Die Auswahl der richtigen Digital Fotokamera für Familien-, Porträt- und Reisefotos

Bei der großen Auswahl von heute ist die Auswahl der richtigen Fotokamera gar nicht so einfach. Es gibt immer mehr Kameras und selbst manch Profi muss darüber nachdenken, welchen Fotoapparat er sich anschaffen soll. Werfen Sie daher einen Blick darauf, welche Unterschiede es zwischen Kompaktkameras, spiegellosen sowie Spiegelreflexkameras gibt. So können Sie anschließend selbst entscheiden, welche Kamera sich für Sie am besten eignet.

Idealerweise sollten Sie zunächst darüber nachdenken, für welchen Situationen sowie für welche Art von Fotos Sie Ihre Fotokamera nutzen möchten.

Denken Sie dabei auch an Ihre finanziellen Möglichkeiten. Ferner ist ein „sehr teures Objektiv“ alleine noch lange nicht die Garantie für gute Fotos. Schöne Fotos macht nämlich der Fotograf und nicht die Fotokamera alleine. Falls Sie das nicht glauben, dann probieren Sie mal Ihrer Freundin oder Ihrem Freund zu sagen, dass der Ofen das schmackhafte Abendessen gekocht hat. Danach werden Sie wohl für einige Zeit eine Diät halten müssen.


Werden Sie sich darüber klar, was Sie fotografieren möchten:

  • Familienfotos (Kinder, Feiern, Geburtstage oder Grillfeiern),
  • Reise- und Urlaubsfotos,
  • Porträts,
  • Tiere oder Insekten,
  • Produktfotos
  • oder ein anderes Fotogenre?

Familienfotos

Falls Sie Ihre Kinder fotografieren möchten bzw. Familienfeiern sowie ähnliche Feiern dokumentieren wollen, dann reicht ein Mobilfunkgerät oder eine Kompaktkamera im Wert bis zu 260 Euro aus.

Die meisten Menschen tragen Ihr Mobilfunkgerät bei sich, um die besten Momente festzuhalten, weil sie stets griffbereit sind.

Welches Mobilfunkgerät bzw. welche Kompaktkamera eignet sich und überschreitet nicht die Preisgrenze von 260 €? Bei den Mobilfunkgeräten handelt es sich um folgende Modelle:

  • Huawei P9 Lite,
  • Honor 8,
  • Asus Zenfone 3,
  • ältere iPhones
  • und Samsung Galaxy S6.
Huawei P9 Lite

Huawei P9 Lite. Quelle: huawei.com.

Falls Sie jedoch lieber auf eine Fotokamera zurückgreifen möchten, dann sollten Sie sich für eine günstigere Kompaktkamera entscheiden. Diese sind leicht, gut verstaubar und Sie können Sie stets bei sich tragen. So erfassen Sie jederzeit wichtige Augenblicke.

Zu den günstigeren Modellen gehören:

  • Nikon Coolpix A100,
  • Sony CyberShot DSC-W800
  • oder Canon IXUS 185.

Falls es Ihr Geldbeutel erlaubt und Sie höherwertigere Aufnahmen machen wollen, dann stehen folgende Modelle zur Auswahl:

  • Sony CyberShot DSC-HX60V,
  • Nikon Coolpix B500,
  • Canon PowerShot SX720 HS
  • oder Panasonic Lumix DMC-TZ70.
Sony CyberShot DSC-HX60V

Sony CyberShot DSC-HX60V. Quelle: sony.com.

Ja, Sie können sich selbstverständlich auch eine teuere Spiegelreflexkamera kaufen. Vergessen Sie aber nicht, dass i. d. R. 90 % der Anwender am Ende sowieso beim Automatikmodus bleiben. So können Sie nie das Potenzial Ihrer teueren Kamera völlig ausnutzen. Und wegen den falschen Einstellungen entstehen am Ende meist schlechtere Fotos als mit einer Kompaktkamera.

