6 Frauen, die die Welt der Fotografie verändert haben

6 Frauen, die die Welt der Fotografie verändert haben

Wenn wir heutzutage eine Frau mit einer Kamera auf der Straße sehen, halten wir das für selbstverständlich. Dies war jedoch nicht immer der Fall. Vor hundert Jahren hätte eine fotografierende Frau in ihrer Umgebung beträchtliche Aufmerksamkeit erregt. Zu dieser Zeit war die Gesellschaft viel patriarchalischer und hatte für Frauen eine ganz andere Rolle vorgesehen. Eine umso größere Bewunderung erregen Schöpferinnen, denen es gelungen ist, diese gesellschaftlichen Muster zu umgehen oder zu brechen, und mit Ihrem Werk die Welt zum Staunen zu bringen.

Heute werden wir uns einige Fotografinnen ansehen, die mit ihrem Ansatz die Grenzen der Genres überschritten haben. Es handelt sich hierbei jedoch nur um eine sehr kurze Zusammenfassung. Wenn ich tiefer gehen würde, würde daraus ein umfassendes Buch entstehen, und selbst das würde nicht ausreichen. Viele dieser hervorragenden Autorinnen wurden erst nach Jahren oder sogar posthum entdeckt. Betrachten Sie diese Liste als kurzes Kennenlernen mit einigen berühmten und weniger berühmten Fotografinnen.

1. Julia Margaret Cameron

Es war das Jahr 1864, als Julia Margaret Cameron in bereits fortgeschrittenem Alter eine Kamera in die Hände nahm. In nur elf Jahren hat sie sich als eine der führenden Personen der bildnerischen Bewegung etabliert. Trotzdem wurde sie zu dieser Zeit als kontrovers wahrgenommen – Kritiker störte hauptsächlich die sehr weiche Zeichnung und Unschärfe der Fotos. Sie betrachteten es als technischen Fehler. Ihr Stil erinnerte mehr an bildende Kunst als an das derzeitige Idealbild der präzisen scharfen Fotografie.

Julia Margaret fotografierte hauptsächlich Porträts. Als Engländerin aus einer höheren Gesellschaftsschicht wurde sie von der Hausarbeit befreit und musste gleichzeitig keine Fotos auf Bestellung machen. Ihre Fotografien entstanden also aus dem einfachen Bedürfnis etwas zu erschaffen. Wichtige Vertreter der britischen höheren Gesellschaftsschicht sowie zufällige Menschen von der Straße und ihre Diener stellten sich vor ihre Linse. Im Studio hat stilisierte sie sie oft als Figuren aus Shakespeares Stücken, der Bibel oder Artussagen.

6 Frauen, die die Welt der Fotografie verändert haben
© Julia Margaret Cameron. 1868.

Julia Margaret versuchte absichtlich, durch Unschärfe, die viele als Fehler betrachteten, ein Gefühl von Träumerei, Fantasie und Geheimnis hervorzurufen. Die Unleserlichkeit des Fotos ließ Raum für die Vorstellungskraft des Betrachters. Julia Margaret erhielt erst Jahre später die volle Anerkennung, als viele andere Fotografen begannen, ihren unverwechselbaren Stil nachzuahmen und ihm zu folgen. Und dieser erfreut sich bis heute großer Beliebtheit.

6 Frauen, die die Welt der Fotografie verändert haben
© Julia Margaret Cameron. 1867.

2. Imogen Cunningham

Im Gegensatz zu Julie Margaret Cameron verfügte Imogen Cunningham nicht über die Mittel für eine unabhängige kreative Karriere. Also beschloss sie, die Fotografie zu Ihrem Beruf zu machen. Dies war jedoch zu Beginn des 20. Jahrhunderts überhaupt nicht einfach, da in der Gesellschaft das Vorurteil vorherrschte, dass die Fotografie für Frauen körperlich zu anstrengend war. In diesem Zusammenhang sollte erwähnt werden, dass die Kamera damals nicht so aussah wie heute und konnte weit über drei Kilogramm wiegen. Dies entmutigte Imogen jedoch auch nicht und nach dem Studium der fotografischen Chemie in Dresden eröffnete sie ihr Atelier in Seattle. 1913 verfasste sie das Manifest Fotografie als Beruf für Frauen.

Imogen hat viele Motive fotografiert und es ist unmöglich, sie einer einzigen Kategorie zuzuordnen. Meist waren es Porträts, Details von Blumen, Street-Fotografie oder verschiedene experimentelle Abstraktionen. Als eine der ersten Fotografinnen begann sie auch mit dem damals rein männlichen Genre – dem Akt. Wenn wir jedoch nach einer Verbindung zwischen diesen verschiedenen Themen suchen würden, wäre dies eine gewisse Sensibilität und psychologische Überschneidung, mit der Imogen ihre Objekte erfassen konnte.

6 Frauen, die die Welt der Fotografie verändert haben
© Imogen Cunningham. Dreiecke.1928.

3. Dorothea Lange 

Wahrscheinlich die berühmteste Dokumentarfotografin, die während der großen Wirtschaftskrise ein ikonisches Foto einer nomadischen Mutter gemacht hat. Dorothea reiste zu dieser Zeit durch die USA und fotografierte eine umfangreiche Dokumentarreihe für die Farm Security Administration über die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die einfachen Bewohner. Das Projekt beinhaltete auch ein Porträt einer alleinerziehenden Mutter, die mit ihren sieben Kindern durch die USA zog, um ein besseres Leben zu führen. In diesem einen Porträt konnte Dorothea das Schicksal einer Generation von Amerikanern verkörpern, die ihre Arbeit verloren und in die ungewisse Zukunft blickten. Das Foto und die gesamte Reihe hatten einen solchen Effekt, dass sie dazu beitrugen, wirtschaftliche und soziale Reformen in Amerika in Gang zu setzen.

