Einrichten eines Fotostudios II.: Die Wahl des richtigen Hintergrunds

Im Studio ist der Hintergrund gleich nach dem Licht das Wichtigste. Die meisten Menschen stellen sich wahrscheinlich eine "endlose" Papierrolle vor, aber es gibt auch weitere Möglichkeiten. Vielleicht gibt es zu viele, und niemand wird sie alle einsetzen, aber es ist trotzdem eine gute Idee, sich über die grundlegenden Optionen einen Überblick zu verschaffen, damit Sie wissen, wonach Sie greifen müssen. Der Improvisation im Studio sind keine Grenzen gesetzt, und wenn Sie sich für einen selbst gebastelten Hintergrund für Ihre Models entscheiden, zum Beispiel einen Vorhang mit aufgeklebten Pailletten, liegt das ganz an Ihnen und das Ergebnis kann toll aussehen. Das bedeutet aber, dass ein einziger Artikel nicht alle Hintergrundoptionen abdecken kann, sodass ich mich auf die gängigsten Lösungen beschränken werde. Lesen Sie auch: Einrichten eines Fotostudios: So wählt man das richtige Licht Kleine Aufnahmen Es kommt ganz darauf an, in welchem Maßstab und was für ein Motiv Sie fotografieren. Beim Fotografieren von kleineren Produkten müssen Sie nicht gleich den ganzen Raum umbauen. Verwenden Sie einfach eine der Lösungen, die man leicht zusammenbauen kann und die nur einen Teil des Wohnzimmers (oder eines anderen Raums) für die Dauer des Shootings einnehmen. Für Flatlay-Aufnahmen von oben genügt entweder ein fotogener Tisch oder ein Holzbrett, mit dem Sie den Tisch vorübergehend abdecken. Es gibt auch leichte PVC-Platten mit aufgedruckten Motiven für genau diesen Zweck. Diese sind auch in einer doppelseitigen Version mit verschiedenen Prints erhältlich, was Ihre Möglichkeiten erweitert. Andererseits müssen Sie bedenken, dass der Print eine Art allgemeines Licht enthält. Wenn Sie also eine besondere dramatische Atmosphäre erzeugen möchten, kann man auf dem Foto sehen, dass Sie nicht mit einem realistischen Hintergrund arbeiten. Für allgemeine Produkte eignet sich ein Lichtzelt. Es ist in verschiedenen Größen erhältlich und ist eine Variante eines weißen Würfels aus halbtransparentem Material. Durch die Wand hindurch kann man den Rest des Raumes nicht sehen und daher muss es nicht aufgeräumt sein, aber wenn man von außen mit Licht anstrahlt, gelangt das Licht durch das Material ins Innere. Dieses wird dann von den Wänden des Würfels reflektiert und erzeugt ohne großen Aufwand eine relativ gleichmäßige Beleuchtung. Der Vorteil ist, dass selbst ein Ein-Meter-Zelt im zusammengeklappten Zustand ein Minimum an Platz beansprucht und der Aufbau nur eine Frage von Sekunden ist. [lichzelt.jpg] Ein Lichtzelt mit einer Kantenlänge von einem Meter im gefalteten und ungefalteten Zustand. [lichtzelt_produkt.jpg] Ein Bild des Produkts im Lichtzelt. Das schwierige, reflektierende Objekt ist von den meisten Seiten ganz sanft beleuchtet. Das Ergebnis ist ein Kompositum aus mehreren Fotos, sodass es keinen Sinn ergibt, die Belichtungsparameter anzugeben. Eine komplexere Lösung ist ein Fototisch, der auch den Blick auf die Wände des Raumes verhindert. Dies gilt nicht für die transparente Version, hinter der ein anderer, in der Regel weißer Hintergrund angebracht sein sollte. Im Vergleich zu einem Lichtzelt können Sie die Richtung des Lichts besser steuern, da es nicht von den gegenüberliegenden Seiten reflektiert wird. Die obere Kunststoffplatte wölbt sich nicht und ist auch aus der Nähe betrachtet schön. Leider ist der Tisch schwieriger zu lagern, obwohl verschiedene Versionen mehr oder weniger schnell zu zerlegen sind, sodass er nicht so viel Platz wie ein echter Tisch