Fotografieren mit Wasserpfeifen: Schnappen Sie sich den Rauch

Schon seit Jahrhunderten ist das Wasserpfeife-Rauchen sehr beliebt und eine perfekte Relaxationsmethode, auch wenn es einige Gesundheitsrisiken mit sich bringt. Darüber möchte ich heute aber nicht schreiben. Im folgenden Beitrag möchte ich mich viel mehr der ästhetischen Funktion der Wasserpfeife widmen und zumindest andeuten, wie man ihren Rauch wirkungsvoll mit der Kamera einfangen kann. Egal ob in einem Kunstatelier, in der natürlichen Umgebung einer Teestube oder bei einer Veranstaltung.

Meistens, wenn Licht durch sichtbare Teilchen in der Luft dringt, entsteht eine absolut einzigartige Atmosphäre. Egal ob morgendliche Nebelschwaden, Raucheffekte auf Konzerten oder Sonnenstrahlen in einer verstaubten Scheune, es handelt sich immer um ein sehr kreatives Schauspiel und somit einen idealen Zeitpunkt zum Fotografieren. Ähnliches gilt auch für den Rauch einer Wasserpfeife. Zwar dringt durch den Rauch nicht unbedingt immer Licht hindurch, dem kann man aber gewissermaßen nachhelfen.

Da das Wasserpfeife-Rauchen meist Indoor oder zumindest dann außen, wenn sich die Luft nur sehr schwach bewegt, stattfindet, verteilen sich die Rauchteilchen in der Umgebung besonders langsam und kreieren vorübergehende Gebilde, die sich sehr gut zum Fotografieren eignen.

Mit Shisha im Atelier

Eine Option, wie man das Fotografieren im Atelier ein wenig interessanter gestalten könnte, ist nebenher Wasserpfeife zu rauchen. Zum einen kann das die Atmosphäre lockern und eine leichte Nervosität verdrängen, zum anderen entstehen auf diese Weise interessante Effekte.

Das folgende Foto wurde unter Verwendung eines Dauerlichtes mit LED-Glühbirne unter einem Winkel von etwa 45 Grad von rechts und senkrecht dazu mit externem Blitz mit Softbox belichtet. Die Leistung des Blitzes wurde höher eingestellt, damit der Rauch hervorgehoben wird und Gegenlicht entsteht. Im Gegensatz zum Blitz hat die Glühbirne einen viel wärmen Ton, weshalb der Bildhintergrund eher bläulich beleuchtet ist.

Auf diesem Foto wurde der Blitz stärker eingestellt, damit der Rauch hervorgehoben wird und Gegenlicht entsteht. Nikon D90, Nikon 35mm f/1.8.

Auf diesem Foto wurde der Blitz stärker eingestellt, damit der Rauch hervorgehoben wird und Gegenlicht entsteht.
Nikon D90, Nikon 35mm f/1.8.

Da der externe Blitz Gegenlicht schafft, erhält man relativ klare Gesichts- und Rauchkonturen und durch Unterbelichtung lässt sich außerdem ein Low Key Effekt kreieren.

Foto mit Low Key Technik bearbeitet. Nikon D90, Nikon 35mm f/1.8.

Foto mit Low Key Technik bearbeitet.
Nikon D90, Nikon 35mm f/1.8.

Die Wasserpfeife erzeugt einen dichten Rauch, mit dem man sehr viel experimentieren kann. Ich habe mir zu diesem Zweck eine Gasmaske ausgeliehen, ohne zuvor zu wissen, was genau ich mit ihr anfangen möchte. Zusammen mit der Wasserpfeife bekam sie aber eine völlig neue Bedeutung.

Kreativität kennt keine Grenzen. Nikon D90, Nikon 35mm f/1.8.

Kreativität kennt keine Grenzen.
Nikon D90, Nikon 35mm f/1.8.

Fotografieren im Außenbereich

Ich persönlich mag Shisha sehr gern und wenn es irgendwie geht, nehme ich zu den meisten Partys neben der Fototasche auch den Rucksack mit der Wasserpfeife mit. Es besteht zwar natürlich die doppelte Gefahr, dass etwas kaputt geht, aber dennoch lohnt es sich.

Genauso wie im Atelier ist auch überall sonst der Rauch am besten sichtbar, wenn durch ihn aus einem größtmöglichen Winkel von der Kamera aus Licht dringt. Natürlich sollen Sie nicht hinterrücks Lichtständer aufstellen, das würde die Atmosphäre stark beeinträchtigen. Aber wenn Sie nach vorheriger Absprache den externen Blitz unauffällig auf dem Tisch liegen lassen, sollte das wohl nicht so sehr stören (obwohl ich in einer Teestube, wo sich neben Ihnen und Ihren Freunden auch andere Leute befinden, überhaupt keinen Blitz empfehlen würde, da er die anderen stören könnte).

Auf diesem Foto sieht man besonders gut, wie das Licht entstanden ist – durch den externen Blitz mit Auslöser auf dem Tisch. Das Bild ist zwar aufgrund einiger Überbelichtungen technisch nicht perfekt. Aber auch, wenn die Blitzintensität geringer sein sollte, sieht man sehr gut, wie sich das Licht bricht.

Trotz einiger Überbelichtungen sieht man sehr gut, wie sich das Licht bricht. . Nikon D90, Samyang 8mm f/3,5.

Trotz einiger Überbelichtungen sieht man sehr gut, wie sich das Licht bricht. .
Nikon D90, Samyang 8mm f/3,5.

Hier eine weitere Aufnahme, die mit einem externen Blitz vom Tisch aus belichtet wurde. Einen Auslöser braucht man zusätzlich gar nicht, die meisten Blitze können den Lichtblitz aufgrund der Informationen des internen Blitzes auslösen.

Auch im Innenbereich können interessante Farbeffekte entstehen. Nikon D90, Nikon 35mm f/1.8.

Auch im Innenbereich können interessante Farbeffekte entstehen.
Nikon D90, Nikon 35mm f/1.8.

Schon kurz nach dem ein wenig geraucht wird, füllt sich der Raum mit einer fließenden Rauchschicht. Das ist für das Fotografieren mit einem internen Blitz die schlimmste Situation. Aber mit einem externen Blitz lässt sich auch das ausnutzen. Die Lichtbrechung bewirkt praktisch dasselbe, wie ein Fotoschirm: sie streut das Licht kontinuierlich.

Die Lichtbrechung streut das Licht kontinuierlich. Nikon D90, Nikon 35mm f/1.8.

Die Lichtbrechung streut das Licht kontinuierlich.
Nikon D90, Nikon 35mm f/1.8.

Seien Sie kreativ

Rauch ist ein sehr kreatives Element, mit dem man gut arbeiten kann. Um ihn hervorzuheben sollte man das Licht am besten von der gegenüberliegenden Seite der Kamera ausrichten. Aufpassen muss man allerdings auf Überbelichtungen.

Das Fotografieren von Wasserpfeife rauchenden Personen hat den Vorteil, dass sich die Person meist mehr auf das Ausatmen des Rauches, als die Tatsache, dass sie fotografiert wird, konzentriert. Somit bleibt der Gesichtsausdruck natürlicher.

 

 

 

 

Letzte Änderung 16. November 2015

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Matěj Liška

Lesen Alle Artikel.

Kommentare