Historische Objektive an einem digitalen Gehäuse? Schönes Bokeh, Reflexionen und originelle Bildqualität

Ein gutes Objektiv ist keine günstige Angelegenheit. Wenn Sie eine preiswerte und gleichzeitig originelle Optik suchen, können alte manuelle Objektive die Lösung für Sie sein. Zwar müssen Sie auf Autofokus und perfekte Bildqualität verzichten, können sich aber auf Fotos mit einer wunderschönen Vintage-Atmosphäre freuen. Erfahren Sie mehr über die Vorteile von alten Objektiven und wie Sie sie auf moderne Digitalkameras montieren können.

Historische Objektive an einem digitalen Gehäuse? Schönes Bokeh, Reflexionen und originelle Bildqualität

Heutzutage sind die meisten Fotografen hinter perfekt scharfen Fotos her, diese können Ihnen aber alte Objektive bei weitem nicht liefern (es gibt einige Ausnahmen, aber darüber sprechen wir ein anderes Mal). Welche Vorteile bringt Ihnen also ihre Verwendung?

Wenn Unvollkommenheit erwünscht ist

Originalität – differenzieren Sie sich von anderen. Der Bildlook alter Objektive (z. B. Helios 44) ist so spezifisch, dass Sie mit moderner Optik nur dann einen ähnlichen Effekt erzielen, wenn Sie das Foto durch mehrere Instagram-Filter gleichzeitig laufen lassen. Und es wird immer noch nicht dasselbe sein!

Historische Objektive an einem digitalen Gehäuse? Schönes Bokeh, Reflexionen und originelle Bildqualität

Der große Vorteil alter Objektive ist die ursprüngliche Vintage-Zeichnung.

Der Vorteil ist auch der Preis. Wann haben Sie das letzte Mal ein Porträtobjektiv oder ein Teleobjektiv für bis zu 30 € gekauft? Sie denken, dass ich verrückt bin? Geben Sie bei einem Internet-Kleinanzeiger „M42-Objektiv“ in die Suchmaschine ein und überzeugen Sie sich selbst.

Und denken Sie auch an die Maße. Dass Pancake-Objektive eine Erfindung der letzten Jahre sind? Ich habe hier ein Industar 50-2-Objektiv, das beinahe Taschenmaße hat.

Historische Objektive an einem digitalen Gehäuse? Schönes Bokeh, Reflexionen und originelle Bildqualität

„Pancake“-Objektiv Industar 50-2.

Die Zuverlässigkeit sollte man auch nicht übersehen. Alte Linsen sind ein ehrliches Stück Metall ohne Elektronik. Das einzige Problem, unter dem sie beispielsweise leiden können, ist Schimmel an den optischen Komponenten. Aber selbst das kann einen durchschnittlich geschickten Fotografen nicht einschüchtern. Die Linsen lassen sich zu Hause leicht zerlegen, reinigen und wieder zusammenbauen.

Ich persönlich habe die manuell einstellbare Blende lieb gewonnen. Der tatsächliche Anwendungsbereich offenbart sich jedoch beim Aufnehmen von Videos, wo es eine stufenlose Änderung der Schärfentiefe ermöglicht.

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Durchstöbern Sie den Dachboden, fragen Sie Ihre Großväter, denn manchmal haben Ihre Eltern oder Großeltern diese Objektive noch zu Hause. Wenn Sie nicht fündig geworden sind, verzweifeln Sie nicht, alte Objektive gibt es in Hülle und Fülle auf verschiedenen Kleinanzeigen-Portalen und preislich bewegen sie sich ab 20 Euro.

Historische Objektive an einem digitalen Gehäuse? Schönes Bokeh, Reflexionen und originelle Bildqualität

Sie können sich schon in der Kamera auf ein wunderschönes Bokeh und eine Vintage-Atmosphäre freuen.

So befestigt man ein altes Objektiv an eine neue Kamera

Es endet aber noch nicht beim Einkauf selbst. Sobald man das Objektiv zu Hause hat, kommen eine Menge Fragen auf: Was? Es hat ein Gewinde? Wie setze ich es jetzt auf meine Kamera? “

Verzweifeln Sie nicht, es gibt viele Adapter – praktisch für jede moderne Kamera. Bei den meisten Kameras handelt es sich um einen einfachen Metall- oder Kunststoffring. Im Internet finden Sie sogar Anweisungen, wie man einen Adapter auf einem 3D-Drucker druckt. 

Historische Objektive an einem digitalen Gehäuse? Schönes Bokeh, Reflexionen und originelle Bildqualität

Ein einfacher Adapter reicht, um das alte Objektiv aufzusetzen. Und nun können wir fotografieren!

Seien Sie besonders vorsichtig bei Nikon-Adaptern. Wenn Sie ins Unendliche fokussieren möchten, müssen Sie einen Adapter mit Linse kaufen. Ich würde auch von Adaptern mit integriertem Chip abraten. Die Kamera piept zwar beim Fokussieren, aber der Chip kann Probleme mit der Kommunikation der Kamera mit dem Objektiv verursachen.

Auswahl des Adapters Achten Sie bei der

Achten Sie bei der Auswahl des Adapters und des Objektivs genau darauf, um welches Gewinde oder Bajonett es sich handelt. Wenn ein Canon-Bajonett in einer Anzeige mit einem historischen Objektiv erwähnt wird, handelt es sich höchstwahrscheinlich um ein Canon FD-Bajonett, das seit Ende der 1980er Jahre nicht mehr verwendet wird. Es sollte hinzugefügt werden, dass es viele Objektivfassungen gibt und es fast übermenschlich ist, sie alle hier zu erwähnen. Ich habe vier ausgewählt, denen Sie am häufigsten begegnen werden:

Pentacon six

Das Pentacon Six-Bajonett wurde in der Vergangenheit häufig für deutsche mittelformatige Pentacon Six-Spiegelreflexkameras verwendet. Erwähnenswert ist das Carl Zeiss Jena Flektogon 20/4-Objektiv mit einem optischen Element aus Thoriumglas. Weiters findet man es auch an russischen Mittelformatkameras.

