6 Möglichkeiten, wie man dunkle Fotos bearbeitet

Hin und wieder kommt es vor, dass die Fotos nicht unseren Vorstellungen entsprechen. Die Unterbelichtung ist eine der Hauptfehler, die passieren. Der Fehler entsteht, weil man in Eile war und keine Zeit hatte für die richtige Konfiguration der Kamera oder weil man im Automatikmodus mit Gegenlicht fotografiert hat. Welcher Grund zutrifft ist jetzt irrelevant, da das unterbelichtete Bild bereits auf die Welt gekommen ist. Aber zum Glück bietet Zoner Photo Studio die Lösung.

Ein unterbelichtetes Bild kann auch bei den richtigen Kameraeinstellungen entstehen. Zoner Photo Studio bietet zur Behebung des Problems mehrere Möglichkeiten an.

1. Korrektur der Belichtungs- und Schatteneinstellungen

Die Korrektur der Belichtung ist eine Möglichkeit zur Fehlerbehebung. Gehen Sie hierzu auf Modul Editor > Schnellbearbeitungen > Belichtung. Im Modul Entwickeln sehen Sie sofort rechts die Kategorie Belichtung. Experimentieren Sie ruhig ein bisschen und hellen Sie dunkle Fotos auf.

Die Belichtung mit ZPS korrigieren.

Die Belichtung mit ZPS korrigieren.

Hilfreich ist auch die Einstellung des Schattens. Falls Sie vermeiden wollen, dass der Himmel überbelichtet ist, dann müssen Sie das Bild zunächst unterbelichten und anschließend den Wert bei Schatten in ZPS verschieben. Es entsteht ein leichtes Rauschen, aber dies ist immer noch besser als ein überbelichteter Himmel. Sollten Sie zudem im RAW Format fotografieren, dann ist die Korrektur mithilfe der Schatteneinstellung viel besser als im Fall des JPEG Formates.

Korrektur der Unterbelichtung mit den Schatteneinstellungen im RAW Format im Modul Entwickeln.

Korrektur der Unterbelichtung mit den Schatteneinstellungen im RAW Format im Modul Entwickeln.

2. Optimale Belichtung mit HDR

Sollte der Unterschied zwischen den hellen und dunklen Bereichen sehr groß sein, dann können Sie in ZPS im Manager Modus die Funktion HDR aus Belichtungsreihe oder HDR über Tone Mapping nutzen und das Problem einfach lösen.

HDR aus Belichtungsreihe und über Tone Mapping in ZPS.

HDR aus Belichtungsreihe und über Tone Mapping in ZPS.

Mit der HDR Funktion werden beispielsweise zwei Aufnahmen mit unterschiedlicher Belichtung der gleichen Szene (eine dunkle und eine helle Aufnahme) zu einer Fotografie zusammengefügt. Hierdurch werden die dunklen Bereiche aufgehellt und die überbelichteten verdunkelt.

Beachten Sie jedoch, dass beim HDR Tone Mapping die Aufnahme stark verändert werden kann. Achten Sie daher auf die Intensität.

HDR Aufnahme.

HDR Aufnahme.

3. Fotos mit dem Kurventool aufhellen

Sie können Fotos auch mit dem Kurventool bearbeiten. Sie finden das Werkzeug im Modul Editor > Filter > Einstellen > Kurven (Tastaturkürzel Shift + C). Mit diesem Tool haben Sie deutlich mehr Möglichkeiten zur Aufhellung als bei der einfachen Bearbeitung der Belichtungseinstellungen. Wie man mit dem Kurventool arbeitet, erfahren Sie im Artikel „Fotobearbeitung mit der Gradiationskurve“.

Bei der Aufhellung helft Ihnen auch das Kurventool. Foto: Vít Kovalčík

Bei der Aufhellung helft Ihnen auch das Kurventool. Foto: Vít Kovalčík

4. Bestimmte Bereiche mit den Auswahlwerkzeugen bearbeiten

Falls Sie bei Ihrem Foto nur ein bestimmter Teil dunkel ist den Sie aufhellen möchten, dann nutzen Sie hierfür am besten die Auswahlwerkzeuge (Auswahl-Rechteck, Auswahl-Ellipse, Lasso, Polygon-Lasso, magnetisches Lasso, Zauberstab und Pinselauswahl). Ich empfehle vor allem das magnetische Lasso – es handelt sich hierbei um ein sehr intelligentes Werkzeug, mit welchem Sie auch komplizierte Bereiche auswählen können.

