Die Fotografin und Traveller Jana Kupčáková: Haben Sie keine Angst vor Experimenten

Jana Kupčáková ist eine äußerst aktive Fotografin. Sie reist viel um die Welt, unterrichtet Fotografie und hat unter anderem eine Reihe von Ausstellungen, Vorträgen und einige Artikel sowie Fotopreise auf Ihrem Konto. Sie hat uns ein Stück ihrer Zeit geschenkt und mit uns ein Interview gemacht. In diesem Artikel erfahren Sie beispielsweise, wie Sie außergewöhnliche Aufnahmen auf Reisen machen, wie Sie mit unterschiedlichen kulturellen Gewohnheiten umgehen und wie es ist, an einem Tag in Italien zu frühstücken und am nächsten Tag die verborgenen Ecken Afrikas zu erkunden.

Können Sie sich dem Leser kurz vorstellen?

Ich habe an der ČZU in Prag Wirtschaft studiert und arbeite immer noch in diesem Bereich. Ich bin für Finanzen im IT-Bereich zuständig und obwohl ich sehr gerne arbeite, sagt mir diese übertechnisierte Welt nicht viel. Die Fotografie wurde zu einer Herzensangelegenheit für mich. Während meines Studiums begann ich mehr zu reisen, und Fotografie war eine Möglichkeit, die Orte, die ich besuchte, zu bewahren. Als ich langfristig nach Prag gezogen bin und angefangen habe zu arbeiten, habe ich mich für den ersten Fotokurs angemeldet, um meinem „Klicken“ Sinn und Ordnung zu verleihen. Erste Erfolge, Ausstellungen, Umschulungskurse und ein Angebot Fotografie zu unterrichten folgten in Kürze. Im Laufe der Zeit kam auch Jurortätigkeit bei Fotowettbewerben, Organisation von Reisevorträgen und Verfassen von Artikeln für Fotowebseiten hinzu. Ich weiß gar nicht, wie das alles passiert ist.

 

Sie wurden mit einer Reihe von Fotopreisen ausgezeichnet. Welchen schätzen Sie am meisten?

Den Titel des Fotografen des Jahres von der Zeitschrift FotoVideo. Es war nicht nur die erste große Auszeichnung, die ich erhielt, sondern auch ein langfristiger Wettbewerb. Sie können fast ein Jahr lang Bilder zu verschiedenen Themen beitragen, sodass Ihre Arbeit als Ganzes beurteilt wird. Die Auszeichnung, über die ich mich in letzter Zeit am meisten gefreut habe, war der zweite Platz im ersten Jahrgang des Hanzelka und Zikmund Preises in der Kategorie Reisefotografie. Das von Herrn Zikmung persönlich unterschriebene Diplom ist für mich als Reisefotograf die größte Belohnung.

Die Fotografin und Traveller Jana Kupčáková

Ein Mann in typisch marokkanischem Gewand verlässt nach dem Gebet die Hauptmoschee in Chevchaouen.

Wie verbinden Sie Reisen mit  Beruf/Familie?

Ich denke, von meiner Mutter und meinem Großvater habe ich die Fähigkeit geerbt, meine Zeit organisieren zu können. Für manche mag die fixe Arbeitszeit einengend sein, aber ich halte sie für einen großen Vorteil. Ich habe so eine vorgegebene Zeit zum Arbeiten und kann dann meine Freizeit für Reisen, Unterrichten, Fotografieren, Vorträge und andere Aktivitäten planen, ohne mir Sorgen machen zu müssen, dass meine Pläne meinen Job kreuzen. Normalerweise habe ich ein Jahr im Voraus einen klaren Reiseplan.

 

Gibt es irgendwelche Besonderheiten, wenn man eine reisende Frau ist?

Ich denke, es geht vielmehr um die Einstellung, als darum, ob Sie ein Mann oder eine Frau sind. Meiner Meinung nach lautet die allgemeine Regel, wie Sie die Menschen in Ihrer Umgebung behandeln, so werden auch Sie behandelt. Gehen Sie respektvoll mit Menschen um, respektieren Sie die kulturellen Traditionen des Landes und pflegen Sie eine positive Einstellung und Perspektive. Und das vielseitigste Kommunikationsmittel der Welt ist ein Lächeln, mit dem Sie überall verstanden werden.

 

In welchen Ländern waren die Menschen am meisten entgegenkommend und wo am wenigsten?

