Horrorfotograf Peter Murin: Eine Maske ist inkognito und mysteriös. Ich kreiere einen Look genau so, wie ich ihn haben möchte.

Horrorfotograf Peter Murin: Eine Maske ist inkognito und mysteriös. Ich kreiere einen Look genau so, wie ich ihn haben möchte.

Angefangen hat er mit Horror-Make-up, aber im Laufe der Zeit entwickelte er eine einzigartige Handschrift mit seinen selbstgemachten Gruselmasken. Das unkonventionelle Hobby des slowakischen Fotografen Peter Murín hat einige dazu veranlasst, ihm einen Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik zu empfehlen und ihm sogar Passagen aus der Heiligen Schrift zu schicken. Er ließ sich nicht entmutigen, und heute erscheinen seine Fotos in vielen Zeitschriften, und seine Masken sind in den USA sehr gefragt.

In der Fotografie konzentrieren Sie sich auf einen relativ unkonventionellen Bereich. Welcher Weg hat Sie zur Horrorfotografie geführt? 

Ich hatte schon als Kind eine Vorliebe für Horror. Der erste Horrorfilm, den ich gesehen habe, war Alien, da war ich etwa acht Jahre alt. Danach hatte ich schreckliche Angst. Ob im Kino, in der Literatur oder in der Kunst im Allgemeinen, der Horror hat mich in diesen Formen schon immer angezogen. Es war nur eine Frage der Zeit, bis ich begann, es in meine Lieblingsfotografie zu verwandeln. Ich fotografiere schon seit meiner Jugend, mein Vater war ein begeisterter Fotograf, was ich definitiv von ihm geerbt habe.

Horrorfotograf Peter Murin: Eine Maske ist inkognito und mysteriös. Ich kreiere einen Look genau so, wie ich ihn haben möchte.

Ihre Fotos wecken zweifellos Emotionen und oft auch Fragen. Versuchen Sie immer, eine Geschichte zu erzählen?

Storytelling und ein gewisses Vermächtnis sind ein wesentlicher Bestandteil meiner Fotos, zumindest bei meinen frühen Projekten. Darauf habe ich die ganze Sache eigentlich aufgebaut. Ich wollte nicht nur ein leeres Horror-Klischee-Foto. Es musste immer einen treffenden Titel haben und eine Geschichte erzählen. Ein Foto sollte bei jedem Menschen Emotionen hervorrufen. Egal ob positiv oder negativ. In meinem Fall handelt es sich eher um Letzteres.

Horrorfotograf Peter Murin: Eine Maske ist inkognito und mysteriös. Ich kreiere einen Look genau so, wie ich ihn haben möchte.

Apropos Emotionen: Auf welche Art von Reaktionen auf Ihre Arbeit stoßen Sie?

Am Anfang war es ein völliges Desaster. Ich habe mir etwas Neues einfallen lassen, an das die Leute noch nicht gewöhnt waren, dem entsprechend waren ihre Reaktionen. Von Spott über Beleidigungen bis hin zu irgendeiner Form der Anerkennung. Man schickte mich in die Psychiatrie, riet mir, meine Kamera zu verkaufen, und schickte mir sogar Passagen aus der Bibel, die meiner dunklen Seele helfen sollten, den Weg zum Licht zu finden. Mittlerweile habe ich eine starke Fangemeinde und sehe negative Kommentare nicht mehr so kritisch wie am Anfang.

Ihre Arbeit zeichnet sich durch die Verwendung von Masken aus – wir sehen Ihre Models selten mit unverhülltem Gesicht. Warum?

Fast jeder fotografiert Gesichter, aber fast niemand Masken. Die Maske steht für Inkognito, Geheimnis und Identitätswechsel. Jeder kann sich hinter einer Maske verstecken und trotzdem ein Gesicht und einen Ausdruck haben, wie ich ihn erschaffen habe und wollte. Meine Masken sind einzigartig, sie sind meine Handschrift und werten das Foto auf.

Horrorfotograf Peter Murin: Eine Maske ist inkognito und mysteriös. Ich kreiere einen Look genau so, wie ich ihn haben möchte.

Die Masken, mit denen Sie fotografieren, stellen Sie selbst her. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, so etwas zu machen?

In meinen Anfängen habe ich nur mit Make-up gearbeitet. Damals gab es einen regelrechten Boom, und viele Leute taten es auch. Ich hatte das Bedürfnis, meine Arbeit einzigartig und anders als alles andere zu gestalten. Ich mag Horrorfilme, in denen die negative Figur eine Maske auf dem Gesicht trägt, sehr. Ob Halloween, Scream oder mein Lieblingsfilm, The Texas Chainsaw Massacre. Deshalb habe ich mich entschlossen, eine verstörende Maske zu entwerfen und zu versuchen, etwas darin zu fotografieren. Es hat mir so gut gefallen, dass ich bis heute dabei geblieben bin. 

Was beinhaltet die Herstellung einer Maske? Wie anspruchsvoll ist der Prozess?

Ich fertige Masken aus verschiedenen Materialien an, zum Beispiel aus Papier, Gips oder Fimo. Jedes Material wird anders verarbeitet und die Trocknungszeit ist ebenfalls unterschiedlich. So kann es zum Beispiel bis zu zwei Tage dauern, bis das Fimo nach dem Modellieren getrocknet ist. Dann schleife ich es in die endgültige Form, bemale es mit Acrylfarben und lackiere es. Als letztes werden die Schlaufen oder Gummibänder angebracht. Wenn ich mir etwas Komplizierteres ausdenke, dauert es eine Woche. 

Horrorfotograf Peter Murin: Eine Maske ist inkognito und mysteriös. Ich kreiere einen Look genau so, wie ich ihn haben möchte.

