Fantasy-Fotografin Lucie Amulett: „Das Lieblingsstyling bei Models? Zerzaust und schmutzig!“

Eine derbe Fotografin mit einer romantischen Seele, das ist Lucie „Amulett“ Věříšová. Wenn Sie vorhaben, zu einem Fotoshooting mit dieser sympathischen Person in Stöckelschuhen zu erscheinen, überdenken Sie das lieber noch einmal – sie würde Sie schnell davon überzeugen, dass dies gar keine gute Idee ist. Wir haben uns mit ihr über das Fotografieren im dunklen Wald, über ihre Models und das nicht-traditionelle (aber großartige) Produktionsteam unterhalten. Lesen Sie das vollständige Interview, sehen Sie sich großartige Fotos an und lassen Sie sich für einen Moment in die Welt der fantastischen Märchenwelten entführen.

Fantasy-Fotografin Lucie Amulett: „Das Lieblingsstyling bei Models? Zerzaust und schmutzig! "

Name: Lucie Věříšová

Alter: 38

Portfolio: https://www.zonerama.com/Amulett/637850

Wer bin ich: Ein Mädchen, das gerne fotografiert

Was fotografiere ich: Märchen und andere Spielereien, vor allem aber Porträts

Wann haben Sie mit dem Fotografieren angefangen und was hat Sie dazu gebracht?

Wie jeder normale Handynutzer habe ich in meinem Leben schon ein paar tausend Klicks gemacht, allerdings fehlten den meisten Objekten, die ich aufgenommen habe, irgendein wesentlicher Teil ihres Körpers. Vor ungefähr zwei Jahren habe ich angefangen, mit der “echten” Fotografie zu spielen, als ich eine Spiegelreflexkamera in der Hand hatte und feststellte, dass es wirklich um etwas anderes geht, als beim Fotografieren mit dem Handy… und dass es mir wirklich Spaß macht.

Fantasy-Fotografin Lucie Amulett: „Das Lieblingsstyling bei Models? Zerzaust und schmutzig! "

Zuerst war es aus der Not eine Tugend, weil ich den Zinnschmuck fotografieren wollte, welchen ich herstelle. Die Antwort auf die Frage, wie man am besten ein massives Schmuckstück, ein Stirnband, eine Krone usw. fotografiert, ist klar (an einer schönen Frau), und daher war auch klar, in welche Richtung meine Fotoexperimente gehen würden.

Im Januar 2018 nahm ich an einem Kurs bei einer großartigen Fotografin, Markéta Nováková, teil, in dem ich mich vergewissern konnte, dass ich überhaupt nichts kann. Also büffelte ich anschließend, was das Zeug hielt – die Grundregeln und Prinzipien –  sodass ich zumindest wissen konnte, was ich brach. Seitdem mache ich Bilder, mache Bilder, mache Bilder in jedem freien Moment ganz nach der Versuch-und-Irrtum-Methode. Dies ist in meinen Augen die einzige Vorgehensweise für mich, mit der Zeit das Fotografieren zu lernen… aber womöglich wird es Jahre dauern.

Fantasy-Fotografin Lucie Amulett: „Das Lieblingsstyling bei Models? Zerzaust und schmutzig! "

Gibt es einen Fotografen, zu dem Sie aufschauen?

Zum Beispiel die bereits erwähnte Markéta. Ihre Fotos sind einfach perfekt, Sie werden keinen Fehler finden. Aber gefühlsmäßig näher sind mir die Fotografien von Jana Pechlátová. Die Rohheit und Echtheit und dabei immer noch ein Märchen.

Fantastische Fotos macht auch mein fast Nachbar František Konopa. Ich bewundere seine unglaubliche Vorstellungskraft und Invention. Ich schüttle oft den Kopf über seinen Serien, wie er sich nur so etwas ausdenken konnte. Aber die Wahrheit ist, dass ich überhaupt keinen Überblick habe und im Grunde nur in der tschechischen sozialen Blase lebe. Wenn ich ein unabhängiger Beobachter wäre, würde mich bestimmt ein ganz anderes Foto-Genre faszinieren.

