Fotos in Polaroid-Optik

Fotos in Polaroid-Optik

Polaroid ist eine Technik, die die Welt erobert hat und praktisch jedem bekannt ist. Die Möglichkeit, innerhalb weniger Minuten nach der Aufnahme ein fertiges Foto zu erhalten, ist äußerst verlockend. Wir haben versucht, die Polaroid-Fotografie zumindest visuell zu imitieren, und haben einen Filter und eine Download-Vorlage vorbereitet, die die ganze Arbeit für Sie erledigen!

Doch bevor wir mit der Bearbeitung beginnen, sollten wir einen Blick auf die Geschichte werfen. Für diejenigen, die später geboren sind, sei kurz in Erinnerung gerufen, was ein Polaroid ist. Polaroid ist ein amerikanisches Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Kameras und dem gleichnamigen Filmmaterial spezialisiert hat. Das Besondere daran war, dass es sich um eine neue Art von Material handelte, den so genannten Sofortbildfilm. Nachdem man eine Aufnahme gemacht hatte, wurde ein fertiges, etwa 9×11 cm großes Foto aus der Kamera gezogen.

Die Geburt der Sofortbildfotografie

  • 1929 – Die Geschichte von Polaroid begann 1929, als Edwin Land beschloss, ein unlösbares Problem zu lösen – Licht zu polarisieren, ohne einen großen Kristall für die Polarisation zu benötigen. Er löste das Problem und patentierte den ersten Polarisationsfilter. Fünf Jahre später begann Land, das Material in großen Mengen zu produzieren, vor allem für Kodak, das es in Filtern für Kameras verwendete. Im selben Jahr wurde auch die Polaroidbrille eingeführt, die die Blendwirkung der Brillengläser reduzierte. Im Jahr 1937 gründete Land offiziell das Unternehmen Polaroid.
  • 1944 – Der erste Kontakt mit der Sofortbildfotografie geht auf das Jahr 1944 zurück, als die Tochter von Edwin Land fragte, warum es nicht möglich sei, Fotos sofort zu sehen. Sie pflanzte einen Samen in Land’s Kopf, der allmählich wuchs, bis er 1947 zur Einführung der Sofortbildfotografie führte.
  • 1948 – In diesem Jahr wird die erste Kamera mit Sofortbildtechnik, die Polaroid Modell 95, vorgestellt und in den Handel gebracht. 
  • Von diesem Zeitpunkt an war die Entwicklung und Popularität der Sofortbildfotografie auf dem Vormarsch. 
Fotos in Polaroid-Optik
Polaroid Modell 95
  • 1960 – Eine große Veränderung trat 1960 ein, als Polaroid nach Kanada und Europa expandierte und schließlich die Kamera Modell 900 einführte, die die Belichtung automatisch bestimmen konnte.
  • 1963 – Über 5 Millionen Kameras werden produziert, und zum ersten Mal kommt Farbmaterial in die Verkaufsregale. Von Beginn der Produktion an kennzeichnete Polaroid die Filmmaterialien mit einer Nummer, das allererste war Typ 40, und das erste Farbmaterial hieß Typ 108. 
  • 1967 – In der zweiten Hälfte der 1960er Jahre wurde eine Reihe von Kameras eingeführt, die zur Automatic 100-Serie gehörten, und 1967 wurde zum ersten Mal Filmmaterial des Typs 51 im Format 4×5 Zoll verkauft.

Polaroid Modell 900

Sofortbild-Spiegelreflexkamera

  • 1970 – In dieserm Jahr begann Polaroid mit der Entwicklung einer der beliebtesten Kameras der Geschichte, der Polaroid SX-70. 
  • 1972 – Das Faltmodell SX-70 wurde 1972 von Sir Lawrence Olivier erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt und begann in Florida verkauft zu werden. Innerhalb kurzer Zeit wurde die Kamera zum Gegenstand des Interesses der meisten Medien und Fotografen, denn sie war faltbar, leicht zu bedienen und lieferte sofort fertige Fotos. Die Kamera hatte ein Objektiv mit 116 mm Brennweite und einer Blende von F8, das aus 26 cm Entfernung scharf gestellt werden konnte. Der Verschluss arbeitete in einem Bereich von 1/175 s bis über 10 s. Mit der Kamera wurde auch Zubehör wie Blitz, Frontlinsen und mehr verkauft. 
  • 1980 – Die neue 600er-Serie wird eingeführt, die sich in erster Linie an Amateure richtet, die ohne langwierige Kameraeinstellungen fertige Fotos machen wollen. Die Kameras dieser Serie gehörten daher zur Gruppe der „Press and Shoot“-Modelle, die zumeist aus Kunststoff gefertigt waren.
  • 1986 – In diesem Jahr wurde die Spectra-Serie eingeführt. Von diesem Zeitpunkt an bis zum Ende des Jahrtausends wurden verschiedene Modelle in drei Serien produziert – die Serien SX-70 und 600 haben die gleichen Abmessungen (Bild 79×79 mm) und den klassischen Rahmen um das Bild.
  • 2008 – Zum Jahreswechsel 2008/2009 endet die Polaroid-Produktion, sowohl im Bereich der Kameras als auch der Filme.
Fotos in Polaroid-Optik
Polaroid SX-70

Polaroid in den Händen von Profis

Die Sofortbildfotografie war ein Phänomen ihrer Zeit, nicht nur wegen der Möglichkeit, Bilder sofort zu betrachten, sondern später auch wegen der relativen Erschwinglichkeit der Geräte und ihrer einfachen Handhabung, bei der die Benutzer praktisch nichts über Fotografie wissen mussten und sofort ein Foto in den Händen hielten. Die Tatsache, dass die Bilder nicht zur Entwicklung in ein Labor geschickt werden mussten, trug ebenfalls wesentlich zu ihrer Beliebtheit bei – so konnte sich die Fotografie auch während der sexuellen Revolution der 1960er Jahre frei entwickeln.