Was passiert eigentlich mit der „gebrauchten“ Maske? 

Einige von ihnen bleiben bei mir und schmücken mein Horrorstudio, aber ich fertige auch Masken auf Bestellung an. Ich habe meine Masken in die Tschechische Republik, nach Polen, Belgien, Deutschland und sogar in die USA geschickt. In naher Zukunft werde ich auf Instagram und Facebook einen E-Shop einrichten, in dem ihr alle meine Masken und Requisiten kaufen könnt, die ich für Fotoshootings verwendet habe.

Ihre letzte Fotoserie mit dem Titel Beauty ist ganz anders. Auf den ersten Blick sieht es weniger nach Horror aus, und Sie haben Ihre typischen Masken beiseite gelegt. Was hat Sie dazu geführt?

Wenn ich ehrlich bin, fühlte ich mich durch den Horror und die Masken zu sehr in eine Schublade gesteckt. Natürlich ist das der Weg, den ich als Künstler gewählt habe, aber ich war versucht, etwas anderes auszuprobieren. Das Beauty Projekt ist eine Kombination aus ansprechender Porträtfotografie und etwas Beunruhigendem oder Merkwürdigem.

Horrorfotograf Peter Murin: Eine Maske ist inkognito und mysteriös. Ich kreiere einen Look genau so, wie ich ihn haben möchte.

Die Models trugen keine Masken und waren wunderschön geschminkt und gestylt. Aber ich habe trotzdem versucht, meine „seltsame“ Signatur auf den Fotos zu hinterlassen. Zu meiner großen Überraschung waren diese Fotos recht erfolgreich und erschienen in mehreren Zeitschriften auf der ganzen Welt. Dadurch hat sich mein Zielpublikum um einiges vergrößert, was mich natürlich sehr freut.

Sie haben über die Inspiration durch Horrorfilme und Kunst gesprochen. Holen Sie sich auch Ideen aus dem Leben um Sie herum? 

Ich versuche, so zu leben, dass mein Leben selbst als meine Inspiration für meine künstlerische Arbeit dient. Ob es die Menschen sind, denen ich begegne, oder die Situationen, die ich erlebe. Ich versuche, alles in mich aufzunehmen und es dann in meinen Fotos und Masken wiederzugeben. Das ist nicht immer eine gute Entscheidung, und ich komme an einen Punkt, an dem ich eine Pause einlegen und mich erholen muss. Körperlich und geistig. Besonders nach einem großen Projekt wie diesem habe ich das Gefühl, eine Pause zu brauchen.

Horrorfotograf Peter Murin: Eine Maske ist inkognito und mysteriös. Ich kreiere einen Look genau so, wie ich ihn haben möchte.

Inwieweit sind die Szenen in der Realität stilisiert, und wie viel davon wird in Zoner Photo Studio X nachbearbeitet? 

Bei älteren Projekten habe ich versucht, die ganze Szene so zu fotografieren, wie sie wirklich ist. Im Moment bin ich gerade dabei, zusätzliche Requisiten zu erstellen und den Look in Zoner Photo Studio X zu optimieren. Bei der Outdoor-Fotografie geht es um die Feinabstimmung und Anpassung des Wetters, denn düstere Fotos sollten keine blühende Wiese und sonniges Wetter enthalten. 

Auf welches Tool könnten Sie in Zoner Photo Studio X nicht verzichten?

Das sind eindeutig der Pinsel zum Anpassen des Aussehens und auch der Kopierstempel.

Horrorfotograf Peter Murin: Eine Maske ist inkognito und mysteriös. Ich kreiere einen Look genau so, wie ich ihn haben möchte.

Haben Sie einen wichtigen Tipp für jemanden, der mit der Horrorfotografie beginnen möchte?

Ich persönlich denke, dass Horrorfotografie nicht jedermanns Sache ist. Ich kenne eine Menge Leute, die versucht haben, etwas Ähnliches zu machen, aber sie waren nicht sehr gut darin. Wenn man Horror machen will, muss man Horror leben. Es wird gesagt, dass jeder Mensch Licht und Dunkelheit in sich trägt und diese mehr oder weniger ausgewogen sein sollten. Wir, die diese Art von Kunst schaffen, haben ein bisschen mehr von dieser Dunkelheit in uns.

Horrorfotograf Peter Murin: Eine Maske ist inkognito und mysteriös. Ich kreiere einen Look genau so, wie ich ihn haben möchte.

Und eine letzte Frage: Was planen Sie im Moment?

Nach dem Beauty-Projekt, das deutlich „softer“ war als meine früheren Arbeiten, werde ich wieder in die Dunkelheit eintauchen. Mein nächstes, bereits achtes Projekt wird einen etwas unkonventionellen Titel tragen: 23:59. Vor kurzem habe ich das Titelfoto dazu veröffentlicht.

Ich kehre zurück zu den Masken und fange an, meine eigenen Kostüme zu entwerfen und zu nähen. Es wird wieder anders, denn bei jedem Projekt versuche ich, die Messlatte etwas höher zu legen und zu verschieben. Freut euch auf neue Masken, fantasievolle Accessoires, Requisiten und jede Menge verrücktes Zeug aus meiner Werkstatt.

Jede Woche neue Artikel in Ihrem Posteingang

Abonnieren Sie das Beste von lernen.zoner.de

Die E-Mail-Adresse hat ein falsches Format.
AutorPavlína Hornová

Ich schreibe gerne und noch lieber rede ich. Am besten mit interessanten Leuten. Bei Zoner baue ich auf meiner journalistischen Erfahrung auf - ich kümmere mich um PR und insbesondere um unsere Botschafter. Allmählich lerne ich die Welt der Fotografie kennen und knipse immer mehr mit meiner lieb gewonnenen geerbten spiegellosen Kamera.

Kommentare