Fantasy-Fotografin Lucie Amulett: „Das Lieblingsstyling bei Models? Zerzaust und schmutzig! "

Sie kommen aus dem „Wilden Westen Böhmens“, wie Sie selbst sagen. Beeinträchtigt Sie bei der Schöpfung die Umgebung der Sudeten?

Das wirkt sich natürlich ganz grundsätzlich aus, da 99% der Fotos im Freien in den angrenzenden Wäldern aufgenommen werden. Der Westen hat seinen eigenen Charme. Es ist so hart, verlassen und etwas gruselig hier. Es gibt hier einen verhexten Wald, in den ich mich nicht nur selbst fürchte, sondern auch meine pelzige Begleiterin Yoko, die mich auf meinen Expeditionen in die Wildnis zu Shooting Locations treu begleitet. Manchmal schimpfe ich mit mir selbst, warum ich nicht gelernt habe, Landschaften zu fotografieren. Also habe ich mir zumindest eine breitere Linse für meine Experimente besorgt und vielleicht kann ich etwas von dieser lokalen Atmosphäre in meine Fotos einfließen lassen.

Fantasy-Fotografin Lucie Amulett: „Das Lieblingsstyling bei Models? Zerzaust und schmutzig! "

Was macht der Fantasy-Stil für Sie attraktiver als der klassische?

In diesem Genre kann man sich „austoben“. Märchen sind einfach Märchen und können fast alles vertragen. Obwohl ich zugebe, dass mit der Zeit auch meine „Schmerzschwelle“ abnimmt und die Effekte, die ich im ersten Jahr wie auf dem laufenden Band auf meine Fotos angewendet habe, bereits fast mit Ekel benutze (außer Kunstschnee, Regen und Nebel – das liebe ich einfach) . Mit den Bearbeitungen kann man es beherzter angehen und Farben dort einsetzen, wo man will. Darüber hinaus schlummert irgendwo tief in mir, wie in jeder Frau, eine kleine Romantikerin.

Ihre Models sind überwiegend attraktive Frauen. Wo findet man die? Sind das professionelle Models? Wonach wählen Sie sie aus?

Ich habe einfach Glück. Ungefähr die Hälfte der Mädchen auf meinen Fotos sind Freunde, Verwandte und Bekannte. Dann gibt es ein paar großartige Models, die für ein TFP-Fotoshooting zu mir gekommen sind, manchmal von sehr weit her. Einige Bilder in meinem Portfolio darf ich mit dem Einverständnis der Kundinnen nutzen und natürlich wurden viele märchenhafte Kreaturen von der anderen Hälfte von Amulett Foto dargestellt – „meiner“ Míša.

Die erste Anweisung von mir ist immer „Richtiges Schuhwerk für den Wald, komme mir nicht in Stilettos“.

Sie schreiben in Ihrem Blog, dass einige von ihnen mit den Augen rollen, sobald sie erfahren, was Sie von ihnen verlangen. Können Sie uns etwas über so eine Situation erzählen?

Ich kann zwar, bin mir aber nicht sicher, ob ich will. Ich möchte ja die Models nicht verschrecken… Nein, ich beiße nicht und jeder hat ein Vetorecht bei mir. Darüber hinaus klären wir vorab, was und wie passiert. Oft ist es kalt oder heiß, wir klettern auf Bäume, baden in Sümpfen und so. Die erste Anweisung von mir ist immer „Richtiges Schuhwerk für den Wald, komme mir nicht in Stilettos“.

