mit einem Lächeln und dem magischen Satz „Noch einmal, bitte“ in die Zeremonie eingreifen.

Oft hilft auch ein aufmerksamer Geistlicher, der das Paar von sich aus anregt, den Kuss zu wiederholen – und die Katastrophe ist abgewendet. Dies kann manchmal verhindert werden, indem man sich vorher mit dem Paar abspricht, dass der Kuss länger dauert. Es ist jedoch ungewiss, ob sie sich in dieser Gefühlswallung daran erinnern werden.

Es gibt eine Reihe von Momenten, die meistens mit Rücksicht auf den Fotografen geplant werden müssen: Tauben fliegen lassen, Tortenanschnitt, Wunderkerzen oder andere Situationen, die normalerweise von ihm (oder vom Kameramann) gesteuert werden, damit die Aufnahmen so gut wie möglich gelingen. Auf jeden Fall sollte der Fotograf nicht vollständig „der Dirigent des gesamten Hochzeitstages“ sein, sondern ungezwungen mit der Kamera in der Hand beobachten, was passiert.

Kein Fauxpas mehr! 8 Prinzipien der Etikette eines Hochzeitsfotografen

Den Hochzeitskuss und andere wichtige Momente zu fotografieren, wird keine Wissenschaft mehr sein.
Nikon D750, Sigma Art 35/1.4, 1/3200 s, f 1.4, ISO 100.

Verhalten während der Zeremonie

Egal, ob Sie eine Kirche oder eine standesamtliche Zeremonie fotografieren, Sie sollten unauffällig sein und den Verlauf nicht stören. Wenn Sie eine kirchliche Trauung fotografieren, warten Sie auf den Moment, in dem das Lied gesungen wird. Es ist der perfekte Zeitpunkt, um ein Bild aufzunehmen, nach einem zweiten Objektiv in Ihrer Tasche zu suchen oder auf die andere Seite zu wechseln, da die Schritte oder der Auslöserton nicht stören.

Einige Priester mögen es nicht, wenn während der Predigt oder beim Lesen aus der Heiligen Schrift fotografiert wird, besonders wenn der Priester die Hostie und den Kelch erhebt. Bewegen Sie sich niemals im Bereich hinter dem Priester. Wie schon erwähnt, ist es ratsam, das Fotoshooting mit dem Vermählendem abzusprechen.

banner690x120Im Gegensatz zu kirchlichen Zeremonien dauern zivile Zeremonien manchmal nur zehn Minuten, daher ist es notwendig, alles in viel kürzerer Zeit zu fotografieren. Es gibt also nicht viel Spielraum, dafür darf sich der Fotograf jederzeit fast überall bewegen.

Etwas schlechter ist die Situation in Standesamträumen oder Trauzimmern, die sehr beengt sind oder einen quietschenden Holzboden haben, was den Verlauf der Zeremonie bei jeder Bewegung stören kann. Ein hilfsbereiter Standesbeamter geht oft im Moment des Ringwechsels und des ersten Kusses für das Foto zur Seite, und Sie haben sofort einen etwas besseren Schuss.

Kein Fauxpas mehr! 8 Prinzipien der Etikette eines Hochzeitsfotografen

Beim Fotografieren einer Zeremonie in einer Kirche sind die Regeln tendenziell strenger als bei standesamtlichen Trauungen, aber alles hängt von der Absprache mit dem Trauenden ab. Nikon D600, Nikon 24-70/2.8, 1/160 s, f 2.8, ISO 640, Brennweite 24 mm.

Wenn die Gäste nicht kooperieren

Wenn ein Gast mit Kamera oder Handy in der Hand im Weg steht, bitten Sie ihn, zur Seite zu gehen. Wenn das nicht hilft und die Person Sie ignoriert oder Sie keine Zeit haben, um ihn anzusprechen, bleibt manchmal einfach keine andere Wahl, als ihn zur Seite zu schieben.

Denken Sie daran, dass Sie für die Qualität Ihrer Arbeit verantwortlich sind, und wenn irgendein Onkel in der Aufnahme stört, liegt es in Ihrer Verantwortung. Es ist ideal, fotografierende Gäste bereits vor der Hochzeit mit dem Paar abzuklären. Den Rest können Sie dann im Laufe der Hochzeit regeln.

Kein Fauxpas mehr! 8 Prinzipien der Etikette eines Hochzeitsfotografen

Mit Gästen, die sich ebenfalls dafür entschieden haben, bei der Hochzeit zu fotografieren, muss es überhaupt kein Problem geben. Manchmal ist es notwendig, sie aber in die Schranken zu weisen. Nikon D600, Nikon 24-70/2.8, 1/2500 s, f 2.8, ISO 100, ohnisko 24 mm.

