Der „fotografierende Regisseur“ Jan Svatoš: Analog fasziniert mich, Digital stiehlt nicht die Seele, sondern Zeit

Jan Svatoš ist ein erfolgreicher Regisseur von Dokumentarfilmen, für die er zahlreiche Preise gewonnen hat. Aber gleichzeitig schlummert in ihm das Talent und Leidenschaft für die Fotografie. Auf seinen Reisen wird er von klassischer Analogtechnik begleitet, auf die er schwört. Wir bringen Ihnen ein inspirierendes Interview, das unter anderem zeigt, was Fotografie für ihn bedeutet und wie er darüber denkt.

Name: Jan Svatoš

Alter: 35

Web-Link: www.jansvatos.com

Wer bin ich: Regisseur und Fotograf

Wie hat sich Ihrer Meinung nach die Bedeutung des Fotos von seinen Anfängen in die Gegenwart verschoben?

Nach ihrer Erfindung im Jahr 1839 befreite die Fotografie die bildende Kunst, übernahm die Erfassung der Wirklichkeit, führte zum Impressionismus, aber als Kunst war sie lange nicht anerkannt. Heute haben wir eine ganz andere Situation: Die schrittweise Demokratisierung dieses Mediums hat fast jeden zum Fotografen gemacht. Aber es bleibt die Frage, wozu sind die Milliarden Fotos von Lebensmitteln, Haustieren und Selfies, die wir jeden Tag für uns und besonders für die nächste Generation in sozialen Netzwerken aufnehmen? Die Menge macht mir Angst. Was mir heute fehlt, ist eine Reflexion darüber, warum wir tatsächlich Bilder machen. Der Aufklärungsphilosoph Georg Lichtenberg hat einmal gesagt: „Ein Buch ist wie ein Spiegel. Wenn ein Affe hineinsieht, so kann kein Apostel heraus gucken. “ Ich glaube, dass das Gleiche auf die Fotografie angewendet werden könnte. 

Der „fotografierende Regisseur“ Jan Svatoš: Analog fasziniert mich, Digital stiehlt nicht die Seele, sondern Zeit

Indianer behaupten, dass Fotos die Seele stehlen. Wie denken Sie darüber?

Bis zu einem gewissen Grad haben sie recht, aber sie stehlen sicherlich unsere fotografische Seele. Heute macht sich das Gefühl breit, dass alle Klicks kostenlos sind. Je mehr Fotos wir aufnehmen, desto mehr Zeit verbringen wir am Computer mit Sortieren, Bearbeiten und Sichern. Aus wirtschaftlicher Sicht ist jedes Foto wirklich kostenlos, aber in Bezug auf die Zeit unseres Lebens werden wir ständig beraubt.

Viele Fotografen wechseln von Foto zu Video. Was sind die Vor- und Nachteile einer Videoaufnahme gegenüber einem Foto?

Ich glaube nicht, dass die Leute das Fotografieren für Videos aufgeben. Nur die fortschrittliche Technologie von Kameras, aber auch von Mobiltelefonen, ermöglicht sowohl das Fotografieren als auch das Aufnehmen. Beide Medien haben viel gemeinsam, denn ein Film hat 25 Fotos pro Sekunde. Andererseits hat es auch viele Differenzen – das Foto ist ein Moment, der der Kraft der Zeit entzogen ist. Im Gegensatz zu einem Kinofilm kann ich die Aufnahme betrachten und sie wird nicht davonlaufen, aber sie hat nur sehr begrenzte Möglichkeiten, eine Geschichte zu erzählen.

Der „fotografierende Regisseur“ Jan Svatoš: Analog fasziniert mich, Digital stiehlt nicht die Seele, sondern Zeit
Wo liegt Ihrer Meinung nach die Grenze zwischen normaler Aufnahme (Foto oder Video) und Kunst?

Eine Antwort auf diese entscheidende Frage zu finden, würde für ein separates Buch ausreichen. Dies ist das Know-how, das jeder Künstler sorgfältig bewahrt. Der berühmte Barockkomponist und Orgelvirtuose Johann Sebastian Bach wurde einmal etwas Ähnliches gefragt. Ich bewundere seine lakonische Antwort: „Es gibt nichts zu bewundern, drücke einfach die richtige Taste im richtigen Moment.“ Es gibt keinen Raum für lange Theorien, aber ich erkläre einige Prinzipien in meinen Workshops.