Zum Beispiel ist einmal ein hübsches, professionelles Model, das eher im Studio fotografiert, einmal zum Fotoshooting erschienen. Man muss dazu sagen, dass sie es geschafft hat, mit Anmut in dichter Vegetation auf die Spitze des Hügels zu klettern, selbst auf meterhohen Absätzen. Auf dem Hügel erhielt sie eine Sparringpartnerin, eine kurze Einweisung in das Fechten und ein Schwert in die Hand. Es ist großartig geworden. Allerdings muss ich zugeben, dass die besten Models für mich diejenigen sind, die LARP machen. Das sind die Mädchen, die sich nicht von einer Ameise erschrecken lassen.

Fantasy-Fotografin Lucie Amulett: „Das Lieblingsstyling bei Models? Zerzaust und schmutzig! "

Auf Ihren Bildern sind nicht viele männliche Models zu sehen. Warum?

Weil es keine gibt. Zumindest nicht solche, die ich gerne fotografieren würde. Mein Geschmack liegt fernab der Modetrends. Und ich denke auch, dass Männer besser auf Schnappschüssen aussehen.

Für mich ist mein Mann der Fotogenste, egal was er gerade an hat und aus welchem Blickwinkel ich ihn fotografiere, das gewisse Etwas ist einfach da… aber er würde mich erwürgen, wenn ich seine Fotos veröffentlichen würde.

Ich nehme an, Sie werden auf meinen Märchenfotos nie einen Mann sehen.

Unter den Porträts finden wir Momente, die aus einer Fantasy-Geschichte herausgeschnitten sind – eine Frau steht an einen Baum gelehnt und hat eine Schwertspitze am Hals. Sie haben auch schon Harry Potter oder Walküre dargestellt. Suchen Sie Inspiration in Literatur, Film oder treibt Sie einfach Ihre eigenen Fantasie an?

Inspiration ist überall. In Filmen, in Büchern, in Gemälden und in meinem Kopf. Aber meistens, wenn ich das Gefühl habe, dass dies meine eigene Idee ist, wird mich bald jemand eines besseren belehren. Alles wurde bereits fotografiert, daher gibt es Varianten zu einem ähnlichen Thema. Zum Glück gibt es unzählige Variationen.

Ich gebe mein Bestes, um nicht zu kopieren, aber die Bilder (Fotos), die mich am meisten beeindruckt haben, werden einfach im Unterbewusstsein aufbewahrt und kommen hervor, wenn ich nicht aufpasse. Im Moment lese ich ein großartiges Buch – Der Zuhörer. Zu diesem Thema würde ich gerne Fotos machen, aber ich muss auf die nächsten Teile warten, bis mehr als nur die Augen der Hauptfigur zu sehen sind…

Fantasy-Fotografin Lucie Amulett: „Das Lieblingsstyling bei Models? Zerzaust und schmutzig! "

Müssen Sie Ihre Models anweisen, was zu tun ist?

Ja, natürlich muss ich das. Wenn der Fotograf eine Vision hat, ist es notwendig, diese mit dem Model zu teilen, da sie keine Gedanken lesen kann. Hier und da springe ich im Blaumann im Wasser herum und zeige, wie sich eine Wasserfee bewegt, was für den außenstehenden Betrachter sicherlich lustig sein muss … denn ich bin wirklich weit von einer Fee entfernt.

Es gibt aber auch Models, die keiner Anweisung bedürfen. Dann klickt man einfach und grunzt selig. Ich bevorzuge lebendigere Aufnahmen, wenn ich die Mädchen ein bisschen herumalbern lassen kann, nachdem ich sie ein bisschen angeleitet habe. Bei TFP-Shootings läuft man oft, springt, dreht sich und so weiter … aber dafür braucht man wirklich ein professionelles Model, das den Ausdruck auch in der Bewegung behält. Das kann ich mir bei meinen Kundinnen natürlich nicht leisten.

Können die Models eigene Ideen einbringen? Und wie wollen sie am häufigsten dargestellt werden?