Immer wenn ich in einem Land ankomme, versuche ich in den ersten Tagen herauszufinden, was ich mir erlauben kann und was nicht. Länder haben ihre eigenen Besonderheiten, unterschiedliche religiöse und kulturelle Einschränkungen, Menschen haben ein unterschiedliches Temperament und sie schauen Touristen in verschiedenen Ecken der Welt anders an. Vielleicht war ich überrascht, wie unglaublich nett die Leute in New York waren und wie großartig ich auf der Straße fotografieren konnte. Und während in Südafrika und Kuba die meisten Menschen mit einem Lächeln auf das Objektiv reagierten, musste man in den größeren Städten Tansanias wachsamer sein und oft auf ein Foto verzichten. Man muss nur ins nahe gelegene Sansibar fahren, wo arabische Kultur vorherrscht und alles wieder in Ordnung ist. Auch in Laos hatten die Frauen auf dem Marktplatz Spaß und lachten sich gegenseitig aus, als wir es schafften, eine von Ihnen unbemerkt zu schießen. Am meisten Spaß war für mich jedoch das Fotografieren in Sri Lanka.

Die Fotografin und Traveller Jana Kupčáková

Typische rauchende Schornsteine in den Straßen von New York

Wodurch?

Ich versuche nicht nur interessante Porträts zu machen, sondern auch authentische Schnappschüsse. Ich versuche oft unbemerkt zu fotografieren. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn Sie von den Fotografierten bemerkt werden, fangen sie an zu posieren und der Zauber des Augenblicks ist verflogen. Aber in Sri Lanka machen es alle! Ich habe noch keine Nation gesehen, die es so liebt, fotografiert zu werden. Sobald ich den Sucher am Auge hatte, machten sie bereits Posen, zeigten ihre drei Zähne im Mund und bevor ich zum zweiten mal abdrücken konnte, war die ganze Familie da und innerhalb von fünf Minuten das halbe Dorf. Es ging nicht um Geld, sie wollten nichts. Kurz gesagt, es war einfach faszinierend. Anfangs dachte ich, als sie mein großes Objektiv sahen, hielten sie mich wahrscheinlich für einen National Geographic-Fotografen und sahen sich bereits auf dem Titel des Magazins. Aber sie lieben es einfach!

 

Mit welcher Ausrüstung reisen Sie?

In dieser Hinsicht bin ich ein bisschen „Rebell“ und versuche, die Fotoausrüstung auf meinen Reisen auf ein Minimum zu reduzieren. Ich möchte die Reise genießen, nicht ein paar Kilo Gewicht mitschleppen. Ich habe noch nie ein Stativ in meinen Rucksack gepackt. Meistens benötige ich eine Spiegelreflexkamera mit einem Basisobjektiv und einem festen Weitwinkelobjektiv als Alternative. Ich bin eher ein „Schnappschuss“ -Fotograf, der beim Eingang in die Flughafenhalle eine Kamera um den Hals hat und sie nur zum schlafen ablegt. Ich fotografiere alles, was mich interessiert, Situationen, die oft nur einen Moment dauern. Meine Fotos entstehen mehr oder weniger nebenbei. Auch wenn ich die Technik unterrichte, halte ich eine umfangreiche Fotoausrüstung nicht für das Alpha und Omega eines Fotoshootings. Natürlich ist es wichtig, die technischen Grundlagen des Fotos als solches zu kennen und Ihr Gerät zu verstehen, aber Sie müssen definitiv nicht Tausende von Euros ausgeben und sich mit viel Zubehör ausstatten, um eine gute Aufnahme zu machen. Es ist wichtiger, zuschauen zu können. Mein Lieblingsfotograf Elliott Erwitt sagte einmal: „Alle Technik der Welt kann die Unfähigkeit zu betrachten nicht wett machen“.

Die Fotografin und Traveller Jana Kupčáková

Marktplatz in den mittelalterlichen Straßen von Fes.

Welche weiteren Fotografen inspirieren Sie?