Empfohlene Mobilfunkgerät (Preis aufsteigend)
ModellPreis ca.Ausgewählte Eigenschaften
Huawei P9 lite220 €Auflösung: 13 Mpx
FHD Video: 30 fps
Möglichkeit in RAW zu fotografieren: nein
iPhone 5s299 €Auflösung: 8 Mpx
FHD Video: 30 fps
Möglichkeit in RAW zu fotografieren: nur mit spezieller App
Honor 8350 €Auflösung: 12 Mpx
FHD Video: 60 fps
Möglichkeit in RAW zu fotografieren: ja
Samsung Galaxy S6450 €Auflösung: 12 Mpx
UHD Video: 4k und 30 fps
Möglichkeit in RAW zu fotografieren: nur mit spezieller App
Empfohlene Fotokameras (Preis aufsteigend)
ModellPreis ca.Ausgewählte Eigenschaften
Nikon Coolpix A100110 €Auflösung: 20,1 Mpx
Kamera Modes: Programmautomatik (P) und Automode (Auto)
HDready Video: 30 fps
Möglichkeit in RAW zu fotografieren: nein
Extrem klein
Sony CyberShot
DSC-HX60V
260 €Auflösung: 20,4 Mpx
Kamera Modes: Manueller Modus (M), Blendenautomatik (A), P, Zeitautomatik (S) und Auto
FHD Video: 50 fps
Möglichkeit in RAW zu fotografieren: nein
Klein und leicht

Reise- und Urlaubsfotos

Auch für Urlaubsfotos wären die vorher genannten Fotokameras ausreichend. Falls Sie jedoch z. B. den Sonnenaufgang oder den Sonnenuntergang, die Landschaft und gelegentlich Street-Fotos machen möchten, dann lohnt es sich auf jeden Fall, nach einer höherwertigeren Variante zu greifen.

Die Fotokamera sollte dennoch leicht, kompakt sowie leistungsstark sein. Diese drei Faktoren gewährleisten, dass Sie Ihre Kamera immer mit dabei haben werden. Eine Spiegelreflexkamera mit zwei Objektiven und ca. 2 kg Gewicht kann hingegen einen Ausflug in die Stadt ziemlich unangenehm machen.

Entscheiden Sie sich daher für professionelle Kompaktkameras oder spiegellose Systemkamera mit einer Brennweite zwischen 23 – 50 mm, die auch mit einem ISO-Wert von 800 sowie einer Verschlusszeit von 1/4000 s zurechtkommen. Bei den Kompaktkameras sind vor allem folgende Modelle empfehlenswert:

  • Fujifilm FinePix X70,
  • Canon PowerShot G9 X Mark II,
  • Nikon Coolpix A900
  • und Sony CyberShot DSC-RX100 III.

Der Anschaffungspreis ähnelt dem von günstigen Spiegelreflexkameras und Sie können sich zudem sicher sein, dass sie die gleiche Arbeit leisten. Ferner ersparen Sie Ihnen mehrere Kilogramm Gewicht um den Hals herum.

Falls Sie anstatt einer Kompaktkamera lieber eine etwas professioneller anmutende Kamera suchen, dann sollten Sie nach einer spiegellosen Systemkamera Ausschau halten.

Falls Sie anstatt einer Kompaktkamera lieber eine etwas professioneller anmutende Kamera suchen, dann sollten Sie nach einer spiegellosen Systemkamera Ausschau halten.

Spiegellose Systemkameras haben den Vorteil, dass Sie kein Prisma besitzen. Hierdurch sind sie deutlich dünner, leichter und besser verstaubar. Auf der anderen Seite haben Sie einen elektronischen Sucher, der eine bestimmte Verzögerung mit sich bringt. Ein Laie bemerkt dies jedoch i. d. R. nicht.

Der Vorteil eines solchen Suchers ist hingegen seine Multifunktionalität. Sie erkennen sofort, ob das Bild scharf gestellt ist und können ohne Probleme den digitalen Zoom verwenden.

Ferner besitzen manche spiegellosen Systemkameras einen genauso großen Kamerasensor wie die meisten APS-C Spiegelreflexkameras. Sie erhalten somit ein qualitativ hochwertiges Bildergebnis zu einem vernünftigen Preis.

Folgende Modelle von Fuji besitzen einen APS-C Sensor:

  • Fujifilm X-A3,
  • Fujifilm X-E2
  • und Fujifilm X-T10.

Des Weiteren ist es bei der Auswahl einer spiegellosen Systemkamera gut, auf Modelle mit einem sogenannten Four-Thirds Chip zu achten. Die Chips können unter einem höheren Rauschen leiden, aber dennoch können Sie gute Ergebnisse mit solchen Kameras erreichen.

Als Beispiel können Fotokameras der Marke Olympus mit den Modellen PEN oder OMD-D E genannt werden. Ferner lohnt sich beim Kauf von spiegellosen Systemkameras, direkt ein Set von Objektiven zu kaufen.