einnimmt. [fototisch.jpg] Einer der Prototypen eines selbstgebauten Fototisches. Die Platte ist teilweise transparent, damit sie von hinten beleuchtet werden kann, um einen hellen Hintergrund zu schaffen. Es gibt aber noch weitere Varianten von völlig undurchsichtig bis klar. [fotostisch_produkt.jpg] Produkt auf dem Fototisch. Canon 5D Mark III, Canon 70-200/2.8L IS II, 1/200 s, f/11, ISO 800, Brennweite 95 mm Fotografieren von Menschen und großen Dingen Nun kommen wir zum Kern des Problems. Jedoch gibt es hier immer noch einen Ansatz, der auf reine Studioausstattung verzichtet, indem man die Möbel für das Shooting arrangiert. Die so entstandenen Winkel eignen sich für das Fotografieren von Personen in einer natürlicheren Umgebung als einem leeren Hintergrund. Umgekehrt kann man die Atmosphäre dramatisieren und die Beleuchtung nutzen, um das häusliche Umfeld in etwas Ungewöhnliches zu verwandeln. [couch.jpg] Gewöhnliche Couch und Wand zusammen mit ungewöhnlichem Licht und Pose des Models. Canon 5D Mark III, Canon 24-70/2.8L, 1/160 s, f/5.6, ISO 200, Brennweite 25 Hintergrund aus Papier Wahrscheinlich die klassischste Art von Hintergrund, die man in Studios finden kann. Es gibt sehr viele Farben, von neutralen bis zu kräftigen Tönen. Papierhintergründe kann man aufgerollt in Rollen unterschiedlicher Größe kaufen. Die übliche Breite beträgt 2,72 m und die Länge 11 m. Es wird nicht davon ausgegangen, dass Sie alles auf einmal verwenden, aber da man auf einem Teil des Hintergrunds läuft und dieser sich allmählich abnutzt, muss man ihn von Zeit zu Zeit abschneiden und ein paar Meter Papier abrollen. Normalerweise wird die Rolle in einer Halterung an der Wand montiert und an der Decke aufgerollt, wenn sie nicht benötigt wird. Die meisten Halterungen können mehrere Rollen (drei bis sechs) tragen, sodass man zum Wechseln des Hintergrunds nur die ursprüngliche Rolle aufrollen muss und die benötigte abrollt, was nur einen Augenblick in Anspruch nimmt. Damit man die Ecken des Papiers nicht mit Büchern beschweren oder sie sogar am Boden festkleben muss (beides kenne ich aus meiner Jugend), empfehle ich, am Ende ein Beschwerungsband oder eine Leiste zu installieren, die ein fester Bestandteil der Rolle sein wird. [papierhintergründe.jpg] Vier verschiedene Papierhintergründe an einer Wandhalterung, alle mit Beschwerungsleisten. Die Breite beträgt hier 2,72 m, zum Vergleich wurde daneben eine Tür in Standardgröße eingefangen. Wenn Sie keine Lust haben, in eine Wand zu bohren, oder einen tragbaren Hintergrund benötigen, gibt es Halterungen auf Ständern. Die Handhabung ist ähnlich, allerdings können sie üblicherweise nur bis zu zwei Hintergründe tragen und man muss auf die Stabilität achten. Für wirklich große Studios sind Rollen mit einer Breite von 3,55 m und im Gegenzug für Mini-Studios 1,35 m vorgesehen. Letzteres ist für Personen schon relativ klein, aber wenn sie keine großen Gesten machen, ist es noch geeignet. Gleichzeitig ist es auf jeden Fall das transportierbarste. [schmaler_hintergrund.jpg] Tragbarer Papierhintergrund 1,35 m breit auf Ständern. Außerdem ist das helle Papier beleuchtet, sodass es hinter der Person auf dem Foto zu 100 % weiß erscheinen würde. Es ist wichtig, sich eines klarzumachen: Wenn Sie in Ihrem Studio genügend Platz haben und das Model weiter vom Hintergrund entfernt stehen kann, können Sie das Model und das Papier hinter ihm mit verschiedenen Lichtquellen beleuchten. Dies kann dazu führen, dass der entfernte Hintergrund heller oder dunkler erscheint als er tatsächlich ist. Alternativ kann auch farbige Beleuchtung verwendet