Fotografieren in der Natur: Was ist zu beachten?

Kehren Sie nach einem Tagesausflug mit nur wenigen Aufnahmen nach Hause zurück? Oder Sie gehen zum Fotografieren direkt in den Wald, aber dort angekommen hat Sie die Muse verlassen? Entweder haben Sie bereits Zehntausende von Naturfotos aufgenommen und suchen nur nach dem i-Tüpfelchen, oder Sie verpassen die Möglichkeiten, die sich auf dem Weg unauffällig ergeben. Sehen Sie sich mit uns ein Paar typische Fälle an.

Fotografieren in der Natur: Was ist zu beachten?

Wenn es um Fotografie geht, hat man  in der Natur viel Freiheit. Man kann (fast) überall hingehen und von allem Fotos machen. Aber auch hier gibt es einen Stolperstein. Was soll man von all den Möglichkeiten wählen? Einige Aufnahmen bieten sich förmlich an. Wenn Sie beispielsweise einen Ausflug zum Mount Everest unternehmen, erhalten Sie auf jeden Fall großartige Aussichten auf die majestätischen Berge.

Aber in diesem Artikel wollen wir versuchen, die viel häufigeren natürlichen Ecken und Winkel zu betrachten, von denen es so viele gibt, dass man sie gar nicht mehr wahrnimmt und somit viele fotografische Gelegenheiten verpasst.

Gesamtaufnahmen, aber auch Details und Panoramen

Aufnahmen der umliegenden Hügel und Berge sind ein Klassiker, der nie verschwinden wird. Die Grundlektionen hier sind, dass der Horizont nicht in der Mitte liegen sollte, der Hauptpunkt sollte ideal nach der Drittelregel und anderen Regeln für die Komposition von Landschaften platziert werden.

Fotografieren in der Natur: Was ist zu beachten?

Einfache Ansicht der umliegenden Hügel.
Canon 5D Mark IV, Canon EF 70-300/4-5.6L IS, 1/40 s, f/9, ISO 100, Brennweite 70 mm.

Sie sollten auch nicht vergessen, die Aufnahme durch Erstellen eines Panoramas zu erweitern. Die gleiche Szene sieht dann völlig anders aus.

Fotografieren in der Natur: Was ist zu beachten?

Dieselbe Landschaft, diesmal jedoch als Panorama konzipiert.
Canon 5D Mark IV, Canon EF 16-35/2.8 III, verschiedene Zeiten, f/16, ISO 100, Brennweite 16 mm.

Wenn Sie sich an einem Ort mit Aussicht befinden, versuchen Sie, nach Details Ausschau zu halten. Üblich ist eine Brennweite von ca. 20,0 mm (umgerechnet auf Vollformat). Und wenn Sie vielleicht die Möglichkeit haben, Bilder mit einem Teleobjektiv ab 400 mm aufzunehmen, können Sie überall kleine interessante Details aufgreifen. In diesem Fall war es eine schöne Wiese mit einem einzigen Baum und grasenden Schafen.

Fotografieren in der Natur: Was ist zu beachten?

Detail einer Wiese mit Schafen.
Canon 5D Mark IV, Canon EF 70-300/4-5.6L IS, 1/30 s, f/6.3, ISO 100, Brennweite 120 mm (nach Zuschnitt ca. 170 mm).

Wege

Neben Wiesen gibt es eine Reihe weiterer „Details“ und eines der auffälligsten sind Wege. Sie müssen nach solchen mit interessanter Geometrie suchen.

Fotografieren in der Natur: Was ist zu beachten?

Ein Weg, der eine S-Kurve nachzeichnet, vom Nebenhügel aus erstellt.
Canon 5D Mark IV, Sigma 150-600/5-6.3, 1/6 s, f/14, ISO 100, Brennweite 184 mm.

Sie müssen nicht um jeden Preis nach asphaltierten oder fernen Wegen suchen. Der Weg, den Sie gerade entlanggehen, ist ebenfalls geeignet.

Fotografieren in der Natur: Was ist zu beachten?

Eine viel breitere Aufnahme eines nahegelegenen Weges und der umliegenden Landschaft.
Canon 5D Mark IV, Canon 16-35/2.8 III, 1/15 s, f/13, ISO 100, Brennweite 35 mm.

Pilze und kleine Pflanzen

Nun kommen wir zu den echten Details. Pilze im Moos oder Blumen im Gras sind fotogen, auch wenn die Umgebung nicht schön ist. Gehen Sie einfach in die Hocke und fotografieren Sie Pflanzen aus nächster Nähe. Vorteilhaft ist die Verwendung einer längeren Brennweite, die den Hintergrund stärker verwischt.

Fotografieren in der Natur: Was ist zu beachten?

Pilze im Wald. Der Nachteil solcher Aufnahmen ist, dass es hier normalerweise dunkel ist. Das Foto wurde am Nachmittag mit einer Blende von f/2.8 aufgenommen, und dennoch musste ein ISO-Wert von 800 gewählt werden.
Canon 5D Mark II, Canon 24-70/2.8 III, 1/60 s, f/2.8, ISO 800, Brennweite 70 mm.

Details von Früchten auf Bäumen

Auf ähnliche Weise können Nahaufnahmen in Baumwipfeln in der richtigen Jahreszeit gemacht werden, normalerweise in der Nähe von Dörfern. Der Wind darf nicht zu stark wehen, da die Schärfentiefe gering ist und die Frucht bei größeren Bewegungen leicht unscharf werden kann.

