Ondrej Cechvala

Erstellen Sie minimalistische Fotos und entdecken Sie die Schönheit im Einfachen

Einer der wachsenden Trends unserer Zeit ist die Suche nach Einfachheit. Sie manifestiert sich fast überall - von der Art, wie wir uns kleiden, über das, was wir essen, bis hin zu unserer Lebensweise. Der Trend zum Minimalismus hat auch den Bereich der Kunst nicht verfehlt. Vielleicht war es gerade die Kunst, mit der alles begann. Denken wir an die bahnbrechende Bauhaus-Schule, die stilübergreifend die Verwendung von Grundfarben und -formen, klaren Linien und allgemeiner Klarheit betonte. Das Vermächtnis dieser Gruppe ist immer noch lebendig, auch in der Welt der Fotografie.

6 Frauen, die die Welt der Fotografie verändert haben

Wenn wir heutzutage eine Frau mit einer Kamera auf der Straße sehen, halten wir das für selbstverständlich. Dies war jedoch nicht immer der Fall. Vor hundert Jahren hätte eine fotografierende Frau in ihrer Umgebung beträchtliche Aufmerksamkeit erregt. Zu dieser Zeit war die Gesellschaft viel patriarchalischer und hatte für Frauen eine ganz andere Rolle vorgesehen. Eine umso größere Bewunderung erregen Schöpferinnen, denen es gelungen ist, diese gesellschaftlichen Muster zu umgehen oder zu brechen, und mit Ihrem Werk die Welt zum Staunen zu bringen.

Fotografie und Kritik: Wie man Kritik akzeptiert und wo man sie findet

Wir alle wissen, wie wichtig es für einen Fotografen ist, seine Kamera bedienen, die Kompositionsprinzipien oder das Licht verstehen zu können. Was ihn jedoch wirklich vorwärtsbringt, ist Kritik und die Konfrontation mit anderen Meinungen. Feedback lockt Sie aus Ihrer zufriedenen Sesshaftigkeit heraus und zwingt Sie, Ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Es ist daher entscheidend, Kritik nicht nur zu ertragen, sondern auch so viel wie möglich davon anzunehmen.

Humor in der Fotografie – wie man lustige Fotos macht

Mit Ihren Fotos können Sie auch ungewollt unterhalten. In diesem Artikel geht es jedoch um ein Lächeln, das Sie absichtlich hervorrufen. Egal, ob Sie eine Fotoserie erstellen, Fotos in soziale Netzwerke hochladen oder sie nur Ihrer Familie präsentieren - es schadet nicht, sie von Zeit zu Zeit mit einem humorvollen Moment aufzupeppen. Sie werden sehen, wie der fokussierte Blick Ihres Betrachters plötzlich durch ein amüsiertes Lächeln oder im besten Fall eine Lachsalve ersetzt wird.

Mit der Kamera im Graben – 5 berühmte Kriegsfotografen 

Es gibt kaum ein riskanteres und gefährlicheres fotografisches Genre als die Kriegsfotografie. Der Fotograf geht oft so weit, das eigene Leben für seine Arbeit einzusetzen. Vielleicht fragen Sie sich, warum diese Menschen das überhaupt tun und wofür es gut ist. Einer der wichtigsten Kriegsfotografen, James Nachtwey, antwortete auf diese Frage sehr treffend: „Ich war Zeuge und diese Fotos sind meine Aussage. Die Ereignisse, die ich aufgezeichnet habe, sollten nicht vergessen werden und dürfen sich nicht wiederholen.“ Diese Antwort ist gleichzeitig ein starker humanistischer Aufruf, den wir hinter der Arbeit vieler Fotografen finden können, die sich in Kriegskonflikten bewegen.

Ethik in der Fotografie: Wie macht man Fotos, ohne jemandem oder sich selbst zu schaden

Ein gutes Foto um jeden Preis? Fotografen sollten diesem Wunsch nicht unterliegen. Es ist nicht nur wichtig, dass man ein gutes Foto macht, sondern auch, dass man die aufgenommenen Personen, ihre Würde und die Bräuche des Landes oder der Kultur berücksichtigt, in dem man fotografiert. Viele Fotografen gerieten sogar schon in Schwierigkeiten, weil sie grundlegende ethische Regeln missachteten. Lernen Sie diese zu vermeiden!

8 Tipps zur Dokumentarfotografie 

Bei keinem anderen fotografischen Genre gibt es so viele Missverständnisse, wie bei der Dokumentarfotografie. Wir haben uns angewöhnt alles Dokumentarfotografie zu nennen, was nicht arrangiert ist. Am meisten wird es mit der Reportage verwechselt. Gleichzeitig ist es sehr einfach, diese beiden Genres zu unterscheiden. Eine Reportage ist normalerweise eine kurzfristige Aufzeichnung eines Ereignisses. Das Dokument hingegen ist immer langfristig. Das Ergebnis wird sich nie sofort einstellen, und es kann Jahre dauern, bis Sie eine ansprechende Serie zusammengestellt haben.

Reportagefotografie: Wie man eine ansprechende Reportage macht und Geschichten erzählt

In der Reportagefotografie ist es wichtig, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und auch den Auslöser im richtigen Moment zu drücken. Dies ist sicherlich die Grundlage, aber nicht weniger wichtig ist es, aus den resultierenden Fotografien eine packende Geschichte zu komponieren. Wie jede andere Geschichte sollte die Reportage den Betrachter anziehen, ihn in Atem halten und ihn entwirren. Wir zeigen Ihnen nun, wie Sie das mithilfe von Fotos erzählen können.

7 Dinge, die ein Fotograf tun kann, wenn er zuhause bleiben muss

Sie kennen es. Urlaub, Wochenendausflüge oder auch gewöhnliche Spaziergänge durch den Wald. Fotos sammeln sich an, aber es bleibt keine Zeit für ihre Bearbeitung und einen gründlicheren Rückblick. Aber dann kommt eine Situation, in der Sie plötzlich daheim bleiben müssen und nicht wissen, was Sie mit der Zeit anfangen sollen. Wie kann man diese scheinbare Einschränkung in eine Gelegenheit verwandeln?

Jede Woche neue Artikel in Ihrem Posteingang

Abonnieren Sie das Beste von lernen.zoner.de

Die E-Mail-Adresse hat ein falsches Format.