werden. Dieser Vorteil verschwindet unter den Füßen des Models (oder generell in deren Nähe), da dort jedes extreme Hintergrundlicht auch die Person trifft. [farbiges_licht.jpg] Der dunkle Hintergrund wird mit blauem Licht beleuchtet. Canon 5D Mark III, Canon 70-200/2.8L IS II USM, 1/200 s, f/8, ISO 800, Brennweite 88 mm Der vielseitigste Hintergrund ist mittelgrau, denn mit einigen Kompromissen kann es sowohl Weiß als auch Schwarz ersetzen. Eine weitere sehr häufig verwendete Farbe ist Weiß. Schwarz ist dann sehr praktisch, wenn Sie nicht einmal einen Hauch von Licht wünschen. Allerdings ist schwarzes Papier immer noch ein bisschen glänzend, sodass es nicht mit mattem schwarzem Stoff vergleichbar ist. Eine besondere Verwendung hat eine grüne oder blaue sogenannte Schlüsselfarbe, die sehr markant ist und am Computer leichter entfernt und durch einen anderen digitalen Hintergrund ersetzt werden kann. Hintergrund aus Vinyl Vinyl löst die Nachteile von Papier, die darin bestehen, dass es relativ leicht an den Kanten einreißt und allmählich verschmutzt. Wer wünscht sich nicht eine feste Oberfläche, von der man Schmutz mit einem feuchten Tuch entfernen kann? Es gibt aber immer eine Kehrseite - in diesem Fall den höheren Preis und einen leichten Glanz. Darüber hinaus erfassen hochauflösende Kameras von heute gelegentlich die Struktur des Materials. Man sollte aber fairerweise dazu sagen, dass Papier dazu neigt sich zu wellen und die Textur manchmal sichtbar wird. Daher würde ich den letzten Punkt als unentschieden betrachten. Stoffhintergrund Im Gegensatz zu Papier und Vinyl verformt sich Stoff leicht. Es ist nicht einfach, ihn perfekt gerade zu halten, wenn sich eine Person darauf bewegt. Manchmal ist das aber gar nicht erforderlich. Ein absichtlich durchhängender und sich wellender Stoff ergibt einen völlig anderen Stil als die bisherigen Methoden. Außerdem sind Stoffhintergründe gut verstaubar und bei Verschmutzung waschbar. Gemusterter Hintergrund Ich habe es noch nicht ausdrücklich erwähnt, aber alle genannten Hintergrundmaterialien sind sowohl ein- als auch mehrfarbig mit verschiedenen Motiven erhältlich. Gerade bei Stoffhintergründen handelt es sich oft um eine abstrakte Kreationen, die bei Ihrem Hauptmotiv nicht störend wirken und nur als unauffällige Ergänzung dienen, damit der Hintergrund nicht völlig leer ist. [abstrakter_hintergrund.jpg] Vinyl mit abstraktem Muster bedruckt. Canon R5, Canon 85/1.4 IS, 1/200 s, f/2.8, ISO 400, Brennweite 85 mm Alle Materialien können auch bedruckt oder bemalt werden, sodass die zweite Option ein spezielles Design oder Foto ist. So können Sie eine Backsteinmauer, Herzen oder eine Meeresküste im Hintergrund Ihres Studios haben. Natürlich wird das Ergebnis wahrscheinlich nicht genau wie ein echtes Strandfoto aussehen, aber die entfallenen Flugkosten sind ein starkes Argument. Zahlreiche Optionen Ich hoffe, dieser Artikel hat Ihnen die Alternativen der Fotohintergründe ein wenig näher gebracht. Es handelt sich bei weitem nicht um eine Auflistung aller Möglichkeiten, die sich noch in der Entwicklung befinden, noch sind sie durch das Angebot der Fotogeschäfte begrenzt. Wenn Sie sich für Ihre eigene, einzigartige Lösung entscheiden, ist das auch in Ordnung. Zusammen mit den unterschiedlichen Beleuchtungskonzepten, der Komposition und der Fotobearbeitung kann jeder Hintergrund in verschiedenen Variationen erscheinen, sodass der Betrachter vielleicht gar nicht merkt, dass er dieselbe Szene sieht. Selbst eine Rolle unbedrucktes "Endlos"-Papier bietet also letztlich unendlich viele Möglichkeiten.

