7 Dinge, die Sie von großartigen Fotografen lernen können: Der berühmte Weltenbummler Josef Koudelka

Lassen Sie sich von der Arbeit von Josef Koudelka (* 1938) inspirieren, der als einziger tschechischer Autor Mitglied der berühmten Agentur Magnum Photos wurde. Sein Leben war geprägt von dem Bedürfnis nach grenzenloser Freiheit und Unabhängigkeit, dem Bedürfnis, allein zu reisen und die Welt durch Fotografie zu erkunden. In Verbindung mit einem starken ästhetischen Gefühl schuf er Filme, die zweifellos zu den besten überhaupt zählen. Wie können seine Arbeit und sein Leben Sie in Ihrer eigenen Arbeit bereichern?

7 Dinge, die Sie von großartigen Fotografen lernen können: Der berühmte Weltenbummler Josef Koudelka

Bewahren Sie Ihre Freiheit und Unabhängigkeit

Koudelka verbrachte fast fünfundvierzig Jahre als Nomade. Rucksack, ein Ersatzhemd, Schlafsack und das Wertvollste – die Kamera. Jeden Tag musste er sich damit auseinandersetzen, wo er schlafen und was er essen würde. Aber ob im Freien, auf dem Lehmboden in der Stube einer Roma-Familie, die er fotografierte, oder in der Wohnung des angesehenen Fotografen Henri-Cartier Bresson, war egal.

Zweifellos erlebte er harte Zeiten, auch wenn er nicht darüber spricht – was wir aus seinem Zyklus Exil herauslesen können. So oder so, war er absolut frei und finanziell unabhängig und konnte sich den fotografischen Projekten widmen, die ihn erfüllten. Aber trotz seiner abenteuerlichen Art und Weise des Lebens, sang er zusammen mit seinem Sohn und zwei Töchtern mährische Volkslieder an seinem achtzigsten Geburtstag – und mit Freunden aus der ganzen Welt.

7 Dinge, die Sie von großartigen Fotografen lernen können: Der berühmte Weltenbummler Josef Koudelka

Josef Koudelka, Selbstporträt, 1986

Nutzen Sie jede Gelegenheit, um Ihre Leidenschaft zu entwickeln

Sie müssen nicht gleich ein Vollzeit-Globetrotter werden und Ihr Haus, Auto und Katze verkaufen, um sich der Fotografie zu widmen. Auch Josef Koudelka begann langsam – mit dreiundzwanzig, noch als Luftfahrtingenieur, fing er an Vorstellungen im Theater hinter dem Tor zu schießen und machte während seiner Geschäftsreisen in die Slowakei Abstecher in Roma-Siedlungen, um an seinem Zyklus Zigeuner zu arbeiten. Obwohl er sich der Fotografie erst mit 30 Jahren vollständig hingab, investierte er bis dahin so viel Zeit und Energie, um feststellen zu können, dass es ihm Wert ist, dafür durch die Welt zu reisen.

7 Dinge, die Sie von großartigen Fotografen lernen können: Der berühmte Weltenbummler Josef Koudelka

ROMANIA. 1968. Quelle: Magnum Photos / Josef Koudelka.

Werden Sie Teil des Lebens derer, die Sie fotografieren

Warum sind Koudelkas Fotos von Zigeunern voller starker Emotionen und fast spürbarer Nähe, beinahe intim, als wären wir direkte Zeugen ihres täglichen Lebens? Koudelka war buchstäblich auf einer Welle mit den Fotografierten. Er kam nicht mit leeren Händen in die Siedlungen, sondern mit einem kleinen, ramponierten Kassettenrekorder, von dem er Zigeuner- und Volksmusik spielte – und auch deren Musik aufzeichnete. Er fand etwas, das sie gemeinsam hatten, und zeigte aufrichtiges Interesse an ihrer Kultur.

7 Dinge, die Sie von großartigen Fotografen lernen können: Der berühmte Weltenbummler Josef Koudelka

Josef Koudelka / Magnum Photos. Straßnitz (Strážnice), Tschechoslowakei. 1966.

Er versuchte auch, sich ihnen ohne Vorurteile zu nähern und während der Tage oder Wochen, die er mit ihnen in den insgesamt acht Jahren verbrachte, schlief er oft in ihrem Haus, speiste und plauderte mit ihnen, fotografierte sie und schenkte ihnen dann die Fotos. Er verschaffte sich ihren Respekt. Es war die Arbeit am Zyklus, die ihn lehrte, dass man nicht viel zum Leben brauchte.

