Experiment: Testen Sie das Verhalten von Licht (nicht nur) in der Landschaft. Makrofotografie hilft Ihnen dabei.

Beim Fotografieren geht es hauptsächlich um die Arbeit mit Licht. Egal, ob Sie gerne Landschaften fotografieren oder Porträts von Freunden machen, die Richtung und Qualität des Lichts macht sich deutlich bemerkbar. Wie genau Photonen Ihr Objekt beeinflussen, können Sie einfach auf einem Tisch mit gewöhnlichen Haushaltsgegenständen testen.

Experiment: Testen Sie das Verhalten von Licht (nicht nur) in der Landschaft. Makrofotografie hilft Ihnen dabei.

Licht ist der beste Freund des Fotografen. Jeder hat wahrscheinlich schon davon gehört, dass man Landschaft morgens oder abends fotografiert, weil die Sonne zu dieser Zeit genau in der  richtigen Position ist. Ähnlich wichtig ist die Position der Lichtquelle in anderen fotografischen Bereichen.

Während es zeitaufwändig ist, verschiedene Lichtpositionen in natürlichen Landschaften zu testen, können Sie zu Hause ein einfaches Experiment durchführen, bei dem die Sonne durch eine Lampe oder einen Scheinwerfer dargestellt wird, und Sie die Effekte so leicht testen und realisieren können.

Die Vorbereitung

Es ist wichtig, ein Hauptobjekt oder mehrere Objekte zu haben. Sie sollten etwas Kleines wählen, damit Sie sich keine Gedanken um die Umgebung machen müssen. Ausgesprochen ideal ist also ein Makroobjektiv und alles, was Sie damit aufnehmen können. Damit die verschiedenen Lichtpositionen überhaupt eine Wirkung haben, darf das fotografierte Objekt nicht flach sein (z. B. Prospekt o.ä.), sondern plastisch. Ich entschied mich für eine Leiterplatte, die einmal durch eine elektrische Entladung verbrannt wurde. Man kann alles mögliche verwenden und es muss nicht nur ein Objekt sein: effektvoll können zum Beispiel Details von Werkzeugen sein, ebenso wie verschüttete Sicherheitsnadeln, eine Muschelsammlung oder diverse Küchenutensilien.

Als Lichtquelle können Sie alles mögliche nutzen: eine Tischlampe, Handy, ein Fahrradlicht oder, wenn Sie es wilder mögen, die Weihnachtsbaumbeleuchtung. Für den Anfang, würde ich mich aber lieber auf eine weniger chaotische Quelle beschränken, wo Sie die Wirkung deutlich erkennen können.

Und als letztes benötigen Sie Ihre beliebte Kamera und möglicherweise auch ein Stativ.Ich habe schwarzes Papier als Untergrund verwendet, damit ich auf meinen Fotos kein Stück des gelben Tisches zu sehen ist, aber dieses Element ist eher unwichtig.

Das Fotografieren

Es ist besser, in einem dunklen Raum zu arbeiten, damit das Licht von außen Sie nicht beeinträchtigt. Alternativ können Sie auch bis zur Dunkelheit warten, um dieses Problem zu umgehen.

Obwohl ein Stativ oder eine andere Kameraunterstützung nicht unbedingt erforderlich ist, wenn Sie sich aber für eine Handaufnahme entscheiden, sollten Sie wissen, dass wirklich wenig Licht vorhanden sein wird. Dabei müssen Sie die Verschlusszeit kurz halten, um Verwacklungen zu vermeiden. 

Abhängig vom Objektiv, der Kamerastabilisierung und Ihrer eigenen Stabilität kann die Belichtung etwa 1/50 Sekunde betragen. Aus diesem Grund müssen Sie je nach verwendetem Licht und Objektiv möglicherweise einen hohen ISO-Wert einstellen, häufig über 3200. Das Stativ behebt dieses Problem, und Sie können mit eingestelltem ISO-Wert 100 aufnehmen und bei einer längeren Belichtung genügend Licht einfangen.

Das Stativ hat noch einen großen Vorteil: Wenn Sie es verwenden, müssen Sie sich keine Gedanken um die Kamera machen und können Ihre volle Aufmerksamkeit auf das Licht lenken. Das müssen Sie nicht auf einen Ständer stellen oder befestigen – es reicht normalerweise aus, wenn Sie es in der Hand halten. Es spielt keine Rolle, wenn das Licht beim Fotografieren wackelt. So können Sie sehr schnell seine richtige Position überprüfen.

