8 Tipps zur Dokumentarfotografie 

Bei keinem anderen fotografischen Genre gibt es so viele Missverständnisse, wie bei der Dokumentarfotografie. Wir haben uns angewöhnt alles Dokumentarfotografie zu nennen, was nicht arrangiert ist. Am meisten wird es mit der Reportage verwechselt. Gleichzeitig ist es sehr einfach, diese beiden Genres zu unterscheiden. Eine Reportage ist normalerweise eine kurzfristige Aufzeichnung eines Ereignisses. Das Dokument hingegen ist immer langfristig. Das Ergebnis wird sich nie sofort einstellen, und es kann Jahre dauern, bis Sie eine ansprechende Serie zusammengestellt haben.

8 Tipps zur Dokumentarfotografie

Es ist die Langfristigkeit des Dokuments, die viele Fotografen von diesem Genre abhält. In einer Zeit, die Fotografen dazu motiviert, soziale Netzwerke mit Fotos zu überfluten, ist es nicht einfach, ein Projekt zu erstellen, von dem Sie nach Jahren etwa 15 bis 20 Fotos veröffentlichen werden. Aber Ihr Lohn wird die Freude über die Geschichte sein, die sehr persönlich und tiefgründig sein kann.

Halten Sie sich an Themen, die Ihnen nahe stehen

Wählen Sie das Thema bei einem Dokument sehr sorgfältig aus. Vergessen Sie nicht, dass Sie noch viel Zeit miteinander verbringen werden und eine kurzfristige Begeisterung nicht ausreichen wird. Wenn Sie mit Menschen arbeiten, versuchen Sie, mit ihnen auf einer Wellenlänge zu sein und sich gleichzeitig in ihr Schicksal hineinzuversetzen. Denken Sie daran, dass die besten Themen oft in unmittelbarer Nähe auf Sie warten.

Es ist ideal, wenn Sie einer bestimmten Gruppe von Menschen, einer Gemeinschaft oder einer Minderheit nahestehen. Dies gibt Ihnen einen leichteren Zugang zu ihrer Welt und gleichzeitig ihr Vertrauen. Es kann vorkommen, dass das Thema nicht zu Ihnen passt, dass Sie das Interesse daran verlieren oder feststellen, dass es kein Potenzial hat. In diesem Fall haben Sie keine Angst, es zu verlassen und nach einem anderen zu suchen.

8 Tipps zur Dokumentarfotografie

© Bieke Depoorter. Fotos aus der „Agata“ -Serie. Bieke konzentrierte sich auf die Persönlichkeit einer jungen Striptease-Tänzerin. Allmählich hat sich eine sehr persönliche Freundschaft aufgebaut und die Tänzerin ließ sie selbst an den intimsten Situationen teilnehmen.

Grenzen Sie Ihre Auswahl ein

Je enger das von Ihnen festgelegte Thema ist, desto tiefer können Sie gehen. Sie müssen nicht die gesamte Kommune dokumentieren. Konzentrieren Sie sich auf eine Handvoll oder sogar nur eine Person und gehen Sie das Thema mit seiner Sichtweise an.

Mit weniger Menschen können Sie auch tiefere Beziehungen aufbauen. Wenn Sie beispielsweise das Leben in der Ukraine dokumentieren möchten, versuchen Sie, diese Auswahl auf eine Region, ein Dorf, eine Stadt oder einen Stadtteil zu beschränken.

Seien Sie einfühlsam und geduldig

Wir haben bereits erwähnt, dass eine Dokumentation viel Zeit in Anspruch nimmt. Das Ziel ist nicht, auf eine kompositorisch und technisch perfekte Aufnahme zu warten. Das Ziel ist es, in das Motiv, das Sie fotografieren, einzudringen. Josef Koudelka verbrachte in seiner berühmten Serie „Zigeuner“ mit jenen Menschen viel Zeit. Er besuchte sie wiederholt, übernachtete bei ihnen und freundete sich mit ihnen an. Das ermöglichte ihm, so starke Bilder zu schaffen.