Im Studio ist der Hintergrund gleich nach dem Licht das Wichtigste. Die meisten Menschen stellen sich wahrscheinlich eine „endlose“ Papierrolle vor, aber es gibt auch weitere Möglichkeiten. Vielleicht gibt es zu viele, und niemand wird sie alle einsetzen, aber es ist trotzdem eine gute Idee, sich über die grundlegenden Optionen einen Überblick zu verschaffen, damit Sie wissen, wonach Sie greifen müssen.

Der Improvisation im Studio sind keine Grenzen gesetzt, und wenn Sie sich für einen selbst gebastelten Hintergrund für Ihre Models entscheiden, zum Beispiel einen Vorhang mit aufgeklebten Pailletten, liegt das ganz an Ihnen und das Ergebnis kann toll aussehen. Das bedeutet aber, dass ein einziger Artikel nicht alle Hintergrundoptionen abdecken kann, sodass ich mich auf die gängigsten Lösungen beschränken werde.

Kleine Aufnahmen

Es kommt ganz darauf an, in welchem Maßstab und was für ein Motiv Sie fotografieren. Beim Fotografieren von kleineren Produkten müssen Sie nicht gleich den ganzen Raum umbauen. Verwenden Sie einfach eine der Lösungen, die man leicht zusammenbauen kann und die nur einen Teil des Wohnzimmers (oder eines anderen Raums) für die Dauer des Shootings einnehmen.

Für Flatlay-Aufnahmen von oben genügt entweder ein fotogener Tisch oder ein Holzbrett, mit dem Sie den Tisch vorübergehend abdecken. Es gibt auch leichte PVC-Platten mit aufgedruckten Motiven für genau diesen Zweck. Diese sind auch in einer doppelseitigen Version mit verschiedenen Prints erhältlich, was Ihre Möglichkeiten erweitert. Andererseits müssen Sie bedenken, dass der Print eine Art allgemeines Licht enthält. Wenn Sie also eine besondere dramatische Atmosphäre erzeugen möchten, kann man auf dem Foto sehen, dass Sie nicht mit einem realistischen Hintergrund arbeiten.

Für allgemeine Produkte eignet sich ein Lichtzelt. Es ist in verschiedenen Größen erhältlich und ist eine Variante eines weißen Würfels aus halbtransparentem Material. Durch die Wand hindurch kann man den Rest des Raumes nicht sehen und daher muss es nicht aufgeräumt sein, aber wenn man von außen mit Licht anstrahlt, gelangt das Licht durch das Material ins Innere. Dieses wird dann von den Wänden des Würfels reflektiert und erzeugt ohne großen Aufwand eine relativ gleichmäßige Beleuchtung. Der Vorteil ist, dass selbst ein Ein-Meter-Zelt im zusammengeklappten Zustand ein Minimum an Platz beansprucht und der Aufbau nur eine Frage von Sekunden ist.

Die Wahl des richtigen Hintergrunds, lichzelt
Ein Lichtzelt mit einer Kantenlänge von einem Meter im gefalteten und ungefalteten Zustand.
lichtzelt_produkt, Die Wahl des richtigen Hintergrunds
Ein Bild des Produkts im Lichtzelt. Das schwierige, reflektierende Objekt ist von den meisten Seiten ganz sanft beleuchtet. Das Ergebnis ist ein Kompositum aus mehreren Fotos, sodass es keinen Sinn ergibt, die Belichtungsparameter anzugeben.

Eine komplexere Lösung ist ein Fototisch, der auch den Blick auf die Wände des Raumes verhindert. Dies gilt nicht für die transparente Version, hinter der ein anderer, in der Regel weißer Hintergrund angebracht sein sollte. Im Vergleich zu einem Lichtzelt können Sie die Richtung des Lichts besser steuern, da es nicht von den gegenüberliegenden Seiten reflektiert wird. Die obere Kunststoffplatte wölbt sich nicht und ist auch aus der Nähe betrachtet schön. Leider ist der Tisch schwieriger zu lagern, obwohl verschiedene Versionen mehr oder weniger schnell zu zerlegen sind, sodass er nicht so viel Platz wie ein echter Tisch einnimmt.