Sicher, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Es ist nur wichtig, alles im Voraus zu besprechen, damit ich weiß, womit ich rechnen soll, und vor allem, damit ich nach einer geeigneten Location suchen kann. Es kommt manchmal vor, dass mir das gewünschte Thema gegen den Strich geht. In diesem Fall empfehle ich einen anderen Fotografen.

Fantasy-Fotografin Lucie Amulett: „Das Lieblingsstyling bei Models? Zerzaust und schmutzig! "

Wie lange dauert die Vorbereitung eines Models, bevor das Fotoshooting beginnt?

Das ist sehr unterschiedlich, je nachdem, was wir fotografieren. Bei Kindern sind es ungefähr 10 Minuten, bei erwachsenen Models sind kosmetische Anpassungen erforderlich, die ungefähr eine Stunde dauern. Aber am meisten mag ich das sogenannte „Punk-Finish“, bei dem man das Model einfach zerzaust und ziemlich dreckig macht. Das schaffe auch ich in ungefähr 20 Sekunden. Eine besondere Kategorie sind Rothaarige, bei denen kosmetische Eingriffe vor dem Shooting strafbar sein sollten. Aber ich spreche von der Vorbereitung, wenn das Model bereits vor Ort ist. Dem gehen stundenlange Spaziergänge in Wäldern bei der Suche nach einer geeigneten Location, die Herstellung von Kostümen und ähnlicher Unfug voraus.

Ich habe ein fantastisches Team. Eine Visagistin, Friseurin, Model, Assistentin, Beleuchterin und manchmal Psychologin in einem – Míša.

Steckt hinter der Realisation ein Team, oder organisieren Sie alles selbst?

Ich habe ein fantastisches Team. Eine Visagistin, Friseurin, Model, Assistentin, Beleuchterin und manchmal Psychologin in einem – Míša. Und zwei Hunde-Bodyguards, damit uns, zarten Frauen, niemand im dunklen Wald ein Haar krümmt.

Sie verbringen Stunden damit, ein Foto zu bearbeiten. Wie gehen Sie bei der Postproduktion im Zoner Photo Studio vor, um die traumhafte und fabelhafte Atmosphäre Ihrer Bilder zu erzielen?

Auch hier gilt wieder die Versuch-Irrtum-Methode. Natürlich habe ich Artikel und Ratschläge dazu gelesen, aber ich folge oft meinem Instinkt. Zuerst stelle ich die Lichter, Schatten und die Belichtung ein. Oft besteht der erste Schritt darin, den kreisförmigen Filter zu verwenden, um die Figur aufzuhellen und zu schärfen. Dann retuschiere ich die Haut im Modul Entwickeln, wo ich eine bessere Retusche erziele, indem die Struktur beibehalten wird, die für mich wichtig ist.

Ich probiere verschiedene Presets, auch ein paar von meinen Favoriten und gehe zum Editor über. Dort beschneide ich, retuschiere unerwünschte Objekte, schärfe und verfeinere die Haut. Sobald ich ein sauberes Bild habe, spiele ich mit der Verflüssigung. Ich habe keine Angst davor, in Märchen das Gewicht der Models zu reduzieren, das Doppelkinn zu verkleinern und Röcke, Kleider und Haare zu vergrößern. Ich vermeide es jedoch, die Augen und Lippen zu vergrößern, denn es scheint mir, dass der authentische Ausdruck dann verschwindet.

Fantasy-Fotografin Lucie Amulett: „Das Lieblingsstyling bei Models? Zerzaust und schmutzig! "

Ich benutze Ebenen, um Farben zu bearbeiten und zu verschieben. Ich klebe oft mehrere Bilder zusammen, verändere den Himmel oder füge den oben genannten Schnee und andere Effekte hinzu. Ich habe wirklich keine einheitliche Vorgehensweise. Vielleicht ist die einzige Grundlage, an der ich festhalte, der unschätzbare Rat, den ich bei Markétas Kurs erhalten habe – und zwar die Anzahl der Farben zu minimieren. Wenn es mir gelingt nur zwei Grundfarben auf dem Bild zu belassen und gleichzeitig die Hautfarbe nicht sonderlich zu verändern, bin ich zufrieden.