Empfohlene Kameras für Reisen
TypPreis ca.Ausgewählte Eigenschaften
Fujifilm FinePix X70700 €Chip: APS-C s 16,3 Mpx
Längste Verschlusszeit: 30 s
Gewicht: 340g
FHD Video: 60 fps
Ohne Sucher
Olympus OMD-D E-M5 Mark II999 €Chip: 4/3 mit 16,1 Mpx (bis zu 60 Mpx)
Längste Verschlusszeit: 1/60 (ggf. bulb, Belichtung bis zu mehreren Minuten)
Gewicht: 469 g
FHD Video: 60 fps
Elektronischer Sucher

Porträtfotografie

Ein Genre innerhalb der Fotografie, wo eine hochwertigere Technik sehr wichtig ist. Bei der Porträtfotografie benötigen Sie idealerweise ein Objektiv mit Festbrennweite sowie einer Lichtstärke im Bereich von f/1.2–2.8.

Klassische Porträtobjektive sind:

  • 50/1.8 (35/1.4–1.8 ggf. APS-C) für Fotos der ganzen Person, ggf. einer Gruppe von Menschen,
  • 85/1.8 für detailreichere Aufnamen
  • oder 70–200/2.8 – der Einsatz solcher Objektive variiert jedoch von Fotograf zu Fotograf!

Da wir in diesem Abschnitt mit der Aufzählung der Objektive begonnen haben, ist klar, dass wir jetzt mit der Aufführung von Kompaktkameras fortfahren.

Bei Porträtfotos beeindruckt den Betrachter insbesondere die Schärfentiefe, die dem Bild das gewisse Etwas verleiht. Kaum aber jemand weiß, dass die Schärfentiefe auch von der Größe des Bildsensors (Chips) beeinflusst wird. Falls Sie bereits wissen, dass Sie mit Porträtaufnahmen Geld verdienen möchten, dann lohnt es sich in Kameras mit Full frame bzw. Vollformat zu investieren.

Beim Vergleich einer Aufnahme mit einem Vollformat- (36×24 mm) und einem APS-C Bildsensor (23,6×15,6 mm) sowie gleicher Blende werden Sie feststellen, dass es deutliche Unterschiede in der Schärfentiefe gibt. Beim Full frame Sensor wird der Hintergrund deutlich unschärfer sein und die fotografierte Person hebt sich somit viel stärker vom Hintergrund ab.

Ein Foto, dass ich mit meiner ersten Spiegelreflexkamera Nikon D3100 und dem Objektiv Helios 44M 2/58 mit Blende f/2 gemacht habe. Der Hintergrund war ausreichend unscharf.

Ein Foto, dass ich mit meiner ersten Spiegelreflexkamera Nikon D3100 und dem Objektiv Helios 44M 2/58 mit Blende f/2 gemacht habe. Der Hintergrund war ausreichend unscharf.

Die Spiegelreflexkameras und spiegellosen Systemkameras mit APS-C Chip sind nicht viel schlechter als Kameras mit einem Vollformatsensor. Und falls der Geldbeutel selbst bei gebrauchter Ware nicht für eine Vollformatkamera ausreicht, dann sind Fotokameras mit APS-C Sensor die richtige Wahl. Besorgen Sie sich auf jeden Fall zunächst ein Objektiv mit einer Festbrennweite von 50mm (35/1.4-1.8 im Fall von APS-C) – hochwertig und nicht als Kit. Sie werden merken, dass es sich auszahlt.

Egal ob Sie sich für den Body einer Nikon oder Canon entscheiden, beim Objektiv sollten Sie nach einer Sigma 50/1.4 bzw. einem Zoomobjektiv 24 – 70/2.8 greifen. Ältere Versionen können Sie gebraucht zu einem vernünftigen Preis bekommen. Bei einer Kamera mit APS-C Chip lohnt sich der Griff nach einem 35mm Objektiv mit Festbrennweite und Blende von 1.4 bzw. einem Zoomobjektiv Sigma 18-35/1.8.