Sie und der Kameramann

Wenn Sie eine Hochzeit zusammen mit einem Kameramann fotografieren, mit dem Sie kein eingespieltes Team sind, sollten Sie von Anfang an mit ihm kommunizieren. Schließlich möchten Sie beide in der Lage sein, Ihre Arbeit in Ruhe und ohne Schwierigkeiten zu erledigen. Bei einer Hochzeit gibt es keinen Raum für Konflikte, daher sollten Sie sich im Idealfall wie zwei Erwachsene einigen, sich gegenseitig nicht in der Schusslinie zu stehen und sich in den Augen behalten. Sie möchten keinen Kameramann im Hintergrund auf Ihren Bildern und er will Sie auch nicht in seinen Aufnahmen haben.

Es ist ratsam, vor der Hochzeit zu wissen, ob ein Kameramann anwesend sein wird, und den Zeitplan für das Fotoshooting des Paares entsprechend anzupassen. Sie brauchen beide genug Zeit, um Ihre Aufnahmen zu machen. Wenn Sie miteinander auskommen, fühlen sich die Frischvermählten beim Fotografieren und Filmen viel besser.

Kein Fauxpas mehr! 8 Prinzipien der Etikette eines Hochzeitsfotografen

Mit dem Kameramann können Sie sich gegenseitig assistieren. Nikon D750, Sigma Art 85 / 1.4, 1/1600 s, f 1.4, ISO 100.

Erfrischungen und Alkohol während des Tages

Es ist immer ratsam noch vor der Hochzeit bei einem Treffen mit dem Paar zu klären, wie der Plan bezüglich Mittagessen aussieht. Selbst ein Fotograf ist nur ein Mensch und niemand kann den ganzen Tag ohne Essen und Trinken arbeiten. Ein Not-Baguette von der Tankstelle, das an einem heißen Sommertag den ganzen Tag im Auto „erwärmt“ wird, ist wahrscheinlich keine ideale Lösung.

Wenn Sie das Paar unverblümt fragen, ob sie Sie beim Mittagessen miteinberechnet wurden, glauben Sie mir, ist es unwahrscheinlich, dass sie nein sagen. Die häufigere Variante ist, dass Sie bestimmt nicht verhungern und aus Höflichkeit sogar noch ein großes Stück Hochzeitstorte in sich hineinschieben werden. Wenn sie Sie zufälligerweise doch nicht am Hochzeitstisch dabei haben möchten, vereinbaren Sie eine Pause, damit Sie die Möglichkeit haben, Ihr Mittagessen selbst zu organisieren. Es ist immer am besten, dies noch vor der Hochzeit abzuklären, damit Sie sich im Voraus entsprechend arrangieren können.

Kein Fauxpas mehr! 8 Prinzipien der Etikette eines Hochzeitsfotografen

Seien Sie als Fotograf bei einer Hochzeit vorsichtig mit Alkohol. Nikon D750, Nikon 24-70/2.8, 1/125 s, f 1.4, ISO 3200, Brennweite 24 mm.

In Bezug auf den Alkoholkonsum würde ich empfehlen, hier vorsichtiger zu sein. Der Fotograf sollte klar im Kopf bleiben, unter anderem damit die Qualität der aufgenommenen Bilder gewährleistet wird. Viele Fotografen lehnen Alkohol während des Hochzeitstages ab und argumentieren, dass das unprofessionell sei. Die Hochzeitsgäste haben aber oft eine andere Meinung und überreden den Fotografen, „wenigstens eins“ mit ihnen zu trinken.

Alkohol im Blut des Fotografen ist jedoch eine große Hürde, wenn es darum geht, die Location für das Fotoshooting zu wechseln, da er selbst kein Auto fahren kann und ein Fahrer möglicherweise nicht immer verfügbar ist. Wenn Sie eine Hochzeit von Freunden fotografieren, können Sie natürlich zu einem bestimmten Zeitpunkt, wenn Sie bereits offiziell Feierabend haben, die Kamera beiseite legen und bis zum Morgen mit den anderen feiern. Es liegt an Ihnen, wie Sie es angehen, aber es ist wichtig, Ihre Grenzen zu kennen.

Interessieren Sie sich für Hochzeitsfotografie? Bestimmt werden Ihnen auch folgende Artikel, die wir zu diesem Thema geschrieben haben, gefallen:

Hochzeitsaufnahmen auf dem Schloss und in der Kirche

7 Hochzeits-Situationen mit denen man als Fotograf rechnen muss

Was sollte man für ein Hochzeitsfotoshooting mitnehmen? Nur eine Fotokamera reicht bei weitem nicht

Letzte Änderung 26. Juni 2020

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Jana Máčková

Lesen Alle Artikel.

Kommentare