Experiment: Versuchen Sie, Bilder mit unterschiedlichen Objektiven und Formaten aufzunehmen

Der zweite Grund, warum wir das Gefühl haben, mit den Zigeunern im selben Raum zu sein, mit ihnen zu lachen, zu tanzen und von ihren Toten Abschied zu nehmen, ist die Verwendung eines Weitwinkelobjektivs. Mit einer 25-mm Brennweite bleibt auch eine Spinne in der hintersten Ecke nicht verborgen, sodass es ideal zum Fotografieren von beengten Innenräumen ist. Dank dieser Brennweite können Sie das Hauptmotiv und gleichzeitig seine Umgebung erfassen, was dem Foto den Kontext verleiht.

7 Dinge, die Sie von großartigen Fotografen lernen können: Der berühmte Weltenbummler Josef Koudelka

© Josef Koudelka / Magnum Photos. Jarabina, Tschechoslowakei. 1963. Josef Koudelka wurde ein Teil der örtlichen Gemeinde, dank derer er in eine so intime Situation geriet, wie der letzte Abschied von den Toten.

Jedes Motiv und jede Umgebung erfordert einen bestimmten Objektivtyp. Beim Schießen von Seeadlern, die Küken füttern, dient ein Weitwinkelobjektiv höchstens als Unterlage für den Tee. Zögern Sie jedoch nicht, mit Linsen zu experimentieren. Sie haben einen unschätzbaren Einfluss auf unsere visuelle Wahrnehmung. Koudelka weiß das. Obwohl er es mochte, Landschaften zu fotografieren, war er nie ganz glücklich, bis er sich eine Panoramakamera auslieh, um die zivilisierte Landschaft genau so einzufangen, wie er es sich vorgestellt hatte.

Und der atemberaubende ökologisch angehauchte Zyklus Chaos oder Das Schwarze Dreieck mit Bildern aus dem Norden Böhmens erblickten das Licht der Welt. Mit diesem Format schuf er Kultbilder von der vom Menschen verursachten Umweltzerstörung. Das Panorama-Kamera-Format verleiht den Bildern Weite und ein Gefühl von endloser Tristesse.

7 Dinge, die Sie von großartigen Fotografen lernen können: Der berühmte Weltenbummler Josef Koudelka

© Josef Koudelka / Erzgebirge, Tschechoslowakei, 1992. Das schwarze Dreieck.

„So wie es Verbrechen gegen die Menschlichkeit gibt, gibt es ein Verbrechen gegen die Landschaft. Es ist nicht wichtig, wodurch dieses Verbrechen verteidigt wird und wie es genannt wird. Die Menschen können sich verteidigen, die Landschaft aber nicht.“

Versuchen Sie, starken Inhalt und präzise Komposition auszugleichen

„Ohne gute Komposition gibt es kein gutes Foto. Ich war ursprünglich Flugingenieur. Wie kommt es, dass Flugzeuge fliegen? Dank der Balance.“

Koudelkas Fotos gehen Ihnen einfach nicht mehr aus dem Kopf. Er wählt nicht nur attraktive Themen aus, sondern verleiht dem Foto mit seiner raffinierten Komposition Harmonie und Ausgewogenheit. Der koreanische Straßenfotograf Eric Kim zeigt auf den Zigeunerfotos die kompositorische Regel des Dreiecks, durch die er die Hauptthemen seiner Fotografien verbindet.

Ob es sich um ein Bild von Jungs in der typischen „Schau, wie groß meine Muskeln sind“-Geste handelt oder um ein Bild eines stolzen Mannes, bei dem unser Blick im Dreiecksmuster von seinem Gesicht zu den Gesichtern auf dem Bild und zur Münze wandert. Dank dessen entgeht Ihnen nichts Wesentliches und die Aufmerksamkeit des Zuschauers lenken Sie genau dorthin, wo Sie sie haben möchten.

7 Dinge, die Sie von großartigen Fotografen lernen können: Der berühmte Weltenbummler Josef Koudelka

Abbildung 1: Die Dreieckskomposition verleiht dem Foto Harmonie und Ausgewogenheit.