6 Frauen, die die Welt der Fotografie verändert haben
© Dorothea Lange. Migrant Mother. 1936.

Dorothea Langes Werk ist viel größer als nur ikonische Fotos aus der amerikanischen Wirtschaftskrise. Ihr Haupterbe liegt aber in etwas anderem. Als Fotografin weigerte sie sich, unparteiisch zu bleiben und versuchte aktiv zum sozialen Wandel beizutragen. Zu Beginn ihrer Karriere arbeitete sie als Studiofotografin, erkannte jedoch bald, dass ihr Platz draußen im Gelände war. Während ihres ganzen Lebens versuchte sie mit ihren Fotos zu mehr sozialer Gerechtigkeit beizutragen.

4. Diane Arbus

Obwohl Diane nicht so bekannt war wie Dorothea Lange, hatte sie einen ähnlichen Einfluss auf die Entwicklung der Fotografie. Sie weigerte sich, konventionelle Motive zu fotografieren, und wurde zu Menschen hingezogen, die in der Gesellschaft übersehen wurden. Mit ungewöhnlicher Sensibilität fotografierte Sie Porträts von Menschen, die als hässlich, verwerflich oder abweichend galten. Vor ihrer Linse erschienen Riesen, Zwerge, Transvestiten, Zirkusartisten oder Menschen mit Down-Syndrom. Nie zuvor hat sich ein Fotograf so stark auf Minderheiten am Rande der Gesellschaft konzentriert. Zuerst wurde sie scharf kritisiert, weil sie eine „Freak Show“ geschaffen hatte und die Menschen auf ihren Fotografien tatsächlich verunglimpfte.

6 Frauen, die die Welt der Fotografie verändert haben
© Diane Arbus. Jüdischer Riese zu Hause bei seinen Eltern. 1970.

Heute ist die Situation jedoch anders und diese New Yorker Fotografin eröffnete wie Dorothea Lange eine Diskussion und trug zu einer höheren Toleranz gegenüber „Andersartigkeit“ bei. Diane hat keine klassischen Studio-Porträts gemacht. Stattdessen ging sie auf Menschen zu und verbrachte viel Zeit mit ihnen. Sie wartete darauf, dass sie sich öffneten und sie mit ihren Porträts mehr unter die Oberfläche dringen könnte. Sie fotografierte sie daher in ihrer gewohnten Umgebung, ohne falschen Glanz und mit völliger Aufrichtigkeit.

6 Frauen, die die Welt der Fotografie verändert haben
© Diane Arbus. 1968.

5. Cindy Sherman

Cindy ist Pionierin eines Genres, das in der heutigen Zeit die Welt erobert. Fast alle ihre Arbeiten basieren auf Selbstporträts. Wie ein Chamäleon stilisiert sie sich in verschiedene weibliche Rollen und ahmt die Darstellung von Frauen in der Werbung, im Internet, im Film und in der Unterhaltungsindustrie im Allgemeinen nach. Ihre konzeptuellen Selbstporträts sind oft sehr provokativ und kritisieren den fiktiven Kult der Schönheit und Jugend. 

Cindy spielt oft mit der Illusion. Manche ihrer Fotos sehen aus der Ferne ansprechend und farbenfroh aus, auf den ersten Blick sieht Cindy aus wie aus einem Modemagazin. Bei näherer Betrachtung bemerkt man jedoch einen falschen Hintergrund, falsche Wimpern und ein schlecht geschminktes Gesicht. Hinter den einfach wirkenden Selbstporträts verbirgt sich eine tieferer gesellschaftlicher Kommentar.

6 Frauen, die die Welt der Fotografie verändert haben
© Cindy Sherman. 2008.

6. Annie Leibovitz

Nur wenige Fotografen bekamen so viele Prominente vor die Linse, wie diese amerikanische Fotografin. Lange Zeit war sie Hoffotografin für das Rolling Stone Magazin und schuf eine Reihe exzellenter Fotografien für Stars von Weltrang. Die Skala war wirklich breit – von Mick Jagger bis Lady Gaga. Sie fotografierte aber auch die britische Königin Elizabeth II. bei ihrem offiziellen Besuch in Virginia.

6 Frauen, die die Welt der Fotografie verändert haben
© Annie Leibovitz. 1997.

Das wohl berühmteste Foto, das Annie gemacht hat, zeigt John Lennon und Yoko Ono. Es gibt eine Geschichte darüber, wie Annie beide nackt fotografieren wollte. Allerdings stimmte nur Lennon zu, während Yoko Ono auf dem Foto bekleidet blieb. Das Foto ist nicht nur wegen seiner Qualität eine Ikone, sondern auch, weil es das letzte Foto war, auf dem Lennon erschien.

6 Frauen, die die Welt der Fotografie verändert haben
© Annie Leiboinitz. 1980.

In den folgenden Artikeln erfahren Sie mehr über Annie und weitere Fotografinnen, die Geschichte geschrieben haben. Zum Beispiel die erste Kriegskorrespondentin Margaret Bourke-White oder die kürzlich entdeckte Street-Fotografin Vivian Maier.

Jede Woche neue Artikel in Ihrem Posteingang

Abonnieren Sie das Beste von lernen.zoner.de

Die E-Mail-Adresse hat ein falsches Format.

Kommentare