Vollformatchip und Objektive
Full frame FotokameraObjektiv mit FestbrennweiteZoom ObjektivPreis ca. In Kombination mit zwei Objektiven (abhängig von der Auswahl der Objektive)
Nikon D610 (ungefähr
1 400 €)
Sigma 50/1.4 (450 €) oder Nikon 50/1.8 (ungefähr 220 €)Nikon 24-70/2.8 (ungefähr 2 150 €)3 770-4 000 €
Nikon D750 (ungefähr
1 760 €)
Sigma 50/1.4 (ungefähr 450 €)Nikon 24-70/2.8 (ungefähr 2 150 €)4 360 €
Canon EOS 6D (ungefähr
1 450 €)
Canon 50/1.4 (ungefähr 335 €)Canon 24-70/2.8 (ungefähr 1 875 €)3 660 €
Canon EOS 5D Mark III
(ungefähr
2 500 €)
Canon 50/1.2 (ungefähr
1 400 €) oder Sigma 50/1.4 (450 €)
Canon 24-70/2.8 (ungefähr 1 875 €)4 825–5 775 €

 

APS-C Chip und Objektive
Fotokamera mit APS-C Objektiv mit FestbrennweiteZoom ObjektivPreis ca. In Kombination mit zwei Objektiven (abhängig von der Auswahl der Objektive)
Nikon D5600 (ungefähr 720 €)Sigma 35/1.4 (ungefähr 780 €) oder Nikon 35/1.8 (ungefähr 210 €)Sigma 18-35/1.8 (ungefähr 750 €)1 680–2 250 €
Nikon D7200 (ungefähr 950 €)Sigma 35/1.4 (ungefähr 780 €) Sigma 18-35/1.8 (ungefähr 750 €)2 480 €
Canon EOS
750D (ungefähr 580 €)
Sigma 35/1.4 (ungefähr 775 €)Sigma 18-35/1.8 (ungefähr 750 €)2 105 €
Canon EOS 80D (ungefähr
1 050 €)
Sigma 35/1.4 (ungefähr 775 €)Sigma 18-35/1.8 (ungefähr 750 €)2 575 €

 

Falls die Preise für Sie zu hoch sind, dann sollten Sie auf eine sogenannte Cashback-Aktion warten. Die Hersteller erstatten Ihnen hierbei einen gewissen Geldbetrag zurück und belohnen Sie somit für den Kauf.

Sie können sich selbstverständlich auch für eine spiegellose Kamera entscheiden, wo die Wahl etwas leichter ist. Bei Vollformat-Kameras lohnt sich insbesondere die Sony Alpha A7 für ca. 1 500 €.

Bei der APS-C Reihe sind folgende Modelle empfehlenswert:

  • Sony Alpha A6300,
  • Fujifilm X-T10
  • und Olympus OM-D E-M10 Mark II.

Danach sollten Sie Objektive direkt vom Hersteller erwerben. Sie sind zwar teurer, aber es lohnt sich.

Letzte Änderung 27. Juli 2017

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.
Insert ID of your dislike form here

Autor: Josef Gabrhel

Lesen Alle Artikel.

Kommentare

  • Lothar Glaesser

    Der Artikel gibt einen guten Überblick über die vielfältigen Digitalkameras,danke. Ich habe eine Sony CyberShot DSC-HX60V und eine Sony CyberShot DSC-HX400V, beide haben aber keine Möglichkeit zum RAW Format (siehe Oben), aber brauch man das denn wirklich?

    • Hallo Herr Glaesser, RAW brauchen (?), wenn sie Bilder intensiv bearbeiten wollen definitiv: ja.
      Außerdem: viele JPG’s die aussortiert werden wegen evtl. Belichtungsfehlern könnten aus RAW’s noch sehr schöne Bilder werden. Aber wie immer: man muss wissen was man will und was einem wichtig ist.

    • Zoner Redaktion

      Hallo Herr Glaesser!

      Wir möchten uns für Ihren Hinweis bedanken und haben den Fehler korrigiert. Wir haben uns dabei auf die Angaben eines führenden Fotokamera-Händlers bezogen und haben durch Sie festgestellt, dass die Angaben bezüglich RAW nicht korrekt sind.

      Bezüglich der Frage ob man RAW braucht – bei der nachträglichen Bildbearbeitung kann man bei RAW Bildern sicherlich viel bessere Ergebnisse erzielen, als bei Bildern im JPG-Format. Wie aber Ihr Vorredner geschrieben hat, jeder hat andere Anforderungen und daher ist eine generelle Aussage von Nutzer zu Nutzer unterschiedlich – empfehlenswert ist es dennoch die Möglichkeit zu nutzen, wenn die Kamera die Option bietet.

      Viele Grüße