Fotografieren Sie das, was Sie wirklich interessiert

Beachten Sie schnippische Fragen wie „und warum ist es schwarz-weiß?“ nicht. Hören Sie auf, die Erwartungen anderer erfüllen zu wollen und schießen Sie eine Weile nur für sich. Josef Koudelka wählte seine Themen hauptsächlich selbst und fotografierte aktiv voller Begeisterung und Neugier bis zu seinen achtzig Jahren.

Als ihn der Regisseur Otomar Krejča darum bat, eine Aufführung zu fotografieren, erhielt er nicht nur eine bloße Dokumentation. Koudelka war besonders an dem Moment interessiert, in dem sich der Schauspieler vollkommen seiner Rolle hingab, an dem Bruchteil von Sekunden im Ausdruck seines Gesichts, der alles über den Charakter der Figur enthüllte. Ihre Gesten und Emotionen wurden in der Postproduktion durch extreme Kontraste, Körnung und Ausschnitte unterstrichen.

Obwohl Krejča nur eine Aufzeichnung der Aufführung erwartet hatte, zeugen Koudelkas Aufnahmen von der Essenz des Theaters und bestimmen das visuelle Erscheinungsbild des Theaters hinter dem Tor der 1960er Jahre.

7 Dinge, die Sie von großartigen Fotografen lernen können: Der berühmte Weltenbummler Josef Koudelka

© Josef Koudelka / Magnum Photos. Tschechoslowakei. 1965. Theater hinter dem Tor.

7 Dinge, die Sie von großartigen Fotografen lernen können: Der berühmte Weltenbummler Josef Koudelka

© Josef Koudelka / Magnum Photos. Tschechoslowakei. 1969. Theater hinter dem Tor.

Und zum Schluss: fotografieren Sie, üben Sie und wählerisch sein

Nach jeder Theaterprobe entwickelte Koudelka seine Fotos und wertete aus, was er besser machen könnte. Er entwickelte sich weiter. Die Kamera hat er praktisch nie abgelegt. Während der Okkupation der Tschechoslowakei im Jahr 1968 verwendete er etwa 261 Filme zu 36 Aufnahmen, was ungefähr 10.000 Fotografien entspricht.

Fotografien der letzten dreißig Jahre, die außerhalb von ausgestellten Projekten entstanden sind, hat er nicht mehr durchgeschaut. Anstatt hinter einem Computer zu hocken oder in einer Dunkelkammer eingesperrt zu sein, widmete er sich lieber ganz der Fotografie und fing erst in den letzten Jahren an auszuwählen und zu bearbeiten.

7 Dinge, die Sie von großartigen Fotografen lernen können: Der berühmte Weltenbummler Josef Koudelka

© Josef Koudelka / Magnum Photos. Amman, Jordanien. 2012. Chaos.

Koudelkas Fotografien sind aufgrund ihrer Mehrdeutigkeit stark. Jeder interpretiert sie nach seinen eigenen Gefühlen, er selbst spricht ungern über seine Fotografien. Übergroße Finger ziehen all unsere Aufmerksamkeit auf sich, als wollten sie dem Fluss der Zeit entkommen und sich in unserem Bewusstsein festkrallen. Sie erinnern an die Zerbrechlichkeit und Sterblichkeit der Zivilisation.

Er umgibt sich nicht mit seinen Fotografien und versucht, sie als ein Stück bedrucktes Papier ohne emotionale Bindung zu betrachten, damit er die wirklich guten auswählen kann, die sich mit der Zeit bewähren. Wenn er ein bis drei gute Fotos im Jahr macht, ist er glücklich, obwohl viele seiner Fans sagen würden, dass er zu streng mit sich selbst ist.

Es ist wie beim Sport – Übung macht den Meister. Sie können Hunderte von Artikeln lesen, in denen Sie lernen, wie Sie Bilder aufnehmen, Tausende von Fotos von professionellen Fotografen studieren und sich von deren Arbeit inspirieren lassen. Sie werden jedoch kein besserer Fotograf, wenn Sie nicht den Sucher am Auge behalten und den Abzug betätigen.

Noch ein Tipp zum Schluss: gehen Sie fotografieren!

Letzte Änderung 17. Januar 2020

Du hast bereits abgestimmt!
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Ester Dobiášová

Lesen Alle Artikel.

Kommentare