Die Zusammenarbeit zwischen Fotograf und Model: worauf muss man achten, damit alles funktioniert?

Ein freundschaftliches Verhältnis zwischen Fotograf und Model ist für den gesamten Prozess der Porträtfotografie unabdingbar. Es sollte auf jeden Fall gegenseitigen Respekt und Verständnis beinhalten. Während der Fotograf die Anforderungen des Models respektieren sollte, sollte das Model auch verstehen, wie man die Arbeit des Fotografen richtig achtet. Es gibt einige Grundprinzipien, die sowohl für Models als auch für Fotografen gelten, welche wir in diesem Artikel genauer behandeln werden.

Die Zusammenarbeit zwischen Fotograf und Model: worauf muss man achten, damit alles funktioniert?

Zu Beginn ist es wichtig zu erwähnen, dass Fotografie für beide Seiten eine Form des Selbstausdrucks ist. Models und Fotografen erfüllt das, was sie tun, und ihre gemeinsame Arbeit schafft Kunst, die keine Grenzen oder Einschränkungen haben sollte. Daher sollte keine Seite die andere zu irgendetwas zwingen, und gleichzeitig sollten sie sich nicht einschränken, unsinnige Anforderungen diktieren oder die resultierende Arbeit in irgendeiner Weise zerstören oder umgestalten.

Beim Fotografieren geht es um Interaktion und Kommunikation.

Porträtfotografen und Models leben in gegenseitiger Symbiose und brauchen einander für ihre Arbeit. Deshalb müssen sie sich gegenseitig ernst nehmen und ehren, was manchmal bedeutet, dass einer der beiden nachgeben muss. Es ist ein Zusammenspiel, das in gegenseitiger Zufriedenheit enden sollte. Es basiert auf gegenseitigem Zuhören und Kompromissen. Wir empfehlen auf jeden Fall, alles mit Kommunikation zu lösen, denn das ist der Schlüssel.

Die Zusammenarbeit zwischen Fotograf und Model: worauf muss man achten, damit alles funktioniert?

Eine Bildbesprechung kann Vorteile haben – das Modell kann etwas bemerken, was Sie übersehen haben.
Nikon D750, Nikon 50mm f/1,4 AF-S NIKKOR G, 1/250 s, f/5, ISO 200, Brennweite 50 mm.

Es gibt drei Phasen der Zusammenarbeit (Vorbereitung, Fotoshooting, Bearbeitung und Lieferung der Fotos), von denen jede mehrere Punkte enthält, die wir gemeinsam durchgehen werden. Wenn Sie diese beachten, werden Sie Ihnen helfen, eine reibungslose und fruchtbare Zusammenarbeit zu gewährleisten.

Vorbereitungsphase

Während der Vorbereitung haben Sie die Möglichkeit, das Model im Voraus mit dem vertraut zu machen, was Sie erwartet. Der Grundsatz ist, dass eine gute Vorbereitung den eigentlichen Aufnahmevorgang erheblich erleichtert.

Es ist von Vorteil bestimmte Tatsachen im Voraus festzulegen:

  • was werden Sie tun und wie,
  • wie lange wird es dauern, die Fotos zu liefern,
  • was geschieht anschließend mit den Fotos?

Was werden Sie tun und wie?

Besprechen Sie die Details. Wo wird das Shooting stattfinden? Ein idealer Ort ist einer, der für Sie beide gut erreichbar ist und beiden behagt. Einige Leute finden es vielleicht unangenehm, Fotos an öffentlichen Orten zu machen. Andere leiden beispielsweise an Allergien, sodass die Natur mehr Probleme als Vorteile bringt. Es kann viele Haken geben, daher ist es gut, alles richtig und gemäß den Anforderungen beider Parteien anzupassen.

Was zieht man an? Sorgen Sie dafür, dass sich das Modell im gegebenen Outfit wohlfühlt. Er oder sie muss sich selbst im Spiegel betrachten und wissen, dass er/sie sich darin schön findet. Wenn das Model etwas Unbequemes trägt – hohe Absätze, ein Korsett oder andere modische Fallen – sorgen Sie dafür, dass er/sie nicht zu viel laufen oder zu lange stehen muss.

Wenn es kalt sein sollte, organisieren Sie eine Decke und heißen Tee. Wenn es heiß ist, bleiben Sie nicht lange in der Sonne oder ohne Getränke. Es gibt viele Dinge, die vor dem Fotoshooting vereinbart werden sollten, und die man vorher besprechen sollte, damit es nicht in letzter Minute zu einem Problem kommt, das einer Partei Unbehagen bereitet.

Wie lange wird es dauern die Fotos zu liefern?