Die Wahrheit ist, dass ich auf den meisten älteren Bildern unverzeihliche Fehler sehe, aber ich habe beschlossen, nicht einzugreifen. Kurz gesagt, wenn ich bereits ein fertiges Foto (oder Grafik, wenn Sie möchten) habe, kehre ich nicht zurück. Ich würde mich über eine virtuelle Partnerin mit einer ähnlichen Sicht auf die Dinge freuen, die meine Märchen konstruktiv mit unparteiischen Augen kritisieren würden, bevor ich sie als fertiggestellt anerkenne.

Beschränkt Sie das Programm bei etwas und inwiefern ist es von unschätzbarem Wert?

Es ist von unschätzbarem Wert für mich und wir verstehen uns sehr gut. Ich habe andere, bekannte Programme ausprobiert, aber Zoner ist für mich benutzerfreundlicher. Ich kenne die Grenzen des Programms nicht. Wenn mich etwas einschränkt, dann ist es meine eigene Ungeduld, Unbesonnenheit und Inkonsistenz.

Fantasy-Fotografin Lucie Amulett: „Das Lieblingsstyling bei Models? Zerzaust und schmutzig! "

Welche Fotoausrüstung ist für Ihre Arbeitsweise erforderlich?

Auf eine Fujifilm-Spiegelreflexkamera und eine 56er Linse mit einer Lichtstärke von 1,2 könnte ich nicht verzichten. Mehr brauche ich nicht, nur noch einen Reflektor, einen anständigen Fotorucksack und gute Schuhe.

In Ihrem Blog schreiben Sie, dass die Anschaffung der Technik, Ausrüstung, Styling-Produkten und Kostümen etwa 200 000 CZK (knapp 8.000 € – Anm. d. Red.) kostet. Können Sie mit Fotografie ihren Lebensunterhalt verdienen?

Auf keinen Fall. Ich fotografiere zwar nicht mehr kostenlos, rechne aber damit, dass ich noch mindestens ein Jahr abbezahlen werde, was ich in die Fotoausrüstung investiert habe. Ich habe den unwiderstehlichen Wunsch, die Kostüme und Requisiten ständig zu erweitern, womit ich wahrscheinlich das mangelnde Bedürfnis mich selbst einzukleiden, kompensiere. Außerdem plane ich ein Studio – oder eher ein Atelier mit eigener Werkstatt und Requisiten. Ich habe mir versprochen, dass ich nicht mehr fürs Fotografieren ausgeben werde, als ich verdiene. Die Wahrheit ist, wenn ich nicht hier und da ein Hochzeits-, Familien- oder Kindershooting machen würde, könnte ich auch diese Regel nicht befolgen.

Fantasy-Fotografin Lucie Amulett: „Das Lieblingsstyling bei Models? Zerzaust und schmutzig! "

An Fantasie fehlt es Ihnen auf keinen Fall. Gibt es ein Bild oder eine Situation, die Sie schon immer fotografieren wollten, aber gab es keine Gelegenheit oder kein passendes Model?

Ich würde sehr gerne unter Wasser fotografieren. Und ich wünsche mir auch Bilder von einem Fechtkampf zu machen, aber nicht auf einem Jahrmarkt, wo überall Zuschauer sind. Eher irgendwo auf einer Wiese unter einer Burg.

Haben Sie zum Abschluss einen Tipp für Fotografen, die auch den Fantasy-Stil ausprobieren möchten?

Es geht ins Geld, aber es macht Spaß. Probieren Sie es auf jeden Fall aus. Meine bessere Hälfte sagt: „Besser als Lebensmittel zu stehlen.“

Letzte Änderung 19. Dezember 2019

2 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Ester Dobiášová

Lesen Alle Artikel.

Kommentare