fototisch, Die Wahl des richtigen Hintergrunds
Einer der Prototypen eines selbstgebauten Fototisches. Die Platte ist teilweise transparent, damit sie von hinten beleuchtet werden kann, um einen hellen Hintergrund zu schaffen. Es gibt aber noch weitere Varianten von völlig undurchsichtig bis klar.
fotostisch_produkt, Die Wahl des richtigen Hintergrunds
Produkt auf dem Fototisch. Canon 5D Mark III, Canon 70-200/2.8L IS II, 1/200 s, f/11, ISO 800, Brennweite 95 mm

Fotografieren von Menschen und großen Dingen

Nun kommen wir zum Kern des Problems. Jedoch gibt es hier immer noch einen Ansatz, der auf reine Studioausstattung verzichtet, indem man die Möbel für das Shooting arrangiert. Die so entstandenen Winkel eignen sich für das Fotografieren von Personen in einer natürlicheren Umgebung als einem leeren Hintergrund. Umgekehrt kann man die Atmosphäre dramatisieren und die Beleuchtung nutzen, um das häusliche Umfeld in etwas Ungewöhnliches zu verwandeln.

couch, Die Wahl des richtigen Hintergrunds
Gewöhnliche Couch und Wand zusammen mit ungewöhnlichem Licht und Pose des Models. Canon 5D Mark III, Canon 24-70/2.8L, 1/160 s, f/5.6, ISO 200, Brennweite 25

Hintergrund aus Papier

Wahrscheinlich die klassischste Art von Hintergrund, die man in Studios finden kann. Es gibt sehr viele Farben, von neutralen bis zu kräftigen Tönen.

Papierhintergründe kann man aufgerollt in Rollen unterschiedlicher Größe kaufen. Die übliche Breite beträgt 2,72 m und die Länge 11 m. Es wird nicht davon ausgegangen, dass Sie alles auf einmal verwenden, aber da man auf einem Teil des Hintergrunds läuft und dieser sich allmählich abnutzt, muss man ihn von Zeit zu Zeit abschneiden und ein paar Meter Papier abrollen.

Normalerweise wird die Rolle in einer Halterung an der Wand montiert und an der Decke aufgerollt, wenn sie nicht benötigt wird. Die meisten Halterungen können mehrere Rollen (drei bis sechs) tragen, sodass man zum Wechseln des Hintergrunds nur die ursprüngliche Rolle aufrollen muss und die benötigte abrollt, was nur einen Augenblick in Anspruch nimmt.

Damit man die Ecken des Papiers nicht mit Büchern beschweren oder sie sogar am Boden festkleben muss (beides kenne ich aus meiner Jugend), empfehle ich, am Ende ein Beschwerungsband oder eine Leiste zu installieren, die ein fester Bestandteil der Rolle sein wird.

papierhintergründe, Die Wahl des richtigen Hintergrunds
Vier verschiedene Papierhintergründe an einer Wandhalterung, alle mit Beschwerungsleisten. Die Breite beträgt hier 2,72 m, zum Vergleich wurde daneben eine Tür in Standardgröße eingefangen.

Wenn Sie keine Lust haben, in eine Wand zu bohren, oder einen tragbaren Hintergrund benötigen, gibt es Halterungen auf Ständern. Die Handhabung ist ähnlich, allerdings können sie üblicherweise nur bis zu zwei Hintergründe tragen und man muss auf die Stabilität achten.

Für wirklich große Studios sind Rollen mit einer Breite von 3,55 m und im Gegenzug für Mini-Studios 1,35 m vorgesehen. Letzteres ist für Personen schon relativ klein, aber wenn sie keine großen Gesten machen, ist es noch geeignet. Gleichzeitig ist es auf jeden Fall das transportierbarste.

Es ist wichtig, sich eines klarzumachen: Wenn Sie in Ihrem Studio genügend Platz haben und das Model weiter vom Hintergrund entfernt stehen kann, können Sie das Model und das Papier hinter ihm mit verschiedenen Lichtquellen beleuchten. Dies kann dazu führen, dass der entfernte Hintergrund heller oder dunkler erscheint als er tatsächlich ist. Alternativ kann auch farbige Beleuchtung verwendet werden. Dieser Vorteil verschwindet unter den Füßen des Models (oder generell in deren Nähe), da dort jedes extreme Hintergrundlicht auch die Person trifft.

farbiges_licht, Die Wahl des richtigen Hintergrunds
Der dunkle Hintergrund wird mit blauem Licht beleuchtet. Canon 5D Mark III, Canon 70-200/2.8L IS II USM, 1/200 s, f/8, ISO 800, Brennweite 88 mm

Der vielseitigste Hintergrund ist mittelgrau, denn mit einigen Kompromissen kann es sowohl Weiß als auch Schwarz ersetzen.