Versuchen Sie, einen Zeitrahmen im Voraus zu bestimmen. Wenn Sie das Modell vorher darüber in Kenntnis setzen, dass es drei Monate dauern wird, bis die Fotos geliefert werden, muss er/sie damit rechnen, weil er/sie es darüber Bescheid wusste. Wenn Sie jedoch ein Jahr brauchen, um Ihre Fotos zu bearbeiten, sollten Sie sich nicht wundern, dass die Models frustriert und Sie mit Fragen über den Zeitpunkt der Fertigstellung überhäufen.

Was geschieht anschließend mit den Fotos?

Ich empfehle auf jeden Fall, das Model zu warnen, dass die Fotos, die er/sie von Ihnen erhält, in keiner Weise bearbeitet werden dürfen. Auf Instagram ist es manchmal notwendig, ein Foto zuzuschneiden, hier sollten Sie strikt Nein sagen. Es gibt Apps, die einem Foto einen Rahmen hinzufügen. Empfehlen Sie sie dem Model. Wenn Sie keinen Rahmen in Ihrem Foto haben möchten, laden Sie ein bereits zugeschnittenes und gerahmtes Foto in einem Beitrag hoch. Jedes Beschneiden zerstört die Komposition und die Komposition ist heilig.

Es ist schwer zu erklären, warum Fotografen so viel Wert auf Komposition legen, aber Vergleiche helfen dabei. Bei einem Foto als Ganzem ist es dasselbe, als hätte jemand ein Gemälde zugeschnitten, das Make-up des Models verschmiert oder die Figur verzerrt. Es ist die Zerstörung bestehender Kunst. Und eine noch schlimmere Zerstörung ist ein Filter. Jeder Filter am fertigen Foto ist ein „Verbrechen“ und weisen Sie das Model auf jeden Fall darauf hin, dass dies ebenso verboten ist.

Falls das Model dies trotz Ihrer Wünsche tut, würde ich empfehlen, dass Sie (auch bei TFP) einen einfachen Vertrag über den Umgang mit den Fotos und was in dem Fall droht, wenn einer solchen Behandlung nicht entsprochen wird, vorbereiten. Aber mit einer menschlichen und herzlichen Erklärung sollten sich solche Vorfälle vermeiden lassen. An einem Foto verbringt jeder Fotograf Stunden im Nachbearbeitungsprozess, und all diese Arbeiten werden durch Dinge, wie Filter und Zuschneiden zerstört und geschändet.

Die Phase des Fotoshootings

Das Fotoshooting beinhaltet direkte Kommunikation mit dem Model, über das sich ein eigener Artikel veröffentlichen ließe. Einige Grundregeln lassen sich jedoch relativ kurz zusammenfassen.

Die Zusammenarbeit zwischen Fotograf und Model: worauf muss man achten, damit alles funktioniert?

Das Model erhält vielleicht Anweisungen zum Posieren von Ihnen, aber sie sollte sich nicht unwohl fühlen und Ihnen vertrauen, dass ihr das steht.
Nikon D750, Nikon 50mm f/1,4 AF-S NIKKOR G, 1/250 s, f/5, ISO 200, Brennweite 50 mm.

Erscheinen Sie zum Treffpunkt! Es kommt oft vor, dass eine Partei in letzter Minute absagt. Jeder Fotograf weiß das. Und wahrscheinlich auch einige Models. Wenn Sie vor dem Fotoshooting Zweifel haben, lassen Sie es sie rechtzeitig wissen! Entweder wird die andere Partei Sie beruhigen und unterstützen, oder sie wird zumindest rechtzeitig herausfinden, dass es kein Fotoshooting geben wird. Wenn jemand ein Fotoshooting erst am gegebenen Tag morgens absagt, ist das ein großer Verrat.

Die betreffende Person hat sich Zeit für Sie genommen, andere deswegen abgelehnt, die Arbeit oder ihre Familie arrangiert. Vielleicht ist sie schon zum Treffpunkt aufgebrochen. Entweder mit schwerem Gerät auf dem Rücken oder mit Make-up und Outfits in der Handtasche. Und dann findet sie heraus, dass alles umsonst war. Wenn jemand an dem Morgen wirklich krank wird, kann man nichts machen. Aber wenn es sich um ein momentanes Unwohlsein handelt, dann denken Sie wirklich darüber nach, wie unfair dieser Schritt ist.

Schlagen Sie eine Pose vor, aber befehlen Sie nicht. Das Model sollte sich nicht in Positionen biegen, in denen es unzufrieden ist. Ebenso sollte das Model nichts erzwingen, was der Fotograf nicht tun möchte. Wenn er die Idee nicht mag und das Potenzial darin nicht sieht, sollte man das respektieren.

