Fotografische Experimente mit Bewegung, die Sie verwirren werden!

Vielleicht möchten Sie etwas Neues fotografieren, das Ihnen Spaß macht und gleichzeitig Ihre Fantasie anregt. Wie findet man Inspiration, wenn ein Auslandsurlaub weit weg ist und Sie schon tausend Mal alle Bäume, Gebäude und Menschen in Ihrer unmittelbaren Umgebung fotografiert haben? Erwecken Sie Ihre Fotos mit Bewegung zum Leben. Wir beraten Sie, wie Sie die Belichtung für ein solches Fotoshooting effektiv einstellen können, und erfahren Sie, wie sich eine Vielzahl von Bewegungen auswirkt, ob Sie die Kamera, Ihren eigenen Körper oder beides während der Aufnahme bewegen.

Fotografische Experimente mit Bewegung, die Sie verwirren werden!

Für Fotoexperimente mit Bewegung benötigen Sie keine exotische Landschaft oder ein Supermodel vor dem Objektiv. Jedes Ihrer Fotos wird dennoch originell und kann Sie überraschen und amüsieren. Zusätzlich zur Freude am Spiel bringt ein solches Fotoshooting Sie dazu, sich zu bewegen und dabei können Sie auch noch Ihre Familie oder Freunde miteinbeziehen.

Was benötigt man für ein solches Fotoexperiment?

Zuallererst der Wunsch, zu fotografieren, sich zu bewegen, zu spielen … Der Punkt ist, dass sich bei solchen Experimenten nicht nur Ihre Kamera bewegt, sondern oft auch Sie. Dadurch können Sie eine auf den ersten Blick statische Szene in Bewegung bringen und den Fotos neue Energie verleihen. Sie müssen lediglich eine geeignete Verschlusszeit einstellen, das Motiv während der Belichtung drehen oder das Objekt verfolgen und die Kamera bewegen.

Fotografische Experimente mit Bewegung, die Sie verwirren werden!

Ein Polarisationsfilter hilft, die Belichtungszeit zu verlängern. Inspiriert von Bryan Petersons Buch Understanding Color in Photography. Foto: Petra Horáková, Nikon D7100, Sigma 24-70 mm F2.8 EX DG Macro, 1/13s, F 22, ISO 100, Brennweite 36 mm.

Und sie dreht sich doch! Richten Sie die Kamera nach oben auf die Zweige der Bäume und nutzen Sie die kräftigen Farben der grünen Blätter und des blauen Himmels. Es ist wichtig, Bilder mit einer längeren Belichtungszeit aufzunehmen: etwa 1/5 s – 1/15 s und sich während der Belichtung einmal um die eigene Achse drehen zu können. Probieren Sie es aus und Sie werden sehen, dass es überraschend einfach ist. Ihr Kopf wird sich nicht nur von Ihren Fotos drehen.

Fotografische Experimente mit Bewegung, die Sie verwirren werden!

Foto: Karel Horák, Nikon D5600, Nikon 18-140 mm F3,5-5,6 ED VR, 1/10s, F 22, ISO 100, Brennweite 22 mm.

Ihre Fotos werden auch bei gleichen Belichtungsparametern unterschiedlich sein – je nachdem, wie schnell Sie sich drehen. Durch eine langsamere Bewegung bleibt die ursprüngliche Landschaft auf dem Foto besser erhalten, insbesondere um den Rotationspunkt herum. Es ist effizienter, einen dominanten Baum auszuwählen, der einen festen Punkt im Bild erzeugt, sodass der sich drehende Betrachter sich an etwas orientieren kann.

Schwingen und winken

Ein weiteres Fotoexperiment wurde „Schwingen und winken“ genannt, da das richtige Zusammenspiel zweier Bewegungen wichtig ist – Drehen der Kamera und Zoomen während der Belichtung.

Fotografische Experimente mit Bewegung, die Sie verwirren werden!