Fotografieren in der Natur: Was ist zu beachten?

Detail von Kirschen in einer Baumkrone.
Canon 7D, Canon EF-S 15-50/3.5-5.6, 1/80 s, f/6.3, ISO 400, Brennweite 50 mm.

Schatten

Auch wenn keine Früchte in Ihrer Umgebung sind, sind Bäume fotogen. Konzentrieren Sie sich darauf, wie die Sonne die Schatten der Blätter auf den Stamm oder eine andere relativ flache Oberfläche projiziert, auf der die Umrisse hervorstechen.

Fotografieren in der Natur: Was ist zu beachten?

Schatten von Blättern auf einem Baumstamm.
Canon 5D Mark II, Canon EF 16-35/2.8 III, 1/60 s, f/2.8, ISO 200, Brennweite 35 mm.

Gegenlicht zwischen Blättern

Neben dem Blick in Richtung der Sonnenstrahlen ist auch ein Bild gegen sie wirkungsvoll. Besonders bei leichtem Nebel oder Morgendunst, wenn der Weg der Strahlen in der Luft sichtbar ist.

Fotografieren in der Natur: Was ist zu beachten?

Blick gegen die Sonne bei leichtem Nebel.
Canon 5D Mark II, Canon EF 70-200/2.8 II, 1/200 s, f/9, ISO 400, Brennweite 200 mm.

Silhouetten

Wenn kein Nebel vorhanden ist, gibt es immer noch das Spiel mit Licht, aber in einer anderen Form. Versuchen Sie, Silhouetten in der Natur zu finden.

Es ist im Grunde das Nutzen der Kamera-Einschränkungen zu Ihrem Vorteil. Der Sensor kann nicht den gesamten Lichtbereich der Szene abdecken. Wenn Sie also gleichzeitig einen sehr hellen Hintergrund und ein sehr dunkles Objekt im Vordergrund in die Aufnahme platzieren, bleibt nur eines davon „richtig“ (es sei denn, Sie verwenden eine spezielle Verarbeitung wie HDR). In diesem Fall wird das vordere Motiv fokussiert, während die Belichtungszeit so eingestellt wird, dass der Hintergrund im richtigen Licht erscheint.

Fotografieren in der Natur: Was ist zu beachten?

Silhouette von Blättern im Schatten vor einem sonnenbeschienenen Hintergrund.
Canon 5D Mark III, Canon EF 70-200/2.8 II, 1/400 s, f/3.2, ISO 400, Brennweite 160 mm.

Stillleben mit Gras oder Moos

Neben Blättern gibt es ein weiteres anonymes Element, nämlich Gras oder Moos. Es ist vorteilhaft, einen weiteren Punkt zu finden, der das Foto interessanter macht – zum Beispiel einen Baumstumpf, Baumwurzeln oder kleinere Blumen. Hier habe ich auch eine sehr niedrige Blende verwendet, um die entfernten Partien noch mehr zu verwischen und das Ganze weicher aussehen zu lassen.

Fotografieren in der Natur: Was ist zu beachten?

Silhouette von Blättern im Schatten vor einem sonnenbeschienenen Hintergrund.
Canon 5D Mark II, Canon EF 85/1.8, 1/80 s, f/1.8, ISO 500, Brennweite 85 mm.

Gerade Bäume im Wald

Regelmäßigkeit ist fotogen, daher fällt der schön gepflegte Wald im Bild auf:

Fotografieren in der Natur: Was ist zu beachten?

Gerade Bäume im Wald ohne störende Elemente wie umgestürzte Äste oder Sträucher und dergleichen.
Canon 5D Mark III, Canon EF 16-35/2.8 II, 1/30 s, f/5.6, ISO 500, Brennweite 30 mm.

Andererseits ist der Kontrast von geraden Stämmen und Wildpflanzen unter ihnen vorteilhaft:

Fotografieren in der Natur: Was ist zu beachten?

Kontrast von geraden Bäumen und chaotischem Unterholz.
Canon 5D Mark III, Canon EF 85/1.8, 1/250 s, f/1.8, ISO 100, Brennweite 85 mm.

Beachten Sie, wie ein Motiv fotografisch völlig anders aufgefasst werden kann. Während das erste Bild eine größere Brennweite von 30 mm und eine hohe Blende von f/8 hatte, wurde das zweite Bild mit einem leichteren 85-mm-Teleobjektiv aufgenommen und mit einer Blende von f/1.8 absichtlich unscharf.

Dies und vieles mehr

Wir haben gewöhnliche Ecken und Winkel gezeigt, an welchen Sie wahrscheinlich während Ihrer Spaziergänge vorbeigehen und es wäre schade, sie unbemerkt zu verpassen. Natürlich endet die Liste hier nicht und ich empfehle auf jeden Fall, andere Möglichkeiten zu prüfen. Teiche können zum Beispiel geeignet sein, aber auch kleine Pfützen (und Reflexionen der umgebenden Natur in ihnen), menschliche Kreationen wie entfernte Burgen, Kapellen oder gestapelte Steinhügel und natürlich Tiere, denen Sie zufällig auf dem Weg begegnen. Die Basis ist, die Augen offen zu halten und keine Angst zu haben, Bilder von dem zu machen, was ganz normal aussieht.

banner690x120

Letzte Änderung 5. August 2020

2 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Vít Kovalčík

Lesen Alle Artikel.

Kommentare