Während der Aufnahme verwenden Sie am besten den manuellen Modus der Kamera, da zwischen den hellen und dunklen Bereichen ein großer Unterschied in Helligkeit besteht und und die Automatik dadurch verwirrt wäre. Der manuelle Modus ermöglicht eine präzise Kontrolle der Situation sowie Wiederholbarkeit.

Dieses Mal werde ich die Belichtungseinstellungen nicht für jedes Bild angeben, da ich einige Bilder auf meinem Computer leicht aufgehellt habe und auch nicht immer den gleichen Lampenabstand eingehalten habe (wodurch sich die Helligkeit des Bildes und damit die Belichtung ändert). Aber ich lag ungefähr bei einer Blende von f/5.6, ISO 100 und 1/5 Sekunde. Die Brennweite war immer bei 100 mm. (Alle Angaben beziehen sich auf eine Vollformatkamera.)

Zu Beginn: Licht von vorne

Auf den ersten Blick scheint Licht aus der Aufnahmerichtung am sinnvollsten zu sein – der Blitz ist auch direkt an der Kamera angebracht. Aber das ist nur, weil das am einfachsten ist. Licht, welches aus der Position des Fotografen kommt, ist eher flach und langweilig.

In diesem Fall war die Situation noch ganz gut, denn obwohl sich die Tischlampe direkt über dem Objektiv befand, fotografierten wir aus einer so geringen Entfernung, dass es aus der Perspektive der Szene so aussieht, als ob das Licht mehr von oben kommen würde. Infolgedessen entstanden einige kleine Schatten, die den Eindruck von Plastizität erwecken.

Experiment: Testen Sie das Verhalten von Licht (nicht nur) in der Landschaft. Makrofotografie hilft Ihnen dabei.

Licht von vorne, direkt über dem Objektiv platziert.

Licht schräg von der Seite

Ich habe die Lampe um 45 Grad nach rechts verschoben, damit es mehr Schatten gibt und die Teile interessanter wirken.

Experiment: Testen Sie das Verhalten von Licht (nicht nur) in der Landschaft. Makrofotografie hilft Ihnen dabei.

Licht diagonal von rechts, jetzt mit besser sichtbaren Schatten.

Licht von der Seite

Das dritte Bild zeigt die Lampe seitlich positioniert. Die Schatten werden mehr hervorgehoben.

Experiment: Testen Sie das Verhalten von Licht (nicht nur) in der Landschaft. Makrofotografie hilft Ihnen dabei.

Licht von der Seite.

Das Drehen der Lampe um das Objekt in einer Achse ist aber nicht die einzig mögliche Veränderung. Was ist, wenn wir es zum Beispiel tiefer legen? Das Licht kommt wieder von der Seite, aber diesmal berührt es praktisch die Tischplatte.

Experiment: Testen Sie das Verhalten von Licht (nicht nur) in der Landschaft. Makrofotografie hilft Ihnen dabei.

Licht von der Seite tief über dem Tisch.

Es sind mehrere Dinge passiert: Vertikale Formen sind entweder gleich beleuchtet oder sogar mehr, wenn sie glänzend sind und die Lichtquelle direkt von ihnen in die Kamera reflektiert wird. An solchen Stellen schauen wir im Prinzip durch den Spiegel direkt in die Lampe, was wir vielleicht wollen oder nicht wollen.

Der zweite Effekt ist das Gegenteil, die horizontalen Teile werden weniger beleuchtet. Das Grün im Hintergrund ist viel dunkler, sodass alles, was darüber liegt, jetzt viel besser zur Geltung kommt.

Licht seitlich von hinten

Durch das Umherwandern der Lampe wird die Szene noch dramatischer.

Experiment: Testen Sie das Verhalten von Licht (nicht nur) in der Landschaft. Makrofotografie hilft Ihnen dabei.

Licht schräg von hinten tief über dem Tisch.

Die Unterschiede zwischen düsteren und dunklen Stellen sind stärker ausgeprägt, wir sehen hauptsächlich Umrisse. Leider wurde auch der Staub an mehreren Stellen sichtbarer, die ich mit dem Lappen nicht bemerkt hatte. Im Übrigen sind Staubpartikel in diesen Situationen ein großer Feind, und Sie werden sehen, wie gut sie bei diesem schlechten Licht sichtbar werden und sofort nach dem Abwischen von ihren Kollegen ersetzt werden.