Foto: Karel Horák, Nikon D5600, Nikon 18-140 mm F3,5-5,6 ED VR, 1/10s, F 22, ISO 180, Brennweite 45 mm.

Versuchen Sie im nächsten Wald, bei welcher Geschwindigkeit und in welche Richtung die Bewegung auf den Fotos am interessantesten wirkt. Sie verwenden ein Stativ und beide Hände – eine Hand dreht die Kamera schnell und die andere zoomt. Die Belichtungszeit bleibt länger als im vorherigen Fall der „sich drehenden Weltkugel“.

Blumen und Farben

Was ist das Geheimnis dieses Fotos? Es geht darum, viele farbenfrohe und kontrastreiche Blumenbereiche auszuwählen, die die gesamte Aufnahme ausfüllen.

Fotografische Experimente mit Bewegung, die Sie verwirren werden!

Foto: Petra Horáková, Nikon D7100,  Sigma 24-70 mm F2.8 EX DG Macro, 1/10s, F 11, ISO 100, Brennweite 40 mm.

Ideal für ein solches Fotoexperiment ist ein bewölkter Himmel und ein Polarisations- oder anderer Filter, mit dem Sie die Belichtungszeit verlängern können. Während der Belichtung können Sie mit der Kamera verschiedene Bewegungsoptionen ausprobieren – Drehen, Zoomen mit oder ohne Stativ. Sie werden sich bestimmt nicht langweilen, denn jedes Ihrer Fotos wird interessant sein. Es wird sogar eher wie einem Gemälde gleichen, das Sie auf eine Leinwand malen.

Fotografische Experimente mit Bewegung, die Sie verwirren werden!

Foto: Petra Horáková, Nikon D7100,  Sigma 24-70 mm F2.8 EX DG Macro, 1/250s-1/8s, F 2.8, ISO 100, Brennweite 56 mm.

Dieses Foto wurde durch Zusammensetzen von zwei Aufnahmen erstellt – das erste ist eine statische Kornblumenblume (1/250 s) und das zweite ist dieselbe Blume, die mit einer längeren Belichtungszeit (1/8 s) und in Bewegung fotografiert wurde.

Wie fotografiert man Blumen in Bewegung auch bei völliger Windstille? Verleihen Sie der statischen Szene mit einem einfachen Trick ein wenig zusätzliche Energie – bringen Sie eine langstielige Blume mit Ihrer Hand in Bewegung. Ihre Hand befindet sich außerhalb der Aufnahme und das Foto bleibt dynamisch. Für einen genaueren Effekt ist es wichtig, dass sich die Kamera auf einem Stativ befindet und das Bild im Sucher oder auf dem Kamerabildschirm überprüft wird, während der Pflanzenstiel bewegt wird.

Wenn Sie die Teile der Blume scharf halten und gleichzeitig die Bewegung betonen möchten, sind Mehrfachbelichtungen oder das Zusammensetzen von Fotos in Zoner Photo Studio hilfreich.

Bewegung und Wasser

Die Bewegung des Wassers ist an sich beeindruckend, und wenn es gelingt die Magie des Wasserelements noch mehr zu betonen, hat man gewonnen. Aber was ist, wenn das Wasser zum Zeitpunkt des Fotografierens ruhig und langweilig ist? Das spielt keine Rolle, ein kreativer Fotograf weiß sich zu helfen.

Fotografische Experimente mit Bewegung, die Sie verwirren werden!

Auch am Fluss in der Stadt kann man eine interessante Aufnahme machen. Foto: Petra Horáková, Nikon D7100,  Sigma 70-300 mm DG 4-5.6, 1/250s, F 6.8, ISO 800, Brennweite 300 mm.

Es ist wichtig, den richtigen Blickwinkel zu finden, damit das Wasser durch die Reflexion der umgebenden Vegetation oder des Himmels die erforderliche Farbe behält. Dann können wir es mithilfe von Zweigen oder einem Steinwurf in Bewegung bringen. Manchmal helfen uns Wasservögel dabei, wenn wir das richtige Futter zur Hand haben. Eine Feder, ein Blatt auf der Oberfläche oder eine Flasche mit einer Nachricht eines Schiffbrüchigen verleihen dem Foto Dynamik und eine Geschichte.