Einer Ihrer Fotokurse beinhaltet die Verkostung von Whisky. Glauben Sie, dass eine solche Verkostung die resultierenden Fotos beeinträchtigen könnte, wenn sie dem Fotoshooting vorangegangen wäre?

Es handelt sich um den Fotoworkshop Erwachen der Landschaft, die in der Region meiner Heimat Vysočina stattfindet. Der Kurs konzentriert sich nicht nur auf das Unterrichten von Fotografie, sondern auch auf Techniken alter Landschaftsmeister, die ich an der FAMU bei Professor Bohumír Prokůpek studiert habe. Und was Whisky selbst betrifft, ich mag es und es passt zu Vysočina genauso gut, wie zu den echten schottischen Highlands. Selbstverständlich geht die Verkostung dem Shooting nicht voraus, sie ist bis zum Ende des Tages auf dem Programm. Ich bin froh, dass dieser Workshop neben Fotosafari in Dvur Kralove einer der beliebtesten ist und man sich lange daran erinnert.

Der „fotografierende Regisseur“ Jan Svatoš: Analog fasziniert mich, Digital stiehlt nicht die Seele, sondern Zeit

Was bedeuten alte Kameras für Sie? Sie fotografieren in der Natur mit analoger Technik. Welche Magie sehen Sie darin?

Analoge Technik hat mich fasziniert, seit ich ein Kind war, mein Vater hat mich in eine Dunkelkammer gebracht und es hat mich verzaubert. Heute ist es für mich genauso aufregend, unter schwierigen Bedingungen einen analogen Film zu drehen, der den Autor und seine Fähigkeiten auf die Probe stellt. Aus diesem Grund habe ich 2010 die 40-tägige Expedition Photographic Returns organisiert. Damals fuhren wir mit einer mobilen Dunkelkammer in die unwirtlichen und trockenen Regionen im Norden Kenias, in denen es keine Mobilfunkversorgung oder Infrastruktur gab. Was habe ich gelernt? Dass Analog Ihnen das Wertvollste beibringen kann- denken Sie nach, bevor Sie den Abzug betätigen. Immerhin wurde auf dieser Reise die dreifach preisgekrönte Dokumentation Africa obscura gedreht. Das Aufnehmen eines Films birgt ein Geheimnis in sich, das beim zeitgenössischen Fotografieren verschwindet, sobald wir unsere Kreation sofort auf dem LCD-Bildschirm betrachten können.

Der „fotografierende Regisseur“ Jan Svatoš: Analog fasziniert mich, Digital stiehlt nicht die Seele, sondern Zeit

Welche Idee würden Sie gerne einfangen oder verewigen, hatten aber noch nicht die Zeit dafür?

Vor allem ist es eine Reihe von Filmthemen, die sich im Laufe der Zeit ansammeln. Aber weil ich abergläubisch bin, spreche ich nie im Voraus über diese Ideen. Entweder ergibt sich eine günstige Gelegenheit und sie wird entstehen, oder sie existieren nur vorübergehend in meinem Kopf, wo sie sich auflösen werden.

Womit erfüllt Sie Ihre Arbeit heutzutage?

Ich bin glücklich, ein unabhängiger Filmemacher zu sein, freiberuflich tätig, Filme machend und schreibend. Es ist eine kreative Arbeit, deren großer Vorteil die Freiheit ist. Ich organisiere aber auch gerne Fotokurse, in denen ich versuche, die Menschen zu meiner nicht-traditionellen Fotografie-Philosophie zu bringen. Ich zeige den Menschen, wie man ohne Kamera „schießt“, wie man einem digitalen Unglück begegnet oder wie man Filme in Kaffee entwickelt. Ich habe immer weniger Zeit zum Unterrichten, weil ich filme, aber andererseits freue ich mich, dass die Leute ihre Passion wiederentdecken und in den Unterricht zurückkehren. Die Absolventen meiner ersten Fotoakademie überzeugten mich, den siebten Abendkurs in diesem Jahr zu eröffnen.

Der „fotografierende Regisseur“ Jan Svatoš: Analog fasziniert mich, Digital stiehlt nicht die Seele, sondern Zeit

Was sind Ihre Pläne für den Sommer? Brechen Sie irgendwohin auf zum Drehen oder Fotografieren? 