M39-Gewinde (L39)

Ein sehr verbreiterter Anschluss. Es wurde für deutsche (insbesondere Leica) und russische Objektive verwendet. Adapter für das M39-Gewinde sind aus unverständlichen Gründen viel teurer als für das M42, daher würde ich empfehlen, nach einem M39/M42-Reduzierstück in Kombination mit dem M42-Adapter/Ihrer Kamera zu suchen.

Exakta-Bajonett

Früher ein sehr verbreitetes Bajonett für deutsche Objektive. Es wurden mehrere Versionen dieses Bajonetts hergestellt, die zum Glück bei der Befestigung an modernen Kameras keine Rolle spielen.

M42-Gewinde

Das wohl am meisten verbreitete Gewinde alter Objektive. In Kleinanzeigen werden Sie viele Objektive finden, die für diese spezielle Gewindegröße vorgesehen sind. Die überwiegende Mehrheit der Objektive, über die ich schreiben werde, haben dieses Gewinde.

Historische Objektive an einem digitalen Gehäuse? Schönes Bokeh, Reflexionen und originelle Bildqualität

Adapter für das wahrscheinlich am weitesten verbreiteten M42-Gewinde.

Bokeh – die Magie alter Objektive

Ergebnisse mit hoher Blende werden Sie nicht überzeugen, die Ränder der Fotos werden, bis auf ein paar Ausnahmen, unscharf sein. Die Hauptwaffe historischer Objektive ist das so oft diskutierte Bokeh. Historische Objektive bieten eine unglaublich geringe Schärfentiefe und ein buchstäblich magisches Bokeh. In einigen Fällen kann es wirken, als ob der fokussierte Teil vor dem gemalten Hintergrund nachträglich eingefügt wurde.

Historische Objektive an einem digitalen Gehäuse? Schönes Bokeh, Reflexionen und originelle Bildqualität

Das schöne Bokeh funktioniert hervorragend in Kombination mit längeren Brennweiten – wie bei allen anderen Objektiven gelten hier genauso die Gesetze der Optik.

Die Regeln für das Erreichen des richtigen Bokeh und des unscharfen Hintergrunds sind dieselben wie bei modernen Objektiven. Die Gesetze der Optik gelten für alle gleichermaßen.

Historische Objektive an einem digitalen Gehäuse? Schönes Bokeh, Reflexionen und originelle Bildqualität

Alte Objektive werden Sie besonders bei Nahaufnahmen zu schätzen wissen. Für Makro-Aufnahmen sind sie ideal!

Das Helios 44-2 hat sich vor allem aufgrund seiner Verfügbarkeit, seines Preises und seines spezifischen Bildlooks einen echten Namen unter historischen Objektiven gemacht. Dieses Objektiv, welchse in der ehemaligen Sowjetunion hergestellt wurde, bereits ab 20 € erwerben. Ich würde es als Einstiegsobjektiv in die Welt der historischen Objektive empfehlen. Für die anspruchsvolleren empfehle ich das Pentacon 50mm f/1.8, einen echten Goldschatz unter den Flektogon 50er Festbrennweiten (mit Carl-Zeiss-Linsen).

Spiegelungen und Reflexionen

Mit modernen Programmen, wie Zoner Photo Studio X, kann man sehr gut Halo-, Strahlen und andere Effekte hinzufügen, die durch die Reflexion von Licht in der Optik des Objektivs entstehen, und ich persönlich benutze diese Funktion sehr gerne.

Historische Objektive an einem digitalen Gehäuse? Schönes Bokeh, Reflexionen und originelle Bildqualität

Viel Spaß mit den Reflexionen! Was üblicherweise als optischer Fehler angesehen wird, kann bei alten Objektiven von Vorteil sein.

Spiegelungen selbst können oft eher schaden, es ist aber wieder eine Sache, die bei richtiger Verwendung dem resultierenden Foto seinen Charakter und die bereits erwähnte Einzigartigkeit verleiht. Eine weitere optische Unvollkommenheit, die leider nur nachteilig ist, ist der hohe Grad an chromatischer Aberration. Seien Sie daher vorsichtig, wenn Sie kontrastreiche Szenen aufnehmen. Ein typisches Beispiel ist das Fotografieren von Zweigen vor einem hellen Himmel.

Historische Objektive an einem digitalen Gehäuse? Schönes Bokeh, Reflexionen und originelle Bildqualität

Interessante Reflexionen, aber auch ein hohes Maß an chromatischer Aberration. Mit diesen Dingen müssen Sie beim Fotografieren rechnen.

Probieren Sie alte Objektive aus!

Haben Sie schon probiert, mit einem alten Objektiv zu fotografieren? Wenn Sie kein Problem damit haben, auf den Autofokus zu verzichten und optische Defekte zu Ihrem Vorteil nutzen können, ist dies eine klare Wahl. Außerdem sind sie schon für ein paar Euro zu haben. Holen Sie sich noch eins, bevor sie vollständig vom Markt verschwinden! Und zeigen Sie uns Ihre Fotos. Vielleicht in den Kommentaren oder auf Zonerama.

banner690x120

Letzte Änderung 7. Oktober 2020

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Jakub Miskovsky

Lesen Alle Artikel.

Kommentare