Ich mag Bilder, die Geschichten erzählen. Geschichten aus dem Alltag, die nicht künstlich sind, verschönert. Ich bin ein großer Fan der humanistischen Fotografie und des sogenannten „entscheidenden Momentes“, insbesondere der Nachkriegsfotografen von der Agentur Magnum, die bei ihrer Entstehung dabei waren, wie der bereits erwähnte Elliott Erwitt oder Henri Cartier Bresson. Wenn ich die Fotografen aufzählen sollte, deren Arbeit mit dem Reisefoto zusammenhängt, würde ich auf jeden Fall fantastische Porträts von Steve McCurry, dem Autor des berühmten afghanischen Mädchens, empfehlen. Ich mag auch Franco Fontana und sein Konzept der toskanischen Landschaft oder den Dokumentarfotografen Sebastião Salgado, dessen achtjährige Reise um die Welt zu einer Sammlung von etwa 200 atemberaubenden Schwarzweißfotografien mit dem Titel „Genesis“ führte. Die beste Fotografin aller Genres bleibt für mich Annie Leibowitz.

 

Sommerferien stehen vor der Tür. Wie macht man Urlaubsfotos, die sich von anderen unterscheiden?

Das Wesentliche ist, dass die Leute nicht genug Geduld haben, glaube ich. Die meisten machen Bilder im Urlaub ohne zu überlegen, klicken, wenn sie ein Motiv sehen, denken nicht darüber nach, wie das Foto später wirken wird. Ich reise nicht nur mit dem Ziel, ein Land zu fotografieren, sondern es auch kennenzulernen. Ich versuche an das Reisefoto wie an jede andere Reportage heranzugehen. Alles im größtmöglichen Kontext aufzunehmen, damit die Bilder nicht langweilig sind. Selbst nach ein paar Jahren sollten die Fotos nicht nur zeigen, wie der Ort aussah, sondern auch, wie er auf Sie wirkte und wie Sie sich dort fühlten.

 

Können Sie dies einem praktischen Ratschlag zusammenfassen?

Versuchen Sie, nach unterschiedlichen und originellen Blickwinkeln zu suchen, eine Geschichte oder ein visuelles Element in Szene zu setzen. Haben Sie keine Angst zu experimentieren, seien Sie geduldig und versuchen Sie, Ihren eigenen unverwechselbaren Stil zu finden, der Ihnen zeigt, wie Sie den Ort wahrnehmen.

Die Fotografin und Traveller Jana Kupčáková

Überfluteter Markusplatz in Venedig und eine Schlange von Menschen, die darauf warten, den gleichnamigen Tempel zu betreten.

Welche Fehler auf Urlaubsfotos der anderen stechen Ihnen ins Auge?

Zuallererst ist es die Menge. Oft erlebe ich, dass mir jemand seine Urlaubsbilder zeigen möchte und  zehnmal das gleiche Motiv in seinem Album hat. Haben Sie einen wunderschönen Wasserfall besucht oder ein interessantes Gebäude gesehen? Großartig! Nehmen Sie mehrere Bilder von einem Ort auf, probieren Sie aus, experimentieren Sie, suchen Sie nach der besten Aufnahme, und verwenden Sie dann nur eine, höchstens zwei beste Aufnahmen. Zum Beispiel eine Komplettansicht und ein interessantes Detail. Löschen Sie die anderen. Leider ist es aber ein Phänomen unserer Zeit. Die Leute haben es sich abgewöhnt, Fotos auszusortieren. Ein Motiv wird hundertmal geschossen und man behält alle zur „Sicherheit“. Qualität weicht der Quantität. Der zweite Rat wäre: Die Realität vereinfachen. Damit jedem auf den ersten Blick klar ist, was und warum Sie fotografiert haben. Ansonsten entstehen chaotische Fotografien, bei denen die Gebäude schief sind, Lampen aus Köpfen wachsen und der überbelichtete Himmel vom Hauptmotiv ablenkt. Dabei reicht es oft, eine Weile zu warten, sich umzusehen, einen besseren Ausgangspunkt oder eine unkonventionelle Sichtweise zu finden.

 

Ihre Fotos erregen Aufmerksamkeit durch Ihren großartigen Umgang mit Farben.

Ich bin der Sommertyp, ich liebe Farben, die Sonne, die Wärme, und dies spiegelt sich sowohl in den Reisezielen wider, die ich wähle, als auch in meinen Fotos, die ich mitbringe. In Ländern wie Marokko, Kuba und Süditalien dreht sich die Fotografie hauptsächlich um Farbe und perfektes Licht. Die Bilder von dort sind für mich positive Energie, Wohlbefinden und gute Laune.

Die Fotografin und Traveller Jana Kupčáková

Ein hölzerner Fensterladen, eine Wäscheleine und eine alte Frau, die das Straßengeschehen auf der Insel Procida in Süditalien beobachtet.

Welche Nachbearbeitungsprozesse verwenden Sie ?