Außer der Zeit benötigen Sie auch die notwendige Dosis Empathie. Die Dokumentation sollte in die Intimsphäre der Personen durchdringen, die Sie fotografieren. Es sollte nicht nur widerspiegeln, was sie tun, sondern auch ihre inneren Motive und die Gründe, warum sie ihren Lebensweg gewählt haben. Wenn Sie Menschen mit der Kamera sehr nahe kommen, sollten Sie auch wissen, wann der richtige Zeitpunkt zum Fotografieren ist und wann es besser ist, die Kamera in der Tasche zu lassen.

8 Tipps zur Dokumentarfotografie

© Josef Koudelka. Aus der Serie „Zigeuner“.

Unter die Oberfläche schauen

Bleiben Sie nicht auf der Oberfläche, seien Sie neugierig und kommunizieren Sie mit den Menschen, die Sie fotografieren. Bücher zu Ihrem Thema sind ebenfalls eine gute Hilfe. Sie müssen nicht explizit zeigen, was Sie enthüllen. Arbeiten Sie mit Hinweisen und lassen Sie den Betrachter Ihre Absicht selbst entdecken.

8 Tipps zur Dokumentarfotografie

© Jindřich Štreit. Foto aus Štreit’s lebenslangem Projekt, welches das Leben im Dorf Sovinec dokumentiert.

Näher kommen

Vergessen Sie lange Brennweiten. Die richtigen Momente aus der Ferne zu „jagen“ ist nicht genug. Der berühmte Kriegsfotograf Robert Capa sagte einmal: „Wenn deine Bilder nicht gut genug sind, warst du nicht nah genug dran.“ Ein Dokumentarfotograf ist oft nicht mehr nur ein unvoreingenommener Beobachter, sondern auch ein Zuhörer und Freund. Er wird Teil der Geschichte.

Die häufigste Bewaffnung Ausrüstung von Dokumentaristen ist eine 35-mm-Brennweite oder sogar noch breiter. Viele Fotografen arbeiten nur mit dieser einzigen festen Brennweite. Man ist nicht nur nah dran, sondern der Betrachter hat auch das Gefühl, direkt an der Aktion beteiligt zu sein.

8 Tipps zur Dokumentarfotografie

© Jaroslav Kučera.

Inhalt steht an erster Stelle

In einer Dokumentation spielt die Objektivqualität und die daraus folgende Bildschärfe keine wichtige Rolle. Viel wichtiger ist, was auf dem Bild passiert. Was versuchen Sie mit dem Bild auszudrücken? Wenn Sie in den Archiven der Agentur Magnum stöbern, finden Sie eine Reihe von unscharfen, verrauschten, überbelichteten oder auf andere Weise technisch unvollständigen Fotos, die von allen klassischen Lektionen abweichen. Dennoch sind sie meisterhaft.

8 Tipps zur Dokumentarfotografie

© Sebastião Salgado. Aus der Serie „Kuwait: A Desert on Fire“.

Erstellen Sie eine Serie

Versuchen Sie nicht, alles auf einem Foto auszudrücken. Stellen Sie sich Ihr Projekt von Anfang an als eine Serie vor. Denken Sie an den Anfang, an dem Sie den Betrachter in die Geschichte einführen, an die visuelle und inhaltliche Kontinuität der weiteren Bilder und an das logische Ende (Auflösung) der gesamten Serie.

8 Tipps zur Dokumentarfotografie

© W. Eugene Smith. Die Kult-Serie „Village Doctor“ dokumentiert das tägliche Leben eines Arztes, der Einheimische in einem abgelegenen amerikanischen Dorf rund um die Uhr versorgt. Smith ließ sich beim Zusammenstellen seiner Serie von der Komposition eines Theaterstücks inspirieren.

Lassen Sie sich inspirieren

Die Dokumentarfotografie hat eine lange und reiche Tradition in der Welt, sodass Sie nicht weit gehen müssen, um sich inspirieren zu lassen. Die ideale Quelle ist beispielsweise das umfangreiche Online-Archiv der Magnum-Agentur.

banner690x120

Letzte Änderung 21. Juli 2020

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Ondrej Cechvala

Lesen Alle Artikel.

Kommentare