Vielleicht scheint es Ihnen, dass die Objekte vor der Kamera dunkel bis verwirrend geworden sind. Dafür gibt es eine einfache Hilfe. Legen oder halten Sie einfach ein Blatt weißes Papier auf der gegenüberliegenden Seite der Lichtquelle. Das Licht prallt daran ab und legt das Geschehen in den schattigen Partien frei. Wir haben das sogenannte Fülllicht geschaffen.

Experiment: Testen Sie das Verhalten von Licht (nicht nur) in der Landschaft. Makrofotografie hilft Ihnen dabei.

Licht seitlich von hinten, diesmal mit weißem Papier, um zu dunkle Schatten zu füllen.

Licht von hinten 

Jetzt bleibt nur noch die letzte Richtung. Licht von hinten erzeugt natürlich Silhouetten. Hier wird es außerdem von der horizontalen Fläche reflektiert, sodass diese Aufnahme mit einer zehnmal kürzeren Verschlusszeit aufgenommen wurde, damit die Hälfte des Bildes nicht vollständig weiß ist.

Experiment: Testen Sie das Verhalten von Licht (nicht nur) in der Landschaft. Makrofotografie hilft Ihnen dabei.

Licht von hinten erzeugt Silhouetten.

Wenn die Lichtreflexion zu stark ist, platzieren Sie es einfach höher und der Kontrast wird so geringer.

Experiment: Testen Sie das Verhalten von Licht (nicht nur) in der Landschaft. Makrofotografie hilft Ihnen dabei.

Licht von hinten aus erhöhter Position vermeidet Reflexionen.

Parallelen zur Landschaft

Auf den folgenden Bildern von Südmähren können Sie sehen, dass das Licht auch in anderen Maßstäben genauso funktioniert.

Wenn Sie Bilder mit Licht hinter Ihrem Rücken aufnehmen, ist die Landschaft schattenlos, also langweilig und unübersichtlich.

Experiment: Testen Sie das Verhalten von Licht (nicht nur) in der Landschaft. Makrofotografie hilft Ihnen dabei.

Landschaft: Licht von vorne.

Bei seitlichem Sonnenlicht hingegen, erheben sich Bäume oder Häuser und jeder Hügel zeigt einen weichen oder dunkleren Schatten auf der Oberfläche.

Experiment: Testen Sie das Verhalten von Licht (nicht nur) in der Landschaft. Makrofotografie hilft Ihnen dabei.

Landschaft: Licht von der Seite.

Beim Schießen gegen die Sonne treten die Gipfel der Hügel hervor, während ihre zu uns gewandten Seiten dunkel sind.

Experiment: Testen Sie das Verhalten von Licht (nicht nur) in der Landschaft. Makrofotografie hilft Ihnen dabei.

Landschaft: Licht von hinten.

Die natürlichen Aufnahmen dienen nur zur Veranschaulichung. Ähnlich wie bei den Makro- und Landschaftsaufnahmen verhält sich das Licht beispielsweise auch bei Menschen, sei es im Studio oder im Freien.

Eine weitere Option – der Lichtstreifen

Bei Makro ist die Lichtsteuerung ein großer Vorteil. Die Position ist nicht alles, wir können es zerstreuen oder beschneiden. Durch zwei Bücher können Sie ganz einfach einen Lichtbalken erzeugen.

Experiment: Testen Sie das Verhalten von Licht (nicht nur) in der Landschaft. Makrofotografie hilft Ihnen dabei.

Lichtstreifen.

Experimentieren

An einem Tisch können Sie in kurzer Zeit viele Kompositionen aufnehmen und dadurch üben. Sie können sich von anderen Fotos aus demselben Bereich inspirieren lassen.

Experiment: Testen Sie das Verhalten von Licht (nicht nur) in der Landschaft. Makrofotografie hilft Ihnen dabei.

Weitere Bilder, die beim Schreiben des Artikels entstanden sind.

Es gelten die üblichen Kompositionsregeln, Sie können auch verschiedene Reflexionen und Unschärfen von Hintergrundelementen nutzen. Es ist ein unterhaltsamer Zeitvertreib, der Ihnen neues Wissen und Einblicke in das Licht und seine Verwendung bringt.

Letzte Änderung 7. April 2020

1 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Vít Kovalčík

Lesen Alle Artikel.

Kommentare