Zu den ersten Künstlern, die das Polaroid als Arbeitsmittel (und nicht nur zur Motivkontrolle) einsetzten, gehörten Walker Evans, ein berühmter amerikanischer Fotograf, der die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise dokumentierte, Lucas Samaras, ein in Griechenland geborener Künstler, der als Bildhauer begann und dann andere Bereiche, darunter die Fotografie, hinzufügte, und Andy Warhol, der berühmteste Pop-Art-Künstler, der ebenfalls in vielen Bereichen arbeitete. Einer der allerersten Nutzer war auch Ansel Adams – ein amerikanischer Fotograf, der durch die Entwicklung des Zonensystems berühmt wurde.

Fotos in Polaroid-Optik
Helmut Newton – Polaroids

Der italienische Designer Carlo Mollino nutzte Polaroid, um die geheime Welt der Prostitution in Turin, Italien, einzufangen. Nach seinem Tod wurden über 2.000 Polaroid-Fotos gefunden. Am bekanntesten ist die Polaroid aber wohl durch Helmut Newton, der sie einst als Hauptkamera benutzte.

Charakteristische Farbigkeit

Polaroid-Fotos zeichnen sich durch zwei Merkmale aus: zum einen durch den weißen Rahmen um das Bild und zum anderen durch die Farbigkeit des Bildes. Die Fotografien sind stärker gesättigt als üblich und weisen in der Regel wärmere Farben auf, die leicht zu einem Gelbstich neigen. Der Kontrast ist im Allgemeinen geringer und die Bilder haben eine Art milchigen Schleier. Auch das Schütteln und Schwenken des Bildes, um es schneller trocknen zu lassen, hatte einen nicht unerheblichen Einfluss auf das endgültige Bild, so dass das endgültige Foto auf verschiedene Weise beeinflusst werden konnte.

Polaroid nachahmen in Zoner Photo Studio

Wir haben einen Stapelfilter vorbereitet, mit dem sich das Aussehen eines Polaroidfotos ganz einfach simulieren lässt. Wenden Sie es einfach auf ein quadratisches Bild an, und Sie erhalten ein polaroidähnliches Foto mit den richtigen Abmessungen. Zunächst müssen Sie den Filter und die Vorlage auf Ihren Computer herunterladen.

Fotos in Polaroid-Optik

  1. Öffnen Sie die Vorlage in Zoner Photo Studio X. Es handelt sich um eine .zps-Datei, in der Sie mehrere Ebenen finden. 
  2. Wechseln Sie zum Editor. Die einzelnen Ebenen sind so benannt, dass klar ist, was sie enthalten und können bei Bedarf ausgeschaltet werden. 
  3. Beginnen Sie mit der Bearbeitung, indem Sie der Vorlage Ihr eigenes Foto hinzufügen. 
  4. Klicken Sie auf die Ebene mit der Bezeichnung Foto hier einfügen und wählen Sie mit dem Pfeil neben dem Symbol +Ebene hinzufügen die Option Aus Datei einfügen.
    Fotos in Polaroid-Optik
  5. Verschieben Sie das Foto so, dass es in den Rahmen passt. Die Größe und das Seitenverhältnis der Fotos variieren, und die Vorlage kann nicht automatisch an alle Fotos angepasst werden. Wenn sich die Funktion Bewegen und Transformieren nach dem Einfügen automatisch öffnet, können Sie das Foto einfach verschieben oder in der Größe verändern, damit es in den Rahmen passt. Vergewissern Sie sich nur, dass Sie den ersten Größenänderungsmodus aktiviert haben.Fotos in Polaroid-Optik
  6. Abschließend probieren Sie, ob Ihnen die Farbeinstellungsebene und die Glanzlichter gefallen, oder aktivieren Sie gegebenenfalls die unsichtbare Textebene. Denken Sie daran, dass Sie Ebenen nicht nur ausschalten, sondern auch abschwächen können. Wenn Sie also die Farben zu stark verändert oder die Reflexion zu stark ausgeprägt finden, verringern Sie einfach die Ebenendeckkraft.Fotos in Polaroid-Optik
  7. Sie können das Foto auf diese Weise ausdrucken oder es direkt bestellen. Nachdem Sie zum Modul Drucken gewechselt haben, wählen Sie Fotos drucken. Wenn Sie die genaue Größe eines klassischen alten Polaroid-Fotos wünschen, wählen Sie bei den Abmessungen die Option Benutzerdefiniert und geben Sie 108 x 89 mm ein. Oder verwenden Sie eine andere Größe, das bleibt Ihnen überlassen. Wenn Sie sich für eine der regulären Größen entscheiden, können Sie auch Fotos direkt von ZPS in Ihren Warenkorb legen und bestellen.

Fotos in Polaroid-Optik

Bleiben Sie auf dem Laufenden, jede Woche
veröffentlichen wir Neuigkeiten aus der Welt der Fotografie

Abonnieren Sie das Beste von lernen.zoner.de

Die E-Mail-Adresse hat ein falsches Format.

Mit der Bestätigung des Abonnements stimmen Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zum Erhalt von Nachrichten zu. Mehr erfahren Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Kommentare (0)

Hier gibt es derzeit noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.