Eine weitere sehr häufig verwendete Farbe ist Weiß. Schwarz ist dann sehr praktisch, wenn Sie nicht einmal einen Hauch von Licht wünschen. Allerdings ist schwarzes Papier immer noch ein bisschen glänzend, sodass es nicht mit mattem schwarzem Stoff vergleichbar ist.

Eine besondere Verwendung hat eine grüne oder blaue sogenannte Schlüsselfarbe, die sehr markant ist und am Computer leichter entfernt und durch einen anderen digitalen Hintergrund ersetzt werden kann.

Hintergrund aus Vinyl

Vinyl löst die Nachteile von Papier, die darin bestehen, dass es relativ leicht an den Kanten einreißt und allmählich verschmutzt. Wer wünscht sich nicht eine feste Oberfläche, von der man Schmutz mit einem feuchten Tuch entfernen kann?

Es gibt aber immer eine Kehrseite – in diesem Fall den höheren Preis und einen leichten Glanz. Darüber hinaus erfassen hochauflösende Kameras von heute gelegentlich die Struktur des Materials. Man sollte aber fairerweise dazu sagen, dass Papier dazu neigt sich zu wellen und die Textur manchmal sichtbar wird. Daher würde ich den letzten Punkt als unentschieden betrachten.

Stoffhintergrund

Im Gegensatz zu Papier und Vinyl verformt sich Stoff leicht. Es ist nicht einfach, ihn perfekt gerade zu halten, wenn sich eine Person darauf bewegt. Manchmal ist das aber gar nicht erforderlich. Ein absichtlich durchhängender und sich wellender Stoff ergibt einen völlig anderen Stil als die bisherigen Methoden.

Außerdem sind Stoffhintergründe gut verstaubar und bei Verschmutzung waschbar.

Gemusterter Hintergrund

Ich habe es noch nicht ausdrücklich erwähnt, aber alle genannten Hintergrundmaterialien sind sowohl ein- als auch mehrfarbig mit verschiedenen Motiven erhältlich.

Gerade bei Stoffhintergründen handelt es sich oft um eine abstrakte Kreationen, die bei Ihrem Hauptmotiv nicht störend wirken und nur als unauffällige Ergänzung dienen, damit der Hintergrund nicht völlig leer ist.

abstrakter_hintergrund, Die Wahl des richtigen Hintergrunds
Vinyl mit abstraktem Muster bedruckt. Canon R5, Canon 85/1.4 IS, 1/200 s, f/2.8, ISO 400, Brennweite 85 mm

Alle Materialien können auch bedruckt oder bemalt werden, sodass die zweite Option ein spezielles Design oder Foto ist. So können Sie eine Backsteinmauer, Herzen oder eine Meeresküste im Hintergrund Ihres Studios haben. Natürlich wird das Ergebnis wahrscheinlich nicht genau wie ein echtes Strandfoto aussehen, aber die entfallenen Flugkosten sind ein starkes Argument.

Zahlreiche Optionen

Ich hoffe, dieser Artikel hat Ihnen die Alternativen der Fotohintergründe ein wenig näher gebracht. Es handelt sich bei weitem nicht um eine Auflistung aller Möglichkeiten, die sich noch in der Entwicklung befinden, noch sind sie durch das Angebot der Fotogeschäfte begrenzt. Wenn Sie sich für Ihre eigene, einzigartige Lösung entscheiden, ist das auch in Ordnung.

Zusammen mit den unterschiedlichen Beleuchtungskonzepten, der Komposition und der Fotobearbeitung kann jeder Hintergrund in verschiedenen Variationen erscheinen, sodass der Betrachter vielleicht gar nicht merkt, dass er dieselbe Szene sieht. Selbst eine Rolle unbedrucktes „Endlos“-Papier bietet also letztlich unendlich viele Möglichkeiten.

Jede Woche neue Artikel in Ihrem Posteingang

Abonnieren Sie das Beste von lernen.zoner.de

Die E-Mail-Adresse hat ein falsches Format.

Kommentare