Dies ist natürlich eine Frage des individuellen Geschmack. Ich gehe so vor, dass ich ein Foto lieber lösche, wenn ich es länger als zehn Minuten bearbeiten müsste. Ich arbeite gerne draußen und halte den PC nur für ein notwendiges Übel, ohne das man heute nicht mehr auskommt. Aufgrund meines Fokus bin ich kein Fan von zu vielen Eingriffen im Foto, insbesondere in Bezug auf den Inhalt. Dies gilt natürlich auch für Porträts. Ich bin Fotograf und kein Arzt für plastische Chirurgie.

 

Wie präsentieren Sie Ihre Fotos?

Noch vor einiger Zeit habe ich das Thema der öffentlichen Präsentation nicht beachtet. Ich hatte Alben im Web gesichert, Link an Interessierte gesendet und ab und zu ein Foto in meinem FB-Profil hochgeladen. Mehr nicht. Aber in letzter Zeit haben mich immer mehr Leute nach meinem Instagram und Webseite gefragt, bis ich sie endlich ins Leben gerufen habe. Im vergangenen Oktober dann auch den Instagram-Account.

Jeden Tag versuche ich, ein neues Foto hinzuzufügen und mich so in Form zu halten. Und es scheint, dass die Fotos gefallen, was mich natürlich freut. Insbesondere ist es ein großartiges Mittel, um mit Menschen mit ähnlichen Interessen in Kontakt zu treten, eine neue Form von Feedback zu erhalten und auch eine gute Möglichkeit, die Arbeit von tollen Fotografen aus aller Welt zu sehen. Aber natürlich muss man vorsichtig sein, um nicht zu sehr beeinflusst zu werden. Sie müssen die richtigen Entscheidungen treffen und Ihren eigenen Präsentationsstil und soziale Netzwerke finden, die Ihnen von Nutzen sind. Die für mich angenehmste Form der Präsentation bleibt jedoch die persönliche. Ausstellungen, Festivals, Reisevorträge, Orte, an denen man Menschen trifft und mit ihnen über ihre Arbeit spricht. Das Gefühl, dass Ihr Foto an einer Galeriewand hängt, kann kein soziales Netzwerk ersetzen.

 

Was planen Sie für die Zukunft?

Dieses Jahr habe ich bereits eine Reise nach Südafrika hinter mir. Im Herbst möchte ich nach Apulien fahren und einen der wenigen Teile Italiens bereisen, die ich noch nicht gesehen habe. Und wenn sich genügend Interessenten bewerben, brechen wir mit der Schule, an der ich unterrichte, im Oktober zur ersten ausländischen Fotoexpedition nach Namibia auf. Gleichzeitig haben wir einen neuen Fotowettbewerb zum Thema „Vaterliebe“ ausgeschrieben, bei dem ich einer der Juroren sein werde, auf den ich mich sehr freue. Bis zum Sommer erwarten mich noch zwei Vorträge über Marokko und eine weitere Einzelausstellung im Juni. Die ist bis September im Palast Akropolis in Prag zu sehen, wo meine Straßenmomentaufnahmen aus dem geliebten Italien präsentiert werden. Ich würde mich freuen, wenn Sie auch vorbeikommen.  🙂

 

10 TIPPS VON JANA FÜR BESSERE URLAUBSFOTOS

  1. Informieren Sie sich über das jeweilige Land und unterschätzen Sie die Vorbereitung nicht
  2. Respektieren Sie kulturelle und religiöse Gewohnheiten
  3. Fügen Sie ein menschliches Element in das Foto ein und erzählen Sie Geschichten
  4. Kommunizieren Sie mit Einheimischen
  5. Wenn Sie jemandem von den Fotografierten versprechen ein Foto zu schicken, tun Sie dies bitte
  6. Fotografieren Sie auf Marktplätzen, Bahnhöfen und ähnliche Orten, um authentisches Leben einzufangen
  7. Wechseln Sie informative Fotos mit künstlerischen ab
  8. Achten Sie auf interessante Licht- und Farbkontraste
  9. Binden Sie unkonventionelle Blickwinkel ein (Vogel- und Froschperspektive, Reflexionen, Durchblicke, Einrahmung)
  10. Vergessen Sie nach der Aufnahme nicht, die Kamera abzulegen und die Szene zu genießen, ohne in die Linse zu schauen!

Letzte Änderung 28. Mai 2019

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Pavla Prazakova

Lesen Alle Artikel.

Kommentare