Es geht auch darum, dem Betrachter zu ermöglichen, seine eigene Vorstellungskraft zu nutzen und darüber nachzudenken, was passierte, als der Auslöser gedrückt wurde. Es ist schön, wenn wir ein Foto mit mehr Sinnen als nur unseren Augen wahrnehmen – wenn wir hören, was es „sagt“ und riechen, wie es „duftet“.

Vergessen Sie nicht, zu spielen und sich und Ihren Fotos Bewegung zu geben.

Wir alle brauchen Bewegung und geteilte Freude, besonders jetzt. Lassen Sie uns also die Gelegenheit nutzen, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden – beim Fotografieren mit der Familie.

Fotografische Experimente mit Bewegung, die Sie verwirren werden!

Foto: Karel Horák, Nikon D5600,  Nikon 18-140 mm F3,5-5,6 ED VR, 1/500s, F 18, ISO 500, Brennweite 50 mm.

Der Fotograf ist wie ein Paparazzo hinter einem Mohnfeld versteckt, damit er leicht von unten fotografieren kann und das Foto so viel Himmel wie möglich anstelle eines störenden Hintergrunds beinhaltet. Bei einer solchen Aufnahme kann ein Stuhl oder ein Trampolin auf dem Feldweg hinter den Mohnblumen versteckt werden, von dem man hochspringen kann. Es macht nichts, wenn der Himmel keine fotogene Farbe hat – Sie können ihn dank der Presets von Zoner Photo Studio nach Ihren Wünschen einfärben.

Wie bringt man Kinder dazu, nach draußen zu gehen? Indem man Spaß mit Bewegung und Fotografie verbindet. Nutzen Sie einfach die natürliche Verspieltheit von Kindern und die Schönheit blühender farbenfroher Felder.

Es ist eine Gelegenheit, Zeit miteinander zu verbringen und gleichzeitig zu zeigen, dass ein schönes Foto mit Respekt zur Natur erstellt werden kann. Sie müssen keine einzige Blume zerstören und erhalten dennoch gelungene Aufnahmen.

Sie können auch Haustiere einbeziehen.

Sie können auch mit beim Spaziergang mit Ihren Haustieren experimentieren, insbesondere wenn diese schnell und verspielt sind. Rechnen Sie damit, dass eine Menge Leckerlis für eine lustige Aufnahme draufgeht, bevor Sie herausfinden, wie Sie die Verschlusszeit ideal einstellen.

Fotografische Experimente mit Bewegung, die Sie verwirren werden!

Foto: Karel Horák, Nikon D5600,  Nikon 18-140 mm F3,5-5,6 ED VR, 1/160s, F 5.6, ISO 640, Brennweite 20 mm.

Es verleiht einem Foto Dynamik, wenn das Hauptmotiv scharf ist, der Hintergrund aber wirkt, als ob er mit einem Pinsel verwischt wurde. Dies erreichen Sie mit einer fotografischen Technik namens Panning, die darin besteht, dass der Fotograf das bewegte Motiv verfolgt und es während der gesamten Belichtung an derselben Stelle im Sucher behält.

Wenn es Ihnen nicht gelungen ist das perfekte Bild aufzunehmen, die Leckerlis ausgegangen sind und das Haustier nicht kooperiert, hilft Ihnen die Nachbearbeitung mit Zoner Photo Studio X.

Wenn Sie eigene Ideen für Fotoexperimente haben, teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns in den Kommentaren.

Viel Freude und Spaß beim Experimentieren!

Mögen Sie interessante Fotoeffekte mit Bewegung? Lesen Sie zum Beispiel den Artikel über die Zoom-Burst-Technik!

banner690x120

Letzte Änderung 23. Juli 2020

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Petra Horakova

Lesen Alle Artikel.

Kommentare