Bildbearbeitung leicht gemacht – dank Presets mit nur wenigen Klicks möglich

Belichtung, Kontrast, Schwarzpunkt, Rauschreduzierung, Schärfe, Vignettierung… Dies waren nur ein paar Beispiele der vielen Bildbearbeitungstools, die Programme anbieten. Aber manchmal hat man nur wenig Zeit und Lust, mit den vielen Bearbeitungswerkzeugen einzeln und nacheinander zu arbeiten. Zum Glück gibt es eine einfachere und effektivere Lösung – die Presets. Dank ihnen ist die Bearbeitung Ihrer Fotos nur noch eine Frage von wenigen Sekunden.

Bildbearbeitung leicht gemacht – dank Presets mit nur wenigen Klicks möglich

Presets sind voreingestellte und automatisierte Bearbeitungsabläufe, die auf das jeweilige Bild angewendet werden. Hierdruch wird die Bildbearbeitung deutlich beschleunigt. Sie finden Sie in Zoner Photo Studio im Modul Entwickeln unter dem Schieberegler-Icon oben neben dem Auto-Button. Die Presets sind in verschiedene Kategorien unterteilt:

  • Automatische Verbesserungen
  • Farb-Presets
  • Schwarz-Weiß-Presets
  • Eigenständige Komponenten
  • Aktion Werkzeuge
  • Ältere Presets
  • und benutzerdefinierte Presets.
Presets: Die Presets finden Sie im Modul Entwickeln.

Die Presets finden Sie im Modul Entwickeln.

Schnelle Bildbearbeitung? Probieren Sie die automatischen Verbesserungen aus

Die erste Kategorie der Voreinstellungen stellen die Automatischen Verbesserungen dar. Diese arbeiten ausschließlich mit den Belichtungswerkzeugen. Die Auswahl sowie Intensität erfolgt jeweils entsprechend dem jeweiligen Foto.

Bei der Arbeit mit diesen Presets lohnt sich zunächst der Versuch mit der vollautomatischen Verbesserung. Falls Sie mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden sind, dann probieren Sie die weiteren Presets entsprechend der jeweiligen Fotografie aus. In unserem Fall eignet sich am besten die Option “Landschaft”, welche die Schatten aufhellt, das Licht mildert und die Details dank der Funktion Klarheit hervorhebt.

Presets: Die optimale Wahl für Landschaften.

Die optimale Wahl für Landschaften – die Schatten werden aufgehellt und die Details hervorgehoben.

Aber auch nach der Anwendung dieses Presets lohnen sich noch weitere Bearbeitungen.

Feinschliff der Farben

Nach der schnellen Bearbeitung der Belichtung sind jetzt die Farben an der Reihe. Hierbei helfen Ihnen Farb- und Schwarz-Weiß Presets. Diese bearbeiten die Einstellungen unter der Sektion Farben und einzelner Kurven.

Auch hier gilt, man muss einfach ausprobieren, welche Voreinstellung sich für die Aufnahme am besten eignet. Den Feinschliff der konkreten Parameter können Sie dann nachträglich manuell vornehmen.

Presets: Cold Orange Preset.

Meine beliebte Voreinstellung “Cold Orange” kombiniert blaue Schatten mit orangefarbenem Licht.

Die gleiche Vorgehensweise eignet sich für die Presetkategorie Schwarz-Weiß. Falls Sie also lieber ein S/W Foto bevorzugen, dann lohnt sich wiederum das Experimentieren mit den einzelnen Möglichkeiten.

Für konkrete Bearbeitungen lohnen sich die eigenständigen Komponenten

Die Presets der Kategorie eigenständige Komponenten verwenden jeweils nur die im Namen genannten Werkzeuge. Hierbei gibt es verschiedene Möglichkeiten zum Schärfen, zur Rauschreduzierung und weiteren Bearbeitungen. Die Einstellungen wurden hierbei so konfiguriert, damit sie den Bearbeitungsprozess beschleunigen oder Ihnen aufzeigen, welche generellen Werte beim jeweiligen Bearbeitungstool verwendet werden.

Im Unterschied zu den vorherigen Kategorien, können Sie diese Presets mit den anderen Voreinstellungen kombinieren. Die endgültige Kombination können Sie dann als benutzerdefinierte Einstellung abspeichern und diese jederzeit auch bei anderen Fotos anwenden.

Presets: Vignettierung Preset.

Bei dieser Aufnahme fehlt mir die Vignettierung, welche das mittige Licht mit der Sonne hervorhebt. Daher habe ich sie mithilfe der Presets hinzugefügt.

Lokale Bearbeitungen ganz einfach

Die Presets Aktion Werkzeuge erleichtern die lokalen Bearbeitungen – genaugenommen die Arbeit mit dem Verlaufs- und Pinselfilter. Die Presets werden Sie insbesondere bei Porträts und Landschaftsaufnahmen schätzen, aber auch bei weiteren Fotografietypen. Zum Beispiel hilft im folgenden Bild die Nutzung des Verlaufsfilters, welcher den Himmel verdunkelt.

Presets: der Verlaufsfilter.

Der Verlaufsfilter hilft dabei, den Himmel hervorzuheben.

Ältere Presets

Ähnliche Voreinstellungen gab es auch in den älteren Versionen von Zoner Photo Studio. Die Effekte waren aber etwas anders. Falls Sie sich jedoch an sie gewöhnt haben, dann finden Sie sie unter der Preset-Kategorie Ältere Presets. Somit können Sie Ihre Fotos mit Effekten versehen, die Ihnen schon früher gefallen haben.

Erleichtern Sie sich die Arbeit dank benutzerdefinierter Presets

Die letzte und gleichzeitig sehr wichtige Preset-Kategorie namens Benutzerdefinierte Presets. In dieser Kategorie fügen Sie nämlich Ihre eigenen Presets ein. Und Sie können diese Presets jederzeit anpassen.

So gehen Sie vor:

  1. Parameter der Bearbeitungstools einstellen, mit denen Sie arbeiten möchten (gerne mit der Nutzung der Presets, die Sie nach Ihren Vorlieben angepasst haben).
  2. Klicken Sie auf das Diskette-Icon Voreinstellung speichern (Strg+S).
  3. Und den Preset mit einem Namen versehen.
Presets: die Speicherung eigener Presets.

Die Speicherung eigener Presets.

Wenn Sie das nächste Mal eine Aufnahme bearbeiten möchten, dann können Sie sofort Ihre eigens erstellten Presets auswählen und auf das Bild anwenden. Dann brauchen Sie nur noch den Feinschliff vorzunehmen und fertig.

Presets sind eine Möglichkeit, wie man viel Zeit bei der Bildbearbeitung sparen kann. Insbesondere bei immer wieder gleichen Vorgehensweisen.

Auch anspruchsvollere Bearbeitungen führen Sie so mithilfe von wenigen Klicks durch. Probieren Sie es selbst aus, indem Sie die kostenlose 30-Tage-Testversion von Zoner Photo Studio X herunterladen, installieren und testen. Sie werden erstaunt sein, wie einfach und schnell die Bildbearbeitung sein kann.

Letzte Änderung 29. März 2018

1 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Matěj Liška

Lesen Alle Artikel.

Kommentare