Lokales Aufhellen.

Lokales Aufhellen.

5. Erstellen Sie eine Low key Aufnahme

Wissen Sie bereits bei der Betätigung des Fotoauslösers, dass Sie nur einen bestimmten Bereich bzw. Konturen hervorheben möchten, dann versuchen Sie es doch mit einer Low key Aufnahme.

Verwenden Sie hierfür am besten einen dunklen Hintergrund und fügen Sie nur Licht hinzu. Hierdurch kommen nur bestimmte Konturen zum Vorschein, d. h. ganz nach dem Motto „Weniger ist manchmal mehr“. Mehr Informationen über die Low key Fotografieren finden Sie in folgendem Artikel.

Eine Low key Aufnahme aus meinem Atelier.

Eine Low key Aufnahme aus meinem Atelier.

6. Dunkle Bilder mit Absicht machen

Zum Schluss gibt es noch die Möglichkeit, ein Bild absichtlich mit Unterbelichtung zu machen bzw. es noch dunkler zu machen, wie man hier sehen kann.

Dunkles Foto im Dachgeschoss.

Dunkles Foto im Dachgeschoss.

Eine dunkle Aufnahme ist keine Tragödie. Dennoch sollte man Sie möglichst vermeiden

Eine dunkle Fotografie ist immer noch besser als ein überbelichtetes Bild. Das Rauschen kann man nämlich mit der Rauschreduzierung entfernen. Überbelichtete Bilder lassen sich hingegen selten retten.

Dennoch sollte man dunklen Aufnahmen zuvorkommen. Beispielsweise durch die richtigen Belichtungseinstellungen oder indem Sie im RAW Format fotografieren (eignet sich weitaus besser für Fotobearbeitung als JPEG).

Dunkle Fotos entstehen beispielsweise beim Fotografieren mit Gegenlicht im halbautomatischen Modus. Ich nutze daher zur Sicherheit die Bracketing Technik. Hierbei werden 3 Fotos hintereinander gemacht (ein Dunkles, ein Normales und ein Helles).

Bracketing.

Bracketing.

Haben Sie in Ihrem Fotoarchiv dunkle Fotos, die Sie gerne aufhellen möchten? Laden Sie sich für 30 Tage kostenlos das Zoner Photo Studio herunter und bearbeiten Sie Ihre Fotos.

 

Letzte Änderung 15. August 2016

0 0
Danke! Bitte teilen und informieren Sie Ihre Freunde.

Autor: Matěj Liška

Lesen Alle Artikel.

Kommentare

  • Bernd

    Vielen Dank für die vielen Tips, werde ich direkt mal anwenden.

  • Anonymous

    Sehr Gut !Die Bilder werden schöner (DANKE)

  • Anonymous

    Seit mehreren Wochen lernte ich die Version Zoner Photo Studio 16 kennen und aufgrund meiner ersten sehr positiven Erfahrungen, habe ich mir vor 2 Tagen die aktuelle Version Pro 18 gekauft und auf meinen neuen Windows 10 – 64 Bit PC installiert.
    Damit ist die Fotobearbeitung, bedingt durch die verbesserte Bedienungsoberfläche, sehr logisch.
    In Verbindung mit der vorhandenen PDS-Bedienungsanleitung und den gezeigten Beispiel-Themenanleitungen erreichte ich sehr schnell gute Bearbeitungs- und Entwicklungsergebnisse.
    Seit vielen Jahren bin ich Nutzer und Anwender „namhafter und klassischer“ Fotobearbeitungs-software.
    Eine solche Qualitätssteigerung und Bearbeitungsverbesserung mit den damit zu erzielenden Ergebnissen hätte ich mir vorher kaum vorstellen können.
    Das alles, obwohl ich viele Versuche hinter mir habe, mit „neuen und leistungsfähigen“ Fotobearbeitungsprogrammen.

    Es ist natürlich notwendig, sich in die spezifischen Bearbeitungsfunktion ein zu arbeiten – aber ohne Fleiß kein Preis!

    Viele Nachahmer kann ich nur ermutigen sich den gleichen Erfolg zu erarbeiten.

    Mit Gruß, Potter