Ich vervollständige gerade das Drehbuch für die neue Spielfilmdokumentation Bis der Löwe schreit, die ein Doppelporträt inspirierender Figuren des tschechischen Mittelalters sein wird – König Přemysl Otakar II. und der tschechische Pilger Odorik, übrigens der erste Europäer, der Tibet erreichte. Feldtouren in Italien, Slowenien und Österreich erwarten uns. In meinen Filmgeschichten faszinieren mich immer die Überschneidungen mit der Gegenwart. Das wird nicht anders sein in der Geschichte von Odoric, dem Urvater des tschechischen Reisenden und König Přemysl, der ein Vorbild für den viel berühmteren Karl IV. war. 

Der „fotografierende Regisseur“ Jan Svatoš: Analog fasziniert mich, Digital stiehlt nicht die Seele, sondern Zeit

Welches Foto-Genre liegt Ihnen am nächsten und welches im Gegenteil nicht? 

Ich mag Dokumentar-, Landschafts- und Straßenfotografie. Ich fotografiere gerne das Leben wilder Natur und ethnischer Gruppen in Afrika. Akt- oder Porträtaufnahmen haben auch Ihre eigene Magie. Makrofotografie hat  mich noch nicht angesprochen und was ich wirklich nicht mag, ist das Schießen von wilden Tieren, das den Spitznamen „Wildlife Porno“ trägt.

Wie viel Zeit verbringen Sie mit der Bearbeitung von Fotos? Haben Sie einen moralischen Kodex, den Sie bei der Bearbeitung nicht überschreiten? (Deformation der Realität, Retusche…)

Ich gehe von der Erfahrung aus der Arbeit in der Dunkelkammer aus, in der Ausschnitte routinemäßig gemacht, retuschiert oder maskiert belichtet wurden (heute wird mit Ebenen gearbeitet). Für mich besteht die unüberwindbare Grenze darin, etwas zu vervollständigen, das nicht da war – den Himmel zu klonen, verschiedene Objekte einzusetzen, falsche Lichter zu erzeugen. Ich verbringe mehr Zeit mit Sortieren und Archivieren. Darin schätze ich Zoner Photo Studio. Es hilft mir, viele Entscheidungen vom Monitor auf das Feld zu verlagern, wo ich am liebsten meine Zeit verbringe.

Der „fotografierende Regisseur“ Jan Svatoš: Analog fasziniert mich, Digital stiehlt nicht die Seele, sondern Zeit

Sind Sie momentan eher Fotograf oder Regisseur? 

Ich bin ein fotografierender Regisseur. Schließlich mache ich auch Fotos während der Aufnahmen, mache gerne Filmfotografien oder dokumentiere die Geländebesichtigung.

Emotionen spielen im Film oft eine Schlüsselrolle. Ist es für Sie auch in der Fotografie wichtig? Und weshalb?

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum man sich für Film oder Fotografie interessiert. Emotionen sind eines der Werkzeuge, um eine Geschichte zu erzählen. Aber auch ein Foto einer Landhausruine, die ein anderer Betrachter verächtlich als Bruchbude bezeichnet, kann uns faszinieren. Mir gefallen die Theorien, die mein Favorit Roland Barthes oder Ernst Gombrich geäußert haben.

Der „fotografierende Regisseur“ Jan Svatoš: Analog fasziniert mich, Digital stiehlt nicht die Seele, sondern Zeit

Womit können Sie die Leute am meisten berühren?

Wenn Sie die Menschheit meinen, sind es in erster Linie Menschen, die über ihr Leben hinaus deutliche Spuren hinterlassen haben. Darin sehe ich auch den Sinn von Dokumentarfilm, der auf Geschichten bemerkenswerter und inspirierender Menschen hinweist, auf die der Staub des Vergessens zu schnell herabfällt. Schließlich erzählt meine neueste Spielfilmdokumentation Arche der Lichter und Schatten die Geschichte der Fotopioniere Martin und Osa Johnson, die zur Entstehung des Reise- und Naturfilms und zum Phänomen der Fotosafari beigetragen haben. Der Film ist jetzt online als Video-on-Demand-Version erhältlich und wird in Kürze auf DVD veröffentlicht.

Letzte Änderung 22. August 2019

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Joli

Die größte Leidenschaft für mich ist das Fotografieren von Porträts, Produktfotografien (insbesondere in der Gastronomie) und Reportagen. Ich bin Nikonist, komme aus Brno und liebe guten Kaffee.

Lesen Alle Artikel.

Kommentare