Schauen Sie sich gemeinsam die Vorschauen an. Auf einigen Fotos wird das Modell den Winkel nicht mögen und auf anderen werden Sie die Schatten nicht mögen. Sprechen Sie gemeinsam darüber und machen Sie die Aufnahmen gegebenenfalls erneut, damit der Winkel und die Schatten gut sind. Vor allem aber – hören Sie einander zu. Das Model hat vielleicht eine tolle Idee und der Fotograf weiß, was zu ihr passt.

Helfen Sie sich gegenseitig und loben Sie sich. Wenn Ihnen etwas gefällt, sagen Sie es. Es wird die Beziehung und die allgemeine Begeisterung für die Ergebnisse verbessern.

Bedanken Sie sich. Sie beide investieren Zeit, Mühe und Ihr eigenes Know-how in das Fotoshooting. Beide für ein gemeinsames Ergebnis.

Die Zusammenarbeit zwischen Fotograf und Model: worauf muss man achten, damit alles funktioniert?

Wenn beide Parteien nach dem Fotoshooting zufrieden sind, wurde gute Arbeit geleistet.
Nikon D750, Nikon 50mm f/1,4 AF-S NIKKOR G, 1/250 s, f/5, ISO 200, Brennweite 50 mm.

Bearbeitungsphase

Jetzt haben Sie ein erfolgreiches Fotoshooting unter idealen Bedingungen hinter sich. Jetzt wartet das Model auf die Fotos (meistens zu einem vorher festgelegten Zeitpunkt) und veröffentlicht sie anschließend in sozialen Netzwerken.

Beim Bearbeiten von Fotos achten Sie auf große Änderungen. Stimmen Sie mit dem Modell ab, ob Sie beispielsweise ein Muttermal entfernen können oder ob Sie ihre Nase nicht ein wenig reduzieren sollen. Niemand bestimmt die Richtigkeit dieser Bearbeitungen. Wichtig ist aber, ob das Model das möchte und ob es sich für Sie auf dem Foto richtig anfühlt.

Wenn das Model ihre Taille schmälern oder ihre Augen vergrößern möchte, müssen Sie darüber nachdenken, ob Sie dies tun möchten. Und wenn nicht, dann erklären Sie es ihr. Fotografie soll die Realität einfangen.

Wenn Sie umfangreiche Bearbeitungen und Retuschen vornehmen, das Model dies aber nicht möchte, versuchen Sie, eine Lösung zu finden. Das sollte aber nicht passieren. Das Model kennt Ihre Arbeit und weiß, wie sie aussieht. Beide Parteien sind also mit dem vertraut, worauf sie sich einlassen.

Die Zusammenarbeit zwischen Fotograf und Model: worauf muss man achten, damit alles funktioniert?

Das Model sollte Ihre Arbeit respektieren und die Fotos nicht bearbeiten oder zuschneiden, sondern so veröffentlichen, wie sie sind.
Nikon D750, Nikon 50mm f/1,4 AF-S NIKKOR G, 1/250 s, f/5, ISO 200, Brennweite 50 mm.

Das Ergebnis ist die Bearbeitung Ihrer Arbeit und Ihr Ausdruck, sodass niemand das Recht hat, Sie dazu zu bringen, es anders zu machen. Allerdings ist es nicht notwendig völlig unerbittlich zu sein. Sie müssen die Änderungsvorschläge nicht realisieren, sondern zumindest zuhören und darüber nachdenken.

Und schließlich, wenn Sie Fotos einreichen und das Model sie nicht zuschneidet oder anderweitig bearbeitet, bleibt noch eine letzte Sache zu tun. Vergessen Sie beim Teilen in sozialen Netzwerken nicht, sich gegenseitig zu markieren. Das Model präsentiert den Fotografen und der Fotograf das Model, damit Sie sich gegenseitig ins Bewusstsein rücken. Dies ist bei bezahlten Aufträgen natürlich nicht erforderlich.

Ein paar Worte zu Schluss

Das Zusammenspiel zweier Menschen ist fragil und muss mit Vorsicht behandelt werden. Es ist eine heikle Aufgabe, die durch Kommunikation und gegenseitigen Respekt bewältigt werden kann. Fotografen und Models schaffen etwas zusammen und könnten ohne einander nicht arbeiten. Beide Parteien sollten sich daran erinnern und sich mit Respekt und Liebe behandeln.
banner690x120

Letzte Änderung 16. Juli 2020

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Zdeňka Vrátná

Lesen Alle Artikel.

Kommentare